Profil von Klaus-Jürgen Schwarz

Typ: Autor
Registriert seit dem: 03.08.2014
Geburtsdatum: * 31.10.1936 (82 Jahre)

Statistiken


Anzahl Gedichte: 434
Anzahl Kommentare: 60
Gedichte gelesen: 146.264 mal
Sortieren nach:
Titel
434 Lass dir Zeit zum Träumen... 04.10.19
Vorschautext:
Lass dir Zeit zum Träumen…


Nimm all deine Kraft,
aber vor allem deinen Mut,
um einmal loszulassen,
und denke dabei an dich.

Du brauchst nicht nur die Bilder
vom grauen, hektischen Alltag,
lass auch deine fleißigen Hände ruhen,
siehe, es geht doch.
...
433 Die alte Bank hoch oben... 04.10.19
Vorschautext:
Die alte Bank hoch oben…


Die alte Bank hoch oben,
am schönen, trauten Mühlental
verführt einen zum Verweilen,
erneut jedes Mal.

Auf dieser alten Bank kann man,
zu jeder beliebigen Jahreszeit,
freudig, stundenlang verweilen,
selbst wenn die Stunden rasch enteilen.
...
432 Des Herbstes nasse Seite... 04.10.19
Vorschautext:
Des Herbstes nasse Seite…


Die Tische und Stühle vom Eiskaffee
stehen im nassen Grau,
das welke Laub türmt sich auf ihnen,

aufgeplusterte Sperlinge suchen
unter den Tischen und Stühlen,
vergeblich nach fressbaren Krümeln,

der kalte Regen tropft beharrlich
...
431 Alt und einsam... 14.09.19
Vorschautext:
Alt und einsam…


Du gehst schon auf die runde „90“ zu
und willst noch öfter deine Ruh,

das schmackhafte Essen mundet dir nicht,
deshalb lässt du stehen fast jedes Gericht,

dir ist nur noch der Schlaf sehr wichtig,
zu allen anderen Dingen bist du uneinsichtig,

...
430 Schließe deine blauen Augen... 10.09.19
Vorschautext:
Schließe deine blauen Augen…


Schließe deine blauen Augen
und reiche deine Hände mir,
alles, alles was ich erleide
gehört zum Teil auch dir,
wenn meine Schmerzen weichen
und ein schwaches Lächeln
huscht über mein Gesicht,
dann werde ich dir mein Herz
freudig für immer reichen.
...
429 Wer hat Erfolg? 05.09.19
Vorschautext:
Wer hat Erfolg?


Erfolg ist in seiner Art nicht unmenschlich,
Erfolg ist in seiner Art auch nicht seelenlos,
der Erfolg steht keinem Menschen auf die Stirn geschrieben.

Erfolgreich sind die Menschen, die ihre Angst besiegen,
erfolgreich sind auch jene Menschen, die sich allen
Hindernissen und Problemen stellen,
erfolgreich sind auch diejenigen, die sich die Ausdauer
zu ihren Tugenden nehmen,
...
428 Der Pflaumenbaum... 24.08.19
Vorschautext:
Der Pflaumenbaum…


Dort, am weit entfernten Waldessaum
steht ein alter, sehr alter Pflaumenbaum,
rissig ist schon seine raue Rinde,
er trotzt jedem Sturm und jedem Winde.

Seine kleinen, weißen Blüten schaut man gerne,
sie sehen aus, wie viele, helle Himmelssterne,
sie leuchten weit bis ins tiefe, flache Tal,
unter ihm speist so manch Wanderer sein Abendmahl.
...
427 Aus Prinzip... 24.08.19
Vorschautext:
Aus Prinzip…


Heraus aus meinem Grundprinzip
versetze ich keinem Menschen einen Seitenhieb,
bestimmt liegt das an meiner pazifistischen Weltanschauung,
und keinesfalls an meiner inneren Erbauung,
ich erkenne auch jedem Menschen seine Neigungen an,
ich bin zwar ein Streiter, aber kein blutrünstiger Tyrann,
aus Prinzip ist mir das Weltgeschehen nicht egal,
ich finde Vieles, Vieles gemein, überzogen und brutal,

...
426 Der neue Tag erwacht... 23.08.19
Vorschautext:
Der neue Tag erwacht…


Am Horizont, im Osten,
zeigt sich ein zartes Rosa,
im Westen ein hellgrau nebelartiges Gebilde,
in weiter Ferne,
ein schwachsilberner Glanz
liegt auf der ruhenden Stadt,
ein Schwarm schwarzer Krähen
fliegt krächzend über die Dächer,
der großen, schlafenden Stadt,
...
425 Das Rotkehlchen 14.08.19
Vorschautext:
Das Rotkehlchen…


Es besucht mich pünktlich jeden Tag,
ob es mich vielleicht auch mag?
Es inspiziert trippelnd, wippend
meinen Garten und mein Wasserfass
jedoch beim Trinken macht es sich
nicht nass, es ist eben ein richtiges Ass.

