Lebensbilder

Ein Gedicht von Torsten Bischoff
Am Ende seh’n wir unser Lebensbild
nicht selten mit sehr großer Klarheit.
Die Lügen verblassen, es bröckelt der Schild,
dann folgt oft die nackerte Wahrheit.

Wir flüchten in mollstarke Melancholie,
betrauern so manches Bestreben.
Wir hoffen ganz leise noch auf Amnestie,
auf ein andres ehrliches Leben.

Tief in uns, da ahnen wir leider genau
- diese Wahrheit ist gar nicht so neu -
früher war’n wir unsterblich und noch so schlau,
wer denkt da ans Ende? Toi Toi Toi!

Dresden, D., 12.11.2018

Informationen zum Gedicht: Lebensbilder

33 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
30.04.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Torsten Bischoff) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige