Profil von Wolf-Rüdiger Guthmann

Typ: Autor
Registriert seit dem: 28.09.2012
Alter: 75 Jahre

Pinnwand


Ich grüße alle Poeten, Schreiber, Leser, Freunde, Verwandten, aber auch die eigenen Familienmitglieder und die Unbekannten, bei denen ich persönlich Werbung für unsere Gedichte gemacht habe. Ich grüße aber auch die Organisatoren von Veranstaltungen, Flyern, Internetseiten oder Festen und Feiern, die legal oder illegal unsere Gedichte nutzen, um anderen Menschen Freude zu bereiten oder ihnen die Langeweile zu vertreiben. Nicht alle Werke sind gut oder schlecht. Sie geben oft Emotionen wieder,sollen zum Nachdenken und Nachmachen anregen. Und deshalb wünsche ich mir, dass öfter jemand einen kurzen Kommentar, Anregungen oder berechtigte Kritiken verfasst. Das können auch Bergmänner oder Landfrauen sein. Ich kann nur sagen: "Werdet aktiv!" Wolf-Rüdiger Guthmann

Statistiken


Anzahl Gedichte: 1.085
Anzahl Kommentare: 430
Gedichte gelesen: 828.332 mal
Sortieren nach:
Titel
385 Ostern im April 03.04.15
Vorschautext:
Am Mittwoch vor dem Osterfest
war ich mal im Gemeindenest.
Dort im Rathaus raten nicht erst heute
kluge Bürger und andere Leute.
Und der Bürgermeister wollte beizeiten
die Osterfeiertage vorbereiten.
Als ich im Sitzungssaale stand,
ich viele mit ner Zeitung fand.
Das Sudoku hat sie sehr bewegt,
da kam der Pförtner, sehr erregt:
Es würden zwar keine Worte verloren,
draußen stünden die mit langen Ohren.
...
384 Ferienrunde-Bastelstunde 31.03.15
Vorschautext:
Jedes Jahr zur gleichen Zeit
kommt die Osterbastelzeit.
Die Jüngsten nutzen ohne Frage
dafür ihre Osterferientage.

Dieses Jahr als Zeitnotretter
half uns das verrückte Wetter.
Starker Sturm und etwas Regen
kamen uns da sehr entgegen.

Mit Tüten, Hefter, Schere, Leim
zog es alle wieder einmal heim.
...
383 Sie kommt und geht 24.03.15
Vorschautext:
Leute, macht euch empfangsbereit,
serviert Kaffee und Kuchen,
es ist wieder einmal so weit,
sie kommt uns besuchen.

Dabei muss ich doch gestehen,
und es fällt mir nicht schwer,
niemand hat sie je gesehen,
als wenn sie ein Gespenst nur wär.

Sie kommt und geht in jedes Haus,
lässt die Gastgeber drehen,
...
382 Der erste Poesiespruch 22.03.15
Vorschautext:
Sprüche, die weise klingen und klug,
erhältst Du in Zukunft überall genug.
Aber für Dich, als meinem Patenkind,
sie alle doch nicht ausreichend sind.

Krankheiten, Unfälle, Pechsträhnen,
mehr muß ich garnicht erst erwähnen,
treffen jeden irgendwie und irgendwann,
egal ob als Kind, als Frau oder Mann.

Drum mögen drei Engel Dich begleiten,
während Deiner ganzen Lebenszeit.
...
381 Die fremde Flaschenpost 17.03.15
Vorschautext:
Als Kind am schönen Donaustrand,
am Dreieck zwischen Donau und Inn,
ich eine fremde Flaschenpost fand
mit sauber geschriebenem Brief darin.

Ein Mädel aus bayrischen Bergen,
dort bei den symbolischen Zwergen,
war als Tourist in Regensburg gewesen,
konnte ich dort in Schönschrift lesen.

Sie hoffe, dass der Gott der Meere,
Poseidon, auch ihre Bitte erhöre.
...
380 Sage ja 14.03.15
Vorschautext:
Sage ja, wenn ich mal pfeife,
sage ja, wenn ich dich grüße.
Sage ja, wenn ich dich greife,
sage ja, wenn ich dich küsse.

Sage ja, wenn du mich nimmst,
sage ja, wenn du mich liebst.
Sage ja, wenn du bestimmst,
sage ja, wenn du dich gibst.

Sage ja, wenn ich dich zehre,
sage ja, wenn du bist mein.
...
379 Das verkehrte Gedicht 11.03.15
Vorschautext:
Gestern las ich ein Gedicht,
das hatte nur vier Zeilen.
Ich verstand es leider nicht,
drum musste ich verweilen.

Es war bestimmt ne tolle Sache,
das lehrt mich die Erfahrung.
Leider nicht in deutscher Sprache,
merkte ich als Offenbarung.

Erst habe ich mich nicht getraut,
der Hund sah mich so seltsam an,
...
378 Frauentag - Märchentag 06.03.15
Vorschautext:
Liebe Mädels, liebe Frauen!
Ich sag es offen und frontal,
Männern wird es schon vor Sonntag grauen,
denn Frauentag ist wieder einmal.

Frauen reden mit gespaltenen Zungen,
nennen die Girls der Werbung sexistisch,
zeigen eigene Kleider fast die Lungen,
nennt ihr das stolz feministisch.

Hält der Wetterbericht, was er versprach,
werden es die ersten Frauen wagen
...
377 Die Bayern Frage 27.02.15
Vorschautext:
Was sagt man Schulkindern ehrlich,
fragen nach Bayern sie begehrlich?
Sie haben neulich mich erwählt,
hört, was ich dazu erzählt.

Seht ihr dort am Alpenrand
wo die blau-weißen Fahnen wehen,
die Männer aus dem Bayernland
in den Lederhosen gehen?

Die Frau sich dort ins Dirndl presst
für die Männer, die stieren,
...
376 Zeit 26.02.15
Vorschautext:
Die Zeit ist die, die alles lenkt,
weil an ihr unser Leben hängt.
Man bekommt sie zwar kostenlos,
doch ohne sie ist Garnichts los.
Schenke Zeit mal einem Jungen
und er hält sie für aufgezwungen.

Schenke einem Alten Zeit
und er hält die Hände weit.
Aus der Ruinen Reste
baut man selbst wieder Paläste.
Schrott wird wieder eingeschmolzen
...
375 Er kommt 24.02.15
Vorschautext:
Der jetzige Winter ist nur lau und lind,
etwas Kälte und dafür frischer Wind.
Es fehlen Bodenfrost und Schnee
gegen Schädlingslarven, für den Klee.

Der gestrige kurze Schauerregen
kam der Saat zwar gut gelegen,
doch wenn ich mich recht entsinn,
bei neuem Frost ist alles hin.

Scheint die Sonne schon am Morgen,
wacht man auf, vergisst die Sorgen.
...
374 Wer nicht liebt... 22.02.15
Vorschautext:
Beim Abschied aus der letzten Klasse
sprach der Direktor zu der Masse:
„Die Schule hier hat euch gelehrt,
was zum Leben so gehört.
Doch wer nicht liebt Wein, Weib, Gesang,
bleibt ein Schüler sein Leben lang.“

Das Leben ist nicht immer leicht,
der Doktor drum Rezepte reicht:
„Krankheiten kann man etwas lindern,
aber niemals ganz verhindern.
Doch wer nicht liebt Wein, Weib, Gesang,
...
373 Tätowierungen 20.02.15
Vorschautext:
Im Nachbarhaus war viel Verkehr,
das merkte ich erst heute,
dort arbeitete ein Tätowierer,
er verschönerte die Leute.

Ich interessierte mich einmal dafür,
ich hatte gerade Zeit,
drum klopfte ich an seine Tür,
sie sprang gleich angelweit.

