Profil von Wolf-Rüdiger Guthmann

Typ: Autor
Registriert seit dem: 28.09.2012
Alter: 75 Jahre

Pinnwand


Ich grüße alle Poeten, Schreiber, Leser, Freunde, Verwandten, aber auch die eigenen Familienmitglieder und die Unbekannten, bei denen ich persönlich Werbung für unsere Gedichte gemacht habe. Ich grüße aber auch die Organisatoren von Veranstaltungen, Flyern, Internetseiten oder Festen und Feiern, die legal oder illegal unsere Gedichte nutzen, um anderen Menschen Freude zu bereiten oder ihnen die Langeweile zu vertreiben. Nicht alle Werke sind gut oder schlecht. Sie geben oft Emotionen wieder,sollen zum Nachdenken und Nachmachen anregen. Und deshalb wünsche ich mir, dass öfter jemand einen kurzen Kommentar, Anregungen oder berechtigte Kritiken verfasst. Das können auch Bergmänner oder Landfrauen sein. Ich kann nur sagen: "Werdet aktiv!" Wolf-Rüdiger Guthmann

Statistiken


Anzahl Gedichte: 1.075
Anzahl Kommentare: 417
Gedichte gelesen: 808.580 mal
Sortieren nach:
Titel
435 Alt genug 24.09.15
Vorschautext:
Des Nachts, wenn alles still und stumm,
geht bei uns ein Rehbock um.
Bäume, Sträucher, Unkraut, Gras
alles dient ihm hier zum Fraß.
Am Kopfe ihm zwei Hörnchen sprießen,
als wolle er die Wolken spießen.

Wenn wir zeitig Gassi gehen,
können wir ihn manchmal sehen.
Jahrelang ging das nun so,
der Bock war ruhig und wir froh.
Kein anderes Tier und keine Braut
...
434 Wetterkapriolen 22.09.15
Vorschautext:
Auf unserer Erde ist alles organisiert,
durchgeplant und reglementiert.
Von Abfall bis Auto und Busse ordern,
über Arbeit zu Geld und Zinsen fordern.
Es gibt mancherorts eine Kleiderpflicht,
nur eine Wettervorschrift gibt es nicht.

Drum heißt es morgens nach dem Wecken
den Kopf kurz aus dem Fenster stecken,
riechen, was liegt in der Morgenluft,
ist es Regen, Schnee- oder Saharaduft,
um zu klären die Bekleidungsqualen
...
433 Der Geburtstagsstrauß 14.09.15
Vorschautext:
Eine gute Freundin für Rat und für Tat
am Wochenende ihren Geburtstag hat.
Sie half mir schon so oft in der Schule aus,
ich dachte an einen Riesenblumenstrauß.
Ich wollte ihr so nicht nur gratulieren,
sondern auch meine Liebe deklarieren.

Meine Wohnungsnachbarin ist Floristin,
drum radelte ich ratsuchend zu ihr hin.
Sie befragte mich erst, für wen und warum,
nur diese Fragerei fand ich äußerst dumm.
Doch dann musste ich allmählich erfahren,
...
432 Poesie im Garten 3 12.09.15
Vorschautext:
Erneut hat Petrus nichts gesagt,
mit Regen mich davon gejagt.
Die Regenwürmer lernten Tauchen
und trotzdem alle Wasser brauchen.

Neuer Regen kam von oben,
er war warm und feucht zugleich,
drum muss man den Petrus loben,
der Rasen wuchs sehr reich.

Fleischfressende Blumenungeheuer,
sie sind beliebter als man meint,
...
431 Abendstimmung 11.09.15
Vorschautext:
Die Sonne war fast am Untergehen,
kein Mensch konnte sie halten,
bald würde man sie nicht mehr sehen.
die Wände nur noch Hitze strahlten,

Es war zu schön, um ins Haus zu gehen,
selbst Fliegen und Käfer sich noch wärmten
und statt die Technik aufzudrehen,
alle vom Sommer schwärmten.

