Beim kleinsten Meinungsstreit

Ein Gedicht von Roman Herberth
Die Menschen werden nie gescheit,
das macht der Menschheit schwer zu schaffen,
denn schon beim kleinsten Meinungsstreit,
da greifen Völker zu den Waffen.

Man ist nicht zueinander fair,
und zielt auf Spatzen mit Kanonen.
Die Macht ergreift das Militär
mit Panzerfäusten und Patronen.

So manche Bürger durchgeknallt,
sie folgen ihren hehren Zielen,
der eine macht den andern kalt,
man sagt, 'es mahlen Gottes Mühlen'.

Die Gegner macht man gerne rund,
denn das sei schließlich 'meine Sache'.
Man liefert dadurch einen Grund
für eine äußerst süße Rache.

Man ist einander spinnefeind,
'ich liebe ihn', so wird man flöten,
'ich habe es nur gut gemeint',
und kurz darauf wird man sich töten.

Roman Herberth

Informationen zum Gedicht: Beim kleinsten Meinungsstreit

298 mal gelesen
09.07.2015
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige