Herzlich Willkommen auf der Gedichte-Oase.de

Die Gedichte-Oase ist eine Community für Menschen mit einer Leidenschaft für Gedichte, Poesie und literarischer Kunst. Du liest oder schreibst gern Gedichte? Dann bist Du hier genau richtig.
Bücherstapel Hier findest Du 51.893 Gedichte von 1.542 Autoren und 2.183 Bildgedichte zu verschiedenen Themen und vieles mehr. Unsere Autoren erweitern diese Sammlung täglich mit neuen wundervollen Werken. Die Gedichte-Oase unterstützt und inspiriert Sie dabei mit hilfreichen Funktionen schon von der Formulierung bis hin zur Veröffentlichung Ihrer Gedichte. Auch für eine einfache Kommunikation untereinander ist gesorgt. Und das alles kostenlos!

Zuletzte veröffentlicht

Titel Autor
Der Exzentriker Waltraud Dechantsreiter
Vorschautext:
Der Exzentriker ist abgehoben,
Kommt oft als Paradiesvogel daher,
das verwundert oft sehr.

In seiner Andersartigkeit
ist er harmlos, oft sehr interessant,
freundlich, galant.
Liebreizend verrückt, seine schrullige Art,
ich finde sie apart.

Die Exzentriker wird in der sozialen Norm nicht mitlaufen,
seine Ansicht kann man mit Geld nicht kaufen.
...
Das täuscht Hans Witteborg
Vorschautext:
Das täuscht!

Strahlend wieder Sonnenschein,
der dem Gemüt Leben einhaucht.
Man erwacht mit Glücklichsein,
genau was für den Tag man braucht!

Blätter, die sonst braun und trocken,
erglühen npch in prächtig Rot,
bleiben auf den Bäumen hocken,
Künden nicht vonHZerstes Tod

...
Vorurteile Sarah Crecelius
Vorschautext:
Das Schubladendenken ist nicht fein,
so sollte man es lassen sein.
Die Menschen leben einfach in einer Welt, die aus Vorurteilen besteht.
Wo man engstirnig ist und niemanden, außer sich selbst versteht.

Blinde und Autisten, Menschen die anders sind, als die Gesellschaft allgemein,
Bekommen auf ihren Wegen viel zu viel Stein,
hingelegt und gesagt "Ist nicht unser Problem, ist nicht mein Bier"
In was für eine Welt leben wir?

Das soll ein Ende haben mit dieser ungerechten Welt!
Der Egomane Waltraud Dechantsreiter
Vorschautext:
Sein egoistisches Verhalten ist krankhaft,
sage es ihm, er dich schallend auslacht.
Ausgeprägt seine Selbstbezogenheit,
sage es ihm, er zerreißt dich in der Luft.
Der Zweck heiligt die Mittel, er gut gelaunt ruft.

Seine Ich-Sucht ist seine Selbstzentriertheit.
Er kennt nur Ellenbogentaktik,
man weiß Bescheid.
Er möchte im Mittelpunkt stehen,
alles muss sich um ihn drehen.

...
Der Egoist Waltraud Dechantsreiter
Vorschautext:
Der Egoist,
seinen Vorteil nicht vergisst!

Mir seinem egoistisches Verhalten,
wird er schalten und walten.
Und komm ihm nicht in die Quere,
sonst bekommst du die Lehre
deines Lebens!

Gutes Zureden ist vergebens,
er wird raffen und wenn er daran erstickt,
er ist eben rücksichtslos gestrickt.
...
Wo kommt die Liebe her ? Peter König
Vorschautext:
Wo kommt die Liebe her ?

Heimlich kommt die Liebe über Nacht.
Sag, wo kommt sie her ?
Und was hat sie sich dabei gedacht.

Immer wieder dieses kribbeln.
Immer öfters wach ich Nachts hier auf.
Muss steht"s denken an den andern,so nimmt es nun seinen Lauf.

Heute wissen alle Kinder.
Das die Liebe ist des Menschen Unterpfand.
...
Weihnachten ist für alle da ? Peter König
Vorschautext:
Liebe Mitautoren
Sehr Geehrte Leser dieser Seite

Weihnachten ist für alle da ?

Ein Weihnachtsgruß geht nun von hier aus in die Welt
Wo das Fest der Liebe, im Strahl der Lichter alles rings herum erhellt.
Denn wir schauen auch gerne in dieses Jahr zurück.
Für den einen von uns brachte es Erfolg, und andere hatten kein Glück.

Der eine musste sich trennen, von einen lieben Menschen und mehr.
Ein anderer verlor Hab und Gut, und konnte sich selber nicht helfen.
...
Was bleibt Dir? Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Was bleibt Dir?

So mancher findet erst den Weg,
Wenn er sein Herz verloren hat.
Das ist für uns dann der Beleg,
Dass Lustwandeln der Herzen Tat.

Es siegt, weil es uns stärkend treibt
Und doch in großer Sicherheit
Der Vita in ihr Stammbuch schreibt:
Sei sehnend und allzeit bereit

...
Der Ich Mensch Peter König
Vorschautext:
Der Ich Mensch

Ein Mensch der fragt, ist nie allein.
Wie könnte auch anders sein.
Aber die nichts sagen, und im trüben fischen.
Denen ist der Charakter abgegangen, sie es bloß noch nicht wissen.

Vor lauter Gier und Eitelkeit, mit keinen teilen jederzeit.
Wollen sie nur raffen und auch horten.
Sie kennen keine Worte von Menschlichkeit, worauf wir alle hoffen.
In einem Ohr da geht es rein,im anderen hoffnungslos verloren.

...
Der kleine Junge mit dem Rucksack (N.83) Jacob Seywald
Vorschautext:
Ungestört verhielt er sich stets unerhört.
Selbst wenn er würde gehört dabei,
war's niemals das, was ihn daran störte nebenbei.

Im aboluten Gegenteil.
Stilles Witzereißen war nie im Sinne des Erfinders,
sonst vernimmt's ja keiner,
keiner käme dahinter, was er sich dabei erdachte nebenbei.

Welch blendender Humor muss es gewesen sein,
wenn so ziemlich jeder in's Kichern fiel.
Und dennoch, keiner konnte in ihn herein,
...
Novemberwetter Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Novemberwetter

Den weltgewalt'gen Wettergott
Mit Wechselwirkungen bejagen
Und ihn bewerfen mit viel Spott,
Weil er nichts Sonniges kann tragen?

Wer solches ausheckt, hat kein Glück,
Denn der November will uns zeigen,
Dass er den Herbst eisern im Blick,
Weil sich das Jahr wird langsam neigen.

...
Mein Wunschzettel ist klein Waltraud Dechantsreiter
Vorschautext:
Mein Wunschzettel ist klein,
doch mein Wunsch ist groß.
Wünsche mir nur eine Gabe,
nur diesen Wunsch ich habe.

Ich bitt' dich lieber Weihnachtsmann,
du weißt, ich habe keinen Mann,
bin meist allein.
Wünsche mir eine liebe Freundin, das wär fein.

Mit ihr könnt ich ins Kino gehen,
über Gott und die Welt reden.
...
Für mich dumm gelaufen Waltraud Dechantsreiter
Vorschautext:
Dich gesehen,
um mich war's geschehen.
Gefühle entflammt,
Finger verbrannt.
Für mich dumm gelaufen!

Dich wieder gesehen,
konnte es nicht verstehen.
Wir haben Lustschlösser gebaut,
wurde meiner Illusionen geraubt.
Für mich dumm gelaufen!

