Profil von Norbert Van Tiggelen

Typ: Autor
Registriert seit dem: 05.06.2013
Geburtsdatum: * 23.05.1964 (55 Jahre)

Pinnwand


Meine Bücher:

"Gedichte & Co." 12/2016
(ISBN: 978-3960401506)

"Mitten aus dem Leben" 11/2016
(ISBN: 978-3741270574)

"Feuer frei" 05/2016
(ISBN: 978-3842342620)

"Lichtblicke" 05/2016
(ISBN: 978-3839146309)

"Wortschätze" 07/2015
(ISBN: 978-3738619157)

"Menschenskinder" 07/2015
(ISBN: 978-3738617566)

"Mit freundlichen Grüßen" 02/2015
(ISBN: 978-3734763984)

"Unser Revier - das Ruhrgebiet" 11/2014
(ISBN: 978-3735757999)

"Nackte Tatsachen" 08/2014
(ISBN: 978-3735743473)

"Weisheiten" - 07/2014
(ISBN: 978-3735757418)

"Aufrecht gehen" - 06/2014
(ISBN: 978-3735742827)

"Stolpersteine" - 06/2014
(ISBN: 978-3735741578)

"Streicheleinheiten" - 06/2014
(ISBN: 978-3735739896)

"Galgenhumor" - 06/2014
(ISBN: 978-3735792037)

"Na(rr)türlich van Tiggelen" - 03/2014 (ISBN: 978-3-7357-9154-2)

"Narrenfreiheit" - 12/2013
(ISBN: 978-3-86483-034-1)"Mensch Meier" (ISBN-13: 978-3864830198) "Von A bis Zett" (ISBN-13: 978-3864830037) "Kopfkino" (ISBN-13: 978-3940119674) "6 vor 12" (ISBN-13: 978-3940119346) "Ende gut alles gut" (zusammen mit Ute AnneMarie Schuster geschrieben ISBN-13: 978-3940119346) "Klartext" (Wurde am 31.10.2013 vom Markt genommen ISBN-13: 978-3833491412) Kontakt: norbertvantiggelen@hotmail.de

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
norbertvantiggelen@hotmail.de

Homepage:
http://www.norbert-van-tiggelen.de

Statistiken


Anzahl Gedichte: 658
Anzahl Kommentare: 90
Gedichte gelesen: 1.536.331 mal
Sortieren nach:
Titel
538 Herbstzauber 08.10.14
Vorschautext:
Die Farbenpracht des Sommers schwindet,
der Tag verliert schon früh sein Licht.
Die Spinnen werden Herr der Äste,
der Herbst nicht mehr sein Schweigen bricht.

Der Atemzug des Sommerwindes
pfeift ganz leis’ sein Abschiedslied.
Nebelbänke früh am Morgen,
die Vögel zieh’n in Reih und Glied.

Des Baumes Kleidung, sie wird lichter,
der Sturm ernennt sich selbst zum Richter.
...
537 Traurige Mütter 08.10.14
Vorschautext:
Nicht ein jedes Mutterherz
ist glücklich und zufrieden,
denn so manches wird - gib Acht:
verstoßen und gemieden.

Plötzlich ist etwas passiert,
ein Missgeschick, ein Streit,
ein Irrtum, gar ein Todesfall,
hätt' niemand prophezeit.

Wege trennten sich sofort,
das Mutterherz zerbrach;
...
536 Rabenväter 08.10.14
Vorschautext:
Männer, die zu Vätern werden,
müssen nicht gleich "Väter" sein.
Denn ich kenn so manchen "Papa",
der den Namen trägt zum Schein.

Kerle, die nur "vögeln" wollten,
wichtig war, man(n) kriegte sie.
Eiskalt wird sie dann verlassen -
denn Gefühle gab es nie.

