Profil von Wolf-Rüdiger Guthmann

Typ: Autor
Registriert seit dem: 28.09.2012
Alter: 75 Jahre

Pinnwand


Ich grüße alle Poeten, Schreiber, Leser, Freunde, Verwandten, aber auch die eigenen Familienmitglieder und die Unbekannten, bei denen ich persönlich Werbung für unsere Gedichte gemacht habe. Ich grüße aber auch die Organisatoren von Veranstaltungen, Flyern, Internetseiten oder Festen und Feiern, die legal oder illegal unsere Gedichte nutzen, um anderen Menschen Freude zu bereiten oder ihnen die Langeweile zu vertreiben. Nicht alle Werke sind gut oder schlecht. Sie geben oft Emotionen wieder,sollen zum Nachdenken und Nachmachen anregen. Und deshalb wünsche ich mir, dass öfter jemand einen kurzen Kommentar, Anregungen oder berechtigte Kritiken verfasst. Das können auch Bergmänner oder Landfrauen sein. Ich kann nur sagen: "Werdet aktiv!" Wolf-Rüdiger Guthmann

Statistiken


Anzahl Gedichte: 1.062
Anzahl Kommentare: 407
Gedichte gelesen: 791.711 mal
Sortieren nach:
Titel
122 Wolke Sieben 19.01.14
Vorschautext:
Über das Postamt auf der Wolke Sieben,
wurden Lieder schon geschrieben.
Doch nicht jeder schrieb so im Detail
was denn wirklich dort so sei.

Das Postamt ist der schöne Ort
wo man ohne Arbeit und Sport
seinen Geist und auch die Seele
nicht beansprucht und nicht quäle.

Dort singt man die Liebeslieder,
sieht den Himmel, riecht den Flieder.
...
121 Ich wünsche dir... 17.01.14
Vorschautext:
Zu Deinem Geburtstag heute
kommen doch ne Menge Leute.
Ich habe vieles zusammen getragen,
was man hört und was sie sagen.

Ich sitze da und lass mal eben
Revue passieren unser Leben.
Damit es auch noch lange währt,
wünsch ich Dir, was dein Herz begehrt.

Ich wünsche dir ein langes Leben,
und dazu die Gesundheit eben.
...
120 Die Dichtertafel 17.01.14
Vorschautext:
In Tschornolessen war jüngst Dichtertafel,
mit Essen, Trinken und viel Geschwafel.
Der Hausherr hatte das Recht geordert
und von jedem ein Gedicht gefordert.
Eine Geschichte, ganz kurz und klein,
nur vier gereimte Zeilen sollten es sein.

Doch mit der Forderung, klipp und klar,
nur über alles, was im Zimmer war.
Viele erst vor Angst laut stöhnten,
die ersten aber sehr bald höhnten.
Wenn man die Erinnerung schindet,
...
119 Seid ihr bereit? 16.01.14
Vorschautext:
Kinder, seid ihr schon bereit
für die kalte Winterzeit?
Draußen scheint zwar voller Wonne
immer noch des Herbstes Sonne,
doch die Kaltfront schiebt sich nah
und eines Morgens ist sie da.

Wenn dann die dicken Flocken fallen,
muss man schnell das Werkzeug krallen.
Gut wenn jeder Nagel sitzt
und das Gerät vor Kälte blitzt.
Ist die Lupe schon geputzt,
...
118 Der Banküberfall 12.01.14
Vorschautext:
Ich sage es hier ganz blank,
ohne Geld, da bin ich krank.
Und weil es heute wenig taugt,
bin ich schon zeitig ausgelaugt.

Um zu schließen diese Lücke
wollte ich einen Kredit als Brücke.
Die Antragsprozedur musste erst starten,
drum sollte ich in der Ecke warten.

Es war trocken und gemütlich hier,
da schwang plötzlich auf die Tür.
...
117 Die Liebeseiche 11.01.14
Vorschautext:
Im Sommer an der Würstchenbude
traf ich urplötzlich die Gertrude.
Sie war eine Jugendbekannte,
die mich dereinst zum „Freund“ ernannte.

Ich durfte mit der Uni ringen,
abends ihr auch ein Ständchen bringen,
bis sie gnädig zur Haustür eilte
und dies und das dann mit mir teilte.

Ein anderer sang besonders laut
nahm sie dann als „werdende“ Braut.
...
116 Die Lehrschwester 10.01.14
Vorschautext:
Das Leben löscht so schnell nicht aus,
drum lag ich jüngst im Krankenhaus.
Als ein zahlender Privatpatient schon
im Einzelzimmer der letzten Station.
Ich bekam den Jungbrunnen-Tropf,
wirkend auf das Herz und den Kopf.
Doch damit beide nicht klopfen,
musste er sehr langsam tropfen.

Und solange die Tropfen eintrafen,
durfte ich trotz Liegen nicht schlafen.
Eine Lehrschwester, ein junges Ding,
...
115 Solidarität 08.01.14
Vorschautext:
Leute, ich brauche nicht zu lügen,
den schlimmsten Winter gab es auf Rügen.
Es war, als einst der Schneesturm kam
und der Hochspannung die Leitung nahm.
Der Rügendamm war tief verschneit,
kein Rad drehte sich weit und breit.

Der Morgenkaffee fiel schon aus,
denn Wasser gab es nicht im Haus.
Ohne Strom keine Pumpe lief,
ohne Pumpe blieb das Grundwasser tief.
Mit einem Witz auf den kalten Lippen
...
114 Der Beklagenswerte 04.01.14
Vorschautext:
Ich kenne da einen Kleinen,
sehe ich ihn, könnte ich weinen.
Vielleicht ist es die Farbe seiner Haut,
vielleicht ist er auch schlecht gebaut.

Er darf nicht einmal zucken
und soll möglichst alles schlucken.
Ob es an seinem Atem liegt,
falls er die Klappe mal aufkriegt?

Er nimmt alles, was sonst rum fliegt,
auch wenn es schwer im Magen liegt.
...
113 Kindertierrätselgedicht 03.01.14
Vorschautext:
Eine Maus kam einst aus dem Wald
in die Stadt auf heißen Asphalt.
Ihre kleinen Füßchen rannten,
weil sie in der Sonne brannten.

Sie rannte ohne Zweck und Ziel,
bis sie in eine Rinne fiel.
Diese hatte glatte Wände
und nahm doch ewig kein Ende.

Autos überholten sie schnell
und drückten manchmal auf ihr Fell.
...
112 Vornamen-Windrose 02.01.14
Vorschautext:
Bekommen sich Statistiker in die Wolle,
spielt die Himmelsrichtung eine Rolle.
Diesmal nicht um die Küsse der Damen,
sondern um der Neugeborenen Namen.

Was einst in den achtziger Jahren
der Christian und die Julia waren,
das sind im Osten und Westen heute
die Namen Ben und Mia für die Leute.

Im Norden folgen Emma, Paul und Henri,
in der Mitte Berlin sorgt Felix für Esprit.
...
111 Das neue Jahr 02.01.14
Vorschautext:
Der Sekt warm, das Knabberzeug alt,
der Nachbar hat viel mehr geknallt
und seine Raketen, ungelogen,
sind viel höher doch geflogen.
Mit diesen Gedanken bin ich erwacht
aus der diesjährigen Silvesternacht.

Ich überlegte, ob das auch passt,
was ich an Vorsätzen gefasst.
Was voriges Jahr war so schlecht,
wird dieses Jahr vorbildgerecht.
Selbst bohrender Zahnärztebesuch
...
110 Es war doch alles nur ein Sommerloch 31.12.13
Vorschautext:
Wenn das Jahr heut geht zu Ende,
drückt man grüßend sich die Hände,
wünscht jedem ein gutes neues Jahr,
besser als es bisher das alte war.
Und rückblickend denkt man noch
an das verflixte alte Sommerloch.

