Profil von Wolf-Rüdiger Guthmann

Typ: Autor
Registriert seit dem: 28.09.2012
Alter: 78 Jahre

Pinnwand


Ich grüße alle Poeten, Schreiber, Leser, Freunde, Verwandten, aber auch die eigenen Familienmitglieder und die Unbekannten, bei denen ich persönlich Werbung für unsere Gedichte gemacht habe. Ich grüße aber auch die Organisatoren von Veranstaltungen, Flyern, Internetseiten oder Festen und Feiern, die legal oder illegal unsere Gedichte nutzen, um anderen Menschen Freude zu bereiten oder ihnen die Langeweile zu vertreiben. Nicht alle Werke sind gut oder schlecht. Sie geben oft Emotionen wieder,sollen zum Nachdenken und Nachmachen anregen. Und deshalb wünsche ich mir, dass öfter jemand einen kurzen Kommentar, Anregungen oder berechtigte Kritiken verfasst. Das können auch Bergmänner oder Landfrauen sein. Ich kann nur sagen: "Werdet aktiv Wolf-Rüdiger Guthmann

Statistiken


Anzahl Gedichte: 1.232
Anzahl Kommentare: 522
Gedichte gelesen: 1.700.119 mal
Sortieren nach:
Titel
1232 Als es noch kein Fernsehen gab 18.06.22
Vorschautext:
Als es noch kein Fernsehen gab,
hielten Spiele uns in Trab.
Würfelspiele mit und ohne Figuren,
Mensch ärger Dich nicht hielt uns auf Touren.

Halma, Dame und auch Schach
machten dabei nicht viel Krach.
Rommee. Skat und Doppelkopf
erregten lauthals manchen Schopf.

Schlimmer waren reine Würfelspiele,,
due dem Tisch hatten zum Ziele,
...
1231 Abendsport 13.06.22
Vorschautext:
Unser Supermarkt gab einen Standort auf,
drum gab es billigen Schlussverkauf.
Küchengeräte, Sportartikel,
Höschen mit und ohne Zwickel.
Was man doch so billig fand,
als Bestes in der Ecke stand.
Jeder nennt es Fahrradtreter,
doch richtig heißt es Ergometer.
Zuhause steht’s jetzt am festen Fleck
,dort trample ich den Bauch mir weg.
Zehn Minuten, Viertelstunde
drehe ich so manche Runde.
...
1230 Meine Wolkengedanken 12.06.22
Vorschautext:
Die Wolken sind ein großes Heer,
beim Zuschauen werden es immer mehr,+
Die Wolken Ziehen hin und her,
mal sahn die leicht aus ins und mal schwer.
Die Wolken ziehen her und hin,
ihr Wandern ergibt keinen Sinn.
Figuren sind der Augen Lohn
bei der ständigen Illusion
.Doch wenn man denkt, sie sind stets leise,
vollziehen sie eine Gewitter Reiser.
Kalte Wolken und warmer Wind
meist die Begründer dessen sind.
...
1229 Zum 1.Mai 01.05.22
Vorschautext:
Wieder einmal ist der 1.Mai
und wir alle sind dabei.
Gestern war schon Maibaum stellen,
und traditionell das Rinde pellen.
Den Mast umwickeln mit buntem Band,
in den Farben von jedem Bundesland.

Schon der Gedanke macht uns frei,
dass das Leben Arbeit sei.
Mancher nutzt die eigne Kraft,
ein anderer die Wissenschaft.
Wenn wir auch nur selten marschieren
...
1228 Nummer für den Kummer 27.04.22
Vorschautext:
Ist Dein Grundstück noch so klein,
holen Dich doch die Sorgen ein.
Beim Rasenschnitt musst Du Dich bücken,
doch da schmerzt Dir sehr der Rücken.
Willst Du auf die Leiter steigen,
kann das Gleichgewicht sich neigen.

Sollst Du mal beim Umzug helfen,
ist sehr schwer das Bild der Elfen.
Außerdem wär es nicht übel,
bekäme manche Wand stabile Dübel.
Tapete und Farbe an Decke und Wand
...
1227 Ostergedanken 15.04.22
Vorschautext:
Feiertage gibt es genügend
und über viele Symbole verfügend.
Und Ostern ist das größte Fest,
das die Christenheit uns überlässt.
Was Weihnachten als Geburt begann,
endet Ostern als Auferstehung dann.
Der Frühling ist die richtige Zeit,
Mensch und Natur sind zum Aufbruch bereit.
Hasen sich in der Sasse recken,
als würden sie Eier verstecken.
Eier, die die Hühner legten
und im Farbe dann bewegten.
...
1226 Lebenslauf-Ergänzung 10.04.22
Vorschautext:
Obwohl die Zukunft vorhersehbar verloren,
hat man uns gezeugt und geboren.
Die Eltern konnten es oft selbst nicht verstehen,
aber die Welt musste sich weiter drehen.
Hunger, Durst und Liebesschmerz
überstand so manches kranke Herz.
Da können wir nicht anders sein
und gleich bei jedem Missmut schrein.
1225 Die Osterfahrt 09.04.22
Vorschautext:
Die Osterfahrt

Wer beschwingt durchs Leben geht,
Text und Reim zusammenlegt.
Ob als Lieder oder Gedichte,
meist entwickelt sich eine Geschichte.

Habe ich manchmal Gewissensnöte,
denke ich an unser Vorbild Goethe.
Der zog gerne dort hinaus,
am Kickelhahn ins Gartenhaus.

...
1224 Antwort ohne Hoffnung 27.03.22
Vorschautext:
Gestern hat man mich gefragt:
"Wo ist denn das `'Irgendwo'?
Tränenreich hab ich gesagt:
'Leider Gottes nirgendwo'.
Vor einem Monat noch hätt ich beschieden,
Russland sei ein Garant für Frieden.
Zwei Weltkriege hätten genügt,
dass das Land mit Worten rügt.
Dich leider war das Illusion,
der Frieden ist gebrochen schon.

27.93.2022 Wolf-Rüdiger Guthmann
...
1223 Die Johannismühle 25.03.22
Vorschautext:
Es stand dereinst als Wasser Gestühle
im Heideland die Johannismühle.
Wasser als kleines Bächlein reiste,
einen großen Vorratsteich speiste.
Zog der Müller vom Ufer ein Brett,
dann floss das Wasser reichlich nett.

Es trieb das große Mühlrad an,
auf dass der Mühlenlauf begann.
War das Wasser große Pracht,
lief die Mühle Tag und Nacht.
Selbst an Sonntäglicher Arbeitsruh
...
1222 Nachträglich 09.03.22
Vorschautext:
In Europa gibt es ohne Frage
viele Gedenk- und Erinnerungstage.
Einen der wichtigsten habe ich unterdessen
in diesem Impf-Test-Genesungsjahr vergessen.
Das Datum an dem Männer nach Blumen schauen,
ist der Tag der Mädchen und Frauen.

Früher mussten wir Schlange stehen,
um mit Blumen nach Hause zu gehen.
Ob die Frau als Fahrerin mit der Taxe flitzt
Oder gerade im Knast einsitzt,
ob sie Sachbearbeiterin ist im Büro
...
1221 Eine Mondgeschichte 04.03.22
Vorschautext:
Heute Nacht soll es geschehen,
aber niemand wird es sehen,
wenn Weltraumschrott mit Macht
dem Mond in seinen Hintern kracht.
Die leere Endstufe einer Satellitenrakete
es gefahrlos ohne Treibstoff täte.
Vielleicht bildet dann der Mond alleine
eine Wolke aus Staub und Steine.
Das Lausitzer Universitätsprojekt
hält die NASA noch bedeckt.
Angeblich wäre falsches Wetter
und die Schwerkraft braucht es netter.
...
1220 Wochenende 16.01.22
Vorschautext:
Am Sonntag sich putzen,
um das Wetter zu nutzen.
Den Picknick Korb sacken,
die Decke einpacken.

Corona verfluchen,
die Einsamkeit suchen.
Eierlikör trinken,
ins Gras nieder sinken.

Vom Baum der Erkenntnis naschen,
poetisch dann die Seele waschen.
...
1219 Foto ohne Namen 14.01.22
Vorschautext:
Als ich neulich ein Foto fand,
pinnte ich es an die Wand.
Es zeigte mir ein Mädchen fein,
doch mir fiel kein Name ein.
Ich hab im Sessel nur gehockt,
den Namen dem Gehirn entlockt.

Das Mädel war mir zwar bekannt,
dich sein Name einst entschwand.
Ich las die Tageszeitungsanzeigen,
ob ein Name mir zu Eigen.
Ob Geburt, Begräbnis, Suchen, Verkauf,
...
1218 Beinahe ein Weihnachtslied 24.12.21
Vorschautext:
Im Mastkorb ein Matrose schlurfte,
weil das Schiff nicht in den Hafen durfte.
Der Käpt’n über Sprechfunk hörte,
was den Matrosen so betörte:
Am Himmel steht ein Goldner Stern,
er zieht mich an aus großer Fern.
Ich will hier raus, ich will nach Haus.
Ich will mich um den Christbaum drehen,
Jesus in der Krippe sehen.

Im Knast ein Mann am Gitter sang,
den ein Richter in die Zelle zwang.
...
1217 Das besondere Weihnachtsgeschenk 21.12.21
Vorschautext:
Meine Schwester ist sehr modebewusst,
vor allem wenn es geht um Liebe und Lust.
Pullover und Hosen müssen so sein,
dass die Männer vor Staunen schrei' n.
Ich habe mich deshalb im Advent geschunden,
bis ein besonderes Geschenk für sie gefunden.
Erschwingliche Kleidung und technische Sachen
doch hauptsächlich die Chinesen machen.
Deshalb habe ich mich einmal aufgemacht
nach Berlin in die Weihnachtsverkaufsschlacht.
Die Mamsell in der Sushi-Bar
mein rettender Engel war.
...
1216 Die royale Poesie 17.11.21
Vorschautext:
Mit Kaiser, König, Edelmann
fängt ein alter Zählspruch an.
Bürger, Bauer, Bettelmann
fügen sich dahinter an.
So wird selbst die Bourgeoisie
Teil der edlen Poesie.

Ob nun Mädchen oder Junge,
jeder Royale hat eine blaue Zunge.
Selbst einen Schwan man zum König macht,
wenn er singt in royaler Pracht.
Doch es gibt auch Dummheit, leider,
...
1215 Faule Tage 16.11.21
Vorschautext:
Der Dalei Lama sprach auf eine Frage:
„Es gibt im Leben nur zwei faule Arbeitstage.
Gestern war der erste ohne Müh und Sorgen.
Und der andere kommt stets morgen.
Nur heute wird mit ganzer Kraft
Gelebt, geliebt und geschafft.“

16.11.2021©Wolf-Rüdiger Guthmann
1214 Den Soldaten zum Gedenken 15.11.21
Vorschautext:
Im Namen des Volkes, hieß es ungefragt,
wenn der Krieg in einem Land gejagt.
Sprengstoff, Stahl, die neusten Zünder
sorgten schnell für tote Münder.
Dann verscharrten die Soldaten
Ihre toten Kameraden mit dem Spaten.

Nicht sehr tief in fremder Erde,
falls man dort noch Sieger werde.
Doch der Krieg kennt nicht Gewinner,
später nur Archivare und Besinner.
Gräber unbekannter Soldaten
...
1213 Das Antlitz von Wandlitz 14.11.21
Vorschautext:
Als ich neulich in Wandlitz war,
war das Leben sonderbar.
Da ich wegen 3 Wochen Reha kam,
man mich sofort in Obhut nahm.
Draußen war große Regenszene,
ich schlief mich aus in Quarantäne.
Meist bin ich erst erwacht,
als man das Frühstück mir gebracht.
So saß ich mit Fensterblick,
der Nachttisch trug nun Stück für Stück.
Der Kaffee war mal süß und weiß
und manchmal noch sehr heiß.
...
Anzeige