Jetzt ließ die Natur sich hören,
selbst von der Bäume höchsten Spitzen.
...
430 Poesie im Garten 2 10.09.15
Vorschautext:
Geregnet hat es zwischendurch
mein Poetenheft war nass,
die Blumen haben sich erholt
und gefüllt ist unser Fass.

Oleander braucht viel Wasser,
dazu noch saure Erden,
damit er wächst in Einsamkeit
und viele Blüten werden.

Das Schönste ohne großes Mühen,
sind immer noch im Gartenland,
...
429 Die gespendete Bank 08.09.15
Vorschautext:
In der Chronik las ich neulich
eine Geschichte, die erfreulich.
Ein älteres Paar, Frau und Mann,
kamen jährlich irgendwann,
aus Sehnsucht und Gedächtnissport
immer an den gleichen Ort.
Sie sahen stehend in die Ferne,
bis den Tag verdeckten Sterne.

Sie hielten sich bei den Händen
oder fassten des andern Lenden.
Der Blick in das geliebte Tal
...
428 Poesie im Garten 1 07.09.15
Vorschautext:
Wenn ihr mich im Garten seht,
meist mit Bleistift und Papier,
oftmals ein Gedicht entsteht,
über die große Blumenzier.

Die Rosen als der Liebe Zeichen
widerspenstig und kühn,
vor dem Haus erst Dornen reichen
und dann in der Sonne blühn.

Bienen, Wespen, selbst Libellen
lockt des Duftes Süße,
...
427 Wer erfand nur das Unterhemd 04.09.15
Vorschautext:
Wer erfand nur das Unterhemd,
jenes Stück Stoff, das stetig klemmt?
Will ich beim Arzt die Brust frei machen,
flutscht das auch bei allen Sachen,
doch was am Ende klemmt,
ist das verflixte Unterhemd.

Damals als ich noch Windeln trug,
der Möhrenbrei manchmal durchschlug.
Eine neue sollte mich umschlingen
und wieder frische Düfte bringen.
Doch oftmals war das gar nicht toll,
...
426 Küssen, küssen, küssen 03.09.15
Vorschautext:
Der Schöpfer dereinst aus dem Paradies
das erste Liebespaar verstieß.
War der große Erdenbauer
plötzlich neidisch oder sauer?
Ich rate, was passiert sein muss,
ihm fehlte sicherlich ein Kuss.

Wir küssen Partner, Kinder, Schwiegermutter,
den Hund, das Pferd, das Auto, den Kutter.
Wir küssen das Glückslos und den Amtsbruder
und in der Bar manch steiles Luder.
Wir küssen Wangen, auf den Mund sowieso,
...
425 Das Wochengedicht 02.09.15
Vorschautext:
Am Montag hatte ich die Idee dafür,
am Dienstag suchte ich ein Blatt Papier.
Am Mittwoch wurde die Überschrift erfunden,
am Donnerstag der erste Vers geschunden.
Am Freitag wurde reimend losgehetzt,
am Samstag der letzte Punkt gesetzt.
Am Sonntag wurde alles weggewischt
und lieber mal ein Bier gezischt.

02.09.2015 © Wolf-Rüdiger Guthmann
424 Die Heide 30.08.15
Vorschautext:
Auf der Heide lag die Heide,
ruhte aus im Sonnenschein.
Als ich sie so sah, alle beide,
war ich selber ganz allein.

Beide blühten rosarot
lockten mich zu rasten.
Ich hatte beim Anblick meine Not,
eigentlich wollte ich fasten.

Ich ließ mich auf die Knie fallen,
berauschte mich am Duft,
...
423 Der Vorsitzende 28.08.15
Vorschautext:
Jedes Mitglied in Partei und Verein,
träumt meist in den ersten Tagen,
es möchte gern ein Vorsitzender sein
und hätte überall das große Sagen.

