Profil von Torsten Bischoff

Typ: Autor
Registriert seit dem: 29.05.2016

Kontakt Daten


Homepage:
http://www.copiesofreality.com

Statistiken


Anzahl Gedichte: 232
Anzahl Kommentare: 32
Gedichte gelesen: 43.891 mal
Sortieren nach:
Titel
232 Social Media 15.11.18
Vorschautext:
Mir geht heut das Virtuelle
ganz gehörig auf meinen Sack.
Mal so hetzen, ganz auf die Schnelle
ist schon lange kein Schabernack.

Wenn das Soziale so leidet,
was folgt in andern Bereichen.
Wenn ein Fremder sich dran weidet
deine Freiheit einzudeichen.

Für wen und wofür opfern wir
all unsre Kanten und Ecken,
...
231 Einsamkeit 14.11.18
Vorschautext:
Wie groß ist doch die Welt
Und wie klein der Flecken auf dem ich lebe.
Überall find ich was, das mir gefällt,
Meer, Berg oder Rebe.

Mein Glück trag ich mit mir.
Ich seh oft nur das, was ich sehen will.
Ich strolch durch mein Leben, mein Revier
- weine und lache still.

Fihalhohi, Malediven, 27.07.2018
230 Glück 13.11.18
Vorschautext:
Wie viel wiegt Dein Glück?
Wohin kannst Du es tragen?
Geteilt und am Stück.
Falls nicht – willst Du klagen?

Willst Du es teilen?
Für Dich allein verwenden ?
In ihm verweilen
Dich darin vollenden?

Fihalhohi, MV, 21.07.2018
229 Morgen, morgen 11.11.18
Vorschautext:
Ich hab ja noch so viel Zeit,
dachte ich , als ich noch so viel Zeit hatte.
Das geht ja auch morgen noch.

Da ist ja noch etwas Zeit,
dachte ich, als ich noch etwas Zeit hatte.
Warte noch ein Weilchen.

Weil ich noch etwas wartete
wurde aus Morgen Heute
und ich ahne,
dass jenes entfernte Morgen
...
228 Jahreszeiten 11.11.18
Vorschautext:
Herbstbefreites Einerlei
schummelt sich um mich herum.
Ich bin ahnungslos und frei,
doch ansonsten ziemlich stumm.

Sehnsüchtig Gefangener
eigner Phantasie und Schein.
Selber Mitgehangener
mach ich Schicksal groß, mich klein.

Wähne mich im Mich und Sein,
klingt von fern die Melodie,
...
227 Groß und Klein 08.11.18
Vorschautext:
Wie erhaben und groß
sich der Himmel über die Erde spannt.
Wenn Natur virtuos
jedweden Beobachter so übermannt.

Groß zu sein im Kleinen,
das ist die Schöpfung, die Erde, Natur.
Wir sind ein Teil des Einen,
doch sind wir in Allem die Miniatur.

Fihalhohi, Malediven, 26/27.07.2018
226 ...nur spielen... 05.11.18
Vorschautext:
Die Welt hängt entspannt
in ihren Angeln.
Sie sonnt sich
und dreht sich gelassen.
Die Menschen auf ihr,
die toben und schubsen und drängeln.
Ganz außer Rand und Band.
Ach ja, sie sind ja noch so jung
- Sie wollen nur spielen.

Panormos, Mykonos, GR, 13.10.2018
225 Wissen 01.11.18
Vorschautext:
Wächst im Wissen um die Welt der Horizont
oder werden manche Welten kleiner?
Probleme meistern ist nicht mehr gekannt-gekonnt!
War denn der Wert des Menschen je einer?

Fihalhohi, Malediven, 30.07.2018
224 Skizze 31.10.18
Vorschautext:
Ob ich heut schon paradiest hätte,
das kam mir geradeso in den Sinn
und beträumte die Silhuette
wie meinen eigenen Hauptgewinn.

Ich liebe die Wundertangenten,
sie zucken durchs Leben wie Blitze,
verbreiten in ihren Momenten
einen Hauch paradiesischer Skizze

Panormos, Mykonos, GR, 12.10.2018
223 lächerlich 29.10.18
Vorschautext:
in paradiesen
wie diesen
sind menschen wie ich
lächerlich
in reime falten
festhalten
was mich sehr bewegt
unentwegt
alles gebrauchen
statt einzutauchen

Fihalhohi, Malediven, 17.07.2018
222 Kreisläufe 27.10.18
Vorschautext:
Im Ozean spiegelt sich die Zeit.
Das Meer ist der Ursprung des Werdens.
Er wirkt gefühlte Ewigkeit.
Ein bedeutender Sohn Mutter Erdens.

Ein Ort der Kraft, Schönheit, des Sinnens.
Anbetungswürdig, einfach, komplex.
Ort des Endens und des Beginnens,
zärtlicher Sehnsucht, grausamen Schrecks.

Fihalhohi, Malediven, 30.07.2018
221 Gefunden 27.10.18
Vorschautext:
Verdammt, ich hab mich gefunden.
Ein Weg mit Ecken und Kanten.
Ich hab mich dafür geschunden,
wurde zum Mini-Giganten.

Von nun muss ich mit mir leben,
all das Unbekannte verschwand.
Hab ich mich mir schon ergeben
Oder werde ich Emigrant?

Mein Sein war das Suchen und Werden
mit kostbaren Fehlbarkeiten
...
220 Zeit verändert 06.10.18
Vorschautext:
Unvermisst in der Menschenmenge,
Alles so fremd und so wohlbekannt,
wandre ich einsam durchs Gedränge
-ein heimatstädtischer Debütant !

Ich fühl jetzt die vergangene Zeit,
dieser Mix, der Rhythmus, die Sprache.
Jetzt suche ich die Vergangenheit
In Straßen, sogar in der Brache.

Ein wenig fühl ich mich selber fremd,
ein Wechsel von Spannung zu Neugier.
...
219 Me first...? 03.10.18
Vorschautext:
Hab viele gute Dinge im Kopf.
Kann mich nur nicht so einfach dran halten.
Bei manchen Wohltaten tönt da ein Pfropf:
Erst meinen Wohlstand verwalten!

Fihalhohi, Malediven, 23.07.2018
218 Laute Töne 28.09.18
Vorschautext:
Versunken in das Rauschen und Rollen,
im Angesicht einer Ewigkeit,
lebe ich zwischen Haben und Wollen.
Meist ist das Sein und das Glück nicht weit.

Wo ein Ozean an meine Sehnsucht klopft,
hör und seh ich darin das Schöne.
Vielleicht ist mein Leben total verstopft
durch andere lautere Töne.

Fihalhohi, Malediven, 30.07.2018
217 Versteinert 27.09.18
Vorschautext:
Versteinerte Perspektiven
wollen mein Denken besetzen.
Wo nötig werden sie hetzen.
Das sind die ewig Aktiven.

Mein Ego ist die treibende Kraft,
ob ich es erkenn oder nicht,
denn das ist sein wahres Gesicht.
Denk ich bin frei in seiner Haft.

Das ist das größte Hindernis
für Veränderung dieser Welt.
...
216 Illusion 26.09.18
Vorschautext:
Ist die Zeit Illusion,
Vergängnis und Werden?
Bin ich Erinnerung
oder Vision?

Bin ich im Land der Träume?
Träum ich
oder werde geträumt?
Ist Traumzeit Ist oder Werde?

Ist Denken Schöpfung,
das Leben Reflex?
...
215 Demokratisches Paradies 24.09.18
Vorschautext:
Paradiese sind nur so lange
Paradiese, wie jemand da ist, das
Paradies zu erkennen.
Ein Paradies ohne Paradies-Erkenner
Ist ebenso ein Paradies, wie Nichts oder die Hölle.
Ich denke, das Paradies einer Fliege sieht ganz
anders aus als mein Paradies.
Es gibt viel mehr Fliegen,
wäre die Evolution demokratisch, dann sehnte
ich mich nicht nach einem Paradies.

Fihalhohi, Malediven, 17.07.2018
214 Dahinter 22.09.18
Vorschautext:
So weit mein Auge schaut, seh ich
die klare Kante Horizont.
Sie gibt sich unveränderlich,
mal dunkel drohend, mal besonnt.

Wie ich auch will, blick ich nie weiter.
Dahinter ist Glauben und Wissen.
Dahinter ist immer gescheiter.
Im Dahinter ruht mein Gewissen.

Fihalhohi, Malediven, 17.07.2018
213 Wollen 22.09.18
Vorschautext:
Wenn ich Wollen können würde,
würd‘ ich Wollen wollen pur.
Doch vorher sollt‘ ich Können wollen,
denn sonst könnte ich ja nur.

Fihalhohi, Malediven, 30.07.2018
Anzeige