Profil von Klaus-Jürgen Schwarz

Typ: Autor
Registriert seit dem: 03.08.2014
Geburtsdatum: * 31.10.1936 (83 Jahre)

Statistiken


Anzahl Gedichte: 466
Anzahl Kommentare: 61
Gedichte gelesen: 151.525 mal
Sortieren nach:
Titel
186 Ich gehe 15.10.16
Vorschautext:
Ich gehe


Ich gehe
von dir
weg,
du
wolltest mich nicht mehr
haben,
zu groß war zwischen uns,
der Graben,

...
185 Der Schnupfen 15.10.16
Vorschautext:
Der Schnupfen


Der Schnupfen ist ein bösartiges Tier,
da hilft nicht mal ein warmes Klistier,
er lauert beständig, vor jedem Haus,
er nimmt es mit jedem Menschen auf,

der Schnupfen zwickt und zwackt
den Menschen in seine Nase,
und dieser kommt ganz schnell
in berechtigte Rage,
...
184 Oh Heimat fern 11.10.16
Vorschautext:
Oh Heimat fern


Oh Heimat fern,
du warst mein Ein und Alles,
ich trage dich in meinem Herzen,
ich liebe dich noch immer,
und deiner gedenk,
spende ich dir leuchtende Kerzen,

dort wurde ich
in fürsorglicher Stille geboren,
...
183 Das ehrwürdige Haus 08.10.16
Vorschautext:
Das altehrwürdige Haus


In diesem altehrwürdigen Haus
Ist alles fast ganz normal,
nur das Zusammenleben
ist äußerst fatal,

einige Trunkenbolde
wohnen auch in diesem Haus,
die halten sich oft, stink besoffen,
vor der Haustür auf,
...
182 Nachruf über R.M.R. 27.09.16
Vorschautext:
Nachruf über R.M.R.


Schwungvoll führte er
stets seine Feder,
das Griffstück war
echter Zeder,

seine Worte sprangen
hastig auf das Papier
als wären sie
ein scheues Tier,
...
181 Auf Freiersfüßen 20.09.16
Vorschautext:
Auf Freiersfüßen


Er ist schon dreiundachtzig,
das ist ja recht alt,
doch das Küssen und Schmusen
lässt ihn nicht kalt,

er ging auf Freiersfüßen,
schon bald sollte er dafür büßen,
seine Nachbarin, die dicke Bärbel
die wollte er betören,
...
180 Der Wiesenthaler Wiesenfrosch 18.09.16
Vorschautext:
Der Wiesenthaler Wiesenfrosch


Der Wiesenthaler Wiesenfrosch
war ein trutziger Gesell,
er hatte eine braungrüne Haut
er brauchte ja kein Fell,

für einen Wiesenfrosch
war er sehr groß,
ihm standen ganz besonders
seine tiefgrünen Hos,
...
179 Vergebliche Liebesmüh 16.09.16
Vorschautext:
Vergebliche Liebesmüh


Ich habe dich
genervt
eine Zeitlang bloß einen Tag
du sagtest
es wären mehrere
ich wollte von dir
nur etwas wissen
ja ich hatte eine Frage
ich wollte wissen
...
178 Des Herbstes Kühle 16.09.16
Vorschautext:
Des Herbstes Kühle


Des Herbstes Kühle
schwebt übers Land,
wir beide gehen
Hand in Hand,
der Herbst geht
bald zur Neige,
ich hab ja dich,
ich brauche keine Bleibe,
die bunten Blätter fallen
...
177 Das unbefleckte Gedicht 14.09.16
Vorschautext:
Das unbefleckte Gedicht


Das unbefleckte Gedicht erzählt
nicht nur vom Schönen im Leben,
es schilderte auch,
das Hass und Habgier
die Menschen umgeben,

es bringt Licht in die geistige Dunkelheit,
und es tröstet die Menschen
zu jeder Zeit,
...
176 Der blauweiß gesäumte Schmetterling 11.09.16
Vorschautext:
Der blauweiß gesäumte Schmetterling


