Sortieren nach:

Gedichte über Schmetterlinge

Hier finden sie schöne Tiergedichte, unter anderem auch Gedichte zu Schmetterlingen.
Anzeige


Die (un)heimliche Invasion

Neulich ging ich in den Garten,
wo nur noch Blumen und Grünkohl warten.
Alles andere wurde reif gepflückt
und jeder Vorratsraum damit bestückt.
Im Winter können wir Flaschen und Gläser leeren,
mit Kirschen, Äpfeln, Birnen und Beeren.
Und die letzten grünen Tomaten
im Keller auf rote Farbe warten.
Doch als ich später Laub geharkt,
holte mich fast der Herzinfarkt.
Der Grünkohl, einst gesund und kraus,
sah plötzlich wie zerschossen aus.
Große Löcher in den Blättern
ließen mich ganz furchtbar wettern.
Der Hund, den Schwanz eingezogen,
ist schnell der Katze hinterher geflogen.
Die Stare, sonst ein wilder Schwarm,
waren plötzlich bewegungsarm.
Was ich im Sommer einst besang,
wurde jetzt zum Bumerang.
Die hübschen zarten Falterarten
unterminierten heimlich meinen Garten.
Wenn sie wippend Liebe spielten,
sie nur auf die Eiablage zielten.
In Falten, Ritzen, unterm Blatt
mancher Grünkohl Kaupen hat.
Diese silberfarbenen Kaupen
sind Nester voller kleiner Raupen.
Grün und grau, uni und bunt,
fressen sie sich kugelrund.
Knuspern alles Chlorophyll,
bis vom Blatt nur noch ein Stiel.
Doch was soll’ s mit Kraftausdrücken,
man muss dem Übel zu Leibe rücken.
Ich dachte blitzschnell hin und her,
was jetzt wohl das Richtige wär.
Sollte ich zum Baumarkt flitzen
und später starkes Gift verspritzen?
Oder gleich nach der Sense sehen,
um dann alles abzumähen?
Die Raupen würden trotzdem fressen
und das Hühnerfutter wär vergessen.
Lieber schnell die Arbeitsbrille gesäubert
und das Reise-Necessaire geräubert.
Denn die Pinzette mit den langen Backen
kann die Raupen sehr gut packen.
Mit viel Geduld und Spucke
fängt man zwar eine Mucke.
Doch Raupen kann man nur mit Fluchen
über, unter, zwischen Blättern suchen.
Hat man sie aus dem Versteck gerissen,
werden sie aufs Dach geschmissen.
Dort, gesichert vor den Katzen,
können nun die Vögel schmatzen.
Und die sind auch alle helle,
denn sie merken sich die Stelle
Gehe ich später arglos in den Garten,
auf dem Dach schon alle Vögel warten.

19.09.2013 © Wolf-Rüdiger Guthmann
... hier klicken um den ganzen Text anzuzeigen


Anzeige
Unzählige Lieder wurden zu Schmetterlingen geschrieben, unzählige Gedichte beschäftigen sich mit diesen Tieren. Wahrscheinlich liegt es daran, dass Schmetterlinge uns immer einen Hauch von Leichtigkeit ins Herz zaubern. Wenn die Schmetterlinge flattern, sind wir verliebt. Verliebt sein ist ein so schönes Gefühl, dass es uns Lebensfreude schenkt. Flatternde Schmetterlinge verbinden wir mit dem Frühling oder mit dem Sommer, mit Sonnenschein und grünen Wiesen. Und all diese wunderschönen Eindrücke verbinden wir mit der Liebe.
Schon im alten Ägypten waren Schmetterlinge das Zeichen für die menschliche Seele, für die Leichtigkeit des Daseins. Die alten Griechen sahen im Schmetterling immer die Symbolik der Seele, die von der Liebe ergriffen wurde. Der Schmetterling steht aber in seiner mystischen Bedeutung auch für die Auferstehung, den Neubeginn.
Gedichte über Schmetterlinge bewegen sich deswegen wohl fast immer um Themen wie Liebe und Neubeginn. Das Erwachen der Seele nach einem langen, kalten Winter, das uns immer wieder möglich ist, wollen wir sie nur sehen – die Schmetterlinge.