Profil von Roman Herberth

Typ: Autor
Registriert seit dem: 22.05.2013

Pinnwand


<br></br>Lieber Leser,
<br></br>Meine Gedichte unterliegen dem Urheberrecht.
<br></br>Darauf möchte ich ausdrücklich hinweisen.
<br></br>
Roman Herberth

Statistiken


Anzahl Gedichte: 2.439
Anzahl Kommentare: 179
Gedichte gelesen: 1.767.194 mal
Sortieren nach:
Titel
2059 Nach dem Sommerhoch 17.08.15
Vorschautext:
Dem Sommerhoch folgt nun ein Tief,
die Wetterfrösche werden nass.
Der Regen, nach dem jeder rief,
der tropft jetzt in das Regenfass.

Ein Jubel macht sich allseits breit,
uns quält nicht mehr der Sonnenschein.
Beendet ist die Trockenzeit.
Die Primel wird begeistert sein.

Der Himmel dient als Wasserschlauch.
Wer schrebert, der kann Däumchen drehn,
...
2058 Eine Badewanne 16.08.15
Vorschautext:
Es trällert eine Badewanne,
Piano ist nicht angesagt,
sie schmettert laut und volle Kanne,
was aber keinem Angst einjagt.

Bevorzugt werden alte Schlager
und ein beliebter Mega-Hit.
Auch Evergreens hat sie auf Lager,
und mit Modernem hält sie Schritt.

Sie streift durch Dur- und Moll-Kadenzen.
Gekonnt trifft sie den falschen Ton.
...
2057 Ein ausgeprägtes Vorurteil 15.08.15
Vorschautext:
Ein Vorurteil nimmt uns gefangen,
und es ist äußerst ausgeprägt.
Es konnte leicht ans Ziel gelangen,
fast liebevoll wird es gepflegt.

Nur schwer kann man sich davon trennen,
weil es uns sehr am Herzen liegt.
Beim Namen möchte man es nennen,
weil die Gewohnheit überwiegt.

Ans Vorurteil sich zu gewöhnen,
das ging uns locker von der Hand.
...
2056 Ende der Dauerkrise 14.08.15
Vorschautext:
Du steckst nicht mehr im Jammertal,
beendet ist die Dauerkrise.
Was gestern nervte piepegal,
und 'froh zu sein' heißt die Devise.

Dem Kummer gibst du einen Tritt.
Es glätten sich die Sorgenfalten,
und du beginnst im nächsten Schritt,
dein wahres Wesen zu entfalten.

Auf einmal siehst du wieder Land,
die Zuversicht dein Wegbegleiter,
...
2055 Man ist bekümmert 13.08.15
Vorschautext:
Man ist bekümmert und hat Sorgen,
in jeder Nacht schläft man nicht ein.
Gerädert ist der nächste Morgen
und man wird nicht begeistert sein.

Man kann sich leider nicht erlösen,
die Angst schnürt uns die Kehle zu.
Das wird uns mächtig Furcht einflößen,
das Schreckliche kennt kein Tabu.

Man strengt sich an, sich zu befreien,
ein Ausweg leider nicht in Sicht.
...
2054 Die Reblaus 12.08.15
Vorschautext:
Die Reblaus sitzt im Weinlokal,
und sie verkostet Leckerbissen.
Der hohe Preis ist ihr egal,
den Frankenwein will sie nicht missen.

Ein Sauerampfer nicht ihr Fall,
bevorzugt wird ein edler Tropfen,
dann schwärmt sie davon überall,
und sie wird flotte Sprüche klopfen.

Gezecht wird meist bis Mitternacht,
und manchmal schlägt sie über Stränge,
...
2053 Luft und Liebe 11.08.15
Vorschautext:
Luft und Liebe wird nicht reichen,
das hat sich heraus gestellt,
keiner stellt für uns die Weichen
ohne einen Batzen Geld.

Vieles kann uns Hoffnung geben,
das ernährt nicht seinen Mann,
denn man braucht zum Überleben,
etwas was man essen kann.

Leider fehlt oft das Erbarmen
und nichts Gutes wird gesagt,
...
2052 Es trennen uns Welten 10.08.15
Vorschautext:
Was gestern galt, wird künftig nicht mehr gelten,
denn davon hat man sich schon weit entfernt.
Vom Früher trennen uns bekanntlich Welten,
anscheinend haben wir dazu gelernt.

Ganz chancenlos wird eine alte Regel
und keiner, der sich noch mit ihr befasst.
Das gilt für Hinz und Kunz für Kind und Kegel,
weil das nicht mehr in die Moderne passt.

Bald lässt sich viel aus dem Gedächtnis streichen,
denn einiges ist nicht mehr von Belang,
...
2051 Die Zeit verschwendet 09.08.15
Vorschautext:
Mein Traum will sich erneut mit dir befassen,
was zwischen uns geschah, das tut mir leid.
Ich werde jede Dummheit unterlassen,
am Herzen liegst mir du und nicht ein Streit.

So viele Stunden haben wir verschwendet
und dabei unsre Eitelkeit verletzt.
Und es ist gut, dass sich das Schicksal wendet
und keiner seinen frechen Schnabel wetzt.

Auf Augenhöhe will ich mit dir sprechen,
denn alles andre macht doch keinen Sinn.
...
2050 Beschirmt bei Dauerregen 08.08.15
Vorschautext:
Du bist ein Schirm bei Dauerregen,
ein Kerzenschein in dunkler Nacht.
Du bist mit mir auf allen Wegen,
sogar wenn keine Sonne lacht.

