Profil von Roman Herberth

Typ: Autor
Registriert seit dem: 22.05.2013

Pinnwand


<br></br>Lieber Leser,
<br></br>Meine Gedichte unterliegen dem Urheberrecht.
<br></br>Darauf möchte ich ausdrücklich hinweisen.
<br></br>
Roman Herberth

Statistiken


Anzahl Gedichte: 2.439
Anzahl Kommentare: 179
Gedichte gelesen: 1.767.234 mal
Sortieren nach:
Titel
2039 Man möchte hoch hinaus 28.07.15
Vorschautext:
Man setzt oft viel auf eine Karte
und möchte immer hoch hinaus,
doch was ich mir davon erwarte,
das schlägt dem Fass den Boden aus.

Man träumt von wundervollen Dingen,
die man nur ungern ziehen lässt,
jedoch es lässt sich nichts erzwingen,
das stellt man kühl und sachlich fest.

Mit seinem Lorbeer wird man prahlen
und viel versprechend klingt das Lied,
...
2038 Auf die Schippe 27.07.15
Vorschautext:
Ein Virus nimmt mich auf die Schippe
und treibt es ausgesprochen wild.
Geangelt wurde eine Grippe,
wohl jeder kennt das Krankheitsbild.

Ich möchte ihn zum Teufel jagen.
Er wehrt sich heftig, setzt sich fest.
Ich fühle mich jetzt angeschlagen,
und hasse ihn wie eine Pest.

Ich kann ihm nicht das Handwerk legen
und hätte ihn am liebsten los.
...
2037 Man schnäuzt und hustet 26.07.15
Vorschautext:
Man schnäuzt und hustet, kriegt die Krise.
Die Nase läuft in einer Tour.
Und man hat ständig kalte Füße,
tagein, tagaus, rund um die Uhr.

Besonders link sind die Bazillen,
und sehr grippal ist der Infekt.
Man fiebert und fragt sich im Stillen,
'wo hab ich mich nur angesteckt'?

Es lässt sich nicht mehr nachvollziehen,
da scheitert unser Sachverstand,
...
2036 Bock und Mist 25.07.15
Vorschautext:
Man hatte sich fast in den Haaren,
unüberbrückbar schien der Zwist,
doch beiderseits hat man erfahren,
im Grunde ist das 'Bock und Mist'.

Man lag sich heftig in der Wolle.
Die Dummheit wurde ganz konkret.
Jetzt spielt sie nur die 'zweite' Rolle,
zum Himmel steigt ein Dankgebet.

Das Kriegsbeil wurde dann begraben,
man macht nicht mehr Gebrauch davon.
...
2035 Man war sich einig 24.07.15
Vorschautext:
Man war sich einig lange Zeit
und war sich äußerst gut gesonnen.
Es kam zu einem Meinungsstreit,
ein Grabenkrieg hat dann begonnen.

Den andren hat man schlecht gemacht.
Die Wahrheit musste drunter leiden,
man hat sich Fieses ausgedacht,
um es dem andren anzukreiden.

Die Lage hat sich zugespitzt,
dem Gegner ging man an den Kragen.
...
2034 Ich wünsche dir 23.07.15
Vorschautext:
Ich wünsche dir das Glück auf Erden,
den Blütenduft im Monat Mai,
am besten keinerlei Beschwerden,
und täglich einen Jubelschrei.

Ich wünsche dir für jeden Morgen
schon heute einen schönen Tag,
und halte Abstand von den Sorgen,
und jedem schweren Schicksalsschag.

Ich wünsche dir vergnügte Stunden,
mal unverhofft und mal geplant.
...
2033 Die Menschheit 22.07.15
Vorschautext:
Die Menschheit geht sich an den Kragen,
dem Nächsten nimmt sie etwas krumm.
Sie möchte sich nicht gut vertragen
mit einem Individuum.

Es geht um Äcker, Weideflächen,
und manchmal um die Religion.
Geplant wird oft ein Staatsverbrechen,
bewährt ist diese Tradition.

Die Gegner möchte man vernichten,
man ist dabei nicht zimperlich,
...
2032 Mitunter das Verkehrte 21.07.15
Vorschautext:
Mitunter macht man das Verkehrte,
was man sich später übel nimmt.
Die Dummheit setzt auf falsche Pferde,
so dass die Richtung nicht mehr stimmt.

Man könnte sich den Arsch versohlen,
denn man schlägt über einen Strang,
und Fehler wird man wiederholen,
nicht ewig aber lebenslang.

Wer klug ist, bleibt bei seinem Leisten,
denn Gründe gäbe es genug.
...
2031 Das Gegenteil tritt ein 20.07.15
Vorschautext:
Sehr häufig wird man sich blamieren.
Man träumt vom Glück, doch es gibt Streit,
das geht uns mächtig an die Nieren,
und hinterher tut es uns leid.

Man hat ein Ziel und stellt die Weichen
und jedes Mittel ist erlaubt.
Man wird es dennoch nicht erreichen,
denn es kommt anders als man glaubt.

Zum Guten soll sich alles wenden,
man hofft und bangt, dass das gelingt.
...
2030 Jeder braucht etwas anderes 19.07.15
Vorschautext:
Der Mond braucht seine Umlaufbahn,
die Woche ihre Tage.
Ein Restaurant den Speiseplan,
die Antwort eine Frage.

Die Biene braucht den Sonnenschein,
ein Schreber seinen Garten.
Man braucht für jedes Stelldichein
Geduld und gute Karten.

Ein Kranker braucht die Medizin,
ein Ding braucht lange Weile.
...
2029 Der Wecker schweigt 18.07.15
Vorschautext:
Am Sonntagmorgen schweigt der Wecker,
und man pflegt später aufzustehn.
Die Lust auf Brötchen geht zum Bäcker,
man schaut zur Uhr, es ist fast zehn.

Ein Frühstück wird man zelebrieren,
bei dem auch Milch und Honig fließt.
Und der Genuss wird uns verführen,
so dass man immer mehr genießt.

Ein voller Bauch ist furchtbar träge
vom Großhirn bis zum kleinen Zeh.
...
2028 Schwächen haben 17.07.15
Vorschautext:
Wohl jeder hat so seine Schwächen,
worauf man sich verlassen kann.
Man weiß genau, das wird sich rächen,
doch man kämpft nicht dagegen an.

Man duldet seine schlechten Seiten,
die man natürlich gut versteckt.
Sich selber Fehler anzukreiden,
ist etwas, das uns gar nicht schmeckt.

Erkennt ein Dritter unsre Mängel,
dann wird gekontert rigoros,
...
2027 Ausschau halten 16.07.15
Vorschautext:
Wir halten Ausschau nach dem Glück,
trotz Fernrohr können wir nichts sehen,
dann hadern wir mit dem Geschick,
statt auf das Schöne zuzugehen.

Für Wesentliches sind wir blind,
behandelt wird die Nebensache,
oft wir sind völlig durch den Wind,
und das schreit regelrecht nach Rache.

Wir hätte gern die Sorgen los.
Wir leiden unter den Beschwerden
...
2026 Man ähnelt sicih 15.07.15
Vorschautext:
Man ähnelt sich, ist grundverschieden.
Vergleichbar das Gedankengut.
Man schätzt und wahrt vor allem Frieden,
und jeder spürt, wie wohl das tut.

Man teilt sich mit und man ist ehrlich.
Es kommt zu keinem Meinungsstreit.
Und das Gesagte unentbehrlich,
doch man geht keinen Schritt zu weit.

Man fühlt verzwickten Tagesthemen
gehörig auf den hohlen Zahn.
...
2025 Tausend Dinge 14.07.15
Vorschautext:
Man kümmert sich um tausend Dinge,
um den dressierten Zirkusfloh,
um Liebesbriefe, Freundschaftsringe,
und um ein kleines Risiko.

Man kümmert sich um tausend Sorgen,
und äußerst vieles wird bedacht.
Das Heute kümmert sich um Morgen,
wenn uns das Gestern Kummer macht.

Man kümmert sich um die Verwandten
und auch um den verlornen Sohn,
...
2024 Das Neue 13.07.15
Vorschautext:
Es fasziniert mich stets das Neue,
denn es verleiht mir wieder Schwung,
und weil ich mich daran erfreue,
herrscht grenzenlos Begeisterung.

Ich suche gern den Kern der Sache
und nicht den Schnick-Schnack drum herum.
Und weil ich mir Gedanken mache,
bin ich weit mehr als Publikum.

Von vielem bin ich ganz begeistert,
denn es ist echt der Rede wert,
...
2023 Ausgeschlafen 12.07.15
Vorschautext:
Nun hat der Sonntag ausgeschlafen,
man köpft ein abgeschrecktes Ei,
und Frieden herrscht im Ehehafen
bei Milchkaffee und Müslibrei.

Die Glocken lassen von sich hören,
zum Himmel steigt ihr Dankgebet,
und keiner wird sie dabei stören,
weil das im Grunde gar nicht geht.

Man wird nicht duschen sondern wannen.
Ein Sonntag nimmt sich dafür Zeit.
...
2022 Keine Seltenheit 11.07.15
Vorschautext:
Von seinen Fehlern Abstand halten,
ein Traum, der uns nur selten glückt,
sie werden sich erneut entfalten
und werden nie im Keim erstickt.

Man kann sie nicht ad acta legen,
denn sie sind ungeheuer dreist.
Man kann sie nicht dazubewegen,
das geht uns manchmal auf den Geist.

Sie halten uns bewusst zum Narren,
das ist ihr angestrebtes Ziel.
...
2021 Ein hoher Preis 10.07.15
Vorschautext:
Man hat genug und möchte mehr,
auf Geld und Güter macht man Jagd.
Man treibt sich selber vor sich her,
worüber man sich laut beklagt.

Man möchte das, was man nicht hat,
denn es erscheint begehrenswert.
Jedoch es wendet sich das Blatt,
wird es per Zufall uns beschert.

Man zahlt oft einen hohen Preis,
und das für ein Prestigeobjekt,
...
2020 Beim kleinsten Meinungsstreit 09.07.15
Vorschautext:
Die Menschen werden nie gescheit,
das macht der Menschheit schwer zu schaffen,
denn schon beim kleinsten Meinungsstreit,
da greifen Völker zu den Waffen.

Man ist nicht zueinander fair,
und zielt auf Spatzen mit Kanonen.
Die Macht ergreift das Militär
mit Panzerfäusten und Patronen.

So manche Bürger durchgeknallt,
sie folgen ihren hehren Zielen,
...
Anzeige