Herzlich Willkommen auf der Gedichte-Oase.de

Die Gedichte-Oase ist eine Community für Menschen mit einer Leidenschaft für Gedichte, Poesie und literarischer Kunst. Du liest oder schreibst gern Gedichte? Dann bist Du hier genau richtig.
Bücherstapel Hier findest Du 65.032 Gedichte von 2.011 Autoren und 3.016 Bildgedichte zu verschiedenen Themen und vieles mehr. Unsere Autoren erweitern diese Sammlung täglich mit neuen wundervollen Werken. Die Gedichte-Oase unterstützt und inspiriert Sie dabei mit hilfreichen Funktionen schon von der Formulierung bis hin zur Veröffentlichung Ihrer Gedichte. Auch für eine einfache Kommunikation untereinander ist gesorgt. Und das alles kostenlos!

Zuletzte veröffentlicht

Titel Autor
Das Räderwerk Anita Namer
Vorschautext:
Das Räderwerk des Lebens
ist ähnlich, wie das einer Uhr.

Manchmal
empfiehlt es sich
es anzuhalten,
zu ölen, zu warten,
oder auch ein Rädchen auszutauschen.

Manchmal
empfiehlt es sich
es neu zu kalibrieren,
...
Bedeutung Paul Kinzel
Vorschautext:
Bedeutung ist eigentlich ein lächerliches Wort.
Zur Untermauerung des Wortes müssen doch Taten gezeigt werden an jeden Ort.
Nur sehen diese Taten von Ort zu Ort verschieden sein.
Muss das denn wirklich so sein?

Jede Sache und jedes Ding sollte doch ein und dieselbe Bedeutung haben.
Oder hat man einer Sache haben verschiedene Aussagen.
Liebe bleibt doch Liebe oder etwa nicht?
Mit der Liebe kommt doch das heilige Licht.

Denn nur durch die Liebe man nur alles von sich geben.
Wie soll man das beweisen das: „Du tust mir den Atem nehmen.“
...
Unangemeldet Waltraud Dechantsreiter
Vorschautext:
Unangemeldet stehst du vor meiner Tür,
mit Koffer, Blumen und Rotwein.
Bitte dich anstandshalber herein,
warum lass ich es nicht einfach sein.

Du stotterst, möchtest ein intimes Gespräch
und das so spät.
Du grinst dazu so blöd,
mir aber das Lachen vergeht.

Deine Mama ist im Krankenhaus,
du hältst es alleine nicht aus.
...
Deine Stimmungsschwankungen Waltraud Dechantsreiter
Vorschautext:
Deine Stimmungsschwankungen lassen mich beben,
dich in andere Dimensionen erleben.
Verfehlen ihre Wirkung nicht,
deine Verachtung steht in deinem Gesicht.

Dann bist du wieder überdreht,
eine merkwürdige Spannung entsteht.
Wenn man auf heiße Kohlen geht,
Harmonie vergeht, Hass entsteht.
Ich häng' mein Herz hoch in den Wind Farbensucher
Vorschautext:
Ich häng' mein Herz hoch in den Wind,
wo Träume ewig eisig sind;
es wirbt der Wind, es wirbt der Traum -
das Herz, vereist, es spürt es kaum;

es kommt zur Ruhe – nichts versucht;
das Herz, beschützt, nur in sich ruht.
Hier steht die Zeit - sie steht so still,
als ob sie Narben heilen will -

und es gibt nichts, was ich ersehn,
und es gibt nichts, was zu versteh’n;
...
Tatsache.... Soso
Vorschautext:
Tatsache.....

Das Gestern und das Heute,
sind der Vergangenheit liebste Beute.

Sind morgen schon Vergangenheit,
das Lebensrad sich dreht für alle Zeit.

Grünes Blatt wird welk,
im Herbst vom Baume fällt.

Blumen in voller Blüte steh'n,
...
Es ist vorbei Farbensucher
Vorschautext:
ich lausche in das Schweigen meines Herzens – es ist vorbei; es rührt und löst sich nichts – kein Ton, kein Laut, kein Blut, kein Schrei;

ein totverletztes Herz mit hunderten geriss‘nen Narben - vertrocknet ist das Blut der vielen Träume, die mitstarben.

das letzte Aufbegehren war der Hoffnung Todesstoß - es riss der Schmerz sich aus mir los, wie ein Kind aus Mutters Schoß;

nun liegt es farblos da, verbraucht an hoffen, lieben, sterben; die Stille tot - sie wird für dich nie mehr sich rot einfärben.

 
spinnenhaar Farbensucher
Vorschautext:
spinnenhaar schimmert
fällt silbrig
in dünnen nebeln
um mein gesicht
darin kann ich
die tage zählen
die mein haupt
noch tragen wird

leuchtende strähnen
unterwegs
verlorener schmuck
...
Nikolaus Überraschung Gisela Danisman
Vorschautext:
Horch, von draußen hab’ ich was gehört,
es ist doch niemand, der wohlmöglich sich beschwert?

Leise schleich ich, bin bereit –
und mache auf die Tür ganz weit.

Vorsichtig schiel’ ich um die Ecke,
ob wer da ist und zu welchem Zwecke?

Da schau’ sich an, ach ei der daus,
bei mir - da war der Nikolaus!

...
Die große Reue Monika Kinzel
Vorschautext:
Auch im Alter kann man lieben.
Ma muss sich miteinander nur kriegen.
Wir waren nun 14 Jahre getrennt,
vor 14 Jahren habe ich unseren Knall verpennt.

Ich hatte doch mit meinem Mann das große Glück gezogen.
Bei meinen Fremdgehen habe ich nicht die Konsequenzen abgewogen.
Ich habe ziemlich schnell alles bereut.
Als er mich anrief, habe ich mich riesig gefreut.

Ich wünsche mir nur, das wir wieder zusammen kommen,
damit wir uns wieder können in der Sonne des Glückes sonnen.
...
Die Eisheiligen Hansjürgen Katzer
Vorschautext:
Die Eisheiligen, zu Mitte Mai,
mit frostumwebten Bärten,
Der wilden Männer eins, zwei, drei,
vier, ziehen durch die Gärten.

So manches Pflänzchen zart von Wuchs,
hat Mamertus genommen.
Der warme Mittag war des Trugs,
im Frost nun kalt verschwommen.

Die Gurkenpflänzchen, gestern stolz,
sind heute früh erfroren.
...
Die übernatürliche Angst der Menschen Alexandra
Vorschautext:
Nicht dafür geschaffen ist deine Angst
Dass du ständig um dein Leben bangst
Sie soll dich nur warnen vor der Gefahr
Damit du sie sofort erkennst ganz klar
Und dann kannst gleich richtig reagieren
Ohne dass du erst lange musst sinnieren
Allerdings lebst du ständig in Angst nur
Dann lebst du immer gegen deine Natur
Du machst Dinge, die du solltest lassen
Und beginnst dich dafür später zu hassen
Oder du unterlässt jedes lebendige Ding
Wunderst dich, dass das Leben nie anfing
...
Maja's Geburtstag Gisela Danisman
Vorschautext:
hallo liebes maja-mäuschen
heute bin ich aus dem häuschen,
weil dein jubeltag today doch ist,
sei gedrückt, gestreichelt und geküsst.

wenn neugier dich wieder einmal treibt
und niemand weiß wo maja bleibt,
ist es ein leichtes unterfangen
an dein herrchen zu gelangen.

ans schöne halsband angehängt,
herrchens telefon zum anruf drängt,
...
Angst Doris Grevesmühl
Vorschautext:
Jeder bestimmt davon erzählen kann,
dass er mal Angst hatte irgendwann.
Manch einer redet sich zwar ein,
noch niemals ängstlich gewesen zu sein,

Doch diese Annahme ist trügerisch,
denn dieses Gefühl trägt jeder in sich,
und das, ob wir wollen oder nicht,
in bestimmten Situationen ausbricht.

Schon die Urmenschen kannten dieses Gefühl,
dass sie wahrscheinlich immer dann befiel,
...
Leidender Hörer Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Leidender Hörer

Einst hörte er so gern Musik,
Die aufbaute – ganz ohne Krieg,
Erfüllte Herz auch, sein Gemüt,
Damit er mit ihnen erblüht'.

Musik hört er von Komponisten,
Die nicht fördern krachende Kisten,
Sondern gefällig, anerkannt
Für Hörer da im ganzen Land.

...
Haselwürstchen Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Haselwürstchen

Im Windwehen schaukeln sie alle –
so reich, so angefüllt ist unser Strauch!
Ja, die Natur ist verschwenderisch,
lässt diesen Reichtum jährlich wachsen.

Dabei fragt der Busch niemals,
ob es ihm nicht zu viel wird.

Er fragt auch nicht, ob es genug ist,
denn die Frühlingsnatur, sie überbordet
...
Papageien Sehnsucht Gisela Danisman
Vorschautext:
Der Ara ist ein Papagei
mit starkem Schnabel und viel Geschrei,
schön bunt ist sein Gefieder,
doch singen kann er keine Lieder.

Stumm sitzt eine Frau am Tisch,
nicht mehr jung und nicht mehr frisch.
Einsam wollt‘ länger sie nicht sein,
drum kaufte einen Kamerad sie ein.

Das Sprechen hat sie ihn gelehrt,
den Vogel gut umsorgt und gut genährt,
...
Lohn der Verse Hihö
Vorschautext:
Als Medizin nimm meine Zeilen,
beim Humor kannst du verweilen
und in der Not nimm sie zum Trost.
Nimm sie hin als Laien-Lyrik-Kost.

Du kannst das Gästebuch beleben,
dort Gedanken weiter widergeben.
Kannst kommentieren, kritisieren,
brauchst dich hier nicht zu genieren.

Perspektiven gibt es immer viele,
da ist dann Gleiches oft nicht gleich.
...
Liebesschmerz Hihö
Vorschautext:
(frei nach Sappho)


Wie denn, sollt ich ruhig weben?
Ach liebe Mutter, sieh nur her!
Sieh doch, wie meine Hände beben.
Unruhig zittern sie mir immer mehr.

Belächle nur nicht meine Schmerzen.
Scherzen vermag ich nimmermehr.
Liebe lodert tief in meinem Herzen.
Der schöne Knabe quält mich all zu sehr.
...
Läuterung eines Pessimisten Hihö
Vorschautext:
„Das Leben ist so was von fies.
Das Leben ist so was von mies.
Das Leben ist so was von erbärmlich.
Warum nur hält es mich so arg kränklich
und gar so elend ärmlich?

Lebenslang nur Müh’ und Plagen.
Lebenslang kein Glück, nur Versagen.
Lebenslang nur Lasten und Beschwerden.
Wär’s nicht besser, erst gar nicht geboren zu werden?“

*
...
Anzeige