Vorsitzende gab es schon immer,
im alten Rom, in Pompeji und Athen,
doch sie hatten kein eignes Zimmer
und man konnte sie nur selten seh’ n.

Drum möchte ich den Träumern sagen
Vorsitzender nahm man früher wörtlich.
...
422 Letzter Ferientag 28.08.15
Vorschautext:
Als ich heute Morgen erwachte,
ich an die Schulferien dachte.
Sechs Wochen sind heute vorbei,
ab Montag ist wieder Schulgeschrei.
Unsere Straße ist doch kinderreich,
da merkt man jede Veränderung gleich.

Ein Junge kam vom Brötchen holen,
den fragte ich, er tat verstohlen.
„Was macht ihr denn am letzten Tag,
man muss ihn doch sinnvoll nutzen, sag?“
Ich dachte jetzt an wilde Spiele
...
421 Wölfe 27.08.15
Vorschautext:
Gestern waren wir unterwegs,
weitab jeden Wegs und Stegs.
Es war eine blühende Augenweide,
denn wir wanderten durch die Heide.
Heidekraut und grünes Moos,
in dieser Landschaft war was los.
Kiefern, Birken, Vogelbeerbäume,
ein Paradies für Mittagsträume.

Wir liefen soweit die Beine trugen,
ein Aussichtsturm lud ein zum Lugen.
Von oben sahen alle interessiert,
...
420 Auf dem Dampfer 26.08.15
Vorschautext:
Der Seemann nennt uns Landratten,
weil wir stets Boden unter den Füßen hatten.
Diese Aussage traf uns sehr hart,
drum unternahmen wir eine Dampferfahrt.
Ein schöner See war schnell gesucht
und eine Gruppenreise gleich gebucht.
Die Fahrt dorthin begann beizeiten,
wir wollten nicht als letzte schreiten.

Blaues Wasser und Schilf am Rand,
rundherum wie ein grünes Band.
Leichte Wellen die Sonne spiegeln,
...
419 Annette von der Supermarkttoilette 25.08.15
Vorschautext:
Der Mensch, egal, ob dort, ob hier
lebt von Brause, Sekt und Bier.
Und der Inhaltsstoff muss sein,
Zucker, Hopfen oder Wein.
Nur wenige Durstige so tief sinken,
dass sie reines Leitungswasser trinken.

Aber alle beachten beim Getränke fassen
schon das spätere Wasser lassen.
Man kann auf der Straße trinken und essen
und sogar seinen Müll vergessen.
Aber man darf weder im Dunkeln noch im Hellen
...
418 Der Umweg 23.08.15
Vorschautext:
Alles rennt und alles eilt,
aber keiner kurz verweilt.
Keiner sieht in der Natur
mal die ganze Schönheit pur.

Man muss sich nur strecken
um eine Decke einzustecken,
wenn man in die Pilze geht
oder auf einer Wiese steht.

Wenn man edle Kräuter pflückt
oder die Holunderernte glückt.
...
417 Spion von Italien 20.08.15
Vorschautext:
Ich lese für mein Leben gern,
Krimis, die vom andern Stern
und auch alte Spionagefälle,
selbst wenn sie nicht besonders helle.

Neulich hatte ich mich gefreut,
man hatte den Bericht gestreut,
der „Spion von Italien“ aus Selferino
käme Samstagabend im Kino.

Ich stand Schlange schon am Morgen,
um zwei Karten zu besorgen.
...
416 Der Gedichtversuch 17.08.15
Vorschautext:
Mancher wird sich die Hände reiben,
gelingt es ihm ein Gedicht zu schreiben.
Ich sitze schon seit heute Morgen hier
und starre auf das leere Blatt Papier.
Der Bleistift hat mehrmals getunkt,
drum sieht man schon Punkt an Punkt.

Wäre jeder Punkt ein langer Satz,
hätte ich einen großen Schatz.
So aber muss ich mich nun quälen,
euch eine Geschichte zu erzählen.
Ich sehe krampfhaft mich nun um,
...
Anzeige