Profil von Wolf-Rüdiger Guthmann

Typ: Autor
Registriert seit dem: 28.09.2012
Alter: 75 Jahre

Pinnwand


Ich grüße alle Poeten, Schreiber, Leser, Freunde, Verwandten, aber auch die eigenen Familienmitglieder und die Unbekannten, bei denen ich persönlich Werbung für unsere Gedichte gemacht habe. Ich grüße aber auch die Organisatoren von Veranstaltungen, Flyern, Internetseiten oder Festen und Feiern, die legal oder illegal unsere Gedichte nutzen, um anderen Menschen Freude zu bereiten oder ihnen die Langeweile zu vertreiben. Nicht alle Werke sind gut oder schlecht. Sie geben oft Emotionen wieder,sollen zum Nachdenken und Nachmachen anregen. Und deshalb wünsche ich mir, dass öfter jemand einen kurzen Kommentar, Anregungen oder berechtigte Kritiken verfasst. Das können auch Bergmänner oder Landfrauen sein. Ich kann nur sagen: "Werdet aktiv!" Wolf-Rüdiger Guthmann

Statistiken


Anzahl Gedichte: 1.135
Anzahl Kommentare: 492
Gedichte gelesen: 917.514 mal
Sortieren nach:
Titel
1135 So allein 05.04.20
Vorschautext:
Ich lieg im Sommersonnenschein
im Krankenhaus so ganz allein.
Corona hat die Welt verschreckt,
nun haben viele sich versteckt.
Ich lieg noch lange hier allein,
raus und rein darf nun kein Schwein.
Der einzige Besuch, den ich konnt loten,
war eine Blackkatz mit weißen Pfoten.
Ich nmuss aber täglich mein Fahrzeug lieben
und es singend durch die Gegend schieben.
Goethe und Schiller waren fein raus,
damals gab es noch kein Krankenhaus.
...
1134 Glück und Glas 27.03.20
Vorschautext:
Glück und Glas,
wie leicht bricht das!”
hat Großmutter oft gesagt,
wenn ich als Junge viel gewagt.

Um das Glück zu zwingen,
wollte ich ihr etwas Glücksklee bringen.
Und so zog ich in den Park auf die Wiese,
denn keine grünt so wie diese.

In kurzen Hosen mlt blanken Knien,
kroch ich dort, wo Kleepflanzen blühn.
...
1133 Gewogen 21.03.20
Vorschautext:
Die Waage des Lebens wägt uns hin und her,
wir nehmen ‘s leicht, dabei sind wir zu schwer.
Das normale menschliche Leben
Ist kein einfaches Nehmen und Geben.
Da wird gewiegt, gewägt und gewogen
und letzten Endes dann doch betrogen.

Damit es nicht auffällt auf der misstrauischen Welt,
gibt es verschiedene Waagen, je nach Gewicht und Geld.
Die erste Waage in meinem Leben
ist eine Schale aus feinem Blech gewesen.
Dort wurde ich schreiend hineingehoben
...
1132 Das Wunder der Liebe 17.03.20
Vorschautext:
Conny Francis sang einst gern und viel
„Die Liebe ist ein seltsames Spiel.“
Und Jürgen Drews fand ohne Geld
singend „Ein Bett im Kornfeld.“
So konnten sie in jenen Jahren
die wahre Liebe uns offenbaren.

Doch jetzt hat man eine Weisung gebaut,
die die wahre Liebe uns versaut.
Wer möchte denn schon morgens küssen,
wenn wir 1 m Abstand halten müssen.
Und Nachbars Frau ist nicht entzückt,
...
1131 Wetter oder kein Wetter 16.03.20
Vorschautext:
Im Radio meint der Wettermann,
das Wetter ist so wie es kann.
Wenn es weiterhin so bleibt,
der Frühling in die Höhe treibt.
Das Angebot bestimmt die Preise
und mancher plant die Urlaubsreise.

