Profil von Norbert Van Tiggelen

Typ: Autor
Registriert seit dem: 05.06.2013
Geburtsdatum: * 23.05.1964 (55 Jahre)

Pinnwand


Meine Bücher:

"Gedichte & Co." 12/2016
(ISBN: 978-3960401506)

"Mitten aus dem Leben" 11/2016
(ISBN: 978-3741270574)

"Feuer frei" 05/2016
(ISBN: 978-3842342620)

"Lichtblicke" 05/2016
(ISBN: 978-3839146309)

"Wortschätze" 07/2015
(ISBN: 978-3738619157)

"Menschenskinder" 07/2015
(ISBN: 978-3738617566)

"Mit freundlichen Grüßen" 02/2015
(ISBN: 978-3734763984)

"Unser Revier - das Ruhrgebiet" 11/2014
(ISBN: 978-3735757999)

"Nackte Tatsachen" 08/2014
(ISBN: 978-3735743473)

"Weisheiten" - 07/2014
(ISBN: 978-3735757418)

"Aufrecht gehen" - 06/2014
(ISBN: 978-3735742827)

"Stolpersteine" - 06/2014
(ISBN: 978-3735741578)

"Streicheleinheiten" - 06/2014
(ISBN: 978-3735739896)

"Galgenhumor" - 06/2014
(ISBN: 978-3735792037)

"Na(rr)türlich van Tiggelen" - 03/2014 (ISBN: 978-3-7357-9154-2)

"Narrenfreiheit" - 12/2013
(ISBN: 978-3-86483-034-1)"Mensch Meier" (ISBN-13: 978-3864830198) "Von A bis Zett" (ISBN-13: 978-3864830037) "Kopfkino" (ISBN-13: 978-3940119674) "6 vor 12" (ISBN-13: 978-3940119346) "Ende gut alles gut" (zusammen mit Ute AnneMarie Schuster geschrieben ISBN-13: 978-3940119346) "Klartext" (Wurde am 31.10.2013 vom Markt genommen ISBN-13: 978-3833491412) Kontakt: norbertvantiggelen@hotmail.de

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
norbertvantiggelen@hotmail.de

Homepage:
http://www.norbert-van-tiggelen.de

Statistiken


Anzahl Gedichte: 658
Anzahl Kommentare: 90
Gedichte gelesen: 1.537.989 mal
Sortieren nach:
Titel
418 Aufrecht gehen 18.01.14
Vorschautext:
Nase hoch und Krone richten,
lass Dich nicht durch Schmach vernichten;
zeig den Schwätzern wer Du bist –
dass ihr Aufstand sinnlos ist!

Brust heraus und aufrecht gehen,
über Trug und Neidern stehen;
imitiere andre nicht –
sonst verlierst Du Dein Gesicht.

Norbert van Tiggelen
417 Schau nach vorn 16.01.14
Vorschautext:
Schaue nach vorne –
niemals zurück,
nur in der Zukunft,
da liegt Dein Glück!
Hattest Du gestern
noch Ärger und Not,
morgen vielleicht,
ist schon alles im Lot.

Gestern, das zählt nicht,
heut wird gelebt
immer nach Gunst
...
416 Winter-Depression 16.01.14
Vorschautext:
Leichenblass sind viele Mienen,
Schneeballschlacht mit Hundekot;
blasse Farben, lange Nächte
Blitzeis – menno - Fahrverbot.

Streusalz ruiniert den Teppich,
Hausflur wird zur Schlinderbahn;
Ohrläppchen sind steif gefroren,
Schneemann grinst dich blöde an.

Ständig aufgeweichte Schuhe,
kalter Wind, der Atem brennt;
...
415 Eigene Unzufriedenheit 14.01.14
Vorschautext:
Unter uns gibt’s manche Seele,
die sich selbst nicht leiden kann.
Darum starren sie auf andre,
dichten denen Schlechtes an.

Dein Erfolg, den Du erreichtest,
der ist ihnen gar nicht recht,
macht ihr Leben unerträglich -
darum machen sie Dich schlecht.

©Norbert van Tiggelen 2013
414 Ausgeschissen 14.01.14
Vorschautext:
Solange Du für Menschen springst
und mit ihren Sorgen ringst,
Dein Popöchen Dir aufreißt,
wirst Du auch geliebt zumeist.

Doch wenn Du Dich mal beschwerst,
andren Deinen Rücken kehrst,
wird man Dich nicht mal vermissen,
denn dann hast Du ausgeschissen.

©Norbert van Tiggelen
413 Ich bin ich 04.01.14
Vorschautext:
Ich bin ich - so wahr ich hier stehe,
ehrlich und aufrecht durchs Leben ich gehe.
Ich hasse Neider und Lügner enorm,
richte mich gern nach der eigenen Norm.

Ich bin ich - und keine Kopie -
beklau mich bloß nicht und belüge mich nie!
Verschenke zur Not auch mein letztes Hemd,
Menschen zu schaden, das ist mir fremd.

Ich bin ich - und das ungeschminkt -
hasse es, wenn mich jemand linkt;
...
412 Kloordnung 02.01.14
Vorschautext:
Sehr geehrter Klobenutzer,
Lies doch dieses Schild genau!
Hier gibt es ein paar Gesetze -
sie zu achten, wäre schlau.

Schließ die Tür bei dem Geschäfte,
quäl uns nicht mit deinem Dunst;
wenn auch „Mann“ beim Pinkeln säße,
wär`s für alle eine Gunst.

Der Toilettenrollenhalter
lädt sich nicht von ganz allein;
...
411 Januar 02.01.14
Vorschautext:
Der Januar, meist fad und kühl,
er bringt nur wenig Wohlgefühl.
Das Tageslicht, es hält nicht lang,
kein Vöglein singt mit schönem Klang.

©Norbert van Tiggelen
410 Engels-Streich 08.12.13
Vorschautext:
Wenn ich irgendwann mal tot bin
und ich hatte richtig Kies,
bin ich zu den Hinterbliebnen
ganz gemein und richtig fies.

Wenn sie schon die Kohle erben,
sollen sie auch etwas tun,
und nicht mit 'nem dicken Bäuchlein
braungebrannt an Stränden ruh’n.

Ich habe einen Plan im Kopf,
den finde ich zum Schießen.
...
409 Jahresende (Die Danke–Version) 04.12.13
Vorschautext:
Nun geht es mit großen Schritten
auf das Jahresende zu.
Was ich euch jetzt sagen möchte,
das geschieht gewiss im Nu:

Danken möcht' ich all den Seelen,
dir mir hielten treu die Hand,
die mich auch mal kritisierten,
dass ich wieder zu mir fand.

Denen ich mein Leid erzählte,
die mir schenkten oft ein Ohr.
...
408 Mobbing in der Schule 02.12.13
Vorschautext:
Mobbing in der Schule,
oh Gott, was für ein Graus!
Manch Kind erleidet Qualen,
und das tagein, tagaus.

Die Pausen sind oft grausam,
du bist nur auf der Flucht,
denn für so manchen Schüler
ist Prügeln eine Sucht.

Zensuren leiden drunter,
was auch kein Wunder ist,
...
407 Trauer(f)eier 27.11.13
Vorschautext:
Es war einmal ein Fürzlein,
das ging ganz leis' auf Reisen.
Es kroch fast unbemerkbar
zu den kalten Speisen.

Im Kühlschrank angekommen,
da machte es sich bereit,
stank so etwas von scheußlich,
als sei es gar zu zweit.

Die Eier kriegten Panik -
selbst ihnen wurde schlecht.
...
406 Mein Enkelkind 25.11.13
Vorschautext:
Mein Enkelkind, nun wird es Zeit,
bist Du für ein Gedicht bereit?
Ich muss Dir dringend etwas schreiben,
wirst Dir gleich die Augen reiben.

Mein Enkelkind, Du tust mir gut,
denn Dir vertrau ich absolut,
ohne Dich wär vieles leer,
Deine Nähe, mag ich sehr.

Mein Enkelkind, ich hab Dich gern,
Du bist für mich der größte Stern,
...
405 Wie uncool! 22.11.13
Vorschautext:
Vati, Mutti, Oma, Opa -
alle pleite, welch ein Graus!
Fällt aus diesem üblen Grunde
auch das Fest der Liebe aus?

Das denkt sich der Spross seit Tagen,
was ihn nachts nicht schlafen lässt.
Er ist nervlich so am Ende,
das er fast ins Bettchen nässt.

Keine coolen Großgeschenke,
das wäe' die Blamage pur!
...
404 Wer hat, der hat! 22.11.13
Vorschautext:
Kennt ihr diese Schreckfamilien,
die zum Weihnachtseinkauf zieh’n,
stapelweise Geld ausgeben
und zur Schand’ ist’s noch gelieh’n?

Wollen sich mit noblen Gaben
machen eine große Freud’,
prahlen lautstark in den Gassen:
Schaut nur, wer wir sind, ihr Leut’!

Hell erstrahlen Lichterketten,
protzig glänzt der Weihnachtsbaum.
...
403 Weihnachtsloch 22.11.13
Vorschautext:
Opa hat 'ne kleine Rente,
Oma, sie ist schlecht betucht.
Muttis Haushaltsgeld reicht grad so,
Vati schon seit langem flucht.

Weihnachten sieht’s immer bös aus,
gerade dann, wo man’s doch braucht.
Immer wieder im Dezember
der Kamin nur ganz schlecht raucht.

Die Geschenke sind dann, klar doch,
meistens kleiner als geplant.
...
402 Fest der Liebe ??? 22.11.13
Vorschautext:
Alle Jahre wieder kommt es,
dieses Fest der Nettigkeit.
Toleranz und Nächstenliebe
machen sich in Herzen breit.

Doch da gibt es, wie ich finde,
ein Problem, das stetig steigt:
Dass man Liebe viel zu häufig
nur mit teuren Gaben zeigt.

Oftmals spart man Ewigkeiten,
denn ein Prachtgeschenk soll’s sein.
...
401 Auf eigene Faust 18.11.13
Vorschautext:
Ich mache stets mein eignes Ding,
auch wenn es droht, zu scheitern.
Brauch dazu nicht die Mitarbeit
von einer Schar Begleitern.

Und sollte es mal schiefgeh’n,
wird meist nicht lang geflucht;
denn ich kann würdig sagen:
Ich habe es versucht.

© Norbert van Tiggelen 10/2013
400 „Büdchen“ 14.11.13
Vorschautext:
Gern stand ich in Jugendjahren
hier in unsrem deutschen Land
an so mancher Seltersbude,
mit zwei Groschen in der Hand.

Wie oft fiel mir die Entscheidung,
was ich kaufen wollte, schwer;
Veilchen, Waffeln, Zuckerstangen -
alles schmeckte doch nach mehr.

Dann gab’s da noch weiße Mäuse,
Knöterich und Esspapier;
...
399 Seelenbaumeltage 10.11.13
Vorschautext:
Hin und wieder gibt es Tage,
da streng’ ich mich nicht groß an.
Lasse meine Seele baumeln,
leg die Beine hoch – entspann.

Immer nur Strapazen spüren,
tut der Psyche gar nicht gut.
Darum schenke ich ihr gern mal
eine Pause, dass sie ruht.

© Norbert van Tiggelen 10/2013
Anzeige