Herzlich Willkommen auf der Gedichte-Oase.de

Die Gedichte-Oase ist eine Community für Menschen mit einer Leidenschaft für Gedichte, Poesie und literarischer Kunst. Du liest oder schreibst gern Gedichte? Dann bist Du hier genau richtig.
Bücherstapel Hier findest Du 50.214 Gedichte von 1.458 Autoren und 2.033 Bildgedichte zu verschiedenen Themen und vieles mehr. Unsere Autoren erweitern diese Sammlung täglich mit neuen wundervollen Werken. Die Gedichte-Oase unterstützt und inspiriert Sie dabei mit hilfreichen Funktionen schon von der Formulierung bis hin zur Veröffentlichung Ihrer Gedichte. Auch für eine einfache Kommunikation untereinander ist gesorgt. Und das alles kostenlos!

Zuletzte veröffentlicht

Titel Autor
Just me myself and I Torsten Bischoff
Vorschautext:
Seit frühesten Tagen begleite ich mich
auf meinen unmöglichen Wegen.
Ich find mich famos, einfach königlich
und geb' mir für alles den Segen.

Nur in sehr seltenen stillen Momenten,
da blühen die Zweifel an dem, der ich bin.
Ich such dann nach meinen großen Talenten
oder wenigstens nach dem tieferen Sinn.

Doch finde ich immer nur den, der ich bin.
Manchmal würd ich mich so gerne vergessen,
...
Blauregen Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Blauregen

©Hans Hartmut Karg
2018

Betörend hängt der Blauregen die Blüten
Hinab zu heilenden und wärmenden Gewässern,
Wo sich Jahrtausende die Wassergeister mühten,
Zu mildern Urteile von kränkend' Fressern.

Ja, seelenvoll gleicht aus der Süden,
Er glättet Wogen, bügelt alles aus,
...
Zurück im Norden Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Zurück im Norden

©Hans Hartmut Karg
2018

Da fährt man in Europas wärmste Ecke,
Sieht vorher die Wetterberichte
Und will zur Wärme, nur zum Lichte,
Damit der Wettergott uns dort auch necke.

Die Sonne hat uns doch ja gar zu gern,
Erwärmt Luft, Wässer, Arme, Beine,
...
Weiter entwickelt Anita Namer
Vorschautext:
Ja, das habe ich mich.
Vielleicht?
Möglicherweise?
Nein - ganz sicher.

Ja, natürlich…
Ich bin noch ein klein wenig ver-rückter geworden,
als ich es immer schon war.

So eine Prise,
oder einen Hauch,
oder tausend Kilogramm,
...
Chaos Klaus Lutz
Vorschautext:
Es läuft alles schief. Die Sonne scheint ins Zimmer.
Die Blumen glänzen in der Vase. Die Kleider, liegen
geordnet auf dem Sofa. Die Bücher, stapeln sich
neben dem Bett. Und ich schreibe einen Brief. Und
mir fehlt der letzte Satz. Der Satz mit den ich Sieger
bin. Und sie es weiß: "Das Leben lächelt neben ihr!
Die Kunst blüht neben ihr! Die Schritte denken neben
Ihr! Und ohne sie ist die Welt verloren!"

Es läuft alles schief. Der Briefkasten ist ohne
Rechnungen. Der Tisch verschickt Einladungen. Der
Balkon kennt nur Freunde. Der Spiegel erklärt das
...
In stillem Gedenken und tiefer Dankbarkeit Horst Hesche
Vorschautext:
Es ist -
es ist als ob die Uhren alle steh'n.
Ein Herz hat aufgehört zu schlagen.
Gefühle der Ohnmacht, die nicht vergeh'n.
Ich hatte dir noch vielmals Dank zu sagen.
Zu spät.

Der schöne Tag verändert sich.
Er trübt sich still, allmählich ein.
Gedankenbilder führen mich
zurück zu dir im Abendschein.

...
Kaninchen Pflück Richard Sokaev
Vorschautext:
Frœhlich hüpfend durch die Gegend,
Lachend und schüchtern, nirgends Elend,
Sucht ein kleines weißes Kaninchen,
Sein eigenes liebes däumelinchen.

Weiße decke, unklare sicht,
frierend, zitternd, auf gefrorener Schicht.
Lachende Kinder, die Schlitten fahren,
nicken, lächeln und nerven bewahren.

Nun wirds grün, das essen geht leichter,
Das kleine Männchen, es sucht weiter.
...
Gedanken an meine Freundin... Gaby Geng
Vorschautext:
Gestern lag ich lange wach,
habe wieder mal an Petra gedacht,
ob sie es ahnt kommt mir in den Sinn,
dass ich in Gedanken bei ihr bin?

Es ist noch nicht lange her,
da verließ sie mich ohne Wiederkehr,
ich kann es immer noch nicht glauben,
und Tränen füllen meine Augen.

Wir wollten noch so viel unternehmen,
zusammen Frühstücken, ins Kino gehen,
...
Paradies DaniSmile79
Vorschautext:
Manchmal muss man erst durch die Hölle gehen um das Leben zu schätzen,
doch du solltest es immer lieben
denn es kann dir keiner ersetzen.

Und hast du dein Herz gereinigt
und von all dem Hass befreit,
ist der Weg nur noch halb so steinig
also genieß deine Lebenszeit.

