Profil von Daniela Leiner

Typ: Autor
Registriert seit dem: 30.01.2017

Statistiken


Anzahl Gedichte: 674
Anzahl Kommentare: 41
Gedichte gelesen: 235.880 mal
Sortieren nach:
Titel
14 Wortmauer 30.01.17
Vorschautext:
Wort an Wort, von
erträumtem, erlebten
und der Stein setzt sich
dicht an dicht.

Erzählen von allem,
was unsere Seelen einander
geben, bis im Schweigen die
Wortmauer bricht.
13 Liebesschaukel 30.01.17
Vorschautext:
Eng umschlungen,
tief gehend berührt.
Liebeszauber, der uns verführt.

Genießen den Moment,
der Leichtigkeit schenkt.
Wenn der Kopf still ist und nicht denkt.

Wir schaukeln,
wir lieben, hin und her.
Einander zu sein ist nicht schwer.
12 Macht der Liebe 30.01.17
Vorschautext:
Rein und zart ist mein Herz,
das sich an das deine schmiegt.
Es ist unendlich voller Wärme,
im Leben nur die Liebe siegt.

So lass mich deine Tränen trinken,
fühlen deinen Kummer und Schmerz.
Alles wandelt sich zum Besten,
im Licht der Liebe, tief in meinem Herz.

Momente der Stille schenk' ich dir,
lass' dich fallen, gib' dich mir hin.
...
11 Ruf deiner Seele 30.01.17
Vorschautext:
Als ich den Ruf deiner Seele vernahm,
folgte ich meinem Gefühl und der Weg
zu dir wurde mir geebnet, indem wir
einander begegegneten.

Weit ausgebreitet meine Arme,
Engelsgleich, schenkte ich dir
all meine Liebe, die deine Seele
für eine kleine Ewigkeit aufatmen ließ.

Für ein paar lebbare Momente küsste
ich die Traurigkeit in deinen Augen weg,
...
10 Zauber der Liebe 30.01.17
Vorschautext:
Diese Liebe und Freiheit,
so tief gehend, berührend,
atemberaubend, erfrischend,
wiederbelebend, erlösend,
heilsam, weder begreif, noch
fassbar, unendlich liebevoll,
wie ein niemals endender Zauber,
der sich um unsere Seelen legt.

Er nimmt uns mit, in ein Land
der bunt blühenden Phantasie,
gebettet in rosa Wolkenweich,
...
9 Undefinierbar 30.01.17
Vorschautext:
Tränen, die dem Herzen entspringen,
schmecken so undefinierbar, wie die
Liebe selbst zu beschreiben ist.
8 Selbst-liebe 30.01.17
Vorschautext:
Es waren ganz sanfte Töne, die meine Seele streichelten. Sie leise in den Schlaf wogen, wie eine liebende Mutter ihr Kind. Feinste Klänge, die unaufhörlich meine Haut küssten,noch im Schlummern spürend, die mich dem Morgen entgegen träumen ließen. So hielt ich das Kind in mir liebevoll in meinem Armen, schenkte ihm die lang ersehnte Nähe, Geborgenheit und Liebe, die ihm einst gefehlt. Der kommende Morgen, erwachten wir mit verschlafenen Augen und begrüßten die ersten Sonnenstrahlen, die uns durch das Fenster liebkosten, mit einem nie endenden Lächeln.
7 Sinn der Sinnlosigkeit 30.01.17
Vorschautext:
Der Wind klopfte gegen das Fenster,
weckte mich unsanft, entriss mich
dem gläsernen Pallast, von dem
ich träumte.

Noch mit verschlafenen Augen blickte
ich hinaus, sah den Tanz Weinender
und Lachender und wurde mit dem
Regenbogen eins.
6 Die Pflanze der Weisheit 30.01.17
Vorschautext:
sie wächst aus Erfahrungen,
genährt durch Liebestropfen und Tränen.

In der Dunkelheit wird sie geboren
und wächst dem Licht entgegen.
5 Flügelschlag des L(i)ebens 30.01.17
Vorschautext:
Zarte Momente, wo die Liebe
hauchzart und innigst berührt.

Flügelschlag des Lebens, der
mitnimmt und zeitlos entführt.

Zarte Momente, wo das Leben
sich sanft nieder lässt und singt.

Flügelschlag des Lebens, der im
Einklang endlos Freude bringt.
4 Die Macht und Kraft der Liebe 30.01.17
Vorschautext:
Wie kannst du nur sagen, es ist zu viel, nicht gut,
wenn mein Herz dem deinen ein Liebeslied singt.

Im Angesicht der Liebe Illusionen verbrennen,
wie die Sonne das Gras zum Schweigen bringt.

Wenn ich liebe, dann liebe ich, weder zu viel, noch
zu wenig, ich liebe, wie wundersam es doch klingt.
3 Geschenktes Leben 30.01.17
Vorschautext:
An jenem Abend,
als die Zärtlichkeit der
Nacht mich zudeckte,
hattest du mich entkleidet,
Windhauch des Lebens,
liebtest du mich,
still und leise,
sanft und weise,
trankst meine Tränen,
küssend unter Sternen
dem Morgentau entgegen.
2 Mein Seelenschön 30.01.17
Vorschautext:
Du bist so schön, mein Seelenschön,
mit einer filigranen Sanftheit umwoben,
die mir ein leises Lächeln schenkt.

Ach', wie ist es schön, mein Seelenschön,
schwebend durch die Sinnlichkeit des Lebens,
wenn mein Herz an das deine denkt.
1 Einfach 30.01.17
Vorschautext:
Die Sonne scheint.
Unabhängig davon,
ob unter ihr sich die
Menschen streiten oder lieben
- sie scheint - einfach.


Die Sterne funkeln.
Unabhängig davon,
ob hinter ihnen ein
Flugzeug abstürzt oder
vor ihr ihnen ein Ballon aufsteigt
...
Anzeige