Profil von Klaus-Jürgen Schwarz

Typ: Autor
Registriert seit dem: 03.08.2014
Geburtsdatum: * 31.10.1936 (82 Jahre)

Statistiken


Anzahl Gedichte: 431
Anzahl Kommentare: 60
Gedichte gelesen: 145.479 mal
Sortieren nach:
Titel
331 Der traurige Reiher 23.01.18
Vorschautext:
Der traurige Reiher


Es war einmal ein Reiher,
der wollte gern einen Dreier,
ihm fehlte nur ein stattlicher Freier.

Die Dame war schon vorrätig,
und äußerlich ein wenig grätig,
es war doch keine Schande
ihr Ruhm verlief im Sande.

...
330 Das Wort " vielleicht" 23.01.18
Vorschautext:
Das Wort „vielleicht“


Das Wort „ vielleicht“ auszusprechen
ist einfach, ja äußerst kinderleicht,
es gehört jedoch nicht ins Himmelreich,
das Wort ist stets mit Ausreden verbunden
ein arger Bösewicht hat es erfunden.

Das Wort ist wie ein schwerer Mühlenstein,
der auf deiner Seele ständig rastet,
und dich in deinem Leben stark belastet,
...
329 Der Künstler 23.01.18
Vorschautext:
Der Künstler


Ein Regenwurm
aus dem unbekannten Irgendwo
bewarb sich beim Wanderzirkus
„ Ferdinand Floh,“
man fragte ihn, kannst du viel Lustiges machen
damit die Leute herzhaft lachen?

Er sprach, ich kann mich
wie eine Schlange zusammen rollen,
...
328 Schatz, es ist noch nicht Frühling1 14.01.18
Vorschautext:
Schatz, es ist noch nicht Frühling!


Schatz, es ist noch nicht Frühling,
auch wenn die Gänseblümchen in den Himmel blicken,
und all die alten Weiden, die Bienen liebevoll beglücken.

Es ist noch nicht Frühling,
auch wenn so mancher für seine Liebste eine Lanze bricht,
meidet der Frühling noch das frühzeitige Dämmerlicht.

Es ist noch nicht Frühling,
...
327 Was wird es bringen 28.12.17
Vorschautext:
Was wird es bringen ?


Was wird es bringen, das Neue Jahr?
Das Neue Jahr hält sich bereit,
doch vorher kracht und knallt es meilenweit,
die Sonne wird wie immer scheinen,
und viele Kindlein werden weinen.

Neue Gräber gibt es dann wieder
erneut in Hülle und Fülle,
und gar manchen stört die Friedhofsstille,
...
326 Es ist ein Leuchten 24.12.17
Vorschautext:
Es ist ein Leuchten


Es ist ein Leuchten zur Adventszeit,
ganz nah, auch fern und meilenweit,
das hell leuchtende Sternenband
zieht jetzt von Land zu Land.

Es ist ein herrliches Leuchten
bei Tag und bei Nacht
so manches Wunder
wird jetzt, nur jetzt vollbracht.
...
325 Winter im Mühlental 09.12.17
Vorschautext:
Winter im Mühlental


Im schönen Mühlental sind
die Mühlen heftig eingeschneit,
die Natur trägt ihr weißes Kleid,
in stiller, großer Herrlichkeit.

Alle Räder stehen starr und still,
weil es der arge Frost so will,
der Bach plätschert unter dem Eis dahin,
es hat alles einen tieferen Sinn.
...
324 Ein Seufzer 28.11.17
Vorschautext:
Ein Seufzer


Ein Seufzer von dir,
ich kann ihn nicht deuten,
du seufzt selbst
wenn im Tal
die Abendglocken läuten.

Jeder Seufzer von dir
berührt mein wartendes Herz,
seufzt du aus Freude
...
323 Tannengrün 27.11.17
Vorschautext:
Tannengrün


Zur Weihnachtszeit ein wenig Tannengrün
und die Herzen werden Funken sprühen,
und spendest du noch eine Kerze dazu
dann genießt du die schöne Zeit
in wohltuender und zufriedener Ruh.

Der Tannenduft verschönt dein Zimmer
und die Kerze bringt dir einen frohen Schimmer,
mit dem Tannengrün stellt sich
...
322 Der Hobbygärtner 20.11.17
Vorschautext:
Der Hobbygärtner


Ich habe einen Garten
und Blumen blühen dort auch,
ich baue viel Gemüse an,
das ist bei uns so Brauch.

Ich liebe Ringelblumen,
die stehen beidseitig am Weg,
die ich zu allen Zeiten
besonders heg und pfleg.
...
321 Warum lässt du 20.11.17
Vorschautext:
Der Hobbygärtner


Ich habe einen Garten
und Blumen blühen dort auch,
ich baue viel Gemüse an,
das ist bei uns so Brauch.

Ich liebe Ringelblumen,
die stehen beidseitig am Weg,
die ich zu allen Zeiten
besonders heg und pfleg.
...
320 Winterlicher Waldspaziergang 20.11.17
Vorschautext:
Winterlicher Waldspaziergang


Die Luft ist frisch,
die Luft ist kalt,
jetzt ist der Wald
ein ganz gesunder
Aufenthalt.

Die Tannen stöhnen
unter des Schnees Last,
ich wandere andächtig
...
319 Das Futterhäuschen 19.11.17
Vorschautext:
Das Futterhäuschen


Kommt der Winter
In all seiner Pracht
Ist ein Futterhäuschen
für die kleinen Sänger
angebracht.

Unser Futterhäuschen
Ist nicht allzu klein
und reichlich Futter
...
318 Flockenfall 14.11.17
Vorschautext:
Flockenfall


Leise fallen viele weiße Flocken überall,
Stille, kein Laut und auch kein Schall,
weiß der Wald und weiß das Feld,
grau das weite Himmelszelt.

Tausend Flocken tanzen
um die Straßenlaterne,
verschwunden sind schon längst,
die glitzernden Sterne.
...
317 Mein Verlangen 07.11.17
Vorschautext:
Mein Verlangen


Wenn die Liebe
die Steine der steilen Pfade
umgeht,
und der Herbstwind
durch die tragenden Apfelbäume
weht,
dann ist Herbstzeit,
und der Herbst trägt
sein kunterbuntes Kleid.
...
316 Winterastern 04.11.17
Vorschautext:
Winterastern


Wer kennt sie nicht, die Winterastern,
die mit ihren Blüten die Wege pflastern?
Sie schmücken aus, die Blumen arme Zeit,
und bringen außerdem ein wenig Heiterkeit,

es müssen ja nicht immer rote Rosen sein,
denn bei mildem Herbstsonnenschein
leuchten die Winterastern ganz besonders fein,
der Duft ihrer Blüten ist winterlich herb,
...
315 Drachen steigen 16.10.17
Vorschautext:
Drachen steigen


Die Kinder lassen im Herbst
ihre bunten Drachen steigen,
oft tanzen sie danach
vor Glück und Freude
noch manchen lustigen Reigen,

Emily, Hannah und Sophie
kennen ihre Drachen schon,
die Höhe der bunten Drachen
...
314 Altweibersommer 12.10.17
Vorschautext:
Altweibersommer


Gold und Silber herrschen
jetzt in reichem Überfluss vor,
doch wie lange, doch wie lange
bleibt der herrliche Komfort.

Silbergewebte Spinnennetze
in den Ästen und den Zweigen,
in den feinen Nebelschwaden
sich die Feen schweigend zeigen.
...
313 Verzweifele nicht 11.10.17
Vorschautext:
Verzweifele nicht


Trübe, regennasse Herbstgedanken
füllen aus dein banges Herz,
Dunkelheit und Einsamkeit
vertiefen all deinen Schmerz,

deine Hoffnung liegt tief vergraben
in dem kalten Erdenschoß,
dein Weg dorthin versperrt dir ein Graben
nirgendwo ein rettendes Floß,
...
312 Pflück dir ein Wölkchen 09.10.17
Vorschautext:
Pflück dir ein Wölkchen


Pflück dir ein Wölkchen aus dem Abendrot
und bete auch für anderer Leute Brot,

schau nur nach vorn und lass deinen Blick
in die Zukunft schweifen,
dann wirst du all die Schläge des Schicksals
schneller abstreifen,

trinke stets aus einer kühlen, sprudelnden Quelle,
...
Anzeige