Ich saß auf einer Bank
und ließ mich
von der Sonne wärmen,
es war sehr schön,
es gab kein lautes Lärmen,

ganz plötzlich flog
ein blauweiß
gesäumter Schmetterling
...
175 Dein unverhoffter Liebesbeweis 08.09.16
Vorschautext:
Dein unverhoffter Liebesbeweis


Ich habe oft morgens
an dich gedacht,
wenn die Sonne
früh durch das Fenster lacht,

es kam ganz unverhofft
ein Brief von dir,
ich trage ihn
an meiner Brust
...
174 O Täler weit,o Höhen 06.09.16
Vorschautext:
O Täler weit, o Höhen


Seine Schriften und Gedichte
sind vielen Menschen bekannt,
und das im gesamten, deutschen Vaterland,

sein Herz und seine Liebe
galt der herrlichen Natur,
er bewies es in seinen Gedichten
über Wald, Feld und Flur,

...
173 Der letzte Falter 03.09.16
Vorschautext:
Der letzte Falter


Der letzte Falter mit blauen Flügeln
kam geflogen von den sanften Hügeln,
liebestrunken flattert er über die Sonnenblumen
bei einer Waldrebe wollte er auch Nektar suchen,

der Herbstwind treibt ihn hin und her,
das Flattern fällt ihm mächtig schwer,
die letzten warmen Sonnenstrahlen
haben ihn aus seinem Schlummer geweckt,
...
172 Septemberfarben 03.09.16
Vorschautext:
Septemberfarben


Silber, Gold und bunte Farben
trägt der September ganz erhaben,
himmelblau kommt noch dazu,
jeder Wandersmann schnürt seine Schuh,

die wunderschönen Himmelsfarben
jetzt am Himmel mit den Wolken jagen,
der dichte Nebel verschleiert oft die Sicht
morgens fehlt das frühe Licht,
...
171 Deine Heimat 29.08.16
Vorschautext:
Deine Heimat


Deine Heimat ist dort,
wo das Herz deiner Mutter
in Freude schlug,
und sie dich auf ihren Armen trug,

zu deiner Heimat
zählt auch dein Vaters
letztes Wort,
und deiner Jugendliebe
...
170 Schlehen 27.08.16
Vorschautext:
Schlehen


Schlehen halb Busch, halb Strauch,
jedoch kein Baum,
zum Wachsen brauchen sie
nur ein wenig Raum,

am Wegerain sind sie zu sehen,
sie fördern das leibliche Wohlergehen,
ihre weißen, zauberhaften Blüten
erinnern an längst vergangene Mythen,
...
169 Wenn du älter wirst 27.08.16
Vorschautext:
Wenn du älter wirst


Wenn du älter wirst
werden dich oft
deine Lieben nicht verstehen,
und du versuchst
neue Wege zu gehen,

wenn du älter wirst
fällt dir Vieles unsagbar schwer,
und du versinkst
...
168 Mein Kuschelbär 26.08.16
Vorschautext:
Mein Kuschelbär


Meinen Kuschelbär, den lieb ich sehr,
der macht auch sehr viel her,
sein Fell ist federleicht und kuschelweich,
er ist für mich das Himmelreich.
Der Bär hat auch zwei gläserne Äugelein,
die finden alle Kinder schau und fein,
er hat auch eine schwarze Stupsnase
so ähnlich, wie der fleißige Osterhase.
Mein Kuschelbär hat helle Sohlen
...
167 Es riecht schon nach Herbst 19.08.16
Vorschautext:
Es riecht schon nach Herbst


Die Felder sind schon
von der Früchtelast befreit,
der Himmel macht sich
hoch und weit,

die ersten Nebelbänke wallen,
die welken Blätter lautlos fallen,
im Unterholz herrscht mächtiges Treiben,
die Pilze sich an vielen Stellen
...
Anzeige