Profil von Klaus-Jürgen Schwarz

Typ: Autor
Registriert seit dem: 03.08.2014
Geburtsdatum: * 31.10.1936 (83 Jahre)

Statistiken


Anzahl Gedichte: 484
Anzahl Kommentare: 60
Gedichte gelesen: 153.689 mal
Sortieren nach:
Titel
224 Der Lidl Frühling 03.02.17
Vorschautext:
Der Lidl Frühling


Bei Lidl stehen schon im Januar
die Frühlingsblüher zu hauf
in der Natur beginnt der Frühling
erst im März seinen Lauf,

Frühlingsblüher in glasierten
Schalen und Töpfen,
viele Menschen beginnen schon jetzt
neuen Mut zu schöpfen,
...
223 Immer die Gleichen 31.01.17
Vorschautext:
Immer die Gleichen


Geh ich zur Arbeit
oder komm ich von der Arbeit,
immer die Gleichen,
immer die gleichen Menschen,
tagein, tagaus,
an der Bushaltestelle,
teilnahmslose Gestalten
von Raucherwölkchen verziert,
die gleichen, nichts sagenden Gesichter,
...
222 Der Frühlingswind 29.01.17
Vorschautext:
Der Frühlingswind


Der Frühlingswind ist wie
ein lustig ausgelassenes Kind,
er ist zu dir wie ein Gefährte,
jedoch schafft er keine Werte,

oft streicht er dir über dein Gesicht,
sein Wesen, seine Anmut die besticht,
er läst noch trockne Blätter steigen,
und vorsichtig rüttelt er in den Zweigen,
...
221 Hast du die Achtzig erreicht 29.01.17
Vorschautext:
Der Frühlingswind


Der Frühlingswind ist wie
ein lustig ausgelassenes Kind,
er ist zu dir wie ein Gefährte,
jedoch schafft er keine Werte,

oft streicht er dir über dein Gesicht,
sein Wesen, seine Anmut die besticht,
er läst noch trockne Blätter steigen,
und vorsichtig rüttelt er in den Zweigen,
...
220 Ich gehe täglich 27.01.17
Vorschautext:
Ich gehe täglich


Ich gehe täglich den gleichen Weg,
ein kurzes Stück,
auf nassem Sand, und zwischen Strandhafer,
dann über die Düne,
nach hundert Metern sehe ich das Meer,
ich laufe in Richtung
Nordwest,
und kämpfe mit dem Wind,
die graugrünen Wellen schlagen auf den Strand,
...
219 Der Dorfschullehrer 27.01.17
Vorschautext:
Der Dorfschullehrer Fröhlich


Er war nicht größer als anderthalb Meter,
in vielen Dingen war er ein Leisetreter,
er sagte von sich, er wäre halb Patriot und halb Pazifist,
doch zu keiner Zeit war er ein Egoist,

und stand er erst mannhaft hinter den Katheder
dann duldete er kein nervendes Gezeter,
bei ihm herrschte immer strenge, preußische Disziplin,
und Schnaps war für ihn die beste Medizin,
...
218 Im Freudentaumel 21.01.17
Vorschautext:
Im Freudentaumel


Tage,
Wochen,
Monate,
und kein Blick von dir,
ich bin für dich nicht existent,
ich bin von dir besessen,
in meinen Träumen erscheinst du mir,
du bist
hübsch,
...
217 Begegnung 20.01.17
Vorschautext:
Begegnung


Wir begegneten uns
rein zufällig,
wir blieben verharrend stehen,
unsere Blicke überkreuzten sich,
es waren ernste -
Worte waren uns fremd,
unsere Lippen blieben geschlossen,
auch kein Fingerzeig,
klaffende Abgründe taten sich vor uns auf,
...
216 Bange Gedanken 16.01.17
Vorschautext:
Bange Gedanken


Bange Gedanken weisen deinen Frohsinn
in enge, hohe Schranken,
sie halten dich wie in einem Spinnennetz gefangen
um an dein Herz zu gelangen,
sie peinigen dich oft sehr lange,
sie sind wie eine zehrende Flamme,
die bangen Gedanken hemmen stets deinen Lebensmut,
und sie unterdrücken deine feurige Liebesglut,
sie zu bekämpfen ist äußerst schwer,
...
215 Ein Apfel 14.01.17
Vorschautext:
Ein Apfel


Ein Apfel hing an einem kahlen Ast,
er war des Baumes letzte Last,
der Wind schaukelte ihn hin und her,
sich festzuhalten fiel dem Apfel äußerst schwer,
ängstlich dachte der Apfel, fall ich danieder,
dann zerplatzen all meine gesunden Glieder,
er wurde vom Großvater Wilhelm gepflückt,
das war des Apfels größtes Glück,
Großvater schenkte ihn der kleinen Annett,
...
214 Warum bist du erstaunt 13.01.17
Vorschautext:
Warum bist du erstaunt?


Das kann ich nicht nachempfinden,
du kennst mich schon über Jahrzehnte,
warum bist du erst jetzt erstaunt?
Ich bin der Gleiche geblieben
und meine Charaktereigenschaften haben sich nicht geändert,
ich besitze immer noch den gleichen, positiven Lebensmut,
meine Schwächen hab ich dir schon vor Jahren gebeichtet,
von meiner Kindheit habe ich dir oft erzählt,
meine Träume spiegeln sich in meinem täglichen Tun wider,
...
213 Anzeichen des Lebens 08.01.17
Vorschautext:
Anzeichen des Lebens


das Eis zerstören
und auf deine Worte hören
dir in den Augen liegen
und mit deinen Gedanken fliegen
zeitig deine Not erkennen
jedoch nicht deinen Namen nennen
hell und dunkel stets ertragen
und nicht nach deinen Wegen fragen
bald ergreife ich deine Hand
...
212 Eiszapfen 07.01.17
Vorschautext:
Eiszapfen


Eiszapfen hingen früher selbst in den engen Gassen,
in verschiedenen Größen und oft in Massen,
Oh Häuser, oh Wälder, oh Wiesen und Höhen
die Eiszapfen sollten die weiße Welt verschönen,

wenn sie von den Dächern herunter hingen,
ließ der Wind sie oft melodisch, leise erklingen,
die Zapfen gehörten einst zu jeden kalten Winter
zur Freude aller, und besonders zur Freude der Kinder,
...
211 Hurra es schneit 03.01.17
Vorschautext:
Hurra es schneit


Stetig sanfter, weißer Flockenfall,
nirgendwo ein Ton, noch Knall,
weiß die Straßen, weiß das Feld,
eine traumhaft, schöne Märchenwelt,

Kinder stürmen aus dem Haus
sie lassen ihrer Freude freien Lauf,
Schlitten fahren ist angesagt,
ein jeder um die Wette jagt,
...
210 Lara 30.12.16
Vorschautext:
Lara



Lara süß, Lara klein,
du bist deiner Eltern Sonnenschein,
sie werden jetzt jeden Tag das Glück erleben,
etwas Schöneres wie dich, wird es niemals geben,

flinke Äugelein, rote Bäckchen,
du bist auch deiner Eltern liebstes Schätzchen,
du bist zu zeitig auf die Welt gekommen,
...
209 Zu früh 30.12.16
Vorschautext:
Zu früh


Das Neue Jahr steht vor meiner Tür,
ich will und kann es nicht glauben,
es kommt zu früh, bringt Lärm und Qualm
und lässt mir nicht den aller letzten Rettungshalm,

ich bin tief erschrocken und verletzt
und hoffe inbrünstig, es gibt mir nicht den „letzten Rest“
ich habe noch viele, offene Schulden,
es könnte doch auf mich Rücksicht nehmen
...
208 Der Weihnachtswind 17.12.16
Vorschautext:
Der Weihnachtswind


Der Weihnachtswind ist wie
ein frommes, braves Kind,
er lässt die Schneekristalle tanzen
und sein weißes Gewand
hat herrliche, graue Fransen,

der Weihnachtswind ist wie
ein frommes, braves Kind,
er zerstört keine Lichter und Kerzen,
...
207 Weihnachtsnacht 15.12.16
Vorschautext:
Weihnachtsnacht


In sternenklarer Nacht leise ein Weihnachtslied
durch die schneebedeckten Fichtenwälder zieht,

bis hin zur stillen, weißen, kleinen Stadt,
die recht viele erwartungsvolle Kinder hat,

träumerisch die dichten Flocken fallen,
unerwartet, von weither, Kirchenglocken erschallen,

...
206 Der unverhoffte Tod 10.12.16
Vorschautext:
Der unverhoffte Tod


Ein Rotkehlchen saß auf einem kahlen Aste,
den Vogel sah eine schwarz gefleckte Katze,
sie hob ganz vorsichtig ihre linke Pfote,
der unverhoffte Tod ihr da schon drohte,

ein großer Hund lag lange schon auf der Lauer,
der ungleiche Kampf war nur von kurzer Dauer,
die Katze befand sich ganz plötzlich in großer Not,
jetzt liegt sie da, rührt sich nicht, ist Mausetod,
...
205 Der arme Weihnachtsmann 07.12.16
Vorschautext:
Der arme Weihnachtsmann


Der Weihnachtsmann kam gutgelaunt
auf der schneebedeckten Erde an,
dann fuhr er mit seinem Rentierschlitten
durch einen großen, dunklen Wald,
indem war es bitter, bitterkalt,
er fror, und ihm war mächtig kalt, unter einer alten Tanne
machte er notgedrungen einen Halt,
er nahm aus seiner Brusttasche
eine grüne, seltsame Flasche,
...
Anzeige