Profil von Norbert Van Tiggelen

Typ: Autor
Registriert seit dem: 05.06.2013
Geburtsdatum: * 23.05.1964 (55 Jahre)

Pinnwand


Meine Bücher:

"Gedichte & Co." 12/2016
(ISBN: 978-3960401506)

"Mitten aus dem Leben" 11/2016
(ISBN: 978-3741270574)

"Feuer frei" 05/2016
(ISBN: 978-3842342620)

"Lichtblicke" 05/2016
(ISBN: 978-3839146309)

"Wortschätze" 07/2015
(ISBN: 978-3738619157)

"Menschenskinder" 07/2015
(ISBN: 978-3738617566)

"Mit freundlichen Grüßen" 02/2015
(ISBN: 978-3734763984)

"Unser Revier - das Ruhrgebiet" 11/2014
(ISBN: 978-3735757999)

"Nackte Tatsachen" 08/2014
(ISBN: 978-3735743473)

"Weisheiten" - 07/2014
(ISBN: 978-3735757418)

"Aufrecht gehen" - 06/2014
(ISBN: 978-3735742827)

"Stolpersteine" - 06/2014
(ISBN: 978-3735741578)

"Streicheleinheiten" - 06/2014
(ISBN: 978-3735739896)

"Galgenhumor" - 06/2014
(ISBN: 978-3735792037)

"Na(rr)türlich van Tiggelen" - 03/2014 (ISBN: 978-3-7357-9154-2)

"Narrenfreiheit" - 12/2013
(ISBN: 978-3-86483-034-1)"Mensch Meier" (ISBN-13: 978-3864830198) "Von A bis Zett" (ISBN-13: 978-3864830037) "Kopfkino" (ISBN-13: 978-3940119674) "6 vor 12" (ISBN-13: 978-3940119346) "Ende gut alles gut" (zusammen mit Ute AnneMarie Schuster geschrieben ISBN-13: 978-3940119346) "Klartext" (Wurde am 31.10.2013 vom Markt genommen ISBN-13: 978-3833491412) Kontakt: norbertvantiggelen@hotmail.de

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
norbertvantiggelen@hotmail.de

Homepage:
http://www.norbert-van-tiggelen.de

Statistiken


Anzahl Gedichte: 658
Anzahl Kommentare: 90
Gedichte gelesen: 1.521.631 mal
Sortieren nach:
Titel
618 Kriminelle 04.11.17
Vorschautext:
Man spricht meist von Kriminellen,
wenn sie prellen oder klauen,
überfallen, randalieren
oder andre Seel‘n verhauen.

Wenn sie Steuern hinterziehen,
Drogen schmuggeln, Tiere quälen
oder wenn sie Menschenseelen
schikanieren und bestehlen.

Kriminelle sind für mich auch
Menschen, die gern peinigen
...
617 Hexenfeuereintopf 03.11.17
Vorschautext:
Zwei verweste Hühnerkrallen
brutzelt man in Krötenschleim;
ein paar Kräuter zu denselben –
die sind aber streng geheim!

Nach verhexten fünf Minuten
gibt man sie in einen Topf
mit erhitzter Teufelsspucke,
Fledermaus und Schlangenkopf.

Dann nach etwa vier Minuten
fügt man Rosmarin hinzu,
...
616 „Übergewicht“ 01.11.17
Vorschautext:
Ein Herz aus Gold und auch so gut,
dein Wille hart wie Stahl;
bist standhaft auch bei Sturm und Wind,
so wie ein Eisenfahl.

Du trägst so manche schwere Last
schon lang auf deinem Rücken.
Das Leben hat es oft versäumt,
dein Innres zu entzücken.

Drum sag ich dir, ich mein es ernst:
Verzage bitte nicht;
...
615 Hexentröpfchen 01.11.17
Vorschautext:
Eine Urne bis zur Hälfte
mit Tequila achtsam füll’n;
dabei diesen Hexenzauber
fehlerfrei und lautstark brüll’n:

„Hokuspokus Feuerwasser,
du wirst mal ein Menschenhasser,
Denn nimmt man ein‘ Schluck von dir,
wird man prompt zum Trampeltier.“

Etwas Vogelbeerensirup
gegen manches Zipperlein
...
614 Anruf gen Himmel 01.11.17
Vorschautext:
Gerade jetzt zur Lichterzeit,
da denke ich an Seelen,
die einst von mir gegangen sind
und mir ganz mächtig fehlen.

Meist werd' ich dabei traurig,
das Herz ist kalt und leer.
Ein Anruf in den Himmel,
den wünsch ich mir dann sehr.

Würd' ich die Stimmen hören,
tät' manche Träne fließen;
...
613 „Seltersbude“ 30.10.17
Vorschautext:
Als Knirps war ich ein großer Held,
wenn es gab das Taschengeld,
nahm meine Beine in die Hand,
und bin zum Kiosk schnell gerannt.

Am Schalter war ich überfragt:
»Was hat denn noch der Bauch gesagt?«
Waren es die Zwiebelringe,
oder gar die Silberlinge?

Den Waffelbruch nicht zu vergessen,
ein Lakritz wurd’ schnell gegessen,
...
612 Mama 30.10.17
Vorschautext:
Liebe Mama, komm mal her,
ich muss Dir jetzt was sagen!
Setz Dich hin, mach’s Dir bequem,
und stell jetzt keine Fragen:

Du hast mich einst im Bauch getragen,
ich war bestimmt oft schwer.
Du nährtest mich mit Deinem Körper,
ich wuchs in Dir so sehr.

Ich hab das Licht der Welt erblickt,
Du hast es mir geschenkt;
...
611 Starke Menschen 29.10.17
Vorschautext:
Starke Menschen muss es geben,
und das hat auch seinen Grund:
Einer muss sich doch mal wehren –
Schwache halten oft den Mund.

Starke Menschen haben Rückgrat,
knicken nicht entkräftet ein,
gehen gerne mal auf Angriff,
stellen sich nicht hinten rein.

Starke Menschen schützen Schwache,
denn sie geben Sicherheit.
...
610 Totenstille 29.10.17
Vorschautext:
Irgendwann kommt mal die Zeit,
dann werden Kinder gehen;
fort vom warmen Elternhaus,
da nützt dir auch kein Flehen.

Plötzlich ist das Heim so still,
wo’s früher lebhaft war.
Am Anfang denkst du dir: Wie schön –
das ist doch wunderbar!

Mit der Zeit merkst du jedoch,
dass dich die Ruhe stört,
...
609 Treue Seele 29.10.17
Vorschautext:
Finden tust du ihn nicht häufig
hier auf dieser kalten Welt;
diesen Menschen, der dir beisteht,
der dir stets die Treue hält.

Einen, der dich nicht im Stich lässt,
sieht es noch so düster aus;
der den Löschzug schnell in Gang setzt,
wenn es brennt im Seelenhaus.

Den, der deinen miesen Neidern
gerne mal das Mundwerk stopft;
...
608 Wir über sechzig 27.10.17
Vorschautext:
Wir über sechzig, wir haben es drauf,
nehmen es locker mit jüngeren auf.
Uns macht man sicher kaum etwas vor,
wir haben Erfahrung und reichlich Humor.

Auch in der Liebe sind wir topfit,
da kommen nicht mal die Jünglinge mit.
Geben wir Gas, brennt mächtig der Baum,
Erotik mit uns ist oft wie ein Traum.

Wir haben Moral noch gepredigt bekommen,
manch steilen Berg im Leben erklommen.
...
607 Omas eben 27.10.17
Vorschautext:
Omas machen diese Welt
fürs Enkelkind perfekt.
Das ist die blanke Wahrheit
und keinesfalls suspekt.

