Profil von Roman Herberth

Typ: Autor
Registriert seit dem: 22.05.2013

Pinnwand


<br></br>Lieber Leser,
<br></br>Meine Gedichte unterliegen dem Urheberrecht.
<br></br>Darauf möchte ich ausdrücklich hinweisen.
<br></br>
Roman Herberth

Statistiken


Anzahl Gedichte: 2.439
Anzahl Kommentare: 179
Gedichte gelesen: 1.774.029 mal
Sortieren nach:
Titel
19 Die Wespe 11.08.13
Vorschautext:
Sind diese Birnen ausgereift?
Die Wespe will es testen.
Sie beißt hinein und sie begreift:
Das Zeug schmeckt süß am besten.

Ihr schwarz und gelb gestreiftes Kleid,
die einzige Klamotte,
beweist: Die Wespe ist gescheit
und sparsam wie ein Schotte.

Sie findet Zuckerstückchen toll
und liebt die Limonaden.
...
18 Am Weiher 10.08.13
Vorschautext:
Idyllisch liegt der stille Weiher.
Und die Natur hält sich im Lot.
Hier angeln stelzenhohe Reiher
im dichten Schilf ihr Pausenbrot.

Es helikoptert die Libelle.
Sie fliegt dahin und stoppt und steht,
und rührt sich nicht mehr von der Stelle,
bis es beflügelt weitergeht.

Die Rose wäscht sich ihre Füße,
und strahlt dabei in gelber Pracht.
...
17 Künstlerpech 10.08.13
Vorschautext:
Zwischen Haus und Regenrinne
klettert kreuzfidel die Spinne.
Und sie fädelt sich ein Netz
streng nach dem Naturgesetz.

Keiner musste sie beraten.
Und sogar den Klebefaden
hat sie selber hergestellt.
Einwandfrei! Die Sache hält.

Um das Richtfest einzuleiten,
fehlt es noch an Kleinigkeiten.
...
16 Der Laubfrosch 10.08.13
Vorschautext:
Der Laubfrosch raschelt durch die Blätter.
Im Frühling purzelt er im Klee.
Er fühlt sich wohl bei jedem Wetter
und abends quakt sein Maul am See.

Zur Paarungszeit, am stillen Weiher,
singt er vereint im Tümpelchor.
Es schläft der Storch. Es ruht der Reiher.
Das passt dem Bass und dem Tenor.

Dann tanzt das Schilf, die Gräser summen
im Takt und ohne Dirigent.
...
15 Die Möwe 09.08.13
Vorschautext:
Trotz Rücken-, Gegen-, Seitenwind!
Die Möwe geht zum Segeln.
Denn sie erlernte schon als Kind
den Sport nach allen Regeln.

Ihr Bootsrumpf ist nie festgeklinkt.
Sie nutzt die kleinste Brise
und gleitet federnd und beschwingt
vorbei an Strand und Wiese.

Zuweilen jagt sie wie ein Pfeil
durch Meeresgischt und Brandung.
...
14 Der Spatz 09.08.13
Vorschautext:
Es tschilpt aus grünen Hecken,
auf jedem freien Platz.
An allen Straßenecken
umflattert dich ein Spatz.

Er mischt sich unter Tauben.
Und wird nicht angepickt
beim Leckerbissen-Rauben.
Den ihm der Himmel schickt.

Flink schnappt er sich die Beute,
und greift zum Speiseplan.
...
13 Die Vogeleisenbahn 09.08.13
Vorschautext:
Der Sommer eilt zur Garderobe,
und greift nach Stock und Hut.
Der Herbst beginnt mit seiner Probe.
Sein Schauspiel klappt schon gut.

Am Acker igeln sich die Stoppeln.
Das Korn ist eingesackt.
Der Hase muss ins Maisfeld hoppeln,
wenn ihn der Hunger packt.

Die Sonne kommt nicht aus den Federn.
Der Wecker schrillt bei Nacht.
...
12 Die Mausefalle 07.08.13
Vorschautext:
Auf meinem Konto bei der Bank
sind alle Mäuse "tierisch krank".
Sie kommen schwach dahergekrochen,
ganz mager, blass, nur Haut und Knochen.

Der Grund des Übels ist bekannt.
Der "Wohlstand" drückt sie an die Wand.
Das meiste frisst die "Katzen"-Steuer,
ein nimmersattes Ungeheuer.

Im zweiten Akt melkt sie mit Schwung
die Gilde der Versicherung.
...
11 Die Mücke sticht nicht nur zum Spaß 07.08.13
Vorschautext:
Die Mücke sticht nicht nur zum Spaß.
Auch sie muss sich ernähren.
Sonst beißt sie garantiert ins Gras
und wird nicht lange währen.

Sie saugt sich voll bei Mann und Frau,
ob jung, ob antiquarisch.
Sie schlürft vom Blut und sei es blau,
und pfeift auf vegetarisch.

"Was soll der dumme Futterneid?
Um ihn wird nie gestritten.
...
10 Ein Bauherrn-Modell 07.08.13
Vorschautext:
Der Fuchs erweitert seinen Bau.
Er wühlt und furcht und baggert.
Es hat ihn nämlich seine Frau
schon tagelang beackert.

Das Erdreich: hart. Der Bauherr schwitzt.
Die Pfoten: angeschwollen.
Mit Balken wird der Gang gestützt,
denn dadurch hält der Stollen.

Zum Fünf-Uhr-Tee: die Tat vollbracht.
Beim Richtfest: Hoch die Tassen!
...
9 Allein mir fehlt ... 06.08.13
Vorschautext:
Die Taube turnt am Schornsteinrand.
Sie trippelt mit den Zehen.
Und fliegt zum nächsten Imbissstand,
um sich dort umzusehen.

Dort wird gegurrt, beäugt, benickt,
und Neues durchgehäckselt.
Sie schnäbelt aus und wird gepickt,
bis sie den Standort wechselt.

Die Taube ist bestimmt nicht taub.
Sie macht sich flugs und gründlich
...
8 Die Eule 06.08.13
Vorschautext:
Ob Glitzersterne funkeln,
ob sich der Mond bedeckt,
die Eule sieht im Dunkeln.
Und nichts bleibt ihr versteckt.

Wenn sich die Tagesreise
bis morgen früh vertagt,
dann fliegt die Eule leise
auf Pirsch und Mäusejagd.

Ihr Hochsitz: eine Buche.
Die Brille wird poliert.
...
7 Habicht und Fuchs 06.08.13
Vorschautext:
Der Gockel bläst zum Großalarm.
Er kräht die Stimme heiser.
Doch auf der ganzen Hühnerfarm
wird es kein bisschen leiser.

"Seid endlich mucks- und mäuschenstill!
Gebt acht auf eure Küken.
Ein Habicht kreist. Ein Habicht will
ein Hähnchen-klein verdrücken!"

Das hat die Hennen aufgeschreckt.
Sie stürzen zu den Zäunen,
...
6 Auf der Kirchturmspitze 05.08.13
Vorschautext:
Auf der hohen Kirchturmspitze
zieht ein grauer Wetterhahn
in der Kälte, in der Hitze
einsam seine enge Bahn.

Immer steht er auf dem Posten.
Wenn ein Schauer ihn ergreift,
schaut sein Schnabel meist nach Osten,
weil vom Meer ein Westwind pfeift.

Einem Sturm die Stirn zu bieten,
fiele ihm im Traum nicht ein.
...
5 Ein Krokodil im Bummelzug 05.08.13
Vorschautext:
Es war einmal ein Krokodil.
Sein Auge hat geregnet.
Das ist mir zwischen Köln und Kiel
im Bummelzug begegnet.

Wir saßen im Abteil zu zweit,
und äugten in die Landschaft.
Erst übten wir die Schweigsamkeit,
dann schlossen wir Bekanntschaft.

Ich fragte nett: "Wie heißen Sie?"
Da knirschte es die Zähne,
...
4 Die Kellerassel 05.08.13
Vorschautext:
Die aufgekratzte Kellerassel
sitzt leise wimmernd im Schlamassel.
Sie riecht nicht mehr den Moderduft.
In ihrem Kopf herrscht dicke Luft.

Sogar in ihrer Lieblingsecke
bringt sie der Rauputz fast zur Strecke.
Er bröckelt ab, dann fällt er tief.
Lawinen aus dem Felsmassiv.

Das geht durch Mark und auf die Knochen.
Das Rückgrat hat man ihr gebrochen.
...
3 Die lahme Ente 24.05.13
Vorschautext:
Sie watschelt immer hinterher.
Das liegt nicht am Gelände.
Sie ist, das nimmt sie furchtbar schwer,
nur eine lahme Ente.

Von Kükenbeinen an schien klar:
Wie sehr sie sich auch hetzte;
sie kam nicht mit, und blieb, und war
mit Abstand stets die letzte.

"Jetzt reicht's, ich jogge jetzt im Kreis.
Trainiert wird alle Tage.
...
2 Elefantös 23.05.13
Vorschautext:
Der weltbekannte Elefant
erträgt im Sommer und im Winter
sein dickgehäutetes Gewand.
Dasselbe gilt für seine Kinder.

Es juckt ihn nicht der 'letzte Schrei'.
Und aus Paris die neu'ste Mode
ist ihm egal und einerlei.
Denn Null-Punkt-Null: die Umziehquote.

Statt Hahn-Geschrei und Wecker-Krach
wird früh am Morgen laut trompetet.
...
1 Mein Steckenpferd 22.05.13
Vorschautext:
Ich reite auf dem Steckenpferd.
Mein Stiefel steckt im Bügel.
Der Weg so weit, so unbeschwert.
Kein Fremder zerrt am Zügel.

Verlassen liegt der Pferdestall,
die Box, das Stroh, das Futter.
Kein Steckenhieb, kein Peitschenknall.
Und alles ist in Butter.

Im Schritt, im Trab und im Galopp.
Verhalten und verwegen.
...
Anzeige