Profil von Wolf-Rüdiger Guthmann

Typ: Autor
Registriert seit dem: 28.09.2012
Alter: 75 Jahre

Pinnwand


Ich grüße alle Poeten, Schreiber, Leser, Freunde, Verwandten, aber auch die eigenen Familienmitglieder und die Unbekannten, bei denen ich persönlich Werbung für unsere Gedichte gemacht habe. Ich grüße aber auch die Organisatoren von Veranstaltungen, Flyern, Internetseiten oder Festen und Feiern, die legal oder illegal unsere Gedichte nutzen, um anderen Menschen Freude zu bereiten oder ihnen die Langeweile zu vertreiben. Nicht alle Werke sind gut oder schlecht. Sie geben oft Emotionen wieder,sollen zum Nachdenken und Nachmachen anregen. Und deshalb wünsche ich mir, dass öfter jemand einen kurzen Kommentar, Anregungen oder berechtigte Kritiken verfasst. Das können auch Bergmänner oder Landfrauen sein. Ich kann nur sagen: "Werdet aktiv!" Wolf-Rüdiger Guthmann

Statistiken


Anzahl Gedichte: 1.059
Anzahl Kommentare: 395
Gedichte gelesen: 788.935 mal
Sortieren nach:
Titel
199 Schatz und Schätzchen 24.04.14
Vorschautext:
Schon mancher Ort war mein Reiseziel,
drum betreibe ich oft sein Namenspiel.
Ob reife Frau, ob junger Spatz,
oft reicht ein Wort statt einem Satz.

Geht es um die Frau am heimischen Platz,
weiß ich genau, dann sag ich Oschatz.
Meine ich aber mein heimliches Spätzchen,
dann sage ich nur Oschätzchen.

24.04.2014 © Wolf-Rüdiger Guthmann
198 Mäuschen 24.04.14
Vorschautext:
In unserem alten Häuschen
lebt ein kleines Mäuschen.
Das nennen alle Kläuschen,
denn in den kurzen Päuschen
macht es stets ein Säuschen
mit einem frechen Läuschen
heimlich in dem Kabäuschen.

24.04.2014 © Wolf-Rüdiger Guthmann
197 Untermieter 20.04.14
Vorschautext:
Leute, hört von unserem Hund,
der es treibt ganz kunterbunt.
Er entpuppte sich als Fremdanbieter
seines Zwingers für Untermieter.
Immer, wenn wir uns zurückgezogen,
kommen diese Mieter angeflogen.
Sie wippt mit ihrem roten kurzen Rock,
er blickt wie ein alter sturer Bock.
Er kam mit großem Einkauf zurück
und überließ ihr davon ein Stück.
Nun muss Haus und Hof er hüten,
denn sie ist gerade beim Brüten.
...
196 Das Osterfeuer 20.04.14
Vorschautext:
Dunkel wurde die laue Nacht,
keiner hatte sich chic gemacht.
Diesmal lohnte sich nicht der Putz,
denn gleich gab es feinen Schmutz.
Von den Alten übernommen war heuer
das jährliche traditionelle Osterfeuer.
Es soll die bösen Geister verjagen,
Liebeslicht in unsere Herzen tragen.
Die Sonne verschwand hinterm Wald
und der Platz füllte sich schon bald.
Jeder prüfte des Windes Richtung
auf der überdimensionalen Lichtung.
...
195 Kleine Ostern-2013 13.04.14
Vorschautext:
Weil Ostern in diesem Jahr
eine weiße Katastrophe war,
sagte meine Frau voller List,
dass heute „Kleine Ostern“ ist.
Da kann man noch mal überdenken
und das vergessene verschenken.
Außerdem, das ist regional vererbt,
werden noch einmal Eier gefärbt.
Aber nicht die bunten, grellen,
sondern jetzt die traditionellen.

Einfarbig, schlicht, doch elegant,
...
194 Das Ostermärchen-2013 13.04.14
Vorschautext:
„Was ist das für eine Schweinerei,
im Hühnerstall gibt’s nicht ein Ei?
Obwohl die Tür noch zu und fest,
ist täglich leer ein jedes Nest.“
So schimpfte neuerdings meine Frau,
und die Stimmung wurde langsam flau.
Die Sache war sehr ominös,
denn meine Frau wurde nervös.

Doch als ich neulich unsere Katze sah,
war ich der Lösung ziemlich nah.
Die horchte stets mit einem Ohr
...
193 Frohe Ostern!-2013 13.04.14
Vorschautext:
Frohe Ostern wünsche ich allen,
denen meine Werke gefallen,
denen ich Kommentare schreibe
oder in deren Schuld ich bleibe.
Oft trennen uns die Konfessionen
und manche ohne Glauben wohnen.
Man sah es auch bei dem Berichten
alter und neuer Papstgeschichten.
Auch die eine Stunde Dunkelheit
wegen der Grünen Stromsparsamkeit
zeigt, wer sich dafür interessiert,
auch wenn später weiter nichts passiert.
...
192 An die lieben Osterhasen-2011 13.04.14
Vorschautext:
(Brief 2011 an das Osterpostamt)

Der Frühling hatte angeklopft,
der letzte Schnee vom Dach getropft,
die Hände mussten nicht mehr frieren,
da ging ich im Wald spazieren.
Die ersten Vögel sangen Lieder,
säuberten die Nester wieder.
Wie ich nun so ziellos lief,
an der Futterraufe mich ein Zettel rief.
Tief gebeugt habe ich buchstabiert,
was da einer hingekliert.
...
191 Ach ihr lieben Osterhasen-2010 13.04.14
Vorschautext:
(Brief 2010 an das Osterpostamt)

Mein Opa brachte mich zu Bett
und erzählte mir ganz nett:
„Eins-Zwei-Drei, es eilt die Zeit
und bald ist es nun so weit.
Nach dem langen Winter hier
stehet Ostern vor der Tür.“
Heut früh bin ich zur Tür geflitzt,
ob dort schon ein Hase sitzt.
Einer mit den langen Ohren,
der sich dies Fest hat auserkoren.
...
190 An die Osterhasen-2009 13.04.14
Vorschautext:
(Brief 2009 an das Osterpostamt)

Hallo, ihr Osterhasenpärchen
mit den langen Schnurrbarthärchen.
In unser m Wald, beim Reisighaufen,
sah ich euch neulich Zickzack laufen.
Unser Hund, stets an der Leine,
roch auch von hinten eure Beine.
Deshalb hat er kurz angezogen
und ich bin in den Dreck geflogen.
Dabei ist es dann geschehen,
ich hab euer Versteck gesehen.
...
189 Kennst du Viagra 12.04.14
Vorschautext:
„Kennst du Viagra?“ wurde er von ihr gefragt
und „Ja!“ hat der Dussel ihr gesagt.
Daraufhin war vor der Haustür Schluss
und es gab nicht mal nen Kuss,
weil sie nur mit einem pennt,
der Viagra nicht braucht und kennt.

12.04.2014 © Wolf-Rüdiger Guthmann
188 Die Kameliendamen 10.04.14
Vorschautext:
Bitte keine Daten und keine Namen,
heut war ich bei den Kameliendamen.
Täglich zur gesetzlich festgelegten Zeit
steht das Tor dort auch offen und breit.

Schon am Eingang sieht man die ersten,
sie sind schlank oder gefüllt zum Bersten.
Und sie kommen aus vielen Ländern,
rote, weiße, gelbe, ich kann’s nicht ändern.

Die meisten davon sind dick und rund,
öffnen sehnsüchtig leicht den Mund.
...
187 Jugendsünden 09.04.14
Vorschautext:
Goethe schrieb einst mit frohem Mut:
„Edel sei der Mensch, hilfreich und gut!“
Erst nach vielen Lebensjahren
haben wir den Sinn erfahren.
Denn in unsrer heutigen Welt
zählen nur noch Ruhm und Geld.

Fehler, die man unbedacht
in der Jugend hat gemacht,
können nicht wie Eisen rosten,
aber Geld und Nerven kosten.
Davon bleibt nicht mal verschont
...
186 Der Hit 09.04.14
Vorschautext:
Eine Sängerin der Herzensschlager
besuchte mal mein Schmerzenslager.
Da nicht nur Salzstangen brachen,
wir von einem Schlager sprachen.

Ein Lied das durch alle Herzen zieht,
dabei noch Hass und Schmerzen flieht.
Es soll sich durch die Gassen zwängen,
dort Angst und Dunkelheit verdrängen.

Über die höchsten Gipfel darf es fliegen,
Einsamkeit und Stille schnell besiegen.
...
185 Sand im Getriebe 08.04.14
Vorschautext:
Heute war ein schöner Tag,
so wie ich ihn gerne mag.
Bis ich in der Zeitung fand,
Namen, die mir sehr bekannt.
Ein Ehepaar ließ so verbreiten,
dass ihr Kind kam, früh beizeiten.

Mir wurde dabei bang und banger,
keiner wusste, dass sie schwanger.
Wie soll man ihnen denn gratulieren,
Rede und Kartengruß formulieren,
wenn die Meldung für die Welt
...
184 Das Wetter 08.04.14
Vorschautext:
Heute war ein besonderer Tag,
mit Wetter, das nur mancher mag.
Die Sonne schien, der Wind kam auf,
richtiger Sturm nahm seinen Lauf.
Wenig später, als der Erde Segen,
gab es dann fünf Minuten Regen.

Minuten, in denen verschmutzten,
was Hausfrauen mühsam putzten.
Der Blütenstaub, genannt die Polle,
spielte dabei seine große Rolle.
Alle Bäume, von Kirschen bis Birken,
...
183 Der Saurier 06.04.14
Vorschautext:
Beim Gassi gehen im leichten Regen,
sah unser Hund, sich etwas bewegen.
Ein Tierchen huschte auf die Schnelle
in ein kleines Loch der Feldraindelle.

Auch wenn er keinen Krach gemacht,
im Hund war der Jagdtrieb erwacht.
Nicht nur Nase spitzen, emsig riechen,
auch näher an die Stelle kriechen.

Der fremde Duft war nun aufgetischt,
obwohl ihm das Tier erst mal entwischt.
...
182 Der Saharastaub 06.04.14
Vorschautext:
Heute schreib ich mit Verlaub
einmal vom Saharastaub.
Wenn der Wind mal günstig steht,
wird der Dreck zu uns geweht.
Über tausende von Meilen,
muss der Sturm mit ihnen eilen.

Plötzlich, ehe man es gedacht,
wird es in der Sonne Nacht.
Menschen, Vögel, Hunde, Katzen
alle spüren auf der Haut das Kratzen.
Wie im Wald vom Pilz die Sporen,
...
181 Autorenprofil 02.04.14
Vorschautext:
Beim erforderlichen Autorenprofil
zeigt jeder seinen eigenen Stil.
Die Älteren sind aus hartem Holz
und deshalb auf ihr Leben stolz.
Sie bieten Fotos an aus besseren Tagen
und sogar ihren Lebenslauf wagen.
Sie haben neben Wissen und Talent,
Neues, das auf den Nägeln brennt.

Die Jüngeren zwar auch ein Foto zeigen,
aber nur mit Tieren oder Geigen.
Der Geburtstag und Lebenslauf fallen flach
...
180 Groß und klein 02.04.14
Vorschautext:
Beeren, Felsen, Ein Kleinod hab ich gerade entdeckt,
in einem Industriegebiet versteckt.
Mit Eisenbahn auf schmaler Spur
und Kartbahn für die Raser nur.

Mit Wasserbecken für Boote aller Klassen,
600 Rosensorten für die Massen,
dazu die Bockwindmühle in Aktion
und zwischendrin die Modelleisenbahn,

dazu ein Naschbeerengarten
und Tiere, die auf uns warten,
...
Anzeige