Sie bringen Licht und Wärme
in jeden Raum hinein,
denn sie sind Seelenpflaster
und purer Sonnenschein.

Sie haben viele Dinge
erlebt und mitgemacht.
...
606 Omas Nähe 27.10.17
Vorschautext:
Die Oma braucht nicht reich zu sein
an materiellen Dingen;
trotzdem kann sie dem Enkelkind
sehr große Freuden bringen.

Das Zauberwort heißt „Tuchfühlung“,
denn wie ich das oft sehe,
gibt es da eine Kleinigkeit,
und das ist Omas Nähe.

©Norbert van Tiggelen 2/2017
605 Weh, oh weh! 27.10.17
Vorschautext:
Oma schafft schon früh am Morgen,
sie fegt brav den Gehweg rein;
für ein paar beschissne Euros –
sie ist halt ein armes Schwein.

Danach geht sie Leergut sammeln,
meist im Park und in der Stadt.
Kommt sie nachmittags nach Hause,
zwickt ihr rechtes Schulterblatt.

Ab und zu, wenn sie gebraucht wird,
spült sie in ‘nem Restaurant;
...
604 Omas Spuren 26.10.17
Vorschautext:
Welche Spuren meine Oma
tief in mir doch hinterließ,
würd' ich ihr so gerne sagen,
jetzt sofort im Paradies.

Sie erzählte mir Geschichten,
streichelte mir sanft das Haar;
ihre Art, mich aufzumuntern,
war ganz einfach wunderbar.

Sie kurierte meine Wunden,
in der Seel‘ und auf der Haut.
...
603 Hoffnungslicht 26.10.17
Vorschautext:
Gerade jetzt in diesen Zeiten
brauchen wir verdammt viel Mut;
Hoffnung, dass sich manches wendet,
Einklang fließt statt Menschenblut.

Weisheit, um korrekt zu handeln,
rücksichtsvoll zum Nächsten sein,
dass die kleine schwache Seele spürt,
sie ist nicht ganz allein.

Optimismus, um zu handeln,
dass der Glaube niemals bricht.
...
602 Hex‘ sein 26.10.17
Vorschautext:
Manchmal musst Du Hex‘ sein,
da gibt’s kein Diskutieren.
Lass Dich nicht verarschen -
und keinesfalls blamieren.

Zeig ruhig mal Deine Zähne
und etwas Hinterlist,
damit die Leute sehen,
dass Du kein Weichei bist.

Denn kennt man Dich als Brave,
oh Himmel, welch ein Graus!
...
601 Herzbewohner 26.10.17
Vorschautext:
Die Bewohner meines Herzens
trage ich an diesem Ort,
bis zum Ende meiner Tage –
darauf gibt’s mein Ehrenwort!

Dieser tiefe Platz, ihr Lieben,
der steht ihnen deshalb zu:
Weil sie mir die Seele streicheln
und mich motivier‘n im Nu.

Unter ihnen gibt es weder
Eigennutz noch Heuchelei;
...
600 Hammer-Mama 26.10.17
Vorschautext:
Die Mama ist der Hammer!
Was wär’n wir ohne sie?
Sie schenkt uns Herzenswärme
und sorgt für Harmonie.

Sie opfert sich tagtäglich,
für uns von früh bis spät.
Obwohl wir kaum mal fragen,
wie es ihr dabei geht.

Sie ist der Antriebsmotor,
der ohne Pause müht,
...
599 Gewalt gegen Kinder 26.10.17
Vorschautext:
Wer Kinder schlägt, der ist ein Lump –
den sollte man verhaften!
Was sind das bloß für Sauerei‘n
und üble Machenschaften?

Des Kindes Seele wird befleckt,
entmündigt und verletzt;
oft bleibt sie für ein Leben lang
verbittert und zerfetzt.

Ihr Innenleben wurd' geprägt
von Hass, Gewalt und Schmerzen.
...
Anzeige