Herzlich Willkommen auf der Gedichte-Oase.de

Die Gedichte-Oase ist eine Community für Menschen mit einer Leidenschaft für Gedichte, Poesie und literarischer Kunst. Du liest oder schreibst gern Gedichte? Dann bist Du hier genau richtig.
Bücherstapel Hier findest Du 57.468 Gedichte von 1.676 Autoren und 2.468 Bildgedichte zu verschiedenen Themen und vieles mehr. Unsere Autoren erweitern diese Sammlung täglich mit neuen wundervollen Werken. Die Gedichte-Oase unterstützt und inspiriert Sie dabei mit hilfreichen Funktionen schon von der Formulierung bis hin zur Veröffentlichung Ihrer Gedichte. Auch für eine einfache Kommunikation untereinander ist gesorgt. Und das alles kostenlos!

Zuletzte veröffentlicht

Titel Autor
Reiche Ernte Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Reiche Ernte

Jammern hilft uns gar nicht weiter,
Wir müssen selbst das Leben nehmen
Und können dann auch wirklich heiter
Zu unserem Garten uns bequemen.

Dort tropft der Tau auf Gras und Blatt,
Hochaufragend stehen Tomaten,
An denen es viel' Früchte hat,
Die fleischigen – und auch die glatten.

...
Arroganzwerdung Hihö
Vorschautext:
Er hatte sich noch nie versteckt,
er war doch immer auf der Suche.
Nur manchmal hielt er sich verdeckt,
auch nicht nur in feinstem Tuche.

Aber Arroganz, das kannte er nicht,
auch Ignoranz war ihm noch fremd –
oder gar die Dekadenz der „Mittelschicht“,
der angepaßten Besserwisser in feinem Hemd.

Später paukte er verbissen Wissen ins Gehirn
und erkannt’ am End: ’S ist alles Fake.
...
Anaktoria Hihö
Vorschautext:
(frei nach Sappho)


Mancher sagt: „Das Allerschönste sei ein Wagenheer
auf schwarzer Erde oder Flottensegel im blauen Meer.“
Mancher sagt: „Das Fußvolk sei’s, das aneinanderstiebt.“
Ich jedoch – ich sage: „Es ist das nur, was man liebt!“

Leicht ist’s, dies jemandem klar zu machen.
Ließ Helena doch, die Schönste aller, mit frohem Lachen
ihren Gatten und die Tochter einst zurück,
und suchte fern in Troja neu der Liebe Glück.
...
Am Zeitenfluß zum Zeitenmeer Hihö
Vorschautext:
Die Zeit fließt hin! Fließt todeswärts!
Zieht dir und mir das Leben aus dem Herz.
Wie du und ich auch grübeln, sie zu fassen:
Die Zeit wird uns nicht locker lassen.

Nichts kommt von ihr zurück.
Nicht das allerkleinste Stück.
All unser Dasein ist in ihr gegossen.
All unser Sein ins Meer der Zeit verflossen.

Sehn wir uns um, sehn wir zurück,
zeigt sich die Zeit als kurzer Augenblick.
...
Ach wie fein Hihö
Vorschautext:
Ach wie fein
Ich bin allein
Komm herein
Es gibt Schwein
Und dazu Wein

Das Haus ist mein
Nun auch dein
Nicht aus Stein
Holz mußt’s sein

Klar und rein
...
Kleiner Hund Torsten Hildebrand
Vorschautext:
Kleiner Hund, mit weichen Fell,
Fröhlich läufst du in den Tag.
Augen glänzen klar und hell.
Schnupperst brav, wie ich es mag.

Jagst Libellen, Blatt von Baum.
Tollst durch Holz, Gestrüpp und Wald.
Bist ein Spring ins Feld und Traum.
Wirst auch groß; und das schon bald.

Kleiner Hund, mit Grinse - Maul.
Was mich stubst und küsst und schleckt.
...
Dame aus Finthen Torsten Hildebrand
Vorschautext:
Ich sah eine Dame aus Finthen,
Die knabbert an Aachener Printen.
Ich sah ihr Gesicht,
Bei hellgelben Licht.
Drauf sah ich sie lieber von hinten.
Das sprechende Schwein Joshua Coan
Vorschautext:
Das sprechende Schwein

Schimmelschwarte und Eiterspeck
schleppt durch die Straßen sein verdorbenes Fett
schmatzt euphorisch heute kann er sich laben
mäßtet sich an dem was liegt unbegraben
wühlt sich im Dreck der offenen Gruft
rülpst modrige Gase in die Luft
saures Blut kocht aus Pulverwunden
Körper zerstückelt und zerschunden
Fleisch erweicht, streichzart wie flüssiges Fett
das ist was ihm am besten schmeckt
...
Das Leuchten Klaus Lutz
Vorschautext:
Der Stein ist anders! Ich habe ihn an einem Fluss
gefunden! Er hat ein Leuchten. Zwischen allen
anderen Steinen. Einen wahren Zauber. Ich habe
ihn mit, nach hause, genommen! Mir alle Facetten
angesehen! Ihn auf den Nachttisch gelegt. Und dann
dieses Wunder bemerkt. Wie er das Leben zeigt.
Der Mensch der immer stimmt!

