Herzlich Willkommen auf der Gedichte-Oase.de

Die Gedichte-Oase ist eine Community für Menschen mit einer Leidenschaft für Gedichte, Poesie und literarischer Kunst. Du liest oder schreibst gern Gedichte? Dann bist Du hier genau richtig.
Bücherstapel Hier findest Du 69.388 Gedichte von 2.096 Autoren und 3.310 Bildgedichte zu verschiedenen Themen und vieles mehr. Unsere Autoren erweitern diese Sammlung täglich mit neuen wundervollen Werken. Die Gedichte-Oase unterstützt und inspiriert Sie dabei mit hilfreichen Funktionen schon von der Formulierung bis hin zur Veröffentlichung Ihrer Gedichte. Auch für eine einfache Kommunikation untereinander ist gesorgt. Und das alles kostenlos!

Zuletzte veröffentlicht

Titel Autor
Lebensfreude Käti Micka
Vorschautext:
Lebensfreude

Von der Sonne
hole ich mir goldene Strahlen
Von den Wolken
bunte Regentropfen
Habe kleine Sterne in den Augen
Trage meine silbernen Schuhe
Und tanze und tanze
...Bis meine Schuhe zertanzt...

© Käte Micka
...
Weißt du welcher Tag heut ist? Corntesa
Vorschautext:
Wenn das letzte Lichtlein brennt,
dann hat der Adventskalender sein End.
Wenn ich dann das Christkinderl hör,
dann dreh ich mit den Nerven durch, ich schwör.
Wenn ich dann die Geschenke packe aus,
machen wir Fotos in unserem Haus.
Lichterloh leuchtet der Weihnachtsbaum,
in dem schön geschmückten Raum.
Alle sind wir glücklich heut,
alle schönen lieben Leut.
Und weißt du welcher Tag heut ist?
Ja genau, der Geburtstag des jungen Christs.
Im Himmel schweben Drachen Torsten Hildebrand
Vorschautext:
Es wird mal wieder kälter,
Im Herzen herrscht die Nacht.
Im Köpfchen der Behälter,
Ist stiller als gedacht.

Die Blicke werden scheuer
Und hetzen durch den Tag.
Das Körper - Mensch - Gemäuer
Schon angespannt, wie Strom und Schlag.

Gefroren ist das Lachen
Und blättert ab wie Rost.
...
Kleiner Antirap Torsten Hildebrand
Vorschautext:
Wir rappen wie die Deppen,
Auf unsren Kellertreppen.
Und kommt vorbei 'ne Biene,
'ne echte Sexmaschine.
Dann rufen wir schnell: Halt!
Wir haben noch zwei Biere.
Ein Dunkel und ein Alt.
Die Pizza aus dem Kühlschrank
Ist vierzehn Tage alt;
Und leider etwas kalt.

Die Dame geht nun weiter.
...
Spaltung thres
Vorschautext:
So war Gesellschaft wohl schon immer.
Diese verschiedenen Charaktere, die an der Oberfläche nicht zueinander finden, sich ablehnen, abstoßen.

Die, die sozial denken und jene die sich nichts vorschreiben lassen wollen.
Und doch kann die eine nicht ohne die andere Gruppe, profitiert jede von dem, was sie selber nicht bereit ist zu machen.
Stabilität gegen Freiheit. Stabilität für Freiheit. Freiheit für Stabilität.

Die sich an die Regeln halten, ermöglichen jenen wenigen, die es nicht tun, sich zu entfalten und neues zu entdecken und kreieren. Woran sich erstere wiederum erfreuen und Kraft schöpfen.

Würde man das nur erkennen, würde jeder sehen, was der vermeintlich Falsche alles für einen selber macht und ermöglicht…
wie würde die Welt dann aussehen?

...
Die Zeit kennt keine Gnade Käti Micka
Vorschautext:
Die Zeit kennt keine Gnade

Mühevoll
läuft man durch den Tag
Jedoch magnetisch angezogen
von verlorener Zeit
Wo bleibt die Zeit
Wo geht sie hin
Sie könnte doch mal stehen bleiben
Dann könnt´ man ihr mal unsere Mühe zeigen
Na pathetisch würde sie wohl reagieren
Sie würde dennoch keine Zeit verlieren
...
Alles nur Schein, nichts wirklich dein Caroline Schulz
Vorschautext:
Weiße, glanzvolle Fassade. Auf dem Tisch steht ein Strauß gelber Rosen, als wäre das ein perfekter Ort
Doch wenn du genau hinschaust siehst du, die Rosen sind längst vertrocknet
In scheinbarer Schönheit sind sie doch verdorrt

Wenn du näher gehst, wirst du die Risse in der Fassade erkennen
Manche sind tiefer, manche kaum sichtbar
Aber insgesamt so viele, du kannst die einzelnen kaum noch benennen

Bist du nun ganz nah heran gegangen, kannst du noch weiter durch das Fenster hineinschauen
Entdeckst einen Ofen mit loderndem Feuer
Als könnte dieses Feuer da drin einen wärmen, so verlockend, an diesem Tag mit viel zu kaltem Wetter, keinem lauen

...
Der Eintopf Manja Dietrich
Vorschautext:
Der Eintopf
von Manja Dietrich

Mein Schwesterherz kam früh um acht.
Einen großen Topf mit Suppe,
hatte sie vorbeigebracht.

Vom Papa liebe Grüße soll sie überbringen.
Er hat die Suppe selbst gekocht
ich solle nicht so hastig schlingen.

