Der neue Tag erwacht...

Ein Gedicht von Klaus-Jürgen Schwarz
Der neue Tag erwacht…


Am Horizont, im Osten,
zeigt sich ein zartes Rosa,
im Westen ein hellgrau nebelartiges Gebilde,
in weiter Ferne,
ein schwachsilberner Glanz
liegt auf der ruhenden Stadt,
ein Schwarm schwarzer Krähen
fliegt krächzend über die Dächer,
der großen, schlafenden Stadt,
vereinzelt Motorgeräusche
laut und dann leiser werdend,
ein vernehmbares Rauschen ist zu hören,
es ist der täglich beginnende Puls
einer großen Stadt,
es beginnt ein erst zaghaftes,
dann lauter werdendes Klopfen,
ein dumpfes Stoßen, ein blechernes Klingen,
ein ruckartiges Stanzen und ein schrilles Pfeifen,
die Sonne zeigt sich allmählich,
sie erhellt Gebäude, für Gebäude,
das geschäftige Treiben, der Menschen, beginnt,

der neue Tag ist endlich erwacht…

Informationen zum Gedicht: Der neue Tag erwacht...

9 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
23.08.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Klaus-Jürgen Schwarz) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige