Herzlich Willkommen auf der Gedichte-Oase.de

Die Gedichte-Oase ist eine Community für Menschen mit einer Leidenschaft für Gedichte, Poesie und literarischer Kunst. Du liest oder schreibst gern Gedichte? Dann bist Du hier genau richtig.
Bücherstapel Hier findest Du 49.962 Gedichte von 1.464 Autoren und 2.037 Bildgedichte zu verschiedenen Themen und vieles mehr. Unsere Autoren erweitern diese Sammlung täglich mit neuen wundervollen Werken. Die Gedichte-Oase unterstützt und inspiriert Sie dabei mit hilfreichen Funktionen schon von der Formulierung bis hin zur Veröffentlichung Ihrer Gedichte. Auch für eine einfache Kommunikation untereinander ist gesorgt. Und das alles kostenlos!

Zuletzte veröffentlicht

Titel Autor
Die Starke Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Die Starke

©Hans Hartmut Karg
2018

Denke immer daran: Nichts ist von Dauer,
Wenn erst ein Einschlag die Bande trennt.
Bleibe Dir gut, werde nicht sauer,
Wenn er Dich nicht mehr LIEBES nennt.

Natürlich bleibt jede Trennung schwer,
Denn man glaubt nach vielen Jahren nicht,
...
Tosende Wasser Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Tosende Wasser

©Hans Hartmut Karg
2018

Ein großes Schiff, mitten im Meer,
Darunter nur Wasser, oben nur Wolken.
Dort sitzen 5000 Menschen umher
Und müssen der Richtung folgen,
Die der Kapitän steuernd versieht,
Um zum Zielhafen zu gelangen,
Wodurch er tosende Wasser mied,
...
Augenblick Torsten Bischoff
Vorschautext:
In Grinzing beim Heurigen
wird das Wiener Leben schlicht.
Sorgen bleiben links liegen.
Durst wird vertextet Gedicht.

Die Welt liegt immer weiter weg.
Leben wird weniger wichtig.
Es wächst das Ist, es schwindet Zweck.
Alles mündet im Augenblick.

Wien, Österreich, 20.05.2018
Schlüsselkind! Bernd Tunn
Vorschautext:
Die Schule ist aus.
Er harrend steht.
Wird Keiner kommen
der ihn versteht.

Ist ein Schlüsselkind
wie man so sagt.
Hat sich selten
darüber beklagt.

Gestaltet den Tag
wie er es will.
...
Herzensblick Daniela Leiner
Vorschautext:
Der Sommer legte sich schlafen,
als deine Hand die meine ergriff,
Einkehr, in den stillen Hafen, dem
Winter gab es einen neuen Schliff.

Wir stets einander schleifen,
dem Frühling sehnend entgegen,
miteinander zur Blüte reifen,
in Jahreszeiten weiter bewegen.

Stürme zwangen uns in die Knie,
entzwei gerissen unsere Hand,
...
Ach, der Klaus . . . Jan Jendrejewski
Vorschautext:
Heut' begleiten wir den Klaus,
auf dem Weg zu sich nach Haus.
Der Klaus der ist ein feiner Herr,
drum lieben ihn die Damen sehr.
Spaziert er gern mit Stock und Hut,
grüßt hier und da, Kuss auf den Mund,
der Schuh im Kot, da kommt die Wut,
ists die Frau Meyer und ihr Hund.
Blau Jackett, Krawatt' und Hose,
trägt der Herr meist eine Rose.
Unser Klaus mag schnelle Wagen,
schnell gefahren folgen Klagen.
...
Öffnet die Fenster! Horst Hesche
Vorschautext:
Öffnet die Fenster!
Seht ihr den Sonnenschein?
Lasst seinen Glanz und die Wärme
in eure Herzen herein!

Hört ihr die Amsel im Garten,
wie sie ihr herrliches Lobeslied singt?
Ich hoffe und wünsche,
dass es euch Freude und Heiterkeit bringt!

Lasst den Duft der blühenden Rosen
durch die geöffneten Fenster herein!
...
Salbende Träume! Bernd Tunn
Vorschautext:
Manche der Träume
nicht was man will.
Da laufen Bilder
laut und ganz still.

Sie quälen auch.
Ermuntern nicht.
Bis zum Erwachen
ein arges Gewicht.

Gibt auch Sanfte.
Erfreuen das Herz.
...
Gewissensbisse DaniSmile79
Vorschautext:
Jahre lang war ich egoistisch
Und hab nur an mich gedacht,
dabei war eins sehr realistisch
ich hab ein Fehler nach den anderen gemacht.

Denn ich konsumierte Tag und Nacht
und hab mein Leben hergeschenkt
dabei wars mir Scheiß egal
was ein anderer darüber denkt.

Und wer die Sucht in sich kennt
der weiß er verliert sich im Drogensumpf
...
Vom Todesmutigen Tier oder wie der Zebrastreifen entstand Torsten Hildebrand
Vorschautext:
Es spielte ein Zebra aus Seifen,
Sehr gerne mit Autos und Reifen.
Kurz hat es gelebt.
Auf Straße nun klebt,
Vom Zebra:" die Schwarzweißen Streifen."
Ein Schneeschaf Torsten Hildebrand
Vorschautext:
Ich sah mal ein Schneeschaf im Zoo,
Es schaute so glücklich und froh.
Und stahl auch entspannt,
Mit Hufen galant,
Den Hasch aus Direktors Büro.

Den raucht es im großen Gehege,
Zur ärztlich, verschriebenen Pflege.
Dann liebt es ein Tapir,
In Nähe der A vier.
Doch gibt's nicht Beweis. Noch Belege.
Das Spiel mit einem Würfel Ewald Patz
Vorschautext:
In finst' ren Kneipen und Spelunken,
Da wird gewürfelt und getrunken-

Verirrte mich bei Mondenschein
Und trat in solche Kneipe ein.

Am Tresen saßen zwei Mann nur,
Die würfelten in einer Tour.

Ich fragte sie:,, wie kann das sein,
Mit einem Würfel nur allein?

...
Bakschischmentalität Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Bakschischmentalität

©Hans Hartmut Karg
2018

Die Untugend der Trinkgeldgabe
Hat wieder stark um sich gegriffen.
Doch auf den gierigen Geldraben
Ist bei uns lange schon gepfiffen.

Natürlich gibt es Argumente,
Wo Menschen wirklich ausgebeutet.
...
Mitteilungsbedürfnis Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Mitteilungsbedürfnis

©Hans Hartmut Karg
2018

Da denkst Du, Du bist ganz allein
Auf einem riesengroßen Schiff
Und lässt den Herrgott Herrgott sein –
Nirgendwo ist ein schlimmes Riff.

Der Himmel blau, die Sonne scheint,
Der Morgen gibt sich gut,
...
mehr oder weniger Torsten Bischoff
Vorschautext:
ein wenig weniger
von ein wenig mehr
haben und sein zu wollen
wäre
ein wenig mehr
von ein wenig weniger
haben und sein zu können

wien, a, 21.05.2018
Die Sterne und die Planeten AepfelundBirnen
Vorschautext:
Wie ich ihn liebe, den nächtlichen Blick nach oben!
Ob man religiös ist oder nicht, man muss die Wunder loben-
die man bei klarem Himmel sehen kann:
Die wenigen Sternbilder, die ich kenne,
sind Orion, großer und kleiner Wagen
ich könnte auch großer und kleiner Bär dazu sagen.
Polarstern und Hundsstern (Sirius) sind so markant, dass ich sie nenne,
Mars, Venus, Jupiter, Saturn sieht man nicht immer, nur dann und wann.

Simon Marius
Der Angestellte AepfelundBirnen
Vorschautext:
Jeden Tag da zu sein,
versuche ich, ohne mich wär Chef oder Chefin allein!
Die arbeiten zwar mehr als ich, gebe ich zu,
doch während ich meine Arbeit tu
sind Führungskräfte im Konferenzsaal zuhaus
dieses manchmal ineffektive "Gelaber" wär mir ein Graus...
meist hat man sich sein Schicksal nicht völlig freiwillig gewählt:
Hätt' ich die Wahl: Ich brauche Sicherheit, Freiheit und zum Leben auch Geld.

Simon Marius
Der Mut Klaus Lutz
Vorschautext:
Heute habe ich über den Mensch nachgedacht.
Wie er durch Parks spaziert. Und das Wunder,
einer Blume, erkennt. Und die Gestalt, eines
Blattes, bewundert. Und die Farbe, eines
Steines, betrachtet. Und die Schönheit, einer
Wiese, schätzt. Und die Herrlichkeit des ganzen
Lebens denkt. Nur mit dem Mut etwas zu wagen.
Und die Welt wirklich zu sehen!

Heute habe ich über den Mensch nachgedacht.
Wie er durch die Strassen geht. Und das Wunder,
eines Lächelns, erkennt. Und das Geschenk,
...
ALTBACKEN Ulrich Lang
Vorschautext:
Die alte Semmel liegt am Tisch,
man sieht ihr an, dass sie nicht frisch,
und ich beiß ganz bestimmt, oh Graus,
an ihr die letzten Zähne aus.

Man sagt, ich wär genau so rau,
so runzlig, spröde, hart und grau,
mein Anblick also kaum erbaulich,
und meine Meinung schwer verdaulich.

Niemand genießt mich, wie es scheint,
ich wär zu altbacken, man meint,
...
EINE TÜR Ulrich Lang
Vorschautext:
Eine Tür schlug zu,
und davor standst du.
Jemand schloss dich aus,
du fühlst dich verletzt.
Man hat dich versetzt,
was machst du daraus?

Wer so mit dir bricht,
der verdient es nicht,
dass man um ihn flennt!
Lass die Türe zu,
es wird Zeit im Nu,
...
Anzeige