Profil von Daniela Leiner

Typ: Autor
Registriert seit dem: 30.01.2017

Statistiken


Anzahl Gedichte: 639
Anzahl Kommentare: 40
Gedichte gelesen: 154.801 mal
Sortieren nach:
Titel
239 (Zwangs)urlaub 05.12.17
Vorschautext:
Zeichen missachtet,
Signale nicht geachtet,
Körper schreit und singt,
Leben in die Knie zwingt.

Das Denken fällt schwer,
das Reden noch mehr,
Ruhe muss her.

Tränen bringen Klarheit,
waschen rein, benetzen,
neue Prioritäten setzen.
...
238 Zu Hause 04.12.17
Vorschautext:
Mein Herz, ein Hafen,
von der Ferne in ihn
zurückkehren, ohne binden.

Heimat, ein zu Hause,
naheliegend, Sicherheit
und Vertrauen finden.

-

Ein Stück Heimat und Vertrautheit findet Mensch in allem,
wo er mit ganzem Herzen dabei ist.
...
237 Sonnenschein 04.12.17
Vorschautext:
Wie lieblich Töne klingen,
wenn Herzen miteinander singen,
Worte aus dem Nichts entspringen.

So klar und rein,
so wahr und fein,
dieser Sonnenschein.
236 Buntgefieder 30.11.17
Vorschautext:
Facettenreich füllt Farbe
die Leere, doch es ist
nicht so, wie es scheint.

Lichteinfälle verändern
das Leben, Seelchen ist
im Buntgefieder vereint.
235 BeFREIung 30.11.17
Vorschautext:
Das, was ich glaube nicht tun
zu können, liegt innerhalb der
Grenzen, die der Verstand erschafft -

sobald ich ihm keine Beachtung schenke,
brechen ganze Dämme zusammen und
befreie mich aus der Gefangenschaft.
234 Seelenhaus 26.11.17
Vorschautext:
Wenn das Tor des Herzens
sich öffnet, breiten sich
Arme, wie die Schwingen
eines liebenden Engels aus.

Sinnlichkeit streift sanft
sein Gefieder, so fliegt er
durch die Lüfte, in die
weite Ewigkeit hinaus.

Umarmt Welt mit einem
wärmenden Lächeln und
...
233 Leben ist ... 26.11.17
Vorschautext:
Schritte geh'n,
ohne zu wissen wohin,
wo keine Spur zu seh'n.

Eindrücke verweh'n,
wenn Gedankenflut kommt,
wir sie wollen versteh'n.

... ein Meer voller Eindrücke

~

...
232 Herzenskind 25.11.17
Vorschautext:
Such' mich nicht in der
Welt, dort oder woanders,
wie fern wir uns doch sind.

Nahbar der Moment,
indem wir uns finden,
wenn wir lieben das
eigene Herzenskind.
231 Herzensgrund 25.11.17
Vorschautext:
Was immer dein Herz zum Klingen,
zum Schwingen bringt, dir ein Lächeln
auf die Lippen malt, unglaubliches
wie Musik in deinen Ohren klingt.

Musst du nicht festhalten, der Himmel
Regenbogen weint, fließend von der
einen Quelle zur anderen, am Herzensgrund
seit ihr für immer und ewig vereint.
230 Liebestrunk 24.11.17
Vorschautext:
Dürstende Dürre,
komm' her und
trink' von mir.

Genug hab' ich von
dem stillenden Gewässer,
ich reich' es dir.

Tauch' ein in meine
Liebe, dem niemals
endenden Quell.

...
229 (zauber)Kraft 24.11.17
Vorschautext:
Einst ein Haar,
das sich in meiner Seele
verfing, legt mich heut'
noch in Ketten.

Übermalen, verschreiben,
nichts hat's gebracht, nur
Liebe kann mich retten.

Mutig tret' ich ihr gegenüber,
mein Herz, welch' selige
Zauberkraft.
...
228 Schönheit 23.11.17
Vorschautext:
Stille,
du Spiegel zeitloser Zeit,
auf der Oberfläche treibend,
Süße des Moments schmeckend,
atemberaubend, wundervoll,
doch wer Schönheit erkennen will,
das Herz des Ozeans entdecken,
der tauche tiefer, abgrundtief,
so erkennt er sie in allem.
227 Kind im Kind 22.11.17
Vorschautext:
Ich bin leise, du bist laut,
wie ist mir doch dieses
Denkorgan vertraut.

Du denkst, ich fühle,
wie kenn' ich doch dieses
Denkfühlgewühle.

Wir sind, wie wir sind,
durch und durch,
Kind im Kind.
226 L(i)eben 21.11.17
Vorschautext:
Herzberührungen lösen erst
sanfte Wellen aus, einem
Seebeben gleich, die dich
streifen, ganz sanft und sacht.

Wehe Herz und Vertrauen sind
ganz gewonnen, von Worttsunami
überflutet, das eine Herz über
das andere in Liebe wacht.
225 Besondere Lichtmomente 20.11.17
Vorschautext:
Das Besondere,
das ich versuchte in
der Menge, im Trubel
des Geschehens zu finden,
war ein Trugschluss.

Erkennend, um
besonderes zu finden,
das ich nicht in die
Welt, in die Ferne
reisen muss.

...
224 Momente (Leben) leben 12.11.17
Vorschautext:
Wir stehen auf einem hohen Berg,
auf dem Gipfel des Moments
und genießen die Aussicht,
währenddessen das Schicksal
uns sacht am Ärmel streift.

Nur ein Luftzug, kaum spürbar,
zieht es an uns vorbei, und wir,
lächeln mit Sanftmut dem
Ungewissen entgegen.

Wie die Nacht endet,
...
223 Glück 10.11.17
Vorschautext:
Es war nicht fair dir Vorwürfe zu machen,
über nicht greifbares, belangen-lose Sachen.
Ist der Mensch einmal im Wahn gefangen,
gibt es für ihn meist nur hoffen und bangen.

Wortmesser geschärft, die Spitze trifft,
Gedankenkreisläufe sind wie Gift.
Bis er dann ausbricht aus dem Karussell,
Gedanken von Bord wirft, ganz schnell.

Wesentliches mit Klarheit erkannt,
Dämonen im Liebeslicht verbrannt.
...
222 Funkelstern(e) 10.11.17
Vorschautext:
Wenn des Lebens Last dich nahezu erdrückt,
dir nur noch mit Müh' und Not etwas glückt,
sich scheint alles gegen dich zu wenden,
du denkst dieser Zustand wird niemals enden.

Dann atme tief ein und aus und schau' zurück,
wann geboren wurde dein größtes Glück,
im tiefsten Schmerz, in dunkelster Nacht,
hellster Funkelstern stets über dir wacht.

Du blickst hinauf, berührst das Leben,
einander ihr euch die Hände geben,
...
221 (Energie)fresser 09.11.17
Vorschautext:
Sie zehren und
kleben am Leben,
wie Efeuranken.

Am meisten jedoch,
sind Energiefresser
eigene Gedanken.
220 (Über)sehen 09.11.17
Vorschautext:
Den Dorn, den wir versuchen
anderen zu ziehen, ist jener,
an dem wir uns verletzen,
in den wir selbst greifen und
übersehen den eigenen.
Anzeige