In Angriff nimmst du meine Schwächen,
bei dir ist immer kluger Rat.
Du linderst vielerlei Gebrechen
und hilfst mir auf mit Wort und Tat.

Du bist ein Balsam meiner Wunden.
Mit dir hat alles Fuß und Hand,
...
2049 Unser großes Glück 07.08.15
Vorschautext:
Innig bin ich dir verbunden,
zärtlich ist dein Augenblick,
und ich träume viele Stunden
über unser großes Glück.

Nichts kann uns das Fürchten lehren.
Unsre Liebe hat Bestand,
und kein Streit kann lange währen,
denn das wäre Hirn verbrannt.

Gern bin ich an deiner Seite,
morgens früh und abends spät.
...
2048 Wie eh und jeh 06.08.15
Vorschautext:
Man hat sich lieb wie eh und jeh,
und liegt sich nicht mehr in den Haaren.
Der Streit von Gestern ist passee,
darüber ist man sich im Klaren.

Dem Augenblick weicht keiner aus
und es wird dabei Glück empfunden.
Man kriecht aus seinem Schneckenhaus
und ist nicht mehr kurz angebunden.

Gelächelt wird, man ist charmant.
Die Zeit ist reif für weiche Töne.
...
2047 Du hast ein Ziel 05.08.15
Vorschautext:
Man hat ein Ziel, nichts spricht dagegen,
dann hat man sich ins Zeug gelegt.
Und man erteilt sich selbst den Segen,
was uns im Innersten bewegt.

Man ist teils Flamme und teils Feuer
und lässt sich eifrig darauf ein.
Man will, und das klingt ungeheuer,
sein eigner Rettungsanker sein.

Am Herzen wird man sich dann liegen,
Gefahren werden so gebannt.
...
2046 Du nimmst nichts tragisch 04.08.15
Vorschautext:
Von Kopf bis Fuß bist du gesund.
Du nimmst nichts tragisch, nimmst nichts schwer.
Zum Weinen gibt es keinen Grund,
du bist zufrieden, willst nicht mehr.

Du liebst mal innig und mal heiß,
mal schließt du einen Kompromiss,
das hält dich fern vom Teufelskreis
und auch von jeder Finsternis.

Meist kriegst du deinen Karren flott,
und davon bis du angetan.
...
2045 Sei dankbar 03.08.15
Vorschautext:
Sei dankbar für den Sonnenstrahl,
für süße Träume in den Nächten.
Und lasse dich vom Jammertal
am besten überhaupt nicht knechten.

Sei dankbar für das kleine Glück,
für einen Regenschirm bei Regen.
Das Gute kehrt zu dir zurück
und bringt dir sicher reichen Segen.

Sei dankbar, wenn dein Herz noch schlägt,
für eine schöne Wetterlage,
...
2044 Man strengt sich an 02.08.15
Vorschautext:
Den Karren kriegt man oft nicht flott.
Man strengt sich an, es will nicht glücken,
dann steckt man fest im Alltagstrott,
und das ist kein Rosinen picken.

Die Trägheit möchte hoch hinaus.
Es will ihr aber nicht gelingen.
Verstrickt ist sie im Schneckenhaus,
das wird uns auf die Palme bringen.

Verlockend hört sich manches an,
und wahres Glück scheint uns verheißen,
...
2043 Eine Dummheit meiden 01.08.15
Vorschautext:
Sich für das Richtige entscheiden,
das wäre sicher nicht verkehrt.
Und eine große Dummheit meiden,
das ist es, was dein Herz begehrt.

Sich nicht mit fremden Federn schmücken,
sonst stellst du dir nur selbst ein Bein.
Und handle stets aus freien Stücken,
dann wirst du auch zufrieden sein.

Sich nicht auf andere verlassen,
denn sie verfolgen nicht dein Ziel.
...
2042 Wenn Engell reisen 31.07.15
Vorschautext:
Der Himmel lacht, wenn Engel reisen.
Sie kriegen davon nie genug.
Und jeder wird sich glücklich preisen,
sogar in einem Bummelzug.

Das Schöne lässt sich leicht erfahren,
um Engel ist es gut bestellt,
denn Kummer kann man sich ersparen,
was sicher allseits gut gefällt.

An Neuem wird man Anteil nehmen.
Begeisternd wirkt die Gegenwart,
...
2041 Im Palmengarten 30.07.15
Vorschautext:
Palmenhaine und Kakteen.
Südseefrüchte, Inselflair.
Kleine Füchse sind zu sehen,
und man träumt vom weiten Meer.

Blätter von Bananenstauden,
kunterbunt der Papagei,
und man lauscht den Vogellauten,
und man fragt sich, was wohl sei.

Keine Hektik, kein Getümmel.
Die Bereiche, die sind grün,
...
2040 Kein Seelenheil 29.07.15
Vorschautext:
Die Sorgen haben Hausverbot,
mit ihnen ist kein Staat zu machen,
ich sehe viel zu häufig rot,
und es vergeht mir glatt das Lachen.

Sie bringen mir kein Seelenheil,
in mir kann keine Sonne scheinen.
Sie bringen mir das Gegenteil,
und Tränen fangen an zu weinen.

Sie sind auch Gift für mein Gemüt,
weil sie an meinen Nerven zehren.
...
Anzeige