Profil von Torsten Bischoff

Typ: Autor
Registriert seit dem: 29.05.2016

Kontakt Daten


Homepage:
http://www.copiesofreality.com

Statistiken


Anzahl Gedichte: 264
Anzahl Kommentare: 34
Gedichte gelesen: 67.697 mal
Sortieren nach:
Titel
124 Abteilung Inneres 28.02.18
Vorschautext:
Neulich kehrte ich bei mir ein,
was gab das für ein kontroverses Geschrei !
Wenig Sein, statt immer nur Schein,
was nützt mir die ewige Aufschneiderei ?

Mein Gott, da flogen die Funken.
Da kam ich mit mir ja so Null überein.
Wär beinah im Streit ertrunken.
So 'ne innere Einkehr - muss ja nicht sein !

Später traf ich mich wieder mal,
da hab ich mich aber zurückgehalten.
...
123 Ewig 28.02.18
Vorschautext:
Leute wollt ihr ewig leben ?
Liebt ihr denn Eure Kinder nicht ?
Was und wem gilt dieses Streben ?
Fehlt nur ein wenig Zuversicht ?

Einzig macht die Vergänglichkeit.
Kein Moment wird ewig währen.
Fehlt Euch zum Loslassen der Schneid ?
Alter wird nichts neugebären.

Gebt Euren Kindern eine Chance.
Die Welt ist Kommen und Gehen.
...
122 Brief an einen Unbekannten 27.02.18
Vorschautext:
Ein Brief an einen Unbekannten,
den hab‘ ich sehr intim geschrieben.
Der hatte Wünsche, Ecken, Kanten
Und sprach von Dingen, die wir lieben.

Er ist in die Zukunft gerichtet.
Er soll mich fordern, hinterfragen.
Hab‘ ich Ambitionen vernichtet ?
Oder sie auf Händen getragen.

Ich möchte einmal von mir wissen,
hab‘ ich mein Leben wirklich genutzt ?
...
121 Nebel 26.02.18
Vorschautext:
Der Nebel schluckt die lauten Töne,
er malt harte Kanten sanft und weich.
Er zeigt Dir unheimlich das Schöne.
Er zaubert Dich magisch in sein Reich.

Du siehst nicht viel – es bleibt ein Ahnen.
Die Welt schrumpft sich in ein sanftes Du.
Du hörst in Dir ein leises Mahnen,
so dicker Nebel ist sehr viel Ruh‘.

Maso Corto, Italien, 22.02.2018
120 Veränderungen 19.02.18
Vorschautext:
Es ändert sich die Perspektive
je größer der Abstand wird.
Was nützen Dir alte Motive,
denn wer lebt so unbeirrt ?

Die Welt erbebt in ihrer Fuge,
es knirscht an allen Enden.
Und nicht nur Wissende und Kluge
würden manchmal gern wenden.

Manch Traum hängt an seidenen Bändern.
Dachtest Du linear ?
...
119 Vulkan-Shopping 16.02.18
Vorschautext:
Kann eine Gesellschaft Amok laufen
im kollektiven Verzweiflungswahn ?
Statt sich im Shoppingrausch tot zu kaufen,
sitzen wir still auf einem Vulkan.

Wann ist es soweit und wo geht es los,
so was wird nie vorhergesehen.
Vielleicht geschieht es auch - ganz kurios -
Pardon ! - nur so ganz aus Versehen.

Dresden, D., 14.02.2018
118 Zu neuen Ufern 16.02.18
Vorschautext:
Zu wenig Amok in den Köpfen.
Viel Wahnsinn steht uns noch bevor.
Wir hängen an den alten Zöpfen
und wandern blind durchs Zukunftsmoor.

Es lohnt nicht Zukunft zu beweinen,
doch läuft sie mit uns schon am Stock.
Zu neuen Ufern - los die Leinen !
Statt auszurasten im Amok.

Dresden, D., 14.02.2018
117 Ich first 14.02.18
Vorschautext:
Trifft neben mir der Blitz - ein Glück,
dass es mich nicht getroffen hat.
Ach Du, ach ja - rück noch ein Stück,
ist doch besser, es macht dich platt.

Luxus und Natur - welch ein Glück
wir uns heut noch selber gönnen.
Morgen führt kein Weg mehr zurück,
da hilft kein Wollen, noch Können.