Hat dich die Polizei geblitzt,
weil du trotz Hitze schnell geflitzt,
ist bei der Bank der Auftrag dann,
kommt bald der Kontoauszug an.
Und der Kassierer schreibt dir noch:
...
109 Friseurmahnung 30.12.13
Vorschautext:
Als ich jüngst im Krankenhaus lag,
bekam ich Post an einem Tag.
Lest, was mein Barbier mir schrieb,
der es sonst mit meinen Haaren trieb:

„Liebe Nachbarn, Freunde, Kunden,
schön dass ihr hier her gefunden.
Immer wenn ihr pünktlich seid,
nutzt uns allen diese Zeit.
Leider vergaß man den Termin
und nicht wie geplant erschien.

...
108 Schichtwechsel 29.12.13
Vorschautext:
Ein Vorfahre trieb einst wie wild
nen Haken in die Wand fürs Bild.
Für ein Bild aller Personen,
die hier im Quartiere wohnen.

Das Bild zerbrach bei einem Streit,
bis zur Scheidung war es nicht weit.
Der Haken, unbeweglich fest,
überstand manchen Seilbahntest.

Bis dann die Familie befand,
ein Kalender muss an die Wand.
...
107 Wunschzettelerinnerungen 26.12.13
Vorschautext:
Die Bescherung längst überstanden,
alle Wünsche Erfüllung fanden.
Der Lichterbaum leuchtet noch so hell,
da fliegen meine Gedanken schnell.

Fliegen zurück in die Kinderzeit,
die heute doch schon Lichtjahre weit.
Ich denke da an so manches Spiel,
das damals unser Wunschzettelziel.

Würfel drehen und Karten stecken,
zwischendurch mal am Lutscher lecken.
...
106 Demut und Hochmut 24.12.13
Vorschautext:
Gestern war das Krippenspiel,
das den Leuten gut gefiel.
Da saß ich auf der Kirchenbank
hoch oben im ersten Rang.
Ich saß da und sah mich um,
nicht nur nach dem Publikum.

Vor mir in gleicher Höhe erschien,
des Kirchenaltars Baldachin.
Ganz oben, unter der Decke,
von unten war’ s wie im Verstecke,
standen dort, farblich noch gut,
...
105 Das Kirchenkrippenspiel 23.12.13
Vorschautext:
Weihnachten, Advent ist doch die schönste Zeit,
auf die sich Kind und Kegel freut.
Überall großer Jahresabschlußrummel
mit dem Weihnachtseinkaufsbummel.
Der Straßenverkehr lief nicht, wie er sollte,
als ich in die Kirche wollte.

Dort war das Krippenspiel angesagt,
zu dem sich selbst manch Heide wagt.
Joseph, Maria und das Jesus-Kind
dabei stets im Mittelpunkt sind.
Doch auch Engel, Esel, Schafe, Kuh
...
104 Die Weihnachtskrippe 21.12.13
Vorschautext:
Auf dem Boden in den Kisten
viele Sachen ihr Dasein fristen.
Bricht der allerletzte Monat an,
kommt die größte Kiste dran.
Auf dem Deckel dieser Truhe
steht groß: Immer mit der Ruhe.

Das schrieb einst keineswegs
irgendein lachender Scherzekeks.
Da wollte einer darauf verweisen
in Ruhe den Glauben zu preisen.
Knarrend sich der Deckel hob,
...
103 Kaffeeklatsch 21.12.13
Vorschautext:
Weil ich nicht vom Kaffee lasse
ging ich mal in die Kaffeegasse.
Damit ich auch den Kaffee fasse,
kaufte ich mir eine Kaffeetasse.
Sehr heiß war die Kaffeemasse,
mir blieb die leere Kaffeekasse.

21.12.2013 © Wolf-Rüdiger Guthmann
Anzeige