Profil von Klaus-Jürgen Schwarz

Typ: Autor
Registriert seit dem: 03.08.2014
Geburtsdatum: * 31.10.1936 (83 Jahre)

Statistiken


Anzahl Gedichte: 438
Anzahl Kommentare: 61
Gedichte gelesen: 147.034 mal
Sortieren nach:
Titel
118 Heimliche Liebe 12.10.15
Vorschautext:
Heimliche Liebe


Heimliche Liebe ist ein Stück vom Himmelreich,
sie macht die menschlichen Gefühle reich,
heimliche Liebe kann jeden in unerreichte Höhen tragen,
sie belastet ihn auch nicht mit bohrenden Fragen,

heimliche Liebe ist so wundervoll,
auch ihr Ende kennt keinen Groll,
heimliche Liebe bleibt lang anhaltend im Herzen,
sie tilgt auf Dauer alle Schmerzen,
...
117 Vertrauen 12.10.15
Vorschautext:
Vertrauen


Es macht einen glücklich
Vertrauen zu haben,
du brauchst es
niemanden zu sagen,
behalte es für dich!
,
Sind Enttäuschungen
in der Vergangenheit
passiert,
...
116 Ich geh mit dir 04.10.15
Vorschautext:
Ich geh mit dir


Ich geh mit dir
ins Ungewisse,
ich geh mit dir
zu jeder Zeit,
die Sterne weisen
uns der Weg
geht es in die Einsamkeit?

Deine Stimme ist entflohen,
...
115 Ein Veilchen 02.10.15
Vorschautext:
Ein Veilchen


Ein Veilchen im Schnee
Ich sah es im Vorübergehen,
so im nassen Schnee,
tat es mir richtig weh,
ein kleiner Tupfer himmelblau
auf der verschneiten, weiten Au,
der Tag versinkt im dichten,
tristen nebelgrau,

...
114 Der Drachenwettbewerb 27.09.15
Vorschautext:
Der Drachenwettbewerb


Der Herbst war über Nacht gekommen,
die Kinder hatten ihn vernommen,
freudig und mit Lachen
holten sie flugs ihre Drachen,

sie eilten hin zum Stoppelfeld,
ihre Blicke galten nicht der bunten Welt,
ein jeder Drachen sollte sein Bestes geben,
und sich hoch in die Lüfte erheben,
...
113 Das Rot 26.09.15
Vorschautext:
Das Rot



Rot ist die Farbe,
die, die Liebe schreibt,
doch ob diese
erhalten bleibt?

Roter Mohn wächst nur selten
auf den Feldern,
dafür gibt es reichlich herbstliches
...
112 Kurzes Glück 24.09.15
Vorschautext:
Kurzes Glück


Es flog ein blauer Schmetterling
vom Winde getragen,
von der Sonne geblendet,
er wollte mir etwas sagen,
sein Leben am Abend endet,

mitten in das herbstliche
Glitzern und flimmern
überraschte mich
...
111 Die Melodie der Sterne 24.09.15
Vorschautext:
Die Melodie der Sterne


Ich gehe abends gern
durch die dunklen, engen Gassen,
glücklich und innerlich gelassen,
meine Gedanken entfliehen
dann in die Dunkelheit,
ich liebe diese eingezwängte
Einsamkeit,

eines Abends unter einer
...
110 Herbstgedanken 20.09.15
Vorschautext:
Herbstgedanken


Matte, müde Sonnenstrahlen
brechen sich im fahlen Dämmerlicht,
dickwandige Nebelbänke
versperren oft die nötige Sicht,

letzte welke, gelbe Blätter fallen
drehend auf die Erde hernieder,
längst verklungen sind der Kinder
heitere, frohe Lieder,
...
109 Der Asylant 18.09.15
Vorschautext:
Der Asylant


Er ist ein Mensch wie du und ich,
doch einigen geht es gegen
den Strich,

man sagt, recht unfreundlich,
er sei ein Asylant und er käme
aus einem unterentwickelten Land,

in seinem Heimatland,
...
108 Mein Blumenkasten 12.09.15
Vorschautext:
Mein Blumenkasten


Ich habe einen Blumenkasten,
der ist aus Buchenholz,
mit bunten Blumen ist er bepflanzt,
auf den bin ich besonders stolz,

er ist nicht geschmückt
mit Gold und Geschmeide,
das kleinste Stück der heilen Welt,
und trotz allem eine Augenweide,
...
107 Gott sei Dank 12.09.15
Vorschautext:
Gott sei Dank


Gott sei Dank,
mein Chef ist krank,
er kann mich
nun nicht peinigen,
ich brauch ihn nicht
zu steinigen,

Gott sei Dank,
die Arbeit geht mir
...
106 Der Zuckertütenfrühling 03.09.15
Vorschautext:
Der Zuckertütenfrühling


Anfang September ist die Zeit der Zuckertüten,
die oft in sich ein Geheimnis hüten,
Zuckertüten groß und klein,
einfarbig und bunt manchen die Rund,

überall nur frohe und glückliche Kindergesichter,
sie zu beschreiben kann nur ein Dichter,
das Klassenzimmer ist dicht gedrängt von Menschen,
und einige von ihnen halten die Kleinen an ihren Händchen,
...
105 Kein Tag ist... 01.09.15
Vorschautext:
Kein Tag ist…


Kein Tag ist wie der andere,
auf keinen Fall versäum ihn oder wandere,
ereilt dich ein Schicksalsschlag?
Vielleicht trifft dich ein heller Sonnenstrahl?

Doch jeder Tag ist ein Geschenk,
es ist deines Wirkens eingedenk,
jeder Tag birgt Überraschungen in sich,
diese sind oft recht abenteuerlich,
...
104 Abendwolken 29.08.15
Vorschautext:
Abendwolken


Traumbeladene Abendwolken
machen es der Sonne gleich,
ziehen in das weit entfernte,
ungekrönte Schattenreich,

in Gold gegossene Himmelsbarrieren
weisen ihnen den Weg dorthin,
denn nach schlichter Geborgenheit
und nach stiller Ruhe steht mein Sinn,
...
103 Die Mittagsfee 25.08.15
Vorschautext:
Die Mittagsfee


Die Mittagsfee liebt keinen Klee,
sie wohnt am nahen Weiher,
ihr Freund, das weis ich ganz genau,
dass ist der spindeldünne Reiher,

sie trägt ein spinnengewebte Kleid,
und beherrscht so manchen Weiher,
sie verhindert oft großes Leid,
und streichelt einen Träumer mit ihrem Schleier,
...
102 Drum schließe deine Augen 17.08.15
Vorschautext:
Drum schließe deine Augen


Drum schließe deine Augen,
und lass die Hände ruhen,
die Anderen mögen auch
im Leben etwas tun,

du hattest in deinem Leben
viel Arbeit, Not und Kummer,
darum gönne dir nun endlich
so manchen sanften Schlummer,
...
101 Wenn der Hahn kräht 17.08.15
Vorschautext:
Wenn der Hahn kräht


Wenn der Hahn kräht früh am Morgen,
weist du nie, was dich ereilt,
ist es Kummer, sind es Sorgen
oder ist es purer Sonnenschein,

der Mond ging schon längst von dannen,
pustete seine Lampe aus,
still und friedlich liegt im Morgengrauen
dein trautes Elternhaus,
...
100 Der Neid 12.08.15
Vorschautext:
Der Neid !


Der Neid macht sich
unter der Menschheit breit,
man sieht ihn nicht,
man hört ihn nicht,
man spürt ihn nicht,
doch wer ihn hegt
verliert sein Gesicht,

der Neid verdrängt
...
99 Die Tränen einer Mutter 03.08.15
Vorschautext:
Die Tränen einer Mutter


Die Tränen einer Mutter,
die sind besonders leicht und weich,
sie verkörpern schon auf Erden
ein Stück vom Himmelreich,

die Tränen einer Mutter,
die wirst du niemals sehen,
ganz gleich wie viele Tage,
oder Jahre vergehen,
...
Anzeige