Am Mittagstisch saß ich gemütlich,
...
Hinter den Kulissen nats21
Vorschautext:
Ein Kind ganz bösartig und unverschämt,
schlägt einem anderen das Auge blau.
Doch vielleicht in Hoffnungslosigkeit gelähmt,
weil Mutter wieder betrunken und aschgrau.

Ein Mann charismatisch,sehr konziliant,
ein Star,bestes Aussehen und viel Geld.
Doch seiner Frau als Biest nur bekannt,
ein Gips,der zusammen die gebrochenen Glieder hält.

Eine Frau unnahbar,kühl und arrogant,
wahrscheinlich zu kalt für unsre Welt,
...
Andächtige Stille Ingrid Baumgart-Fütterer
Vorschautext:
Bunt geschmückt der Lichterbaum
Stille breitet sich aus im Raum,
Liebe aus den Herzen strahlt
ein Lächeln in Gesichter malt,
Brücken von Herz zu Herz baut,
so Mut und Vertrauen aufbaut.

Menschen wird,s ganz warm ums Herz,
es schmilzt dahin der Seele Schmerz
nur der Augenblick jetzt zählt,
die Liebe die Gesundheit stählt
- ein wundervolles Geschenk -
...
Und ich singe Farbensucher
Vorschautext:
Des Herzschlags Ton
wird laut will raus
und sich ausbreiten  

wie roter Mohn
zerknittert eng
die Blüten weiten

im Farbenloh’n
und seidnen Klang
der Winde Saiten 

...
Ungerechtigkeit Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Ungerechtigkeit

Was ist schon gerecht im wirklichen Leben,
Da alles wird so unterschiedlich vergeben?
Ein jeder will Freiheit und Gerechtigkeit
Doch gibt es niemals volle Zufriedenheit!

Denn gerecht wird die Welt niemals sein,
Schon die Geburt entscheidet allein,
Ob der eine in Armut lebt oder reich,
Erwarten darf vom Schicksal einen Ausgleich.

...
Krüll gibt Manneskraft! Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Krüll gibt Manneskraft!

Die Riesenschiffe fahren nach unten,
Die Südpolregion hat's ihnen angetan,
Denn den Krüll wollen zuhause die Kunden,
Also an ihn mit großen Netzen heran!

Krüll gibt schließlich so viel Manneskraft,
Dass er jedem beste Potenz erschafft
Und er damit im Glauben an allerbeste Pillen
Meint angemessen sein Verlangen zu stillen.

...
Verlorene Lieben Farbensucher
Vorschautext:
Melancholie hat mich gestreift
Ein lauer Wind vergangner Zeit
Und die verlornen Lieben

Hab still um sie und uns geweint
Vielleicht auch nur mich selbst gemeint
Mich wollt ich nie verlieren

Und hatte doch mein Herz und mich
Wie jetzt in diesem Augenblick
An dich nochmal verloren
Ich wurde in dich verliebt Barbara Mewes-Trageser
Vorschautext:
Ich wurde in dich verliebt
und habe es gespürt,
als lichterloh die Flamme
zu meinem Herz aufstieg.

Sie hat auch meinen Geist
und den Körper erfasst,
Schmetterlinge und Gänsehaut
über Nacht mir gebracht.

Meine Gedanken gleißen
zu dir und zurück,
...
Advent Alexandra
Vorschautext:
Wenn die Zeit mal wieder rennt
Man nur gefolgt ist jedem Trend
Sich selbst nicht mehr erkennt
Oder gar sein Leben hat verpennt

Ja, dann ist wieder mal Advent

Doch jeder hier und jetzt erkennt
Etwas ist in ihm, das ewig brennt

Das Licht, das man so Liebe nennt
Für meine große Liebe wurde ich noch arg beschimpft (Limerick) Horst Hesche
Vorschautext:
Die wilde Marie aus Brabant,
die hab ich nicht richtig gekannt!
Sie war nicht galant!
Zu wenig Verstand!
Sie hat mich gar "Affe" genannt!
Es weihnachtet Käti Micka
Vorschautext:
Es ...Weihnachtet...

Ich hefte einen Kranz an meine Tür
...Denn es ist Weihnachtszeit...
Ich zünde eine Kerze an
...Und stelle sie ins Fenster...
Ich schaue in den Himmel
Und sehe den Stern von Bethlehem
...Ich bete für den Frieden...

Wenn das Licht auf der Straße flutet
Wenn der Bettler seine Hand ausstreckt
...
November.... Soso
Vorschautext:
Der Strauch von Knospen leer,
nicht eine Rose blüht nun mehr,
sich im Sommerwind noch wiegte,
im November sich zur Ruhe legte.

Der November kommt mit dunklen Tagen,
bedeckt der Sonne gold'ne Strahlen,
sprießende Natur hüllt sich in Schweigen,
taucht ein in des Jahres Reigen.


28.11.2021© Soso
Erster Advent Hansjürgen Katzer
Vorschautext:
Alt ward das Jahr, ein eisig Frost,
liegt über kargen Feldern.
Ein erster Brief zur Weihnachtspost,
ein Duft aus Tannenwäldern.

Der Glühwein heiß und wohlbegehrt,
die Printen süß und lecker.
Eintracht und Wohltat hoch an Wert,
Wer war der Plätzchenbäcker?

Ein heller Zauber macht sich breit,
wo Gram und Kummer nagen.
...
Anzeige