Der Meister rief: „Komm nur herein,
vielleicht bist du ein Kunde,
...
372 Opas Kaninchen 19.02.15
Vorschautext:
Es war mal ein Kaninchenstall,
wie es sie gibt fast überall.
Da wohnte Timmy der Karnickelbock,
dem fehlte so ein Weiberrock.
Die ganze Nacht ging‘ s hin und her,
alleine war das Leben schwer.
Die Enkelin hat sich beschwert,
der Opa hat sie aufgeklärt.
Und schon lief die Enkelin
zu des Nachbars Stalle hin.
Dort gab es zwar noch mehr Beinchen,
doch waren es nur Meerschweinchen.
...
371 Europa-Teil 2 18.02.15
Vorschautext:
Jeder von Europas Leistung spricht,
mal als Schatten, mal als Licht.
Doch ganz genau es keiner weiß,
drum sind Fragespiele oft sehr heiß.
In Polen sollte man nicht vergessen,
schöne Frauen und Bigosch-Essen.
Besucher von finnischen Saunen
schlafen gut auf dänischen Daunen.
Türkischer Honig, von Bienen umschwirrt,
Belag für Russisch-Brot uns wird.
Hinter schwedischen Gardinen landen
sehr schnell die rumänischen Banden.
...
370 Europa-Teil 1 17.02.15
Vorschautext:
Kepler sprach: „Auf einer Scheibe
dreht sich rund die ganze Welt.
Und damit auch jeder oben bleibe
umschließt das blaue Himmelszelt.“
Diese These musst er ändern,
weil sie glich dem Ideal,
denn an den Scheibenrändern
wär es vielen viel zu schmal.

Doch nun gibt es Europa,
das einer Scheibe gleicht,
und mitten auf der Erde
...
369 Der Gesang 16.02.15
Vorschautext:
Gestern war das Wetter mild und lau,
der Himmel strahlte lieblich blau.
Die Gefühle spielten verrückt
und die Hormone haben gedrückt.
Die Liebste versprach am Telefon:
„Heute Abend wird es ein Sohn.“

Ich saß vor dem flachen Kasten
mit den vielen schwarzen Tasten.
Gerade wollte ich zu Papier das bringen,
da hörte ich es im Hause singen.
Ich höre es auch heute noch genau,
...
368 Die Rasur 15.02.15
Vorschautext:
Zwei Tage war ich zu den Messen
und hatte doch mein Rasierzeug vergessen.
Morgens bin ich schnell gelaufen,
um mir neues Bartwerkzeug zu kaufen.
Im Shop fiel die Entscheidung schwer,
muss Nass- oder Trockentechnik her.

Die Verkäuferin sah meine Stoppeln,
und begann ganz leise zu koppeln:
"Für sie ist das doch kein Malheur,
gehen sie da drüben zum Friseur.
So ein Barbier muss es doch können,
...
367 Der Bauernmarkt 14.02.15
Vorschautext:
Heut ward der Kaffee mir versaut,
denn es wurde morgens gleich sehr laut.
„Heut ist Waschtag“ sprach mein Weib,
„da brauche ich keinen Zeitvertreib.

Nimm den Korb, samt Zettel und Geld
und dann räume hier das Feld.
In der Stadt der Bauernmarkt wartet,
dass endlich dein Fahrrad startet.“

Am Kirchturm lichtete sich die Nebelfront
und die Sonne erhellte den Horizont.
...
366 Die närrische Zeit 13.02.15
Vorschautext:
Solange noch das Herze lacht
wird auch die Fastnacht mitgemacht.
Der Aufwand dafür ist ungeheuer
und diese Freiheit ist schön teuer.
Jawohl Freiheit ist es, die da zielt
und mit des Volkes Ärger spielt.
Meist geht es um faule Politik,
man übt an den Beamten Kritik.

Und die gut gebauten Frauen,
die sich auf der Straße trauen,
zeigen mit und ohne Hüllen
...
Anzeige