Profil von Daniela Leiner

Typ: Autor
Registriert seit dem: 30.01.2017

Statistiken


Anzahl Gedichte: 670
Anzahl Kommentare: 41
Gedichte gelesen: 222.848 mal
Sortieren nach:
Titel
330 Lebensschnurlichtertanz 12.10.18
Vorschautext:
Wir, berühren, verbinden einander,
unerwartet, plötzlich herzensnah,
Tränenzauber, aus Dankbarkeit,
fern von dem, was bisher geschah.

Wir, bewegen, vermitteln einander,
ungewollt, plötzlich sternenklar,
Herzenssprünge, aus Lebendigkeit,
fern von dem, was bisher war.

Wir, beleuchten, verfunkeln einander,
ungeplant, plötzlich Himmelsglanz,
...
329 Meereslieder 11.10.18
Vorschautext:
Wenn das Meer atmet,
Wellen sich auf und abwiegen,
finde ich mich in ihnen wieder.

Zartwild finden sie ihren Weg,
über Widerstände hinweg wellend,
singen wir berauschende Meereslieder.
328 Boden Eden 30.09.18
Vorschautext:
Das, was ich mir vorstellte,
trat nicht, wie erwartet, ein,
Gott hat meist andere Pläne,
dachte, das kann nicht sein.

Wozu dann Ziele setzen,
viele Gedanken machen,
wenn das Schicksal macht,
was es will, so Sachen.

Dem Moment vertrau'n,
egal, was er präsentiert,
...
327 Herzfabrik 29.09.18
Vorschautext:
In meiner Herzfabrik werden Wunder gemacht,
niemals geschlossen, offen bei Tag und Nacht,
ausbaufähiger Boden, mein Elfentanzparkett,
Ruhepausen einnehmbar, im Wolkenkuschelbett.

Mitten drin ein Hochofen fortlaufend brennt,
er Trübekörnchen, Zweifelängstchen vebrennt,
entstandene Wärme ein jedes Kältchen erreicht,
es ummantelt, Zitterchen im Nu von ihm weicht.

In meiner Herzfabrik werden Wunder gemacht,
niemals geschlossen, offen bei Tag und Nacht,
...
326 Herzenssaat 27.09.18
Vorschautext:
Mitten unter ihnen blühe ich,
was stör'n mich and're Farben,
nie und nimmer sind sie mir fremd,
auch mein Blütenkleid trägt Narben.

Bald, gewiss, werde ich wie sie,
der Wandel unvermeidbar naht,
meine Liebe geschenkt dem Wind,
er sie fortträgt, meine Herzenssaat.
325 Herzensstüblein 27.09.18
Vorschautext:
Wenn ich beginne mich nach dir zu sehnen,
geh' ich zu meinem Herzensstüblein hin,
öffne stillschweigend mein Liebestürchen,
uns findend, wie freudestrahlend ich bin.

Dort sind wir, auf immer und ewig,
wie sollt es jemals nur anders sein,
alles um uns herum ist vergänglich,
nichts bleibt, außer unser Herzensstüblein.
324 Für mich ist nichts zu groß 26.09.18
Vorschautext:
Manch' Hürde scheint unüberwindbar,
die Herausforderung immens zu groß,
Ziel ersichtlich in weiter Ferne, die Frage,
um Himmels Willen, wie erreich' ich es bloß.

Mit kleinen Schritten mutig beginnen,
niederlegen der Gedanken schwere Last,
frei von ausbremsenden Zukunftsängsten,
angekommen, am ersten Zwischenmast.

Bevor die Reise weiter geht, halt' ich inne,
um neue Lösungsmöglichkeiten zu finden,
...
323 An deiner Seite 10.09.18
Vorschautext:
Wie sind wir so frei,
in reinlich jungen Stunden,
fern von Urteil, Norm und Pflicht,
einander tief im Inneren herzverbunden.

Und wenn ein neuer Morgen ruft,
ist ein weiterer Tag bereits erwacht,
verlassen des Träumers schläfriger Blick,
hinter uns gelassen den Trübsinn vorheriger Nacht.

Wie sind wir so frei,
in reinlich jungen Stunden,
...
322 Süßwarmer Honig 06.09.18
Vorschautext:
Leben zu Leben sind wir aufeinander zu gewachsen,
wie eine Biene sich zielgerecht der Blume nähert,
wenn die Leibesfrucht reif ist, anziehend klingt.

Was einst verborgen, wird sichtbar im Moment
liebender Herzen, einander innigst verflochten,
welch' süßwarmer Honig Liebe bringt.
321 Seite an Seite 06.09.18
Vorschautext:
Bin immer an deiner Seite,
lass' dich niemals im Stich,
geh'n hinaus in die Weite,
ach', was freu' ich mich.

Was immer du suchst,
ich geb' dir das, was du brauchst,
wann immer du Fluchst,
ob du fällst, fliegst oder tauchst.

