Herzlich Willkommen auf der Gedichte-Oase.de

Die Gedichte-Oase ist eine Community für Menschen mit einer Leidenschaft für Gedichte, Poesie und literarischer Kunst. Du liest oder schreibst gern Gedichte? Dann bist Du hier genau richtig.
Bücherstapel Hier findest Du 50.056 Gedichte von 1.466 Autoren und 2.017 Bildgedichte zu verschiedenen Themen und vieles mehr. Unsere Autoren erweitern diese Sammlung täglich mit neuen wundervollen Werken. Die Gedichte-Oase unterstützt und inspiriert Sie dabei mit hilfreichen Funktionen schon von der Formulierung bis hin zur Veröffentlichung Ihrer Gedichte. Auch für eine einfache Kommunikation untereinander ist gesorgt. Und das alles kostenlos!

Zuletzte veröffentlicht

Titel Autor
Widerstreit Torsten Bischoff
Vorschautext:
Traumlos, dunkel, bleibeschwert
in sonnigem Ambiente.
Die Lebenslust ist ausgeschert
in andere Momente.

Das ist viel mehr als Lethargie,
mein Leben wird zur fernen Mär.
Und jenseits aller Poesie
- egal, wenn's das gewesen wär !

Dresden, D., 18.03.2018
Stille Klaus Lutz
Vorschautext:
Es ist still. Ich sitze da. Und lese
etwas. Und denke so nach. Sehe
mir die Sonne an. Und blättere in
den Sekunden. Und trinke Tee!

Es ist still. Die Lampe zeigt ihr
Licht. Autos stehen an der Straße.
Blätter werden vom Wind bewegt.
Der Tag ist voller Feste!

Es ist still. Ich höre mein Herz
schlagen. Ich male Bilder ans
...
Gedanken Anita Namer
Vorschautext:
Gedanken getragen vom Wind
nehmen den Weg in die Ewigkeit.
Fliegen schwerelos dahin,
finden den Weg durch Raum und Zeit.

Gedanken getragen vom Wind
stellen Fragen - wie ein kleines Kind.
Sagt mir: "Woher, Warum, Wieso, Wohin?"
Ich finde gerade keinen Sinn.

Gedanken getragen vom Wind
kommen zurück aus der Ewigkeit.
...
Meine Gedanken, meine Gedichte Reinhard
Vorschautext:
irgendwann wird man sein letztes Gedicht schreiben
eines Tages kommt die Erkenntnis, man lässt es besser bleiben
ich wollte mit den Reimen meine Liebsten erreichen
dieses Vorhaben ist misslungen, der Traum der Realität weichen

die Trennung, die Scheidung schon längst bittere Realität
musste erkennen, für uns war es zu spät
wollte es so lange nicht wahrhaben, einfach nicht glauben
mich nicht dieser letzten Hoffnung berauben

habe versucht meine Gedanken zu Papier zu bringen
immer gehofft das man mich versteht, es kann gelingen
...
Bilder im Kopf 5K5E5
Vorschautext:
Ich sehe noch, die Bilder vor meinen Augen,
ich kann es immer noch nicht glauben.
Es sind Monate jetzt her und
für mich immer noch schwer.
Die Bilder im Kopf,
das erstes Treffen,
Ihr schönes Lächeln,
der erste Kuss
das ist immer noch mein größter Verlust.


5K5E5
Perspektivisch Harald Schübel
Vorschautext:
Es sucht der Hahn die Hähnin
die Schwänin sucht den Schwan,
der Däne sucht die Dänin,
der Dummkopf den Blödian.

Es flirtet mit der Dänin
im Hof der stolze Hahn,
am See findet die Schwänin
jedoch nur den Fasan.

Ob männlich oder weiblich
ist eigentlich ganz gleich,
...
Danach! Bernd Tunn
Vorschautext:
Tore geschlossen.
Steht nun davor.
Schaut nochmal
zur Mauer empor.

Lange Jahre.
Hat nie gezählt.
Hätte nicht
Freiheit gewählt.

Hilflos draussen.
Keiner mehr da.
...
Die blaue Königin am Wasser Ewald Patz
Vorschautext:
Die dunkelblaue Prachtlibelle,
Sie schillert wie ein Tansanit,
Es ist im Sommer eine Freude,
Wenn man im gold'nen Licht sie sieht.