Denn das Leben ist ein wahres Wunder
und erblüht in voller Pracht,
dein Herz ist unverwundbar
...
Die S-Bahn-24 Stunden-7 Tage die Woche AepfelundBirnen
Vorschautext:
Mit den ersten Zügen ab 4 Uhr pendeln Schichtarbeiter ein,
Discobesucher vom Vortag fahren heim
Man trifft in den frühen Zügen Krankenschwestern, Altenpfleger, Ärztinnen, Wachpersonal, Polizisten und Polizistinnen
Auch Bauarbeiter, Gärtner und Verkäufer/-innen
Ca. von sieben bis neun fahren viele ins Büro,
Schüler/-innen und Studierende fahren ab neun oder so…
Tagsüber fahren die, die aus irgendwelchen Gründen grade nicht arbeiten müssen,
auch Fernreisende und Ausflügler, die das Wetter genießen.
Abends wiederholt sich das Muster, wie es morgens begann,
nur die umgekehrte Reihenfolge hat es dann:
Am Nachmittag pendelt die Frühschicht in die Trabentenstadt,
später Bauarbeiter, Wachleute, die Eltern holen die Kinder vom Bahnhof ab.
...
Narrenkappen Micha Schneider
Vorschautext:
Früher trugen Narren Kappen
mit drei Bommeln, Schellen, Klappen,
und wenn Späße, die sie machten,
niemanden zum Lachen brachten,
also aus des Königs Munde
und aus seiner Festtagsrunde
keinerlei Gelächter scholl,
vielmehr Laute voller Groll,
dann ergriff man diese Narren,
lud sie auf des Henkers Karren,
ließ sie beten noch zu Gott
auf dem Wege zum Schafott.
...
Aussicht Torsten Bischoff
Vorschautext:
In dieser wunderschönen Aussicht
ist einfach Alles schon enthalten.
Alles Gute und dessen Verzicht
können sich darin frei entfalten.

Siehst Du das Bild im Bild des Bildes ?
Siehst es mal so rum, dann wieder nicht.
Du bist ein Teil jenes Gebildes,
jede Nuance trägt auch Dein Gesicht !

Dresden, D., 24.03.2018
Die Wahl Wolf-Rüdiger Guthmann
Vorschautext:
Der Monat April ist dafür bekannt,
dass man heute sein Gewissen quält
und in großen Regionen im Land
irgendwelche Kandidaten wählt,

Wählen wir heute recht und schlecht
und unser Kandidat bringt es nicht,
so hatten wir doch dazu das Recht
und moralisch gesehen auch die Pflicht.

22.04.2018 © W.R.Guthmann
Der Baum ruft Ingelore Jung
Vorschautext:
Der Baum ruft

Hörst du sein leises flüstern
Das Blattwerk, das Geäst, wie es bebt
Vernimmst du auch manchmal ein Stöhnen
Als wäre ihm die Last so schwer

Er wird doch auch so oft geschunden
Herzen geritzt in seine Rinde
Der Stamm mit mächtigem Umfang
Daran genagelt oft viele Hinweisschilder

...
In der rauen Rhön Magda Förster
Vorschautext:
In der rauen Rhön
stand klein am Rain
ein rankes Reh, rupfend
am Rasen.

Selbst beim Äsen stand
es elegant
und sehr grazil,
und hatte Stil,
wie es rupfte am Rhönrain Rasen.

Und ein Rhönschnitzer fand -
...
Limerick Horst Hesche
Vorschautext:
Die Strafe für meine Fresslust

Ich rannte mit Durchfall durch Theben.
Ich aß von den quitschsauren Reben
Im Haus "Henriette"
fand ich die Toilette.
Es ging aber vieles daneben!

Limerick
Wie die Schlägerei für mich noch etwas Gutes bezweckte

Wir gingen in Rio vor Anker.
...
Fraglos oder nicht Hans Witteborg
Vorschautext:
Fraglos oder nicht..
böse Satire

Ein Bakterium im Darm
fühlt sich bedrängt, wird folglich lahm.
Es siecht nun einfach so dahin,
fragt nicht nach seinem Lebens-Sinn

Anders der Mensch. Zum Ende hin
fragt er was gibt dem Ganzen Sinn?
Doch Antwort wird ihm nicht gegeben.
Er seufzt und endet so sein Leben
...
Never give up DaniSmile79
Vorschautext:
Der Schmerz gehört zum Leben
wie das Vertrauen zur Freundchaft
du darfst niemals aufgeben
auch wenn dich schon mal einer enttäuscht hat

Der Schmerz gehört zum Leben
wie der Schatten zum Licht
du darfst niemals aufgeben
Denn es ist immer Hoffnung in sicht

Der Schmerz gehört zum Leben
wie die Frau zum Mann
...
5 Uhr früh Anita Namer
Vorschautext:
Gerade bin ich wach geworden.
Stinksauer.
Unter meiner offenen Balkontür
sitzt der Nachbarskater,
jammert pausenlos vor sich hin.
An Schlaf - nicht mehr zu denken.
Seit Tagen macht er das schon so...
Am liebsten würde ich ihm einen Schuh nachwerfen...

Um diese Zeit, am Wochenende aufstehen?
Nein...irgendwie nicht..
Ich bleibe liegen, seh mal auf mein Handy,
...
Hintergrund Torsten Bischoff
Vorschautext:
Warum denn jetzt etwas tun,
das machen schon unsere Enkel.
Weitermachen macht uns immun
und geht nicht so auf den Senkel.

Vielleicht haben die ja mehr Mumm
und jagen sie in den Ruin,
statt hörig zu folgen so dumm
- der Bande von Mont Pelerin.

Dresden, D., 24.03.2018
Anzeige