Bin immer an deiner Seite,
lass' dich niemals allein,
...
320 Engelswesen 06.09.18
Vorschautext:
Wären wir einander nicht begegnet,
hättest du nicht genommen meine Hand,
würd' ich heut' noch nach mir suchen,
steh'n vor einer hoch gebauten Wand.

Wären wir einander nicht begegnet,
hättest du nicht losgelassen meine Hand,
würd' ich heut' noch immer nicht begreifen,
das uns verbindet unser Herzensband.

Wären wir einander nicht begegnet,
hätt' ich eine Menge nicht gelernt,
...
319 Finden 01.09.18
Vorschautext:
Für mich bist du wahrlich nicht weit fort,
an einem anderen mir unbekannten Ort,
damit ich im Stillen dankend erkenne,
das Übel einfach Gewohnheit benenne.

Sobald das Gewohnte wird unterbrochen,
kommt die Abhängigkeit hervor gekrochen,
damit ich im Stillen dankend versteh',
nicht hier und da, sondern in mein Herz seh'.

Für mich bist du wahrlich nicht weit fort,
an einem mir bekannten und vertrauten Ort,
...
318 Blühen 27.08.18
Vorschautext:
Wir blühen - schon immer, eine Ewigkeit selig lang,
Seite an Seite, so vollkommen, innig verflochten,
welch' leis wehender Lebensklang.

Blüten erlischen, dankbar sie sich verneigen,
wir blühen weiter, durch Mondzyklen hindurch,
einander lieben, Anmut zeigen.

Schöpfen und geben, ohne uns abzumüh'n,
wie der Wind trägt den Samen, tragen unsere
Herzen einander, wir ohne Unterlass blüh'n.
317 (Herz)verbunden 26.08.18
Vorschautext:
Hauchdünn sind meine Gefühle,
so zart, wie ein Blütenblatt einer Blume,
die gerade zu neuem Leben erwacht.

Und thront sie der Schönheit Spitze,
gibt sie wieder hin, was zuvor geboren,
leise sterbend, in helldunkler Nacht.

Was mit dem Aug' im Jetzt erfasst,
sich im nächsten Moment verflüchtig,
welch' verwunschene Paradoxie.

...
316 Nichts 15.08.18
Vorschautext:
Nimm' dein Herz und
schnall es auf den Rücken,
packst hinein, was du
findest, aus freien Stücken.

Mit Gelassenheit erträgst
du alles, man glaubt es kaum,
denn im Gepäck ist nichts,
ein wahrer Lebenstraum.
315 Schicksalskarten 15.08.18
Vorschautext:
Wenn der Tag nur 24 Stunden hat,
doch das Leben fordert,
bis zur letzten Sekunde.

Schlägt die Kirchenuhr Mitternacht,
dreht das Schicksal am Rad,
Runde um Runde.

Ein neuer Tag hat begonnen,
und mit ihm neue Aufgaben,
die am Tor der Möglichkeiten warten.

...
314 Herzverbunden 15.08.18
Vorschautext:
Einst fanden wir zueinander, herzverbunden,
doch frei entwachsen der tiefen Muttererd',
aus einem Samen entsprungen, geworden,
zwei Blümlein, blühend fern der Menschenherd'.

Wie ein liebend Bruder trugst du mich durch die Nebel der Zeit,
bis ich laut, mal leise starb in deinen schützenden Armen,
wurde zu neuem Samen geboren, war zu wachsen selbst bereit,
mein Dank' gilt deiner großen Geduld, deinem erbarmen.

Heut' leben wir in Unabhängigkeit,
sind nie und nimmer ganz verschwunden,
...
313 Geschenkte Küsse 15.08.18
Vorschautext:
Flüchtige Momente,
voller Mut und Leben,
wo unnahbares sanft berührt,
Wiesenküsse, schemenhaft
hinter dem Möglichen liegen,
tief im Herzen, ich hab's gespürt.

Dort sind wir gleich,
wo es keinen Unterschied
zwischen uns gibt,
wir einander, das eine Herz
das and're trägt, Lebensküsse
...
312 Tränen 15.08.18
Vorschautext:
Tränen,
ein Lebenselixier,
aus dem Urquell entsprungen,
von dem du sinnlich trinkst.

Tränen,
berauschend, betörend,
taumelnd dem Morgen entgegen,
du mir leise zum Abschied winkst.

Tränen,
kommen und geh'n,
...
311 Liebesstrauch 07.08.18
Vorschautext:
Blümlein, wie schön du bist,
so leicht und voller Leben,
zarte Blätter sich verneigen,
dein Antlitz sanft anheben.

Gerade aus dein Blick, mal seitwärts,
deine Augen getränkt im Liebeshauch,
diese Schönheit wird jeder erkennen,
aus dem erblüht ein Liebesstrauch.

... Ich sehe überall und in jeder Ecke,
was ich in mir selbst finde und entdecke ...
Anzeige