Profil von Daniela Leiner

Typ: Autor
Registriert seit dem: 30.01.2017

Statistiken


Anzahl Gedichte: 676
Anzahl Kommentare: 41
Gedichte gelesen: 266.260 mal
Sortieren nach:
Titel
216 Meeresrauschen 23.10.17
Vorschautext:
Wie eine Welle in
der Weite verloren,
kehre ich zum
Ursprung zurück.

Meeresrauschen,
lasse mich tragen,
im Moment liegt
mein Glück.
215 Essenz(iell) 17.10.17
Vorschautext:
Reiben, reiben,
immer nur reiben,
Höhepunkt erreicht.

Glanz auf meinen
Lippen, Essenz bleibt,
Illusion weicht.
214 Schutz 13.10.17
Vorschautext:
Aus der Tiefe
steigt Schönheit
edel empor, und
leuchtet, wie Sterne
in Tausend und
einer Nacht.

Einer von ihnen
über jedem
schützend,
wärmend,
wegweisend
...
213 Toleranz 05.10.17
Vorschautext:
Seltsam,
wenn wir etwas
nicht verstehen.

Komisch,
wenn wir nur aus
einem Blickwinkel sehen.

Unglaublich,
wenn wir etwas
nicht sehen.

...
212 Der Moment 04.10.17
Vorschautext:
Die Hoffnung - verspricht
einen Moment der Leichtigkeit,
fern von Zukunftsdenken,
von Vergangenheitsgeschrei,
der Moment, nicht gekommen,
längst vorbei.

Die Vernunft - tadelt
in jedem lichten Glanz,
mitten im Feuer,
im Sterngefunkel,
der Moment, erstickt,
...
211 (Tränen)wasser 04.10.17
Vorschautext:
Ich liebe – das Wasser,
das letzte Staubpartikel hinweg spült,
aus einem Meer voller Illusionen.

Ein leichter Wellengang,
der das in Bewegung setzt,
was bereits überfällig war.

Ich liebe – das Wasser,
das mich stets berührt,
mich wieder klar sehen lässt.
210 VerStEHEN 03.10.17
Vorschautext:
Traumversunken,
träume ich mich zu dir hin,
schlafbetrunken,
ich dir näher, als ich denke, bin.

Halbverschlafen,
suche ich den Weg zu dir,
Schlummerhafen,
er führt immer nur zu mir.

Morgenerwachen,
bin dir ganz nah, oh weh',
...
209 ErWACHen 29.09.17
Vorschautext:
Mein Nachtkleid lass' ich nieder fallen,
Süße des Morgens kleidet mich neu ein.
Mutig gehe ich dem Neuen entgegen,
hinter mir liegt nächtliches Schlafgebein.

Letzte Träume reib' ich aus den Augen,
werde immer wacher, beginne den Tag.
Trete langsam ein in das Erdenleben,
freue mich auf das, was kommen mag.
208 (Un)fassbar 24.09.17
Vorschautext:
Am Morgen,
erkennend das Unfassbare,
Liebeswind über Schatten
hinweg fegt.

Am Mittag,
werden Taten gemessen,
jeder Schritt auf die
Waage gelegt.

Am Abend,
zählen weder Fehltritte,
...
207 In meinem Himmel 20.09.17
Vorschautext:
In meinem Himmel -
bette ich dich in
samtiges wolkenweich,
deck' dich mit meiner
Liebe zu, schenk' dir
ein Lächeln, das dich
trägt durch die Nacht,
jeden deiner Schritte
begleitet, bis ein neuer
Morgen, ein neuer
Lebensmut, still und
leise erwacht.
206 Glück 17.09.17
Vorschautext:
Freude, die einst empfunden,
im Nebel erstickt, im zeitlosen
verschwunden.

Schmerz überwiegt, vernebelte
Sicht, Illusion um Illusion
auseinander bricht.

Hoffnung schimmert am Ende,
wie ein glühender Stern,
unnahbar, so fern.

...
205 VerStEHEN 17.09.17
Vorschautext:
Man erwartet ein Verhalten
angemessen der Situation,
doch jeder Mensch denkt
und handelt anders.

Man sieht eine Situation
aus seiner Sicht, doch jeder
Mensch hat eine andere
Sicht-weise.

Das Verhalten eines Menschen,
sich selbst und das Leben versteh'n,
...
204 Liebesfeuer 15.09.17
Vorschautext:
Bevor ich dir begegne,
es ist jedes Mal,
wie das erste Mal,
wie ein kleines Weihnachten,
Liebesfeuer brennt.

Bewegend, verwirrend,
nicht wissend, was passiert,
unfassbare Freude, nur
ein Liebender dieses
Gefühl kennt.
203 Kuscheldecke 13.09.17
Vorschautext:
Laut weht der wilde Wind,
leise die inneren Räume,
ruhend noch mein Kind.

Bevor ich schlafende wecke,
kuschel ich mich ein - in
meine Liebe – Kuscheldecke.
202 the best 08.09.17
Vorschautext:
In welcher Sprache soll
ich es benennen?
Mi amor, la mia fortuna,
schön, das wir uns kennen!

Liebe spricht für sich, braucht
nicht viele letters, i love you,
eines der besten Geschöpfe
dans ma vie, das bist du!
201 Augenblick 07.09.17
Vorschautext:
Blick in die Ferne, oder
in Mitten des Geschehens,
beides rührt zu Tränen.

Und im Aug' der Zuversicht,
schimmert Hoffnung, die sich
im zeitlosen verliert.
200 Bewegend 05.09.17
Vorschautext:
Dankbarkeit kann man weder kaufen, noch tun.
Sie ist einfach da, nahezu unbeschreiblich,
wie die Liebe selbst zu beschreiben ist.
Manchmal, ist sie so überwältigend, das Tränen
unaufhaltsam dem Herzensgrund entspringen,
einander, geschwisterlich, die Hand reichen,
über die Vergänglichkeit hinweg tanzen,
und allmählich verblassen. Doch was bleibt,
ist der zarte Duft von Dankbarkeit, ein Kind
der Liebe, das berührt und bewegt.
199 Sternenklar 28.08.17
Vorschautext:
Die Nacht ist noch nicht vorüber,
der Tag hat noch nicht begonnen.

Im dunkeln leuchten die Sterne,
im Herzen strahlen sieben Sonnen.

Langsam erwacht die Tageslust,
lässt hinter sich, was einst war.

Küsst den Morgentau im Regen,
Blick in die Ferne, sternenklar.
198 (Er)warten 27.08.17
Vorschautext:
Wozu warten,
auf das Unvermeidbare,
die Nacht dem Morgenlicht
seine Hand reicht.

Wozu erwarten,
etwas anderes,
das nur in der Dämmerung
umher schleicht.
197 Fluch(t) 27.08.17
Vorschautext:
Wir flüchten,
irgendwohin,
um dem zu entkommen,
was unumgänglich ist.

Irgendwann,
verstehen wir dann,
das man vor Gefühlen
nicht weglaufen kann.
Anzeige