Profil von Klaus-Jürgen Schwarz

Typ: Autor
Registriert seit dem: 03.08.2014
Geburtsdatum: * 31.10.1936 (83 Jahre)

Statistiken


Anzahl Gedichte: 466
Anzahl Kommentare: 61
Gedichte gelesen: 151.678 mal
Sortieren nach:
Titel
306 Briefliebe 09.09.17
Vorschautext:
Briefliebe


Unsere Liebe –ist eine Briefliebe:
zögerlich,
unregelmäßig,
nicht verletzend,
wir schreiben
über Jugendsünden,
über den ersten Kuss,
über unsere Träume,
über unsere Nachbarn,
...
305 Jeden Morgen 06.09.17
Vorschautext:
Jeden Morgen


Jeden Morgen wieder in Hoffnung,
mit einer aufgeschlossenen Seele hinausgehen.
Die schwindenden, nächtlichen Schatten meidend.
Klare, frische Luft einsaugen,
und das helle Licht mit Freude aufnehmen.
Dem frühen Lied, der Amsel,
in Andacht, lauschen.
Mit den Augen zum blauen Himmel schauen,
und unter den Füßen die Erde spüren.
...
304 Bahnlärm 04.09.17
Vorschautext:
Bahnlärm


Züge oft im Fünfminutentakt,
das ist die Wahrheit, das ist Fakt,
besonders schlimm ist es am Mittelrhein,
kein einziger findet das Rattern
und das Dröhnen fein,

die Kinder kommen nie zur Ruhe
und als Antwort folgt das politische Getue,
die Alten werden nachts wach
...
303 Das Blümchen 27.08.17
Vorschautext:
Das Blümchen


Das Blümchen wächst und blüht nicht
auf der Flur und dem Feld,
es ist ein Kleinod in unserer Welt,
du kannst kilometerweit laufen,
und nirgends wo bekommst du es zu kaufen,

es liebt lichten Schatten
von Sträuchern und Bäumen,
und wer es liebt,
...
302 Natascha 24.08.17
Vorschautext:
Natascha


Schlank, blond und adrett
vor allem immer nett,
sie singt sehr gern
und ist gut drauf,
so nimmt jeder ihrer Tage
einen glücklichen Verlauf,

sie kommt aus dem Land
der Kosaken und der Bojaren,
...
301 Pflaumen 24.08.17
Vorschautext:
Pflaumen


Wenn die Sonne blau liebkost,
stehen die Bäume
der Pflaumen wie gebannt,
Leitern lang oder kurz
sind täglich gefragt,
Korb um Korb wird gefüllt,

Pflaumenduft durchdringt
die herbstliche Idylle,
...
300 Herbstzeit - Winzerzeit 18.08.17
Vorschautext:
Herbstzeit – Winzerzeit


Trauben grün, blau oder gelb,
die feine Süße der Trauben
macht sich ringsherum breit,
der blaue Himmel auf die Reben fällt,
jetzt ist des Winzers Erntezeit…

dort hängen noch Trauben
am alten Schlossgeländer,
vereinzelt erhaschen die Reben
...
299 Ein wenig Ruhe, ein wenig Stille 18.08.17
Vorschautext:
Ein wenig Ruhe, ein wenig Stille


Die Sonne leuchtet aus der Ferne,
ich geh und geh, nur nachts zähle ich die Sterne,

und viele Menschen gehen wie ich,
stumm und einsam, ganz für sich,

sie suchen die Ruhe und die Stille,
gehen, gehen ist im Moment ihr einziger Wille,

...
298 Reiner Rheingauer Riesling 17.08.17
Vorschautext:
Reiner Rheingauer Riesling


Er wächst und gedeiht am Rhein
an steilen und sanften Hängen,
der Riesling ist beliebt und auch bekannt
sehr reichlich und in großen Mengen,
vom Rheingau bis zum Nordseestrand,

im Glas zaubert er einen hellen, goldenen Glanz,
er macht sich gut in jeder frohen Runde,
er mundet köstlich, und findet eine positive Resonanz,
...
297 Das wilde Meer 15.08.17
Vorschautext:
Das wilde Meer


Der zornige Wind peitscht
das sonst so ruhige Meer,
es verschlingt alles, ganz gleich,
ob Mann oder Maus,
woher nimmt das Meer,
die Kraft bloß her,
nur der Teufel spendet dem Meer
den gebührenden Applaus,

...
296 Krieg! Krieg! Krieg! 10.08.17
Vorschautext:
Krieg! Krieg! Krieg!


Morgenrot und Abendrot
und dazwischen lauert der Tod,

Tausende erleiden unsagbare Todesqualen,
andere interessieren nur die Zahlen,

Granaten und Kanonensplitter
und die kleinen Kinderherzen zittern,

...
295 Warum keine Gänseblümchen 10.08.17
Vorschautext:
Warum keine Gänseblümchen?


In Blumengeschäften
und auf den Märkten
gibt es keine Gänseblümchen,

sind sie zu gering
oder sind sie unverkäuflich?

Sie wachsen überall,
sie wachsen wild,
...
294 Nächtliche Waldidylle 07.08.17
Vorschautext:
Nächtliche Waldidylle


Wenn die Strahlen des Mondes
zwischen den Bäumen wandern,
dann ist die Zeit gekommen,
um zu staunen, und zu träumen,
still, schemenhaft und feierlich
ist dann der schwach erhellte Wald,
er wirkt nicht grauenhaft noch kalt,

an solchen Tagen tanzen schwebend
...
293 Sonntag 05.08.17
Vorschautext:
Sonntag


Wenn die Sonne sich zeitig zeigt,
der Mond sich noch verneigt,
die Stille Silber führt,
und der laue Wind die Linde kürt,
zieht der Himmel seinen blauen Bogen.

Danach ruhen die wilden Meereswogen,
und die Arbeit endlich, endlich ruht,
schöpfen die Menschen neuen Mut,
...
292 Weltende 04.08.17
Vorschautext:
Weltende


Die Welt geht ihrem Untergang entgegen,
und viele sagen, wennschon und meinetwegen,

doch viele Generationen möchten noch
auf ihr in Frieden leben,
man sollte doch für ihren Erhalt kämpfen
und sich für sie erheben,

die meisten Herzen wollen sie erhalten,
...
291 Ich möchte dir... 31.07.17
Vorschautext:
Ich möchte dir...


Ich möchte dir danken
ohne wenn und aber,
und ohne lästiges Palaver,

ich möchte dir
für deine Fürsorge danken,
ohne irgendwelche Hintergedanken,

ich möchte dir danken
...
290 Morgen Tau 26.07.17
Vorschautext:
Morgen Tau


Morgen Tau, und dem Himmel
fehlt das Blau,
Gräser liegen feucht darnieder,
und die Welt ist kalt und rau,
Vöglein singen noch keine Lieder,
Tautropfen glitzern lustig
in den grünen Zweigen,
auch die Sonne tut sich schwer,
die Mücken verzichten noch
...
289 Freizeit 26.07.17
Vorschautext:
Freizeit



Schlafen
trinken
essen
wandern
schauen
oder mit dem Holzbaukasten
schmucke Häuser bauen

...
288 Die Streuobstwiese 22.07.17
Vorschautext:
Die Streuobstwiese


Hinter dem Haus und hinter dem Dorf liegt die Streuobstwiese,
frisches, gesundes Obst zu ernten, dass ist die Devise,
einige Obstbäume sind schon sehr alt und fast kahl,
das ist den Dorfbewohnern aber ganz egal,
einige alte Ackergeräte stehen dort schon jahrelang,
ihr Ansehen und deren Rost machen keinen krank,

Apfelbäume, Pflaumenbäume stehen dort,
und es wird immer reichlich geerntet
...
287 Ein alter Mensch 21.07.17
Vorschautext:
Ein alter Mensch


Ein alter Mensch ist oft wie ein Kind,
der alles anfängt und nichts zu Ende bringt,

ein alter Mensch zeigt für vieles kein Interesse
dafür besucht er regelmäßig die Abendmesse,

einen alten Menschen kannst du oft nicht verstehen,
er will stets seine alt eingefahrenen Wege gehen,

...
Anzeige