...
Schneehölle Johanne Thomsen
Vorschautext:
In mir herrscht Winter
klirrende Kälte nimmt mir den Atem
alles ist erfroren und liegt nun unter einer
dicken Eisschicht
Der eisige Wind pfeift
und dicke Schneeflocken tanzen
in der Luft
als bewegten sie sich zu leiser Musik
deren Klang sich in der Kälte der Nacht verliert
Die Fußstapfen die den Weg markierten sind längst zugeweht
und die Sonne taugt nicht als Kompass
Wie eine Zauberlandschaft liegt alles im Märchenschlaf
...
Parfum Daniela Leiner
Vorschautext:
Still küsst der Himmel die Erde,
auf der Leben blüht und gedeiht,
aufrecht und doch grazil ergeben,
ihm zart duftendes Parfum verleiht.
Einsamkeit Torsten Bischoff
Vorschautext:
Wie groß ist doch die Welt
Und wie klein der Flecken auf dem ich lebe.
Überall find ich was, das mir gefällt,
Meer, Berg oder Rebe.

Mein Glück trag ich mit mir.
Ich seh oft nur das, was ich sehen will.
Ich strolch durch mein Leben, mein Revier
- weine und lache still.

Fihalhohi, Malediven, 27.07.2018
Es muss nicht gleich ein Mondflug sein Horst Hesche
Vorschautext:
Wie auch der Morgen werden wird,
ich glaub' an's Glück ganz unbeirrt
und freue mich auf jeden Tag,
welch' Mühen er auch bringen mag.

Mit Heiterkeit geh' ich an's Werk,
es ist nicht so, dass ich's gleich merk.
Sehr überraschend kommt das Glück
als wunderbarer Augenblick.

Es muss nicht gleich ein Mondflug sein.
Ein Lächeln wie der Sonnenschein,
...
Morgen, du meine zweitbeste Freundin ... Don Qichote
Vorschautext:
Morgen, du meine zweitbeste Freundin,
lässt mich erwachen, bekommst mein erstes Lächeln,
genießt mit mir den ersten Sonnenschein. Bist so einzigartig.

icht eifersüchtig auf die Nacht.
Sie ist es, hat mich doch zu dir gebracht.

Jedes hat seine Zeit.
Du machst mich für den Tag bereit.
Bist bei mir, jetzt.
Riechst meinen Morgenduft, siehst den Schlaf in meinen Augen,
du meine zweitbeste Freundin.
...
Nacht, du meine beste Freundin ... Don Qichote
Vorschautext:
Nacht, du meine beste Freundin,
eng umschlungen schlafe ich ein mit dir, verlasse die Zwänge und Ängste des Tages, tauche ab in dir, und lasse meine Seele frei.

Weites, weites Land, mein Innerstes, meine Heimat.
Darfst dich ausbreiten, meine Seele, geh'n wohin du willst, keine Enge spüren. Die Nacht, ganz für dich bestimmt.

Lebe, lebe, lebe. Atme. Atme die Kraft, die du brauchst, die Freiheit, die du liebst, keine Grenzen sollten dich hindern.

Wandere, Weltenbummler, in all deinen Welten, Plätzen, Städten deiner Fantasie. Begib dich auf die Reise, lass' dich tragen, spanne deine Flügel auf, fliege durch das weite Land, durch fruchtbare Oasen. Spüre die Geborgenheit, die Liebe, den Frieden ...
Genieße es, Nacht, du meine besten Freundin. Eng umschlungen im Schlafe mit dir, tief und fest, und ganz nah bei mir, ich danke dir dafür!
Eigenbild RickyK
Vorschautext:
Irgendwas lief mit mir verkehrt,
sah in mir keinen inneren Wert,
fand mich hässlich und zu dick,
suchte ständig nach dem Glück.

Von falschem Selbstbild getrieben,
fiel es mir schwer mich zu lieben,
habe inzwischen längst erfahren,
wie schön es ist, innen zu strahlen.

Doch das passiert nicht von allein,
muss mit mir selbst zufrieden sein,
...
Anzeige