Dresden, D., 12.02.2018
116 "Sekundenmelodie" 10.01.17
Vorschautext:
Sekundenmelodie

Es gab einmal ein freies Wesen
Sich selber hat es Mensch genannt
Es fühlte sich sehr auserlesen
Und hat den Bogen überspannt

In einer Ewigkeitssekunde
Da gab es einen großen Knall
Und eine ganze Menschenstunde
Es brannte unser Erdenball

...
115 "Gleichheit" 08.01.17
Vorschautext:
vor gott sind alle menschen gleich
papst gleich (fast) gott
bischof gleich bischof
priester gleich priester
gewöhnlicher mensch gleich gewöhnlicher mensch
schurke gleich schurke

in den 1980er jahren
114 "Politikerleben" 07.01.17
Vorschautext:
Kein Blick in alte Zeiten
Kein Blick in noch so interessante Weiten
Kaum Verständnis, selten Verstand
Informationen, nicht eigene, sondern aus erster Hand
Gut sind sie gepolstert und doch schlechte Kissen
Bestimmt die Moral, doch meist ohne Gewissen
Geselligkeit dient nur zur einsamen Macht
Nur mit der Wichtigkeit hat man's zu Etwas gebracht
Man kennt kein Streben nach dem eigenen Glück
Doch fällt Einfluss und Macht auf sie selbst zurück
Das Gute sucht man, so sie uns sagen
Wie allen andern dabei wird, das ist zu fragen
...
113 Glück 07.01.17
Vorschautext:
Ist leicht wie eine Feder
Und hell so wie der Tag
Kennt kein noch oder weder
Von schicksalhaftem Schlag

Freundlich wie früher Morgen
Und riesig wie das Meer
Wäscht Kummer weg und Sorgen
Du wünscht es dir so sehr

Es macht aus dunklen Nächten Tage
Bringt Freude dir zurück
...
112 glauben 05.01.17
Vorschautext:
viele glauben, dass sie glauben,
obwohl sie nicht recht glauben

viele glauben, dass sie nicht glauben,
nicht recht wissend, dass sie glauben

man glaubt es kaum

in den 1980er jahren
111 Abschied nehmen 04.01.17
Vorschautext:
Allmählich beginnt das Abschied nehmen von einer schönen Zeit
Ich bin jetzt ruhiger als zuvor
Ich bin jetzt auf dem Weg zu mir, doch weiß ich es ist weit
Und nicht nur mit Komfort

An einer Promenade sitz ich hier
Und vor mir rauscht das Meer
Und links und rechts da schießt ein Pärchen Foto-Souvenir
Ich sitze hier und denk vielleicht an Wiederkehr

Ich weiß, ich kann das Hier nicht mit dem Da vergleichen
Jedoch, ich weiß noch nicht wie ich in Zukunft leben kann
...
110 Heitere Politik 03.01.17
Vorschautext:
Wenn Politik heute heiter ist
Dann ist die Lage viel zu bedrohlich
Um nicht auch noch darüber zu lachen

in den 1980er Jahren
109 Die Sonne scheint 01.01.17
Vorschautext:
Die Sonne scheint
Über Täler, Dächer, Gräser und Höh'n
Und verwandelt sie alle in wunderschön

Die Sonne scheint
Über Leute, Menschen und Personen
Ganz gleich wo sie auch wohnen

Die Sonne scheint
Über Gut und Böse
Doch hat jeder Strahl weder Haken noch Öse

...
108 Poetica Interupta 29.12.16
Vorschautext:
Poetica interupta

Wenn einsame Vögel laut singen
Sich hoch in die Luft empor schwingen
Wenn stille Menschen laut denken
Sich selbst das Leben neu schenken
Wenn Bäume sich plötzlich bewegen
Und tanzend sich drehen im Regen

- Meinetwegen

in den 1980er Jahren
107 Menschen - morgen 28.12.16
Vorschautext:
Umherwandern und Schicksale pflücken
Im Sturm Leben ernten und säen zugleich
Wen die Sorgen bedrücken
Lässt los und fällt trotz allem immer nur weich

Den Sinn des Lebens nicht nur ständig suchen
Wer weiß wo Leben anfängt und wo endet
Menschsein versuchen
Ist gar nicht so leicht, wie man's auch wendet

Mensch aber ist nicht die Krönung vom Sein
So viel Wunderbares ist gar nicht verborgen
...
106 Mit jedem Atemzug 26.12.16
Vorschautext:
Mit jedem Atemzug
Ein bisschen mehr vom Leben
Denn davon hat man nie genug
Man will noch so viel geben

Mit jedem Atemzug
Wird alles Ist zum War
Man eilt dann im Gedankenflug
Und sieht doch selbst nicht klar

Mit jedem Atemzug
Ein Stückchen von Dir selbst
...
105 Temperament 23.12.16
Vorschautext:
Manchmal an heiseren Tagen
Da traut er sich kaum was zu fragen
Blickt sehr scheu und oft weg
So dass niemand ihn neck
Nur aus Angst, wer was sagt, kann versagen

bei Scharbeutz (Ostsee) in den 1980er Jahren
Anzeige