Profil von Norbert Van Tiggelen

Typ: Autor
Registriert seit dem: 05.06.2013
Geburtsdatum: * 23.05.1964 (55 Jahre)

Pinnwand


Meine Bücher:

"Gedichte & Co." 12/2016
(ISBN: 978-3960401506)

"Mitten aus dem Leben" 11/2016
(ISBN: 978-3741270574)

"Feuer frei" 05/2016
(ISBN: 978-3842342620)

"Lichtblicke" 05/2016
(ISBN: 978-3839146309)

"Wortschätze" 07/2015
(ISBN: 978-3738619157)

"Menschenskinder" 07/2015
(ISBN: 978-3738617566)

"Mit freundlichen Grüßen" 02/2015
(ISBN: 978-3734763984)

"Unser Revier - das Ruhrgebiet" 11/2014
(ISBN: 978-3735757999)

"Nackte Tatsachen" 08/2014
(ISBN: 978-3735743473)

"Weisheiten" - 07/2014
(ISBN: 978-3735757418)

"Aufrecht gehen" - 06/2014
(ISBN: 978-3735742827)

"Stolpersteine" - 06/2014
(ISBN: 978-3735741578)

"Streicheleinheiten" - 06/2014
(ISBN: 978-3735739896)

"Galgenhumor" - 06/2014
(ISBN: 978-3735792037)

"Na(rr)türlich van Tiggelen" - 03/2014 (ISBN: 978-3-7357-9154-2)

"Narrenfreiheit" - 12/2013
(ISBN: 978-3-86483-034-1)"Mensch Meier" (ISBN-13: 978-3864830198) "Von A bis Zett" (ISBN-13: 978-3864830037) "Kopfkino" (ISBN-13: 978-3940119674) "6 vor 12" (ISBN-13: 978-3940119346) "Ende gut alles gut" (zusammen mit Ute AnneMarie Schuster geschrieben ISBN-13: 978-3940119346) "Klartext" (Wurde am 31.10.2013 vom Markt genommen ISBN-13: 978-3833491412) Kontakt: norbertvantiggelen@hotmail.de

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
norbertvantiggelen@hotmail.de

Homepage:
http://www.norbert-van-tiggelen.de

Statistiken


Anzahl Gedichte: 658
Anzahl Kommentare: 90
Gedichte gelesen: 1.521.893 mal
Sortieren nach:
Titel
398 Sorgenkinder 08.11.13
Vorschautext:
Viel zu häufig gibt es Eltern,
unvermögend, kalt wie Eis;
schieben ihre Kinder täglich
auf ein kaltes Abstellgleis.

Können keine Liebe geben,
denn ihr Herz lässt es nicht zu.
Drücken, kuscheln und liebkosen
war schon immer streng tabu.

Eines Tages flüchten diese
Kinder aus dem Elternhaus,
...
397 Glückspilz 06.11.13
Vorschautext:
Menschen sind oft unzufrieden,
zetern ständig mit sich rum.
Irgendwelche Bagatellen
rauben ihnen Kraft und Mumm.

Dabei gibt es wirklich Armut
unter unsrem Himmelszelt,
Seelen, die tagtäglich leiden,
deren Existenz zerfällt.

Machte er sich mal Gedanken,
mancher müde Pessimist,
...
396 Altersarmut 02.11.13
Vorschautext:
Warst das ganze Leben fleißig,
hast geschuftet wie ein Tier;
gönntest dir im Grunde gar nichts,
wenn, dann höchstens mal ein Bier.

Hast dir deinen süßen Hintern
für die Firma krumm gemacht.
Auch der Fiskus war zufrieden,
aber Vorsicht, nun gib Acht:

Jetzt im Alter musst du büßen,
teils mit Schmerzen, teils mit Hohn.
...
395 Zuversicht 01.11.13
Vorschautext:
Nicht jeder ist ein Glückspilz,
das würde gar nicht gehen.
Es gibt auch leider Menschen,
die oft im Regen stehen.

Doch Freunde, glaubt mir eines:
Verzweifelt bitte nicht!
Ein noch so langer Tunnel,
der zeigt am Ende Licht.

© Norbert van Tiggelen 10/2013
394 Standfestigkeit 30.10.13
Vorschautext:
Höre nicht zu viel auf andre,
oftmals reden sie nur Müll;
dort, wo viele Menschen weilen
wird gequatscht in Hüll' und Füll'.

Bild dir deine eigne Meinung,
geh’ den Dingen auf dem Grund!
schließe nicht mit diesen Heuchlern
einen schier gemeinen Bund!

Irgendwann wirst du erkennen,
dass die Brut sich widerspricht.
...
393 Unterdrückt 28.10.13
Vorschautext:
Es gibt leider manche Kinder,
die erleben täglich Schmach,
Peinigungen und Schikanen,
darum liegt ihr Leben brach.

Müssen sich im Elternhause
unterwerfen regelrecht;
man behandelt sie wie Sklaven,
oftmals völlig ungerecht.

Eine eigne Meinung haben,
wäre für sie ein Problem.
...
392 Gute Seelen 28.10.13
Vorschautext:
Auch wenn’s manchmal nicht so aussieht,
weil dein Kopf voll Sorgen ist,
du auf vieles keine Lust hast
und 'ne starke Hand vermisst...

Dir will einfach nichts gelingen,
was du anfasst, das zerbricht.
Selbst bei wunderschönem Wetter
fliehst du vor dem Sonnenlicht.

Kommt ein Mensch in dieser Phase,
zieht dich raus aus deinem Loch,
...
391 Scheiß Väter 27.10.13
Vorschautext:
Es gibt „Männer“ ohne Rückgrat,
wahre Egoisten pur.
Frau und Kind sind Nebensache,
Tag für Tag, rund um die Uhr.

Wichtig sind die eigenen Wünsche,
und das klar - zu jeder Zeit.
Kümmern sich 'nen Dreck um Wärme,
pfeifen auf Vertraulichkeit.

Denen muss man eines sagen:
Warum quält ihr Frau und Kind?
...
390 Pfusch am Bau 26.10.13
Vorschautext:
Es gibt schon so manchen Künstler,
der da meint geschult zu sein,
alles könnend, klug und fähig,
unbezwingbar obendrein.

Hat sehr oft 'ne große Klappe,
kann auch alles - mit dem Mund.
Doch was er dann hinterlässt, ist
dann zumeist der größte Schund.

Sieht man später seine Taten,
schüttelt man nur mit dem Kopf
...
389 Klare Worte an das Volk 25.10.13
Vorschautext:
Hätt’ ich mal die große Chance
zur 'ner Red’ im Bundestag,
dabei - klar doch! - Funk und Fernseh’n,
glaubt es mir, euch träf’ der Schlag!

Ich würd’ einmal ganz kurz hüsteln
und dann atmete ich ein,
hielt dem Volke diese Rede,
und das, ohne falsch zu sein:

Gunst ist für euch nur ein Wort,
Mobbing euer Lieblingssport,
...
388 Hilf trotzdem! 24.10.13
Vorschautext:
Hilf den Menschen in der Not,
auch wenn man Dich dafür oft trat.
Nicht jede Seele, die ist falsch,
höre ruhig auf meinen Rat.

Ich verstehe Deinen Missmut,
habe häufig selbst geflucht
und nach Gründen für den Undank
unermesslich lang gesucht.

Lasse diese schlechten Zeiten
einfach nur Geschichte sein
...
387 Menschen gibt’s 23.10.13
Vorschautext:
Menschen sind nicht immer schlecht,
abgezockt und ungerecht.
Es gibt da auch ganz gewisse,
die ich manchmal sehr vermisse.

Sie sind meine Edelsteine,
ich mit ihnen lach und weine,
sind mein täglich' Sonnenschein
und im Herzen wirklich rein.

Kennen keinen Hass und Neid,
sind zu geben gern bereit,
...
386 Helfende Hände 21.10.13
Vorschautext:
Wer bestraft die miesen Seelen,
die vernünft’ge Menschen quälen?
Die mit Tratsch und fiesen Lügen
geraden Ruf zum Acker pflügen?

Wer pflegt die kaputten Nerven,
die vom ganzen Dreckbewerfen
keine Kraft zum Leben haben,
sich darum im Frust vergraben?

Wer reicht diesen armen Herzen
mit den bittren Höllenschmerzen
...
385 Irgendwann 20.10.13
Vorschautext:
Eines Tages kriegt ein jeder
seine Buße, glaubt es mir,
für gemachte Niedertrachten,
Lügen, Falschheit, Neid und Gier.

Es muss nicht nächsten Monat sein
oder gar im nächsten Jahr.
Irgendwann rügt Gott die Sünde,
klingt es jetzt auch sehr bizarr.

© Norbert van Tiggelen 2013
384 Gute Genesung 19.10.13
Vorschautext:
Mann, ich hörte, Dir geht’s schlecht,
ist mir überhaupt nicht recht,
seitdem denk’ ich oft an Dich,
denn ich sorg’ mich fürchterlich.

Im Leben gibt es manchmal Zeiten,
die Dir bringen Schwierigkeiten;
bald schon geht’s Dir wieder gut,
verliere jetzt bloß nicht den Mut,

Du wirst seh'n, in ein paar Tagen
sind sie fort, die üblen Plagen.
...
383 Alltagshelden 18.10.13
Vorschautext:
Alltagshelden werden oftmals
von der Masse überseh‘n.
Sie sind keine Prominenten,
die im hellen Lichtschein steh‘n.

Sie vollbringen häufig Taten,
die nicht selbstverständlich sind,
weil sie ihren Nächsten helfen,
ihnen schenken Rückenwind.

All den starken Menschenseelen
widme ich nun dies‘ Gedicht.
...
382 Schlimm, schlimm 17.10.13
Vorschautext:
Schlimm ist es, wenn man von Fremden
über sich was Schlechtes hört.
Zähneknirschen ohne Ende,
denn man ist total empört.

Du stellst deiner Seele Fragen,
was man gegen dich bloß hat?
Warst doch immer fair und ehrlich,
nahmst vor’n Mund ja nie ein Blatt.

Doch genau da ist der Knackpunkt:
deine pure Ehrlichkeit;
...
381 Hurra, wir sind Großeltern! 16.10.13
Vorschautext:
Hurra, wir sind Großeltern -
welch ein Vergnügen!
Jetzt wird gefeiert
in vollen Zügen.

Lange gewartet,
doch eins sei betont:
Jetzt sind wir sicher -
es hat sich gelohnt.

Sprössling ist munter,
die Mutti wohlauf.
...
380 Schulterklopfer 16.10.13
Vorschautext:
Ich mag keine Schulterklopfer,
denn die sind doch oft nicht echt.
Loben häufig nur zum Scheine,
denken jedoch tun sie schlecht.

Schleimen sich bei hohen Tieren
oft mit Heucheleien ein.
Küssen ihnen auch die Füße,
nur um halt erwünscht zu sein.

Lassen sich wie Dreck behandeln,
haben schließlich keinen Stolz.
...
379 Martinstag 15.10.13
Vorschautext:
Wenn Laternenlichter strahlen,
Schweife in den Himmel malen,
durch Gassen hallt des Hufes Schlag
dann ist wieder Martinstag.

©Norbert van Tiggelen
Anzeige