Hölle und Himmel

Ein Gedicht von Torsten Bischoff
Ist es ein Nachklang des Garten Eden,
die Sehnsucht nach dem Schönen und Guten.
Wollen wir träumen oder wollen wir reden
über das, was wir in uns vermuten?

Doch währt unsre Ewigkeit nur sehr kurz.
Ein Leben in dem wir uns gerne verlaufen.
Erkenntnis vergeht mit dem Himmelssturz,
fortan bleibt nur noch hemmungslos saufen.

Wir pendeln zwischen Hoffnung, Schein und Verfall.
Ein lebender Nachklang aus Hölle und Himmel.
Produzier’n auf der Erde unendlich Krawall
Und bilden ein einzig satanisch Gewimmel.

Panormos, Mykonos, GR, 13.10.2018

Informationen zum Gedicht: Hölle und Himmel

27 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
25.04.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Torsten Bischoff) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige