Herzlich Willkommen auf der Gedichte-Oase.de

Die Gedichte-Oase ist eine Community für Menschen mit einer Leidenschaft für Gedichte, Poesie und literarischer Kunst. Du liest oder schreibst gern Gedichte? Dann bist Du hier genau richtig.
Bücherstapel Hier findest Du 52.003 Gedichte von 1.543 Autoren und 2.188 Bildgedichte zu verschiedenen Themen und vieles mehr. Unsere Autoren erweitern diese Sammlung täglich mit neuen wundervollen Werken. Die Gedichte-Oase unterstützt und inspiriert Sie dabei mit hilfreichen Funktionen schon von der Formulierung bis hin zur Veröffentlichung Ihrer Gedichte. Auch für eine einfache Kommunikation untereinander ist gesorgt. Und das alles kostenlos!

Zuletzte veröffentlicht

Titel Autor
Teilen...?! Torsten Bischoff
Vorschautext:
wie wenig man braucht
um viel zu sein
doch wie viel
die wenigen brauchen
und wollen die vielen
doch etwas mehr
dann stört es die wenigen sehr
wie viel wir verbrauchen
um wenig zu sein
doch wie wenig
die vielen nur bräuchten
und wollten wir
...
Lass mich vergessen! (N.85) Jacob Seywald
Vorschautext:
Du trägst meinen Stolz zu Tage,
ohne Zweifel, keine Frage.
Du trägst meinen Stolz zu Tage,
es ist wahr, wenn ich's Dir doch sage.

Mit zitterndem Kinn und Schmerzlichem im Sinn,
blicke ich hoch in Deine Augen.
Sie sagen mir wohin.

Nicht der Schlüssel ist rostig, nein,
es ist mein Schloss, aus dem einstmals so viel Liebe floss. Es ward offen, es zog rein. So sperrangelweit, dann so allein.

...
Erstes Weiß Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Da sind wir abends doch hinaus gegangen,
Haben erstes Weiß am Weg getreten,
Flocken, die dort tanzten, eingefangen
Und Freiheit gespürt, als sie da wehten.
Weiße Seide Waltraud Dechantsreiter
Vorschautext:
Glänzender Sarg, weiße Seide,
du wirst darin liegen,
gefaltene Hände, letzter Segen.

Rote Rosen, weißer Sarg,
Trauerflor, dunkles Grab.

Menschenmenge, Tränenmeer,
der letzte, ist der schwerste Gang,
begleitet von Trompeten und Trauergesang.

Stille Gebete, Kerzenlicht,
...
Der Tod schenkt Erlösung Waltraud Dechantsreiter
Vorschautext:
Der Tod schenkt Erlösung:
Vom zu lang gelebten Leben,
vom zu alten Alter,
von unheilbarer Krankheit,
vom weinenden Herzeleid,
von der Alltagslast,
des Lebens ewiger Hast.

Mit der Bitte um Erlösung
musst du den Weg mit dem Tod gehen,
möchtest du den Herrgott sehen.
Erfahrung bringt Gewinn Waltraud Dechantsreiter
Vorschautext:
Limerick:

Alles hat einen tieferen Sinn,
sieht man auch das "Warum" nicht darin.
Die Zeit reift,
man begreift,
Erfahrung bringt Gewinn.
Immer schneller, immer mehr! Hinter uns die Sintflut! Horst Hesche
Vorschautext:
Es ist der Rhythmus uns'rer Zeit,
der uns beherrscht und uns verführt,
der uns im Innersten berührt
durch seine Macht und Schnelligkeit.

Der Teufel stellt das Laufrad uns bereit.
Willst du erfolgreich sein, spring auf, steig ein,
so wirst auch du ein Laufradmännlein sein!
Auch du beschleunigst uns're Wirklichkeit!

Ressourcen werden voll verbraucht,
auch wenn die Umwelt längst verreckt.
...
Wahre Liebe bedeutet........... RickyK
Vorschautext:
sich zu schmecken, zu riechen und zu fühlen,
sich im Herzen begegnen und tief zu berühren,
bildlich blind sein und sich dennoch zu sehen,
nichts zu sagen und sich trotzdem verstehen,

einfach zu spüren wie es dem anderen geht,
zu laufen, auch wenn sich fast nichts bewegt,
alles zu hören obwohl doch keiner was sagt,
auf jede schwere Frage eine Antwort parat,

sich Vertrauen zu schenken zu jeder Zeit,
nicht nur nehmen, auch zu geben bereit,
...
Am Fenster Hans Witteborg
Vorschautext:
Am Fenster
(Zum Volkstrauertag)

Dämmerung. Von ferne ziehet Schwarzes auf,
die ersten Tropfen schlieren an der Scheibe.
sie zeichnen ihre Spur wie Tränenlauf,
zum Fenster geht ihr Blick hinaus
und trock´ne Lippen formen: bleibe!

Vergeblich bitten – nur der Blicke Gruß.
Es krampft sich das verlassene Herz.
Die Augen feucht, sie kämpft mit ihrem Tränenfluss,
...
Wagnis Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Noch wagt die Sonnenmacht,
die Mittagszeit zu überfluten,
doch in der klaren Sternennacht
muss sich das Mondlicht sputen,
um nicht zu grell und viel zu hell
die Kaltfluren zu fluten.
Zeitverschwendung Johanne Thomsen
Vorschautext:
Mit dem Blick auf den Boden
der Tatsachen gerichtet
schleiche ich mich
an den Menschen vorbei
und hoffe unerkannt zu bleiben
Ich haste durch die Zeit
finde keine Ruhe
Meine Blicke bleiben an den Mauern kleben
und hinterlassen dunkle Flecken
Jeder von ihnen ist eine unerfüllte Sehnsucht
die Maler in weißen Kitteln und mit großen Pinseln
einfach wegwischen
...
menschen Torsten Bischoff
Vorschautext:
in einer zeit vor jedem land
da waren die völker noch menschen
doch heut steht oft
nation versus mensch
all das in ländern
ohne die zeit.

Panormos, Mykonos, GR, 13.10.2018
Ich wünsche mir Anita Namer
Vorschautext:
Ich wünsche mir
ein offenes Herz,
das Licht, Wärme und Gefühle
in unermesslichem Reichtum geschenkt bekommt
und ebensolche offene Herzen,
die es beschenken darf.

Ich wünsche mir
Liebe.
Liebe, die mir täglich begegnet und geschenkt wird
und Liebe, die ich schenken darf.

...
Rückblick BladeRuner
Vorschautext:
Steh noch da, den Blick zurück
Wag nochmal den Himmelsritt
Zu längst vergangender Tage Glück

Strecke mich, erreich es nicht,
es fehlt dies Stück

Schließe müde meinen Augen
meine Ohren diese tauben
sie hören nicht mehr
Träume enden hoffnungsleer

...
Ein Brief für ??? Gaby Geng
Vorschautext:
Ein Brief für….
Für dich ist dieser Brief,
denn mit uns lief so manches schief,
warum, das kannst du hier lesen,
im Zuhören bist du nie gut gewesen,
oder du fällst mir ins Wort,
noch schlimmer du gehst einfach fort.
Du hast mich immer unterdrückt,
mein Freiheitsdrang in mir erstickt,
nichts habe ich dir recht gemacht,
hast mich am Ende sogar ausgelacht.
Ich war oft eine Last für dich,
...
Sorathal BladeRuner
Vorschautext:
Herzen rufen, wenn du lauschst, hörst du ihr Schreien.
Rufen nach den anderen, bleiben aber doch allein.
Sind zu tief in ihrem Grab vergraben.
Sehnen sich, verzehren sich, wollen nur Gemeinschaft haben.
Schlägt ein jedes allein in seiner Brust,
wäre besser, es hätte nie von den anderen gewusst.
Ein einsamer Stern am Firmament,
Lichtjahre von allen anderen getrennt.
Tief allein in seinem Grab,
auf was darf es hoffen, wo ist sein Ziel?
Außer das es nicht mehr schlagen mag.
Hofft, glaubt, erwartet es zu viel,
...
Klopf wo anders an, Sensemann Waltraud Dechantsreiter
Vorschautext:
Warum jetzt,
geh vorbei.
Kennst mich nicht,
bin dir doch einerlei.

Geh nur,
lass mir meine Lebensspur.
Habe noch viele Pläne,
nach Erfahrungen ich mich sehne.


Klopf wo anders an,
...
Alles vorbei Waltraud Dechantsreiter
Vorschautext:
Ankommen
um dann wieder zu schnell zu gehen,
kann es nicht verstehen,
dein junges Leben vorbei.

Stehe da, kann's nicht begreifen,
nie mehr nach deiner Hand greifen,
alles vorbei.

Deine Stimme, dein Bild, meine Erinnerung an dich,
ist alles was ich noch hab.
Gemeinsamkeit vorbei.
...
Friede und Nächstenliebe Horst Rehmann
Vorschautext:
Brauchen wir ständig diesen Wachstum,
in der Wirtschaft und bei Finanzen,
ist es für Bosse schon längst Faktum,
das wir nach deren Nase tanzen ?

Kriegen die den Hals denn niemals voll,
sind die ständig nur am ausbeuten ?
Die Umwelt schonen, das wäre toll,
weil sonst bald Totenglocken läuten.

Wenn dies Narrenspiel so weiter geht,
wird es kommen wie´s schon öfter war,
...
Der Tod klopft an Waltraud Dechantsreiter
Vorschautext:
Kleiner Trost für Jacky ......

Der Tod klopft an bei Tag und Nacht,
oft recht sanft und sacht.
Kommt unverhofft zu jeder Zeit
und bist du nicht bereit,
wird er dich trotzdem mitnehmen.

Im Jenseits gibt es da noch Sehnen,
nach seine Lieben, nach vergangenen Leben.
Möchtest trösten, sie umarmen,
doch wie!
...
Anzeige