Sein Lieblingsplatz ist eine Zaunlatte,
seine rote Kehle ziert noch eine Krawatte,
...
424 Die liebevolle Geborgenheit... 12.08.19
Vorschautext:
Die liebevolle Geborgenheit…


Wenn Unheil naht, nimmt sie mich in ihre Arme,
Geborgenheit, das ist ihr schlichter Name,

sie wohnt bei mir im trauten, hellen Heim,
gar mancher macht sich darauf einen Reim,

ich werde sie stets behutsam aufbewahren,
sie wird mir immer vieles offenbaren,

...
423 Daheim... 12.08.19
Vorschautext:
Daheim ist…


…Wo die Linde ihren Duft versprüht,
und der Holunder am Gartentore blüht,
wo die Kirchturmuhr zur vollen Stunde schlägt,
und der Wind den Wetterhahn stetig dreht.

…Wo die Morgensonne in das Zimmer springt,
und die Amsel lebensfrohe Lieder singt,
wo die Träume oft im Elternhaus verweilen,
und die Stunden sich zu keiner Zeit beeilen.
...
422 Du liebst alle Kinder 12.08.19
Vorschautext:
Du liebst alle Kinder…



Wie sie dir zu winken,
wenn sie dich sehen,

wie sie dir zuhören,
wenn du mit ihnen sprichst,

wie sie mit dir lachen
bei lustigen Spielen,
...
421 Das Lächeln 12.08.19
Vorschautext:
Das Lächeln…


O Lächeln, O Lächeln,
du kannst alle Lebenden verführen,
O Lächeln, O Lächeln,
dein Lächeln wird nie die Ruhenden
im Grabe berühren.

O Lächeln, O Lächeln,
du schenkst allen Kindern
deine Liebe und Glück,
...
420 Wie viele Wege 12.08.19
Vorschautext:
Wie viele Wege…


Wie viele Wege musst du gehen
um beachtet zu werden?

Wie viele Wege musst du gehen
um gehört zu werden?

Wie viele Wege musst du gehen
um geliebt zu werden?

...
419 Der Blumenflüsterer 02.08.19
Vorschautext:
Der Blumenflüsterer…


Er ist nicht klein und auch nicht groß,
doch sein liebevolles Flüstern ist famos,
er trägt ein graues Leinengewand,
auch ist er zu allen Blumen sehr galant.

Er flüstert leiser als ein Windeshauch,
doch schallend lachen, kann er auch,
flüstert er mit Blumen öffnen, sie ihre Blüten,
auch wird er stets all ihr Unheil verhüten!
...
418 An manchen Tagen 01.08.19
Vorschautext:
An manchen Tagen…


An manchen Tagen möchtest du ein König sein,
und herrschen über Menschen und Land.

An anderen Tagen möchtest du ein Niemand sein,
und faulenzen am weitem, warmen, hellen Strand.

Doch deine Wünsche sind wie Meeresgischt,
sie zerschellen und zerfließen am ersten steilen Riff.

...
417 Juli... 23.07.19
Vorschautext:
Juli…


Jetzt beginnt ein Ernten und Kosen,
die Ähren stehen in Reih und Glied,
und dazu der herrliche Duft der Rosen,
von weither erklingt ein Lerchenlied.

Helle Nächte im sonst so dunklen Wald,
der Sommerwind liebkost deine Hände,
der Tiere trauter, sicherer Aufenthalt,
das Jahr ist noch lange nicht zu Ende.
...
416 Wie leer sind deine Augen... 11.07.19
Vorschautext:
Wie leer sind deine Augen…


Wie leer sind deine Augen,
wie trübe ist dein Blick,
das Glück hat dich verlassen
es kehrt nicht mehr zurück,
dein Gang wirkt müde,
schwankend, ja tonnenschwer,
bald hast du keine Kräfte mehr,
du musst mit dir selber kämpfen
und das auch in banger, banger Zeit,
...
415 Die wahre Liebe 11.07.19
Vorschautext:
Die wahre Liebe…


Die wahre Liebe
hat zarte Engelsflügel,
und sie wohnt gewiss
hinter den grünen Hügeln,

sie verträgt zu keiner Zeit
ein böses oder gemeines Wort,
hört sie bloß ein einziges
ist sie gleich pfeilschnell fort,
...
Anzeige