Profil von Torsten Bischoff

Typ: Autor
Registriert seit dem: 29.05.2016

Kontakt Daten


Homepage:
http://www.copiesofreality.com

Statistiken


Anzahl Gedichte: 264
Anzahl Kommentare: 34
Gedichte gelesen: 63.288 mal
Sortieren nach:
Titel
164 ...noch nicht am Ende 01.06.18
Vorschautext:
Als mir klar geworden war
wie viel Zeit ich im Leben verschwende,
verging trotzdem Jahr um Jahr
und ich bin immer noch nicht am Ende !

Dresden, D., 13.05.2018
163 Getrübte Sicht? 01.06.18
Vorschautext:
Das gemeine Ottakringer
läuft und läuft und läuft und läuft.
Ich vernichte all die Dinger,
and're sagen: Mann, der säuft !

Und so sauf ich still genießend,
ergo ward ich friedlich stumm.
Welt, Du bist so unverdrießend
Ottakringer Vakuum.

Wien, Österreich, 20.05.2018
162 Illusionen? 31.05.18
Vorschautext:
Weite Wärme Lustkonzert
Stadtbegrünte Kunstaktion
Sensitive Lebensschatten
Spenden Tiefenvakuum
Explosionen der Gefühle
Annektiertes Du-Gesicht
Enden in den Illusionen
Abstinenter Eigensicht

Wien, Österreich, 20.05.2018
161 vertieft 30.05.18
Vorschautext:
abgehoben
gelandet
gedacht
gelacht
aufgehoben
gerettet
gefühlt
gewachsen
angehoben
bewegt
betreten
bewertet
...
160 Glückliche Ruh' 29.05.18
Vorschautext:
Ich schwimme im Meer voller Glück
öfter mal her, manchmal auch hin
und genieß nur ein winziges Stück.
Macht das Sinn ?

Ach Schicksal, lass mich doch treiben
durch alle Wogen und Wellen.
Kein Funke soll übrig bleiben,
alles Unglück daran zerschellen.

So plantsch ich in meiner Glückswanne.
Das Quietscheentchen lächelt mir zu.
...
159 Augenblick 27.05.18
Vorschautext:
In Grinzing beim Heurigen
wird das Wiener Leben schlicht.
Sorgen bleiben links liegen.
Durst wird vertextet Gedicht.

Die Welt liegt immer weiter weg.
Leben wird weniger wichtig.
Es wächst das Ist, es schwindet Zweck.
Alles mündet im Augenblick.

Wien, Österreich, 20.05.2018
158 mehr oder weniger 27.05.18
Vorschautext:
ein wenig weniger
von ein wenig mehr
haben und sein zu wollen
wäre
ein wenig mehr
von ein wenig weniger
haben und sein zu können

wien, a, 21.05.2018
157 Zeitgedicht 26.05.18
Vorschautext:
Aus dem Ozean voll Zeit
ward allmählich eine Pfütze.
Schnell, vor der Vergangenheit,
nehm ich mir noch eine Mütze !

Dresden, D., 13.05.2018
156 Widerstreit 24.05.18
Vorschautext:
Traumlos, dunkel, bleibeschwert
in sonnigem Ambiente.
Die Lebenslust ist ausgeschert
in andere Momente.

Das ist viel mehr als Lethargie,
mein Leben wird zur fernen Mär.
Und jenseits aller Poesie
- egal, wenn's das gewesen wär !

Dresden, D., 18.03.2018
155 Lautes Schweigen 24.05.18
Vorschautext:
Manchmal würd ich gerne schweigen,
doch schweigen schon so furchtbar viel.
Die meisten ohne Sinn und Ziel.
Welch seltsam dummer Reigen.

Woanders wollt ich dringend schreien,
doch tönen and're schon so laut.
twittern, dass es einen graut,
feiern sich mit höchsten Weihen.

So bin ich zu laut und zu leise
und liebe den falschen Moment.
...
154 Ausgewogen 23.05.18
Vorschautext:
Geliebte, gelobte, gelebte Extreme,
ich sehe sie, warum fürcht' ich mich nicht ?
Ich weiß, ich lieb den Komfort, das Bequeme.
Das Böse sehe ich kaum oder nicht !

Dabei beschleunigen beide Pole.
Das Klima, Rassismus und jedweder Wahn.
Drüber hinaus vermiss ich Idole
und unter mir brodelt ein heißer Vulkan.

Wie schön ist die Welt und wie gut geht es mir
- noch !
...
153 Weißes Papier 29.04.18
Vorschautext:
Ein kurzes Bad in weißem Papier
kann sehr kühl und erfrischend sein.
Ich schreibe ein kleines Souvenir
an mich, nur für mich ganz allein.

Ich erträume mir Worte wie
Rosalia-Traumhüterin.
Mit lautem Gedöns und Schischi
tauch ich mich glücklich darin.

Dresden, D., 24.03.2018
152 Verweile doch 29.04.18
Vorschautext:
In Radebeul zwischen Sonne und Wein,
da fühlt sich die Lust zu leben sauwohl.
Da wird der Ernst des Leben sehr klein.
Statt Tempo und Stress viel mehr Ruhepol !

Verweile doch mehr, ruft mein Gemüt,
doch bin ich oft von Hektik gefangen.
Die Lebensknospen sind so schnell verblüht
und die Lebenszeit zu schnell vergangen.

Radebeul, D, 22.04.2018
151 Kavaliers - Ich 28.04.18
Vorschautext:
Am sommerlichen Vormittag
radelte ich mit mir herum
durch frühlingsfrohes Bienengesumm,
wie schön es ist, dass ich mich mag !

Am Fluss und entlang des Weines,
da lachten mein Herz und die Sonne.
Der Wein floss direkt aus der Tonne,
ach - ist das Leben was Feines !

So treff ich mich gerne mit mir,
trotz Macken kann ich mich gut leiden.
...
150 Ich und Karma 27.04.18
Vorschautext:
Ich kann mit mir so schön allein sein,
muss auch nicht endlos lamentieren.
Mir reicht mein Ich , Brot, Käse und Wein,
so kann ich mich in mir verlieren.

Das Leben ist mir wohlgesinnt.
Ich will es in toto genießen !
Mein Schicksal ist nur ein Labyrinth
und jedwedes Karma will fließen.

Radebeul, D, 22.04.2018
149 Ich und mein Ego 24.04.18
Vorschautext:
Ich mach's mir bequem in meinem Ego.
Es ist ziemlich groß, drum hab ich viel Platz.
Viel Anspruch und Traum zwischen A und O,
doch alles in allem ein rechter Schatz.

Wär ich nicht ich, dann wär es viel schwerer,
mein endliches Leben macht Vieles leicht.
Mein Tod braucht keinen Nachruhmverehrer.
Mein Leben wär schön, wär es unerreicht !

Radebeul, D, 22.04.2018
148 Just me myself and I 23.04.18
Vorschautext:
Seit frühesten Tagen begleite ich mich
auf meinen unmöglichen Wegen.
Ich find mich famos, einfach königlich
und geb' mir für alles den Segen.

Nur in sehr seltenen stillen Momenten,
da blühen die Zweifel an dem, der ich bin.
Ich such dann nach meinen großen Talenten
oder wenigstens nach dem tieferen Sinn.

Doch finde ich immer nur den, der ich bin.
Manchmal würd ich mich so gerne vergessen,
...
147 Aussicht 22.04.18
Vorschautext:
In dieser wunderschönen Aussicht
ist einfach Alles schon enthalten.
Alles Gute und dessen Verzicht
können sich darin frei entfalten.

Siehst Du das Bild im Bild des Bildes ?
Siehst es mal so rum, dann wieder nicht.
Du bist ein Teil jenes Gebildes,
jede Nuance trägt auch Dein Gesicht !

Dresden, D., 24.03.2018
146 Hintergrund 21.04.18
Vorschautext:
Warum denn jetzt etwas tun,
das machen schon unsere Enkel.
Weitermachen macht uns immun
und geht nicht so auf den Senkel.

Vielleicht haben die ja mehr Mumm
und jagen sie in den Ruin,
statt hörig zu folgen so dumm
- der Bande von Mont Pelerin.

Dresden, D., 24.03.2018
145 Kreativität 15.04.18
Vorschautext:
Wenn meine Kreativität flöten geht
- bin ich dann ein Musiker ?

Dresden, D., 03.04.2018
Anzeige