Einem der schönsten Edelsteine
Steht sie an Pracht und Glanz nicht nach;
Sie ist die Königin am Wasser,
Am Teich, am Fluss und auch am Bach.

Sobald die gelben Lilien blühen,
Dann kommt für sie die große Zeit;
...
Macht tötet Liebe Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Macht tötet Liebe

©Hans Hartmut Karg
2018

Wahre Liebe will nicht Macht,
Nicht beherrschen die (den) Geliebte(n),
Sehnt sich nach der langen Nacht,
Nach dem Himmel, wohl dem siebten.

Wahre Liebe eifert nicht,
Wenn die Nähe wird zur Ferne,
...
Das Kreuz mit der Kreuzfahrt Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Das Kreuz mit der Kreuzfahrt

©Hans Hartmut Karg
2018

Zu Hause essen wir reichlich Gemüse,
Damit beweglich die alten Füße.
Doch dann lebt man in stetem Wahn:
Glücklich sei man nur auf dem großen Kahn!

Da gibt es dann auch reichlich Futter,
Gar viel Verdichtetes – massig Butter.
...
Neid AepfelundBirnen
Vorschautext:
Wer glücklich ist oder reich und zufrieden
oder auch nur eine nette Frau hat,
dem wird manchmal das Leben vermiest,
er wird von manchen gemieden,
weil anderen das alles fehlt.
Jede(r) ist neidisch, also mein Lebensrat:
Dass man sich, sein eig'nes Leben mag, ist was zählt,
und wenn man hat, was man will,
zur Vermeidung von Eifersuchtsgefühl
soll man sich klein machen
und nicht protzen mit dem, was andre nicht haben, für Sachen...

...
Jeden Tag die gleiche Leier... Gaby Geng
Vorschautext:
Jeden Tag die gleiche Leier,
Frühstück mal mit und ohne Eier,
immerzu derselbe Trott,
will mehr vom Leben, und zwar flott.

Irgendetwas muss geschehen,
denn so kann es nicht weitergehen,
mir fällt spontan noch so viel ein,
das kann doch nicht alles gewesen sein.

Würde so gerne Unsinn machen,
über banales Tränen lachen,
...
Parkinson und Ich... Gaby Geng
Vorschautext:
Parkinson hat heute das sagen,
wollte eigentlich nicht darüber klagen,
doch heute macht er was er will,
bin unruhig und sitze nicht still.

Auch das Laufen fällt mir schwer,
positives Denken klappt nicht mehr,
niemand weiß wie es einem ergeht,
es ist, als wenn man neben sich steht.

Meine Augen füllen sich mit Tränen,
werde mich dafür auch nicht schämen,
...
Die Endzeit Marcel Strömer
Vorschautext:
Simulation Atemstillstand
Frühlingserwachen am Morgen
Bei Sonnenuntergang Herbst

- im Innern -
Noch versteckt die gequälte Erde
aggregiert ihre aufgewölbten Wehen

Uralte Wasserberge aber
spucken vorgetäuschte Unschuld
aus den verblutenden Lebensquellen
hoch zum Himmelssaum
...
Welche Kindheit Marcel Strömer
Vorschautext:
Sie werden wohl längst in Vergessenheit geraten sein, diejenigen, die in Angst getauft, die von Geburt an Betrogenen, augenscheinlich auch Erdenkinder wie wir. Lebenslänglich aber blieben ihre zarten Hände heimatlos und unberührt. Beinahe überlebten sie das kaltherzige Echo geschwärzter Jahre. Sie erkennen sehr wohl die Dunkelziffer der kleingeredeten Alltagstode, den beißenden Rauch aus Spott und Häme des schmerzfordernden Teufelskreises, vor denen sich unsere Frohsinnsaugen nur allzugern verschließen möchten.

Im Vernichtungslager, hinter vergitterten Silhouetten gestaucht - statt Ballspiele und Lebenlust - empfanden sie blanke Wut auf das Leben, ihr Schicksal das einherging mit dem rachelüstigen Herzschlag der bezeugenden Blutengel. Sie warfen stattdessen die gebläuten Nägel des Dornenkönigs millionenfach an die gotteslästernde Lagerwand. Sie hatten die klägliche Einbahnstrasse unter strenger Bewachung in falscher Richtung verlassen müssen - kein Exodus sondern Holocaust - am Herz vorbei zur Sickergrube. Sie waren Kinder wie du und ich!

Der Judasstern stürzte damals sang- und klanglos von ihrem geliebten Himmel ins vergiftete Schattenmeer, überall begegnete man ihnen mit Härte und Kälte. Im Ghetto schleppten sich sinnlos ihre klagende Schritte. Zu Tode geängstigt - verdammte Jünglinge und Jungfrauen - von Stacheldraht und Stahlhelm gefangen. Sie wussten längst um die unerbittlich klaffende Klippe, den hässlichen Abgrund. Sie kannten diesen teuflischen Plan, der sie ins Gas führen sollte. Deportierte Blutwege - Zug um Zug - die aus ihren zarten Kinderadern verzweifelt um Hilfe schrien. Niemand konnte oder wollte sie retten. Samen und Keim, Stammbäume im Mörderstaub einfach zu Tode erstickt, der Kindeskinder beraubt, vernichtet für alle Zeiten. Was blieb sind heute Wolkenberge, Trümmermeere, Tränengassen und Atrappen aus Sternschnuppen.

Das entblätterte Traumbild verwandelt, vom Spiegel- zum Schreckensbild - die Tragik ihrer Ahnen wiederholte sich, doch dieses Mal millionfach brutaler! Hasserfüllt warf man sie blindlings in die Sehnsuchtslabyrinthe, entledigte sich ihrer in Massengräbern - jene Gräber ohne Namen. Ermordet, zertreten und ihre Asche noch nicht mal in die Winde verstreut. Weit entfernt liegen sie noch heute von jedweder Heimat, zwischen Schutzpatron, Sandkasten und Schneckenhäuser - in den schweigenden Steinbrüchen da selbst die Ewigkeit einen Platz gar ungern finden möchte - im Tal der gesammelten Leere. Auf ihren Gedenktafeln steht: "Zerrissene Seelen, arm wie Flughunde, ihres Flügelschlags beraubt!"

Nichts - aber auch rein gar nichts kann je diese Lücken füllen, weder die unentwegte Liebe der Göttinnen der Milde, noch die vielbesungene Heilkraft der Natur, noch der Trost eines Wortes, der aufrichtig gemeinten Vergebungsangebote.

Aber wehe dem, der die Blumen der heiligen Kindheit vom Grabe stiehlt!

...
Näive Marcel Strömer
Vorschautext:
Erzähl mir bitte mehr!
Die Erde ist wieder eine Scheibe..

Menschen sieht man vielerorts die Wege entlangschleifen.
Hinwegtäuschen soll überzüchtetes Bunt und Vielfalt, der eingekaufte aber doch recht freiwildernde Wille, Weltmächte am Herd, in den klimatisierten Fitnesscenter wird tüchtig therapiert. Das Wertewandelkarussell nimmt endlich Fahrt auf. Schluss mit dem hin- und hergezerrten Ich! Jetzt heißt es: Demokratie der Gefühle! Und auch ich stecke mir den Bindebast ins Haar und spraye etwas biologisches Rosenblütenwasser darauf, bin bereit für den Kampf der Veredelung.

Wartest du etwa auch noch auf den richtigen Zeitpunkt, ich darf dich vertrösten. Es ist nur eine Frage der Zeit! Denn die grossartige Botschaft lautet - noch glimmt in jedem von uns ein, zwei, drei Funken untergehendes Empfinden unseres wahren Selbst! Die moderne Devise: "Zuallererst retten wir die Welt, dann uns - leichtgemacht". "Was uns krank macht, macht uns gesund!" Also schütte ich einfach mal wieder grosszügiger Milch und Honig, Zimt und Zucker in den Frühstückskaffee. Ich beobachte mich, wie ich mir ganz heimlich verschmitzt ins gebügelte Karo, ins Stofftaschentuch aus alten Zeiten flüstere: "Wir meinen es nur gut mit dir! So schlecht ist die Welt auch wieder nicht! Man muss nur wollen!"

So gönne ich mir endlich auch wieder mehr Lebensfreude! Zum Beispiel flüchte mich jetzt gezielt und bewusst euphorisch in die Supermärkte der Kultur- und Bildungshöllen, auf der Suche nach echten Schnäppchen und Preisfehlern, die Naturschutzgebiete für Menschen, oder besser noch, die wahren Wunsch(t)räume eines jeden Volkes. Trotz einiger entsetzten Gesichtern, die alltagsentzaubert zu sein scheinen, zutätowiert im Lächeln, Verlierer für die Ewigkeit, so denke ich - dennoch und gerade deswegen mache ich mich hoffnungsfrömmelnd ans Werk. Ich schaffe das - wir schaffen das! Wir sind das Volk!

Zur guten Letzt ist es auch jedem seine ganz eigene, persönliche Klimakatastrophe - oder etwa nicht? Es geht uns jedenfalls alle an - Verschwörungstheorie und Weltpolitik? Und die täglichen Nachrichten? Ich mache mir eigentlich nix draus. Wir haben ein Recht auf Glückseligkeit! Auch der Mond trägt manchmal schwarz, bei zunehmeden Sorgenfalten! Schlummert nicht in jedem von uns ein übeschüttetes Übergangskindheitstrauma?

...
Schneidern Klaus Lutz
Vorschautext:
Ich sitze so am Schreibtisch. Und beobachte, in
der Tasse, einige Heringe. Und bei den Notizen.
ein paar Zwerge. Und über der Tastatur unzählige
Luftballons. Und denke mir: "Jetzt noch ein
eckiges Wort! Und eine blaue Idee! Und eine
spielende Sekunde! Und ich erschaffe die neue
Welt!"

Ich sitze so am Schreibtisch. Und beobachte, an
der Wand, ein paar Berge. Und auf dem Tisch die
Strände. Und neben der Lampe einige Wälder. Und
ich weiß: "Jetzt noch ein rundes Auto! Und eine
...
Lautes Schweigen Torsten Bischoff
Vorschautext:
Manchmal würd ich gerne schweigen,
doch schweigen schon so furchtbar viel.
Die meisten ohne Sinn und Ziel.
Welch seltsam dummer Reigen.

Woanders wollt ich dringend schreien,
doch tönen and're schon so laut.
twittern, dass es einen graut,
feiern sich mit höchsten Weihen.

So bin ich zu laut und zu leise
und liebe den falschen Moment.
...
Mit DIR!!!! Claudia Kriegel
Vorschautext:
Mit Dir- habe ich meine dunkelsten Gedanken geteilt.
Mit Dir- machten Ereignisse auf einmal Sinn die ich vorher nicht verstand.
Mit Dir- habe ich `KEINE` Selbstgespraeche mehr gefuehrt.
Mit Dir- habe ich diesselbe Sprache gesprochen.
Mit Dir- war fuer einen Moment die Verlogenheit und Falschheit aus dieser Welt verflogen.
Mit Dir- hat es Spass gemacht Wolkenbilder zu entraetseln.
Mit Dir- sah ich wieder die Natur mit wachsameren Augen.
Mit Dir- betrachtete ich das erste Mal den Mond von Nahem.
Mit Dir- wollte ich wahrhaftig erstmals "richtig" Motorrad fahren.
Mit Dir- hatte ich meinen ersten Strandsonnenuntergang.
Mit Dir- an meiner Seite konnte ich endlich beginnen alte Geister loszulassen.
Mit Dir- gibt es noch so unendlich viel zu reden.
...
Sechs Fuß tief DaniSmile79
Vorschautext:
Wozu bin ich geboren
ich bin doch nur einer von Milliarden,
eigentlich hab ich hier nichts verloren
was soll ich schon vom Leben erwarten.

Irgendwann wars mal schön
doch ich bin nicht mehr im Kindergarten,
denn ich bin dem Schicksal in die Hände geraten und es quält mich auf verschiedene Arten.

Psychisch krank und das seit Jahren
Depressionen die mich plagen,
manchmal würd ich lieber in die Hölle fahren
...
Anzeige