Profil von Daniela Leiner

Typ: Autor
Registriert seit dem: 30.01.2017

Statistiken


Anzahl Gedichte: 676
Anzahl Kommentare: 41
Gedichte gelesen: 266.260 mal
Sortieren nach:
Titel
256 Mutter-kind-liebe 09.01.18
Vorschautext:
Mein Kind,
welch' Sturm in dir tobt,
wenn etwas nicht klappt,
wie gewollt.

Lautstark wehst du durch
die Räume, deine Augen
regnen Meere, Wut
aus ihnen rollt.

Allmählich wirst du ruhiger,
nur noch zartes Gewimmer,
...
255 (Un)hörbar 03.01.18
Vorschautext:
Regen und Tränen fallen unhörbar still,
kein einziger Ton von ihnen weicht.

Es ist der Wind, der bewegt, durch die
Widerstände hörbar laut kreischt.
254 Offenbarung 01.01.18
Vorschautext:
Im Antlitz des neuen Jahres
liegen so viele Geheimnisse verborgen,
die sich offenbaren, wenn jede
Möglichkeit in Betracht gezogen,
und jeder Zentimeter Haut,
im Wandel der Erneuerung,
erkundet wird.
253 (M)ein Wunsch 30.12.17
Vorschautext:
Das alte Jahr legt sich allmählich schlafen,
im neuen ruht die Zukunft,
hält Chancen bereit.

Möge der Glaube sich in dir festigen,
so, das deinen Träumen Flügel wachsen,
in jeder Ewigkeit.
252 Liebe ist 28.12.17
Vorschautext:
ein tragfähiges Netz,
aus seidenzarten Spinnfäden
gewoben und mit dem Hauch
eines jeden Moments verknüpft.

Und ehe man sieht,
legt sich die Dunkelheit schlafen,
aus der Tiefe ein neues Lächeln
zaghaft, aber sicher ins Leben schlüpft.
251 Vertrauen 26.12.17
Vorschautext:
Allein,
schippernd
im Meer,
mit weh',
ohne
Klagen.

Schlicht,
einfach,
geborgen,
von sanften
Wellen
...
250 Meeresatmen 26.12.17
Vorschautext:
So hoch, wie des Meeres Puls schlägt,
schlägt auch mein Herz, wenn
Meereswogen mich umarmen,
mitreißen, auspeitschen und
mir den letzten Wipfel Trübsinn
stürmisch aus den Augen spülen,
bis die Stille wieder Kurs übernimmt,
und die Zärtlichkeit zu atmen beginnt.
249 (Un)bekannt 18.12.17
Vorschautext:
Das, was ich vernahm,
war eine seidenzarte Silhouette,
von etwas undefinierbaren,
weit entfernt und doch spürte
ich ganz nah, wie vertraut mir
dieses (Un)bekannte war.
248 Flame to Flame 13.12.17
Vorschautext:
Mit geschlossenen Augen male ich deine Lippen nach,
hinter denen ein wärmendes Liebesfeuer brennt.

Erschreckend und unglaublich schön zugleich,
wenn man sich selbst in dem anderen erkennt.

So züngeln wir wild einander, Flame to Flame,
tanzen liebestrunken durch die Nebel der Nacht.

Ein Voranschreiten sonderbarer Momente,
bis ein neuer Morgen still und leise erwacht.
247 Naturkosmetik 13.12.17
Vorschautext:
Warmherzige Worte sind wie ein dezenter Lippenstift,
der nach und nach an Farbe verliert,
wenn er nicht nachgezogen wird.
246 Denkmal für die Ewigkeit 13.12.17
Vorschautext:
Worte sind eine Farbpalette unterschiedlicher Gefühle,
die wie ein Schmetterling davon fliegen,
ein Bild für die Ewigkeit malen,
und ein Denkmal setzen.
245 Lebensklang 13.12.17
Vorschautext:
Kerzenlicht
währt so lange,
bis der Docht erloschen,
doch Liebe erhellt
eine Ewigkeit lang.

Neu entfacht,
lodernde Kerze,
Herz in Flammen,
welch' wärmender
Lebensklang.
244 Wintersonnenschein 08.12.17
Vorschautext:
Wenn ein Lichtschimmer
sanft die Schneedecke streift,
darunter still gelegtes, eng
einander gekuschelt in sich reift.

Nimmt er mich mit, tauchen
in die Zauberwelt hinein,
sein Antlitz wärmend,
dieser Wintersonnenschein.
243 Wolkenweich 08.12.17
Vorschautext:
Schmerzerfüllt,
sterbe ich leise,
in deine Arme,
in ein neues
Wunder hinein.

Erstaunt,
zählen wir
Funkelsterne,
hüllen uns in
wolkenweich ein.
242 Die Wahl 05.12.17
Vorschautext:
Mensch fürchtet sich nicht vor bösen,
schwarzen Geistern, Kreaturen,
oder unlebendigen Miniaturen.

Wovor er erschreckt, wenn er in den Spiegel blickt,
das grelle, sein eigenes Licht, neues Leben entdeckt.

Noch bevor längst verdorrtes verbrennt,
er dem Unvermeidbaren davon rennt.

Doch Schatten holen ihn bald ein,
die Wahl wird immer die Seine sein.
241 Blütenwerk 05.12.17
Vorschautext:
Verlangen legt sich nieder,
Morgentau sanft Leben küsst.
Wollen rückt in die Ferne,
es nichts gibt, was man müsst.

Eintauchen in ein Topf
voller Farben, einatmen
ein neues Lebensmerk.

Ausatmen, die Blässe
der Narben, erstrahlt
ein neues Blütenwerk.
240 Natürlich 05.12.17
Vorschautext:
Du sagst ich sei fern der Heimat,
nur, weil ich schweigsam bin.
Komm' an den Ort der Freiheit,
erkenn' der Stille Sinn.

So lang' deine Kopfstimme laut ist,
erhebt sich diese über mein Herz.
Obwohl insgeheim wissend,
vereinnahmt, zugleich beflügelt Schmerz.

Sag' und tu' was du willst,
das ist des Menschen Recht.
...
239 (Zwangs)urlaub 05.12.17
Vorschautext:
Zeichen missachtet,
Signale nicht geachtet,
Körper schreit und singt,
Leben in die Knie zwingt.

Das Denken fällt schwer,
das Reden noch mehr,
Ruhe muss her.

Tränen bringen Klarheit,
waschen rein, benetzen,
neue Prioritäten setzen.
...
238 Zu Hause 04.12.17
Vorschautext:
Mein Herz, ein Hafen,
von der Ferne in ihn
zurückkehren, ohne binden.

Heimat, ein zu Hause,
naheliegend, Sicherheit
und Vertrauen finden.

-

Ein Stück Heimat und Vertrautheit findet Mensch in allem,
wo er mit ganzem Herzen dabei ist.
...
237 Sonnenschein 04.12.17
Vorschautext:
Wie lieblich Töne klingen,
wenn Herzen miteinander singen,
Worte aus dem Nichts entspringen.

So klar und rein,
so wahr und fein,
dieser Sonnenschein.
Anzeige