Wohltat

Ein Gedicht von Daniela Leiner
Von der Kälte in mancher Welt
habe ich genug erfahren,
bin selbst zum Eis geworden.

So halte Mensch daran fest,
erstarre weiter, ich taue wieder
auf, im Frühling des Norden.

Was der Frost sichtbar macht,
löst sich auf, vergeht von selbst,
im Angesicht der Sonne.

Sich von ihr küssen zu lassen,
ist herzerwärmend, erhebend,
eine Wohltat und Wonne.

Informationen zum Gedicht: Wohltat

126 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
13.02.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Daniela Leiner) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige