Profil von Wolf-Rüdiger Guthmann

Typ: Autor
Registriert seit dem: 28.09.2012
Alter: 75 Jahre

Pinnwand


Ich grüße alle Poeten, Schreiber, Leser, Freunde, Verwandten, aber auch die eigenen Familienmitglieder und die Unbekannten, bei denen ich persönlich Werbung für unsere Gedichte gemacht habe. Ich grüße aber auch die Organisatoren von Veranstaltungen, Flyern, Internetseiten oder Festen und Feiern, die legal oder illegal unsere Gedichte nutzen, um anderen Menschen Freude zu bereiten oder ihnen die Langeweile zu vertreiben. Nicht alle Werke sind gut oder schlecht. Sie geben oft Emotionen wieder,sollen zum Nachdenken und Nachmachen anregen. Und deshalb wünsche ich mir, dass öfter jemand einen kurzen Kommentar, Anregungen oder berechtigte Kritiken verfasst. Das können auch Bergmänner oder Landfrauen sein. Ich kann nur sagen: "Werdet aktiv!" Wolf-Rüdiger Guthmann

Statistiken


Anzahl Gedichte: 1.027
Anzahl Kommentare: 373
Gedichte gelesen: 760.349 mal
Sortieren nach:
Titel
547 Lebenszeichen 19.07.16
Vorschautext:
Ich hab kein Gut, ich hab kein Geld
Jedoch kennt mich die halbe Welt.
Und wenn mir nicht zum Schreiben ist,
werde ich sofort vermisst.
Heut hieß es schon beim Abendbrot,
Ich wär schwer krank, ich sei schon tot.

Man hat mich mit zwei Krücken gesehen
durch das hiesige Krankenhaus gehen.
Und Tage später hätte ich geflucht
und einen Rollstuhl laut gesucht.
Bei Treffen würde ich stets fehlen
...
546 Urlaub oder Arbeit 13.07.16
Vorschautext:
Sommer, Sonne, blaues Meer,
wünscht man sich im Urlaub sehr.
Die Männer erfreuen sich Dank der Holden
an den Knospen und den Dolden.
Und die eigne Weiblichkeit
schielt auf manch Verborgenheit.

Nur zu Hause braucht man Regen,
damit die Ernte wird zum Segen.
War man vor dem Urlaub wacker,
reift es auf Bäumen und Acker.
Und schon heißt es beizeiten,
...
545 Ein Sommerabend 12.07.16
Vorschautext:
Heute ist dienst- und fußballfrei,
heut bleibt der Fernseher aus.
Das letzte Mal war es im Mai,
dass wir so saßen vor dem Haus.

Die Luft ist windstill warm,
der Sonnenuntergang verglüht,
die Dunkelheit macht mückenarm,
das Grillgut knisternd sprüht.

Jeder sitzt am Tisch allein,
Gedanken müssen reifen,
...
544 Tierstunde 05.07.16
Vorschautext:
Wenn ich nach des Tages Müh und Hetze
mich abends auf die Bank hinsetze,
geht es noch Mal richtig rund,
denn dann kommen Katz und Hund.

Zuerst die Katze ihren Schwanz versteift
und damit meine Schenkel streift.
Sie erzählt mir im Vorübergehen,
was am Tage so geschehen.

Ein hübscher Kater kam geschlichen,
doch sie ist ihm gleich ausgewichen.
...
543 Fragen an den Papa 03.07.16
Vorschautext:
Groß geworden ist unser Sohn,
sechszehn Jahre und drei Tage schon.
Mit sechszehn Jahren und drei Tagen
kommen schon die großen Fragen.
„Papa, sag, was mach ich bloß,
ich werde so eine Zicke nicht los?

Wenn ich mal quatsche in einer Ecke,
ich in der anderen sie entdecke.
Erst habe ich ihre Blicke nur vernommen,
später ist sie dann näher gekommen.
Sie lächelte mich an, ohne Grund,
...
542 Der Wein, der Wein 02.07.16
Vorschautext:
Wo man singt, fühlt man sich wohl.
Meist ist es mitten in der Nacht.
Doch oft liegt es auch am Alkohol,
der enthemmt und lustig macht.

C sechs H zwölf OH
die Formel für den Alkohol,
versteht man fern und nah,
nur der Trinker sagt Brennol.

Lateinisch In Vino Veritas,
die Wahrheit liegt im Wein,
...
541 Pech gehabt 01.07.16
Vorschautext:
Obst, sagt selbst der Kindermund,
ist in jedem Fall gesund.
Und, das ist das Wunderbare,
überall gibt es einheimische Ware.
Beeren und Kirschen sind gerade dran,
das sieht man jedem Garten an.

Doch gestern kam der Vogelschwarm
und fraß den Süßkirschbaum ganz arm.
Nicht eine Kirsche ist geblieben,
alle abgerissen von den Dieben.
Wer jetzt noch kosten will ein paar,
...
540 Der Traum 26.06.16
Vorschautext:
Von der Sonne matt und träge,
ich mich auf eine Wiese lege,
in den Schatten unterm Baum
und vergesse Zeit und Raum.

Ein Käfer dicht vor dem Gesicht
sich den Weg durch Halme bricht,
klettert, rutscht, hinunter fällt,
sich wieder auf die Beine stellt.

Sein Kriechen und Spazieren
schien meinen Traum zu aktivieren.
...
539 Glück gehabt 23.06.16
Vorschautext:
Der Wecker hat mich nicht geweckt,
Gejaule hat mich hochgeschreckt.
Fenster auf, um nachzusehen,
was am Morgen schon geschehen.
Doch wie des Boxers rechter Haken
wirft mich die Hitze auf das Laken.

Das Thermometer zeigt mir kühn,
bald wird alles hier verglüh‘ n.
Über Dreißig Grad am Morgen,
da hat mancher seine Sorgen,
was ziehe ich denn heut nur an,
...
538 Mahnung zum Wochenende 18.06.16
Vorschautext:
Am Freitag sah ich ganz genau
den Bericht des Krankenhaus-TV.
Der Direktor sprach seinem Haus
ein Lob für die Versorgung aus.

„In unserer modernen Chirurgie
egal ob Neuro- oder Orthopädie,
mit halbem Knie oder offenem Schädel,
ob alter Knabe oder junges Mädel,

hier bei uns sind sie immer richtig,
denn die Behandlung ist sehr wichtig.“
...
537 Storchenleben 12.06.16
Vorschautext:
Meist sehen wir vom reinen Storchenleben
nur sein Staken und das lautlose Schweben.
Das Nest hoch oben ist nicht klein,
doch selten schaut ein Mensch hinein.

Die Störchin ist nicht das Problem,
sie legt die Eier stets genehm,
nachdem der Storchenvater, fast ermattet,
artistengleich sie hat begattet.

Doch wenn sie nicht auf dem Gelege sitzen,
die Nebenbuhler heimlich flitzen,
...
536 Ein schöner Tag 08.06.16
Vorschautext:
Der Tag war schön, die Sonne schien,
da reisten wir Richtung Berlin.
Aus Neustrelitz fuhren uns nett
der Bus mit Axel und Elisabeth.
Am „Kahlen Berg“ war Pinkelpause
und Verzehr der Stullen von zu Hause.

Dann ging es ab in den Großstadtverkehr,
in Köpenick war Halten und Parken schwer.
Wir hatten pünktlich das seltene Glück,
im Rathaus spielte man das berühmte Stück.
Heimatfreunde haben dort inszeniert,
...
535 Kindertag 04.06.16
Vorschautext:
Jeder Poet sagt, dass er die Kinder mag,
doch wo ist das Gedicht zum Kindertag?
Ich habe Presse und Internet geschunden,
doch nirgends dazu einen Vers gefunden.

Alle brachten große Fotos und Artikel
über Zoobesuche und kostenlose Eispartikel.
Neue Spielplätze wurden eingeweiht,
doch für ein Gedicht war keine Zeit.