Im TV sagt uns der Wettermann:
„Laut Kalender fängt der Frühling an.
Die Sonne es gut mit uns meint
und täglich viele Stunden scheint.
Krokusse und Forsythien blühen,
...
1130 Ganz egal 14.03.20
Vorschautext:
Wenn ein Mann das „Kamasutra" studiert,
spielt seine Frau verrückt.
Dabei ist sie von manchem „Biest“
im Liebesroman entzückt.

Der Mann erfährt, wie er sie „schafft“,
die Frau will Liebe, Lust und Leidenschaft.
Zum Schluss kommt es auf ’s gleiche raus
und Ruhe herrscht im ganzen Haus.

Genauso ist es mit Gedichten,
mit Zeilen voller Reim,
...
1129 Zuviel Ruhe 13.03.20
Vorschautext:
Ich war gerade geboren
Und war Mucks Mäuschen still.
Da zog man mich an den Ohren
Und sagte: „Jetzt brüll,
zeige der Familienbande,
dass Schreien keine Schande.“

Später, als ich zur Schule ging,
ich schweigsam in der Klasse saß,
die Lehrerin mich an die Tafel rief
und sagte: „Jetzt rechnen wir was..
Zeige mal der ganzen Klasse,
...
1128 Das einfache Liebesgedicht 12.03.20
Vorschautext:
Trage ich manchmal ein Gedicht vor,
so kann man es verständlich hören.
Doch schon ein einfaches Husten
muss die Zuhörer dabei stören.
Selbst normales flüsterndes Sprechen
kann die Verständigung unterbrechen.
Und nun gibt es in steigender Zahl
das Lungen-Novovirus international.

Deshalb sitze ich in der Wohnung
an meinem geliebten Poeten- Ort,
träume von Liebe und gebäre jedes Wort.
...
1127 Wenn die Forsithia blüht 10.03.20
Vorschautext:
Jährlich; wenn es nach Frühling riecht,
die Heckenschere durch den Garten kriecht.
Hecken, Sträucher, dünne Äste,
Von jeder Art schneidet sie für Bewohner und Gäste
gesunde, knospentragende Reste..

Mit ihnen wird ins Haus geeilt
und die Zweige werden auf Vasen verteilt
Beim Kaffee trinken kann man Wetten abschließen,
welche Zweige zuerst zu Blüten sprießen.
Die Forsythie eröffnet jährlich den Reigen,
um uns ihre gelben Blüten zu zeigen.
...
1126 Ohne Erfolg 10.03.20
Vorschautext:
Die halbe Nacht hab ich gesessen,
denn ich hab große Lust besessen.
Lust für das Reimen zum Gedicht,
doch ich hatte die Ideen nicht.
Hier auf meinem Schemel im Heim
fand ich einfach keinen Reim.
Ich dachte an den ersten Kuss,
doch ich fand dafür keinen Schluss.
Es wurde eine wilde Knutscherei,
die nun langsam ist vorbei.
Was erst an ihren Lippen klebte,
nun an meinen Wangen lebte.
...
1125 Tag der Frauen ist 08.03.20
Vorschautext:
Heute ist ein besonderer Tag,
den man nicht überall mag.
In Europa kämpfen die Frauen,
dass sie fürs gleiche Geld bauen,
auf anderen Kontinenten und Inseln
müssen Frauen um ihr Leben winseln.
Deshalb lasst uns Vorbild sein
und ladet eure Frauen ein.
Ihr könnt sie in Kulturtempel führen
oder lasst sie eure Liebe spüren.
Lasst sie ihre Tücher verbrennen
und wettergemäß auf der Straße rennen.
...
1124 Das Foto 07.03.20
Vorschautext:
Sieht man den Partner alle Tage
gibt es zur Sehnsucht keine Frage.
Verreist aber einer von beiden,
beginnen beide doch zu leiden.
Um das Leid zu minimieren,
lassen beide sich fotografieren.

Jeder postiert sich für ein Einzelbild,
möglichst vor dem Ortseingangsschild.
Und wenn beide der Rappel packt,
geschieht das auch noch splitternackt.
Wenn man dann auf Reisen ist,
...
1123 Schneller Besuch 05.03.20
Vorschautext:
Er hat ihr geschrieben
eine E-Mail aus dem Zug,
er würde sie lieben,
doch ihm wär‘s nicht genug.
Er hätte etwas gefunden,
er sei doch sehr klug.

Als einst seine Frau ihn verließ,
er beim Wohnungswechsel
auf diese Frau stieß.
Sie war hier im Urlaub
und fuhr anderntags.
...
1122 Deutliche Aussprache 03.03.20
Vorschautext:
Der Professor an der Hörsaalspitze
treibt mal wieder seine Witze:
„Nennt mir einen Satz mit den Worten:
Konzert Alte Saal Feldmütze.“
Die Studenten mühten sich lange Zeit in
Zukunft, Gegenwart und Vergangenheit.
Es kam niemand auf der Worte Lauf,
drum löste er das Rätsel selber auf:
„ Kon zerrt seine Alte übern Saal und fällt mitse.“
03.03.2020©Wolf-Rüdiger Guthmann
1121 Mein Schutzengel 03.03.20
Vorschautext:
Du bist so schön,
und auch so rein
du könntest glatt mein Schutzengel sein.
Du bist so rein,
du bist so schön,
dich möchte ich ohne Kleidung seh’n.
Du bist nicht mehr jung,
nicht mehr mädchenhaft,
doch du hast die richtige Lebenskraft.
Du hast zwar eine Familie,
doch du bist allein,
drum sollst du mein Schutzengel sein.
...
1120 Valentin ist überall 03.03.20
Vorschautext:
Ob sie auf Grönland bei den Bären,
oder am Kap der guten Hoffnung wären,
ob sie in Südamerika auf Feuerland
oder an Bulgariens Sonnenstrand
ob als Wellen über analogen Funk
oder per Post als schriftliche Erinnerung
oder digital per Satellit die Verbindung stand,
den Valentin gibt es zu Wasser und zu Land.

In Australien, das fast abgebrannt,
oder auf der Mir im Weltenall,
überall ist er bekannt
...
1119 Jeden Tag 01.03.20
Vorschautext:
Dass ich gehe mit dem Hund
hat so manchen guten Grund.
Der Hund riecht, ich gestehe,
von fern was ich nicht sehe.
Rehe, Hasen, auch die Maus,
jagd er gern aus ihrem Haus.

Will er ein Mäuschen haben,
muss er tief in die Erde graben.
Dem Hasen nur eine Sasse gehört,
die selbst leer den Hund noch stört.
Das Reh im Wald ein Lager bricht
...
1118 Lob und Ehre der Feuerwehr 01.03.20
Vorschautext:
Mittwoch, kurz vor Feierabend,
gedanklich schon die Seele labend,
plötzlich die Sirene dreht
und jaulend auf die Nerven geht.
Brennt es oder wässert ein Keller,
Dank Pieper ist die Feuerwehr schneller.

Zu Uhr und Kalender gestiert,
wird die Sirene nur ausprobiert.
Ob Handbetrieb oder zentral,
es gibt eine vorgeschriebene Wahl.
Und dabei wollte ich gern wissen,
...
1117 Am Morgen 29.02.20
Vorschautext:
Alles ruht
mal tief,
mal leicht.
Wer einmal muss,
auf Sohlen schleicht.

Ein Auto dröhnt,
Mülltonnen leeren,
jemand stöhnt,
so zeitig stören.

Hunde bellen,
...
1116 Nachwuchsversuch 25.02.20
Vorschautext:
Die Spätzin sprach: „Mein lieber Schatz,
ich hätte gern nen kleinen Spatz.“
Der Spatz gerade Würmer suchte,
den Wunsch der Gattin still verbuchte.
Winter war es laut Kalender noch,
denn Monat Februar war es doch.
Die Sonne aber ihre Strahlen schwärmte,
obwohl so schräg noch keiner wärmte.
Jedoch er sprach: „Dann lass uns fliegen,
dorthin wo die Gärten liegen.
Lass die Bäume uns anseh’n,
ob ein Nest dort kann entsteh’n.
...
Anzeige