Lumpen, die sich nur besaufen,
wichtig ist, der Pegel stimmt;
...
535 Rabenmütter 08.10.14
Vorschautext:
Frauen, die ein Kind bekommen,
müssen nicht gleich "Mütter" sein.
Denn ich kenn so manche "Mama",
die den Namen trägt zum Schein.

Bräute, die an sich nur denken,
ohne Rücksicht auf den Spross,
die nur ihre Wünsche kennen,
drum auch manche Träne floss.

Weiber, die nicht lieben können -
doch beim Sex, da klappt's sofort,
...
534 Nur für DICH 08.10.14
Vorschautext:
Hör mal zu mein lieber Schatz,
ich möchte Dir was sagen:
Bleib genau so wie Du bist -
ich konnt' mich nie beklagen.

"Ich liebe Dich, mein Edelstein",
das sag ich nicht nur heut;
hab - glaub es mir - in all der Zeit
noch keinen Tag bereut!

© Norbert van Tiggelen
533 Meine Frau 08.10.14
Vorschautext:
Meine Frau ist eine Wucht,
das dürft ihr gern mir glauben.
Sie ist ein richt'ger Edelstein -
den lass ich mir nicht rauben.

Bezahlbar ist sie nicht mit Gold
und Geld wie Sand am Meer.
Sie ist was ganz Besonderes:
Ein Schatz, den ich begehr'.

Auch wenn wir uns mal böse sind
und miteinander zanken,
...
532 Mein Mann 08.10.14
Vorschautext:
Mein Mann ist eine echte Wucht,
das dürft ihr gern mir glauben.
Er ist ein richt'ger Edelstein -
den lass ich mir nicht rauben.

Bezahlbar ist er nicht mit Gold
und Geld wie Sand am Meer.
Er ist was ganz Besonderes:
Ein Schatz, den ich begehr'.

Auch wenn wir uns mal böse sind
und miteinander zanken,
...
531 Mein Ein und Alles 08.10.14
Vorschautext:
Mein Kind frisst zumeist vom Boden
und es haart gelegentlich;
dafür ist es treu und gütig,
obendrein noch anhänglich.

Es kaut gern auf einem Knochen,
wedelt häufig mit dem Schwanz.
Sieht es mich nach Stunden wieder,
macht es einen Freudentanz.

Es braucht keine teuren Puppen,
ebenfalls kein Taschengeld.
...
530 Knalleffekt 25.09.14
Vorschautext:
Zwei doch sehr stark angerunkne
Männer gehen in den Puff.
Solche Kapriolen dreht man
meistens, klar doch, nur im Suff.

Oberin des Freudenhauses,
sie erkennt sofort, wo's brennt.
Nach so vielen Arbeitsjahren
man das Schwein am Gang erkennt.

Sie schickt beide Trunkenbolde,
weil sie clever reagiert,
...
529 Mein Enkelkind (Die Opa-Version) 21.09.14
Vorschautext:
Ich kenne da ein Schätzchen,
es ist nicht immer leicht,
auch wenn es mir fortwährend
mein Opa-Herz erweicht.

Es hat zehntausend Finger
mit denen es studiert,
so flink und unermüdlich,
geschickt und raffiniert.

Und dann die vielen Augen,
die selbst das Kleinste seh'n;
...
528 Mein Enkelkind (Die Oma-Version) 21.09.14
Vorschautext:
Ich kenne da ein Schätzchen,
es ist nicht immer leicht,
auch wenn es mir fortwährend
mein Oma-Herz erweicht.

Es hat zehntausend Finger
mit denen es studiert,
so flink und unermüdlich,
geschickt und raffiniert.

Und dann die vielen Augen,
die selbst das Kleinste seh'n;
...
527 Hygiene ist alles 05.09.14
Vorschautext:
Teste deine Unterwäsche
ab und zu auf Sauberkeit.
Nichts geht über die Hygiene,
kostet nicht mal sehr viel Zeit.

Wirf sie einfach vor die Hauswand!
Prallt sie ab, dann ist sie rein
Bleibt sie aber sofort kleben,
säubre sie - am Hosenbein!

© Norbert van Tiggelen
526 "DICKE" 26.08.14
Vorschautext:
"Mit Dicken macht man gerne Späße",
klang es mal voll Euphorie.
Sind wir ehrlich, war'n die Worte
schon gefüllt mit Ironie.

Heute, viele Jahre später,
hat sich dran geändert nichts.
Manch ein Dicker wird behandelt
wie ein dummer Taugenichts.

"Dick zu sein, das liegt am Fressen",
"Hau bloß ab, du fette Sau" -
...
525 Rufmörder 24.08.14
Vorschautext:
Kennt ihr diese schlimmen Leute,
die euch durch den Dreck gern zieh'n?
Haben selber reichlich Fehler,
denen sie jedoch entflieh'n.

Sind nur in der Meute mutig,
doch trifft man sie mal allein,
zieht ein jeder dieser Wichte
feig sein kleines Schwänzchen ein.

Diese schwachen Menschenseelen
können leider nicht sehr viel.
...
524 Ablenkungsmanöver 12.08.14
Vorschautext:
Menschen brauchen oft 'nen Sünder,
über den man lautstark flucht,
dem man anhängt manches Laster
und bei dem man Fehler sucht.

Würden diese schwarzen Schafe
hier auf unsrer Welt nicht sein,
wäre manche Lästerzunge
unbeliebt und sehr allein.

Meistens hetzt der miese Heuchler
- oft merkt er es selber nicht -
...
523 „Büdchen“ 30.07.14
Vorschautext:
Gern stand ich in Jugendjahren
hier in unsrem deutschen Land
an so mancher Seltersbude,
mit zwei Groschen in der Hand.

Wie oft fiel mir die Entscheidung,
was ich kaufen wollte, schwer;
Veilchen, Waffeln, Zuckerstangen -
alles schmeckte doch nach mehr.

Dann gab’s da noch weiße Mäuse,
Knöterich und Esspapier;
...
522 DU BIST WICHTIG !!! 15.07.14
Vorschautext:
Du lebst eher unauffällig,
öffnest selten mal ein Fass;
meinst darum, auch nichts zu zählen,
doch hör zu, ich sag dir was:

Es gibt Menschen, die dich lieben,
gerade weil du bist so schlicht.
Du bist keiner, der verleumdet
und mit spitzer Zunge spricht.

Du schenkst Menschen, denen's mies geht,
gern vertraulich mal dein Ohr.
...
521 Weltmeister Deutschland 14.07.14
Vorschautext:
Endlich ist er wahr geworden,
unser Traum seit vielen Jahr'n.
Viel zu oft sind wir doch leider
ohne Pott nach Haus gefahr'n.

Neuer, Götze, Müller, Klose,
Hummels, Özil, Schürrle, Lahm -
las man diese großen Namen,
wurd' manch Gegner vorher zahm.

Höwedes, Khedira, Kramer,
Schweinsteiger und Boateng:
...
520 Die Doofen 06.07.14
Vorschautext:
Die Doofen geh’n malochen
in unsrem deutschen Staat
und unterstützen damit
so manche faule Saat.

Die Doofen müssen spurten
und sich den Wecker stellen,
damit sie nicht gebrauchen
des Staates Anlaufstellen.

Die Doofen müssen wach sein
und dürfen nicht verschlafen,
...
519 Der kleine Unterschied 01.07.14
Vorschautext:
Hörst du einen Ton ganz leise,
der geschickt wird auf die Reise,
abgebrochen, leis’ und kurz -
dann ist es wohl ein Frauenfurz.

Hörst du aber lautes Knallen,
Fliegen prompt zu Boden fallen,
Augen tränen arg sodann -
kam der Furz von einem Mann.

© Norbert van Tiggelen
Anzeige