Kinder sind und werden nicht nur
unsere Erben in der arbeitenden Futur.
...
534 In der Straßenbahn 01.06.16
Vorschautext:
Als Kind war er mein großer Traum,
wenn ich wartete hinter dem Baum,
dass er endlich den Anlauf nahm
und um unsere scharfe Ecke kam.

Bei uns war nämlich die Endstation
für den elektrischen Straßenbahnwaggon.
Die Gleise waren hier zu Ende
und alles nahm so eine Wende.

Das schwere Kreischen hier ein Ende fand
und rumpelnd das Gefährt dann stand.
...
533 Vater werden 26.05.16
Vorschautext:
Egal, ob man liebte und es wollte,
ob es passierte, oder ob man sollte,
ist ein Kind erst merklich unterwegs
anhand eines ärztlichen Belegs
fängt sein neues Leben an,
merkt dann auch so mancher Mann.
Mit Müh und Not kann er verhindern,
am Gyn-Stuhl ihre Angst zu lindern.

Die Frau sitzt ihm nun auf der Pelle,
rührt sich wenig von der Stelle.
Was sie früher ihm verbarg,
...
532 Abschied in Texten 25.05.16
Vorschautext:
Schlage ich die Zeitung auf,
lese ich manchen Lebenslauf.
Doch nicht in den Wirtschaftsspalten
kann die Infos ich erhalten.
In den Anzeigen mit Blumen und Kerzen
lese ich von Trauer und Schmerzen.
Von Sorgen, die meist angefangen,
weil wieder einer von uns gegangen.

Vor Jahren uns mancher verwunderte,
denn er erlebte drei Jahrhunderte.
Es verlassen Lehrer und auch Pastoren
...
531 Gartensitzung 21.05.16
Vorschautext:
Kommt und macht mit mir die Beine lang
auf meiner neuen Gartenbank.
Sie ist nicht hoch und nicht sehr breit,
doch hält sie bis in alle Ewigkeit.

Einst hat man nämlich, neubaubeflissen,
mein altes Geburtshaus abgerissen.
Ich rettete, man glaubt es kaum,
vierundzwanzig Ziegel im Kofferraum.

Mit Mörtel, Wasser und neuer Kelle
mauerte ich sie genau an dieser Stelle.
...
530 Drei Tassen 17.05.16
Vorschautext:
Drei Tassen, die im Korbe standen,
wie immer sich zum Streite fanden.
Jede wollte die Schönste sein
und bieten Kaffee, Schnaps und Wein.
Sie hatten nämlich gehört und gesehen,
sie sollten mit zur Hochzeit gehen.
Sie fühlten sich dadurch geehrt
und wussten doch, dass sie versehrt.

Die erste sprach: "Heute stehe ich
vor der Braut ganz sicherlich.
Sie wird mich ständig zärtlich drehen,
...
529 Die Schöne von nebenan 09.05.16
Vorschautext:
Nicht jeder hat das Glück wie wir
und wohnt mit ihnen Tür an Tür.
Es geht dort zwar sehr lebhaft zu,
doch wer will schon ständig Ruh.

Heute hab ich sie gesehen,
mit andern durch die Gegend gehen.
Rote Stiefel trägt die Maid
und schwarze Strümpfe unterm Kleid.

Ihre Brust ist etwas klein,
doch sie muss nicht größer sein.
...
528 Die Suche 05.05.16
Vorschautext:
Es sucht der Mensch solang er lebt,
weil er stets nach Besserem strebt.
Das fängt nach der Geburt schon an,
denn es kommt die Entscheidung dann,
rechte oder linke Mutterbrust,
so beginnt der erste Frust.

Und lernt der Mensch, egal ist wo,
sucht er die Lösung, meist sind‘ s Zwo.
Er sucht Äpfel und Zitronen,
auch Blutkörper und Neutronen.
Er sucht den Weg auf jeden Fall,
...
Anzeige