Der Stein leuchtet blau. Wenn alle Aufgaben
erledigt sind. Wenn ich die Wohnung geputzt
habe! Die Wäsche gewaschen wurde. Die Regale
auf geräumt sind! Dann zaubert der Stein. Sein
...
Jenseits der Nacht Karin Jünemann
Vorschautext:
Verborgen geblieben in den tausend und eins Träumen
Ein Gefühl von tausender kleiner Flämmchen erwacht
Trostpflästerchen der sehnsuchtgefüllter Tränen genährter Traumwelten
Trauriges Abzugelten
Luftschlösser bauen
Wieder nach vorne zu schauen
Vergessen vergangene Zeiten hinter mir zu lassen
Trostreich wieder auf Neues einzulassen
Mich  vertrauensvoll darauf verlassen und einlassen
Böse Gedanken und Träume verblasen
Wie so viele Narben
wegen falscher Vorgaben
...
Wen interessiert Es... Karin Jünemann
Vorschautext:
Wen interessiert Es wie Es in dir aussieht?  
Was um Einem rum geschieht?  
Fällt man da nicht ins Bodenlose?  
Irgendwie ,,tote Hose\\\\\"  
Wo ist denn da das Mitgefühl?  
Regiert wohl das erkaltete Kalkül  
Komisch immer mehr Machtgier und deren Machthunger  
Raffen und gaffen wie bomierte Affen  
Alte Lehren aus der Kindheit und Jugend untergraben gar vergessen Respekt zu zollen  
Wo soll Das hinführen?  
Geld bezahlen für etwas zu Erfühlen oder Berühren?  
Irgendwie eine böse Welt die in den zukünftigen Tagen uns sich entgegen stellt  
...
Melodien Karin Jünemann
Vorschautext:
Melodien leise verklingen in die Nacht
Die wechselt mit dem Tag ihre Wacht
Es sind deiner Seele Lieder
Sprengen deines Wesens ,,Mieder"
Löst so manche Fessel
In dem aktuellen ,,Kessel"
Hilft dir deine Träume zu erleben
Mit deinen Fantasien Farbenfrohes Intermezzo
In das nächtliche Inferno
abgedriftet in den Strudel der Emotionen und der tausend ungezählten Tränen
Mit Sehnsüchten egal ob Fernweh oder Wehmut
Tut auf jeden Fall immer wieder gut.
...
Verbundene Seelenschnüre ... Karin Jünemann
Vorschautext:
Sich mit dem Herzen verbinden
Sich einfinden in getragener Sehnsucht tausender Tränen
ungezählter Träume und deren Fantasien
Farbenfrohes intermezzomit unterschiedlichen Farben und Facetten der unterschiedlichen Emotionen und Illusionen
Die aufleben
Uns entschweben lassen
Um den Gedanken und Gefühlen freien Lauf zu lassen
Narben verblassen
Wunden besser abheilen können
Wunderbares Erleben
Oft mit Herzbeben

...
Alt und einsam... Klaus-Jürgen Schwarz
Vorschautext:
Alt und einsam…


Du gehst schon auf die runde „90“ zu
und willst noch öfter deine Ruh,

das schmackhafte Essen mundet dir nicht,
deshalb lässt du stehen fast jedes Gericht,

dir ist nur noch der Schlaf sehr wichtig,
zu allen anderen Dingen bist du uneinsichtig,

...
Kiefernsterben AepfelundBirnen
Vorschautext:
Die Hitze und die Trockenheit,
bringt Kiefern und Fichten um, jetzt, zur Zeit.
Die Waldbesitzer müssen die kranken Bäume schlagen,
doch dem Geldbeutel der Waldbesitzer geht´s an den Kragen:
Wenn Bäume gefällt werden, massenweise,
verdirbt es den Waldbauern ihre Preise!

Simon Marius
eva und adam Angelika Zädow
Vorschautext:
paradieslicht tanzt zwischen den zweigen
lockt den blick über die grenze
ach, verbotene sehnsucht

schlangenbiss küsst schlafende neugier wach
schon liegt die frucht in beiden händen
süß schmeckt das wissen herb die erkenntnis

scham wendet die augen weg
böses erwachen nichts gutes mehr
bedecken bedecken was geschah

...
Der Kampf unseres Lebens. Lina Floeter
Vorschautext:
Wir zogen in den Kampf,
gegen unsere Monster bei Nacht
und führten unsere Kriege gegen sie,
mit Schwertern,
Worten
und ganze viel Getöse.

Wir fühlten den Hass,
der uns durch die Adern pumpte,
die Stimme im Kopfe beleidigte unser Herz
und wir waren überfordert,
führten uns Schmerzen zu
...
Worte verzaubern und erzählen Geschichten. Lina Floeter
Vorschautext:
Gib mir das Buch,
ein Stift
und viele leere Seiten.

Ich werde beginnen,
mein Herz die Worte formen zu lassen,
um das Unsichtbare, meine Geschichte, auf den Seiten des Himmels sichtbar zu machen.

Gib mir ein paar Seiten,
gibt mir Blut,
Sternenstaub,
und meine Geschichte wird entstehen.
...
Erkenntnis (Spruch) Soso
Vorschautext:
Alles was ist, soll bleiben
Alles was bleibt, soll werden
Alles was geworden, sucht oft den Neuanfang

14. 09. 2019 © Soso
Nur kein Neid Ewald Patz
Vorschautext:
Der Spatz dort auf dem Dache,
ich sehe es genau,
der sitzt zum achten mal schon
auf seiner kleinen Frau.

Man sieht, in Liebessachen
ist er ein großes As.
Ich kann ihn gut verstehen,
denn so etwas macht Spaß.

Er sitzt auf seinem Dache-
ist pausenlos bereit
...
Anzeige