Kleine Poesie

Ein Gedicht von Torsten Bischoff
Die Welt zerrinnt mir zwischen den Gedanken.
Nichts hat Bestand, der gold’ne Anker fehlt.
Statt Zukunft seh‘ ich wilde Feuerranken.
Ich hör das Schicksal, wie es laut krakeelt.

Ich weiß, es wird, doch fehlt mir jede Richtung.
So viele Schemen, so viel Kreuz und Quer.
Kein Ziel zu sehen ohne die Belichtung.
Im Nichts vor mir fehlt jede Wiederkehr.

Ich suche meinen Teil im Großen Ganzen
und pendle zwischen Ewig, Nichts und Nie.
Ich finde mich in keiner der Bilanzen,
so werd ich eine kleine Poesie.

Planwirtschaft, Dresden, D., 22.04.2019

Informationen zum Gedicht: Kleine Poesie

34 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
05.05.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Torsten Bischoff) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige