Herzlich Willkommen auf der Gedichte-Oase.de

Die Gedichte-Oase ist eine Community für Menschen mit einer Leidenschaft für Gedichte, Poesie und literarischer Kunst. Du liest oder schreibst gern Gedichte? Dann bist Du hier genau richtig.
Bücherstapel Hier findest Du 50.855 Gedichte von 1.507 Autoren und 2.079 Bildgedichte zu verschiedenen Themen und vieles mehr. Unsere Autoren erweitern diese Sammlung täglich mit neuen wundervollen Werken. Die Gedichte-Oase unterstützt und inspiriert Sie dabei mit hilfreichen Funktionen schon von der Formulierung bis hin zur Veröffentlichung Ihrer Gedichte. Auch für eine einfache Kommunikation untereinander ist gesorgt. Und das alles kostenlos!

Zuletzte veröffentlicht

Titel Autor
Geburtstag im Urlaub Wolf-Rüdiger Guthmann
Vorschautext:
Ich bin der mit der besonderen Gabe,
dass ich im August Geburtstag habe.
Ich gewöhnte mich dran im Laufe der Jahre,
dass ich in dieser Zeit in Urlaub fahre.
und es ist mir auch schnuppe,
ob ich allein fahre oder in der Gruppe.

Nur voriges Jahr fuhr ich mit Mormonen,
die zufällig in unserem Mietshaus wohnen.
Ich interessierte mich nie für ihre Lebensweise,
doch dieser Urlaub wurde eine besondere Reise.
Ich musste erst mit ihnen gehen,
...
Endlich wieder sinnvoll schauen! Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Endlich wieder sinnvoll schauen!

Ich will endlich Nachrichten sehen,
Bei denen kein Despot auf Sendung.
Weshalb muss ich Tyrannen sehen,
Bei denen niemals eine Wendung?

Despoten sehen nur die Welt,
Wie skrupellos sie diese denken.
Bei ihnen zählt nur eigenes Geld,
Sie werden deshalb nichts verschenken.

...
Migrationsfolgen Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Migrationsfolgen

Der Menschheit längste frühe Phase
War die als Sammler und als Jäger:
Man wanderte noch ohne Straße,
Es gab noch keinen Heger, Pfleger.

Der Menschheit eingeboren war
Das Überleben, das nun kämpfte
Bei Schnee und Eis so Jahr um Jahr,
Weil Kälte Zukunftschancen dämpfte.

...
Gegensatz Pfauenfeder
Vorschautext:
Es birgt des Lebens edle Kunst,
Gegensatz, wie Trüb' und Glanz,
und des Herzens noble Gunst,
weilt wechselnd in den beiden ganz.
Memories Susan Melville
Vorschautext:
Nur noch bruchstückhaft
erinnere ich mich
an Fragmente
aus meinem frühen Leben
Stundenlang lief ich
ohne Ziel
auf ausgetretenen Pfaden
durch den stillen Wald
Bis ich am Busen der Natur
die Quelle deiner Liebe fand
Atme auf Susan Melville
Vorschautext:
Atme auf

Schlafen, träumen, fliegen,
auf weichen Wolken liegen.
Kein Kummer, kein Schmerz,
so atme auf, du mein Herz.

Viel hast du schon ertragen,
nicht weiter sollst du klagen.
Kannst du die Wärme spüren,
wo Engel sanft dich berühren?

...
Kleine heile Welt Torsten Bischoff
Vorschautext:
Ich liebe kleine heile Welten,
sind oft ein „Sorglos-Kindertag-Gefühl“.
Sie sind zwar leider ziemlich selten,
doch kommen ohne ein Kalkül.

Sie schenken mir das kleine Große,
Stand, Status, Anspruch sind total egal.
Ich tauch in süßem Brei mit Soße,
mein Leben wird naiv fundamental.

Halle (Saale), D., 13.06.2018
Gefühl oder Liebe Wolf-Rüdiger Guthmann
Vorschautext:
Ich habe heute gelesen,
es sei Liebe gewesen.
Man hat gepowert,
es hat nicht lange gedauert.

Es war dieser Zustand,
den ich nicht verstand.
Öffnet sie ihr Wunderland,
denkt man an Liebe mit Verstand.

Sie hielten sich und drückten sich,
jeder fühlt es innerlich.
...
Mein Sportlicher Schweinehund... Gaby Geng
Vorschautext:
Mein Sport mit Hund...

Muss gleich zum Sport, hab keine Wahl,
doch kämpf ich gegen die innere Qual,
denn neben mir da knurrt ein Tier,
und dieser Schweinehund gehört zu mir.

Ich werde ihn überwinden,
und den Köter zu Hause anbinden,
er tut mir ein wenig leid,
muss jetzt gehen, habe keine Zeit.

...
Existiert Liebe? AepfelundBirnen
Vorschautext:
Es ist eine Disziplin
in der viele scheitern.
Gelingt's, die Persönlichkeit
vom ich zum wir zu erweitern?
Man gibt einen Teil von sich, gibt sich hin,
wird schutzlos, zeigt Verletzlichkeit.

Simon Marius
Dichtkunst Pfauenfeder
Vorschautext:
Es führ'n die Gedanken den Stift so leicht,
Es rührt in dem Herzen Gefühl so weich,
Wie weilt in der Dichtkunst höherer Sinn,
Wie liegt eine ganze Welt darin.
Nicht mehr angemessen Hans Witteborg
Vorschautext:
Nicht mehr angemessen

Die kurzen Hosen sind passé,
am Alter liegt es, nicht am Schnee!
Man(n) kann die stacheligen Stecken
mit langen Hosen gut verstecken.
Die Illusion von Muskelbeinen
bleibt so erhalten. Alle meinen,
der Herr zeigt Eleganz, Geschmack
und ist so modisch voll auf Zack
Den wahren Grund kennt nicht ein Jeder:
Peinlich ein Beinkleid z. B. aus Leder,
...
IRGENDWIE (Liedtext) Ulrich Lang
Vorschautext:
1. Irgendwie kommt es mir vor, als
würde ich etwas versäumen
wenn ich hier im Zimmer sitze
und begeistre mich an Träumen

2. Irgendwie hab ich den Anschluss
an die wahre Welt verloren
und in meiner Fantasie mir
andre Sphären auserkoren

3. Irgendwie bin ich doch froh, wenn
ich muss nicht mehr vor die Türe
...
Kindlich Torsten Bischoff
Vorschautext:
Etwas mehr Kind an manchen Tagen,
ich denke das täte uns allen gut.
Lustvoll schreien und viel mehr fragen,
was man grad anfasst wird absolut.

Vorurteile sind noch nicht gelernt.
In uns toben die kleinen Entdecker.
Wünsche werden mit Träumen besternt,
nicht Angst fasziniert, sondern Geklecker.

Halle (Saale), D., 13.06.2018
Wer wird gekrönt? Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Wer wird gekrönt?


Glaub' ja nicht, dass gekrönt nur werden,
Die Oberhäupter bei uns sind,
Ohn' Intriganz und Seilschaftherden
Zu ihrem Amt gekommen sind!

Gekrönt wurde das Gottinnige,
Als Königserbhäuser es gab.
Da kamen sogar Schwachsinnige
Zu Thron, zu Reichsapfel und Stab.
...
Das Unglück Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Das Unglück

Mit dem Motorrad schwer gestürzt,
Querschnittsgelähmt lag er darnieder.
Sein Leben war dadurch verkürzt,
Die Liebste sah er nun nie wieder.

Zurückkehren wäre ja Leben,
Doch ward der Wille ihm genommen,
Nach Ehe und Familie zu streben:
Der Sensenmann hatte gewonnen!

...
Die chinesische Mondnacht Wolf-Rüdiger Guthmann
Vorschautext:
Als vor dem Mond die Sonne wich,
ein Jüngling zu der Jungfer schlich.
„Du bist wie der rote Pfirsich fein,
noch geschlossen und ganz rein.
Lass mich fleißig bei dir weilen,
und diesen Pfirsich mit dir teilen.“

Der Mond am halben Himmel eilte,
der Jüngling wie versprochen teilte.
Blutrot sich das Mark erwies,
als es geritzt von Jünglings Spieß.
„Lass den Pfirsich mich ganz teilen,
...
Helles Licht Unique
Vorschautext:
Seit Wochen hänge ich fest,
keine Kraft, kaum Luft zum atmen.
Die Tränen wollen raus, doch ich schaffe es nicht.

Ich sollte in einem See sitzen,
voller Tränen, wegen all dem was ich ertragen musste.
Ich weiß, dass ich endlich weinen sollte. Ich diesen See brauche.

Wenn ich mich endlich befreie, von all der Wut, all der Traurigkeit.
Dann werde ich schwimmen.
Ich schaffe es ans Ufer.

...
Pflaumen Hans Witteborg
Vorschautext:
Pflaumen

`ne gelbe und ´ne blaue Pflaume
hingen je getrennt am Baume.
Der Abstand zwischen beiden Bäumen
war groß – so konnten sie nur träumen
vom glücklichen Zusammensein.
Da fiel dem Gartenbesitzer ein
die Pflaumen – er nannte sie Zwesch(g)en -
zu pflücken , um sie zu zerquetshen.
Er machte daraus Pflaumenmus.
Fürs Obst war ´s wie ein Hochzeitskuss.
...
Atem Pfauenfeder
Vorschautext:
Wie durchdringt mich so tief der Hauch,
der die ganze Welt geatmet
und wie des Feuers hochstrebender Rauch,
werd' von einer Ewigkeit, ich erwartet.
Anzeige