Man war sich einig

Ein Gedicht von Roman Herberth
Man war sich einig lange Zeit
und war sich äußerst gut gesonnen.
Es kam zu einem Meinungsstreit,
ein Grabenkrieg hat dann begonnen.

Den andren hat man schlecht gemacht.
Die Wahrheit musste drunter leiden,
man hat sich Fieses ausgedacht,
um es dem andren anzukreiden.

Die Lage hat sich zugespitzt,
dem Gegner ging man an den Kragen.
Versöhnliches ist abgeblitzt,
die Dummheit hatte dann das Sagen.

Geübt hat man die Rangelei,
man schien es sichtlich zu genießen,
und man verzichtete dabei
im Grunde auf das 'Frieden schließen'.

Doch gestern folgte der Entschluss,
und der Gedanke ist vernünftig,
dass sich das alles ändern muss,
man hofft, es funktioniert auch künftig.

Roman Herberth

Informationen zum Gedicht: Man war sich einig

249 mal gelesen
24.07.2015
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige