Profil von Daniela Leiner

Typ: Autor
Registriert seit dem: 30.01.2017

Statistiken


Anzahl Gedichte: 646
Anzahl Kommentare: 41
Gedichte gelesen: 172.967 mal
Sortieren nach:
Titel
146 Liebes(s)turm 19.02.17
Vorschautext:
Manchmal bin ich der Schatten, du das Licht,
Tränen fluten unaufhaltsam mein Gesicht.

Manchmal bin ich die Sonne, du der Sturm,
lautstark weht er über unseren Liebesturm.

Bewegung des Lebens, gleichen einander aus,
finden immer wieder zurück in unser Haus.

Wo wir uns mittig begegnen, lieben und leben,
uns einander alles, was wir haben, geben.

...
145 Schönheit 16.02.17
Vorschautext:
Mein Herz, gebettet in samtigen Rosa,
von einer Zartheit umgeben, die mich
sanft in das Leben wiegt.

Schönheit, entfaltet sich langsam,
öffnend von Blatt zu Blatt, sie im
inneren eines jeden liegt.
144 Nackt Sein 16.02.17
Vorschautext:
„Sei du selbst, so will ich dich“,
waren einst seine Worte, die
fordernd klangen, zeitgleich
hoffnungsvoll seine sinnlichen
Lippen verließen ...

Ich blieb ruhig und besonnen,
denn die Liebe und der Moment,
mein Antlitz hatten viele Gesichter,
die ich in Demut hingebungsvoll
niederlegte, zeitgleich schenkte.

...
143 Moments 14.02.17
Vorschautext:
Besondere Momente sind jene,
denen wir einen besonderen
Ausdruck verleihen.
Unabhängig davon, welches
Datum der Kalender vorweist,
denn Liebe braucht keinen
besonderen Zeitpunkt oder
Anlass, um sich in ihrem Wesen
zu zeigen. Sie tut es einfach,
immer, wie der Wind, der über
die Landschaft des Lebens,
mal laut, mal leise, hinwegweht.
142 Grenzenlose Liebe 13.02.17
Vorschautext:
Dieses unbändige Feuer in mir,
entfacht in nur einem Moment
des Lebens, lichterloh es brennt.

Zeitgefühl, das schwindet, je
intensiver gelebt, der Liebende
absolut keine Grenze erkennt.
141 Herzklopfen 12.02.17
Vorschautext:
Herzklopfen, von Beginn an,
ahnend, was mich erwartet
und doch nicht wissend.

Vielleicht - gierige Hände, die
unaufhaltsam nach mir greifen,
fordernde Blicke, die die Bereitschaft
in mir erwecken mich bis auf den
Seelengrund zu entkleiden.

Vielleicht – zärtliche Hände, die
meinen Körper unaufhaltsam streicheln,
...
140 Zwischen irgendwo und nirgendwo 08.02.17
Vorschautext:
Der Moment, nicht greifbar,
entschwindend, wie eine Welle,
die das Weite im Ozean sucht
und dort, irgendwo Einklang findet,
sich sanft im Nirgendwo niederlässt.
139 Seelenbild 08.02.17
Vorschautext:
Seelenbild, in der
Tiefe gezeichnet,
das seinen Ausdruck
auf einem weißen
Blatt Papier findet.

Geheimnisvoll und
doch ersichtlich,
offenbart sich
das, wozu
Worte fehlen.
138 Qualität 01.02.17
Vorschautext:
Vieles verliert enorm an Wert,
sobald sich jemand beschwert.

Ob rechtens oder nicht, unsere
Qualität dadurch nicht zerbricht.
137 Licht der Liebe 01.02.17
Vorschautext:
Wenn des Lebens Fragen dich quälen und
die Tageslast dich erdrückt, sei mutig, frag'
mich, reich' mir dein Schweres, meine Liebe
alles wieder in das rechte Licht rückt.
136 Wärmendes Licht 01.02.17
Vorschautext:
Eiseskälte des nahenden Winters lässt
uns noch näher zusammenfinden,
Wärme einander schenken und den
Moment in seiner Schönheit genießen.

Nichts ist kühler und hässlicher, als
ein Hass erfüllter Mensch. So durchlieben
wir die kalte Jahreszeit, bringen zarte
Schneeflocken zum Schweigen und sind
uns immer ein wärmendes Licht.
135 Schwarze Schaf 01.02.17
Vorschautext:
Bist du es? einmal, bist du es immer ...

ganz gleich, was du tust oder nicht tust,
wie sehr du dich bemühst und anstrengst

... das schwarze Schaf.

du bist es! - in den Augen DERER,
die dich als solches sehen.
134 Natürlichkeit 01.02.17
Vorschautext:
So viele Blumen,
verschiedene Arten und Sorten,
Formen und Farben, wir nehmen sie an,
weil sie sind, wie sie sind.

Fragen nicht, klagen nicht,
wagen - sie in ihrer Natürlichkeit
zu bestaunen.

So viele Menschen,
verschiedene Arten und Sorten,
Eigenschaften und Merkmale,
...
133 Reizüberflutung 01.02.17
Vorschautext:
Neue Blickwinkel und Sinneseindrücke
Viele Menschen und Forderungen
Skurile Geschichten und laute Töne

Stopp!!

Geschwind, wurde sie zu einem Kellerkind.
Vertrauen geschenkt, von Gott gelenkt,
darf sie schalten und walten,
in einem stillen Raum, welch' ein Traum.
132 Ungezähmte Sinnlichkeit 01.02.17
Vorschautext:
Wilde Phantasien,
verwunschene Träume,
intensive Berührungen,
fesselnde Augenblicke,
erlösende Höhepunkte,
reizvoll und gefährlich,
fallen wir einander in
den süßen Moment
unbändiger Zärtlichkeit,
der uns zartwild aus Illusionen
hinaus reißt und dem baldigen
Erleben entgegen küsst.
131 Landkarte 01.02.17
Vorschautext:
Die Landkarte meiner Träume
führt über Kontinente,
durchquert Ozeane
und Sternengalaxien.

Unerreichbares greifbar nah,
greifbares erreichbar fern,
in Mitten dessen Träume
beginnen zu leben.
130 SeelenREICH 01.02.17
Vorschautext:
Wer es in den Seelenkeller wagt,
hier und da eine Maus am
Seelenkleid nagt.

Weiß um den Schatz am Seelengrund,
schweigsam ist der Weise, still
ist sein Mund.

Offenbart er sich dem Seelengleich,
führt er ihn in vollstem Vertrauen
durch sein Seelenreich.

...
129 Schrei, wenn du kannst 01.02.17
Vorschautext:
Im Schmerz zu sein ist,
als würde ich urplötzlich die
Muttersprache verlernen.

Ganze Bände liegen mir
auf der Zunge, doch kein
Wort verlässt meine Lippen.

Schweigsame Momente
und Tränen mehr erzählen,
als jedes gesprochene Wort.

...
128 Dankbarkeit 01.02.17
Vorschautext:
Tiefe Dankbarkeit
zu empfinden ist
eines der schönsten
Momente, dir mir
das Leben schenkt.

Wenn sich das Eine
mühelos und von
selbst in das Andere
fügt, wissend all das
von Gottes Hand
in Liebe gelenkt.
127 Davonlaufen 01.02.17
Vorschautext:
Laufen, laufen, laufen,
immer in Bewegung,
tun müssen, immer nur laufen,
um dem Leben zu entlaufen.

Leben ist Bewegung,
lässt sich leben, immer
nur leben, in einem
lebbaren Moment, indem
die Zeit, nicht das Leben
davon läuft.
Anzeige