Gästebuch von Roman Herberth

Hier hast Du die Möglichkeit Roman Herberth einen Gästebucheintrag zu hinterlassen. Schreibe einfach Deinen Eintrag in das untere Eingabefeld und klick auf "Ins Gästebuch eintragen".

27. Eintrag von Gast 13.06.2017 um 10:51

Hallo Herr Herberth,

vielen Dank für die Fülle an witzigen und geistreichen Gedichten. Es ist wirklich beeindruckend, auf was für Ideen Sie kommen. Da meine Schwester und ich der Ansicht sind, dass es der Welt oft an Witz und Tiefgang mangelt, haben wir für unsere Freunde einen "fiktiven" Affen geschaffen, der sogar eine eigene Facebook-Seite hat. Daher möchte ich fragen, ob wir auf Aabs Seite Gedichte unter Ihrem Namen und Angabe der Seite veröffentlichen dürfen.

Liebe Grüße
Steffi
26. Eintrag von Gast 06.03.2017 um 13:43

Lieber Herr Herberth,
wir würden gerne in unserer Reihe Aktiv+Fit das Gedicht
"Alles Käse" abdrucken.
Bitte teilen Sie uns mit, ob ein Abdruck möglich ist.
Mit besten Grüßen
Helga Lehl
25. Eintrag von Gast 13.02.2017 um 18:17

Moin Roman , bitte schreibe mir mal eine E Mail ,Ich habe einen Song fertig zum Anhören ...lg : Tommy
24. Eintrag von Gast 07.01.2017 um 08:12

hallo Herr Herbert
Meine Frage an sie,
darf ich einige ihrer tollen Gedichte auf meiner Internetseite veröffentlichen?
Schauen sie einfach mal bei mir vorbei.
http://kurtsschmunzelseite.npage.de/
mit Freundlichem Gruß
Kurt Moser
Anzeige
23. Eintrag von Gast 20.12.2016 um 22:17

Hallo Roman,
ich darf nach dem Jahreswechsel in meiner Gemeinde ein Kirchenkonzert moderieren und würde sehr gerne ein paar Ihrer Gedichte u. Gedanken (unter Ihrem Namen) mit einfügen. Über Ihre Zustimmung würde ich mich freuen.
Besten Dank und schöne Feiertage
Alfons
22. Eintrag von Gast 24.05.2016 um 12:41

Sehr geehrter Herr Herberth,

da ich mich sowohl mit Ihrem Gedicht "Frieden stiften" als auch "Frieden schließen" beschäftigt habe, bin ich mir nicht mehr bei meiner vorherigen Anfrage sicher. Mit Ihrem freundlichen Einverständnis würde ich gerne Ihr Gedicht "Frieden schließen" in meiner Publikation über die "Gefallenen der Oberstadt" Marsbergs veröffentlichen.

Mit freundlichem Gruß

Karl-Rudolf Böttcher
21. Eintrag von Gast 24.05.2016 um 12:12

Sehr geehrter Herr Herberth,

ist es möglich, Ihr Gedicht "Frieden stiften" in einer schriftlichen Dokumentation über Gefallene zu veröffentlichen?

Mit freundlichem Gruß

Karl-Rudolf Böttcher
20. Eintrag von Gast 13.11.2015 um 15:52

Hallo geehrter Herr Herberth,
anhand der geschriebenen Worte kann ich Ihre Tiefgründikeit ersehen und auch Ihre Liebe zur Natur.
Ich schreibe auch Gedichte, von denen ich gerne mal eine Auswahl schicke.
Wenn Sie mehr über mich erfahren wollen, dann schauen Sie die Website www.russenkinder-distelblueten.de unter "Über uns" und "Riwan" an.

Zwei kleine Gedichte, die ich an meiner Bienenhütte geschrieben habe, hefte ich mal mit an.
Grüße von Riwan


Das Russenkind fragt

Warum, so frag ich,
wird nun die Erinnerung wach,
wenn die Jahre verflossen,
wie ein schlängelnder Bach.

Warum, so frag ich,
hat mir keiner erzählt,
dass ich das Kind eines Russen,
vom Krieg angespült.

Warum langes Schweigen
auch Russki ist Mensch,
mit Herz und mit Seele,
die fast keiner mehr kennt.

Haben die Russen allein
deutsche Frauen genommen?
Oder haben die Alliierten
davon auch abbekommen?

Millionen Russen gefallen
in bestialischer Schlacht,
hat man das vergessen,
was daraus nur gemacht.

Anstatt dem Ehre zu geben,
wem die Ehre gebürt,
wird gehetzt gegen Russland,
immer weiter geschürt.

Gegen Russland zu hetzen
von der Geldmacht gewollt.
Russen und Deutsche trennen
dann wär die Welt aufgerollt.

-3-


Freundschaft Juli 15

Die Distel, die Biene können beide gut stechen,
so wird kaum jemand ihr Sein wolln zerbrechen.

Sie leben in Eintracht und schützen sich beide
wer zu nah kommt, sucht ganz schnell das Weite.

Die Distel hat wehrtüchtige Stacheln so viele,
einen Einzigen dagegen nur, hat meine lieb Biene.

Die Biene jedoch, wenn sie ihren Stachel einsetzt,
findet den Tod, wird dann von der Nächsten ersetzt.

Die Biene, die gibt ihr Leben für ihr riesiges Volk,
ist damit eine Märtyrerin, ohne dass sie`s gewollt.

Märtyrerin für ein Volk sein, hat das denn Sinn,
wenn am Ende der Tod und vergessen ich bin?

Dies fragt sich die Biene und tut nun keinen Stich,
die Distel flüstert ihr zu, mein Bien, lass lieber mich.
19. Eintrag von Gast 25.06.2015 um 17:33

Hallo lieber Herr Herberth,
möchte mich nur mal kurz zu Wort melden,Ihre Gedichte gefallen mir sehr...treffen den Nerv der Zeit und auch die Sprache...vielen Dank dafür und ich würde sie auch gern einer kleineren Damenrunde vorstellen...mit freundlichen Grüßen Ihr Fan M. Michaelis
18. Eintrag von Gast 07.04.2015 um 14:59

Hallo, da ich für meine Gedichtvorstellung ihr Gedicht "Die Insel ist ein Paradies" ausgesucht habe, würde ich mich sehr freuen, wenn sie mir ein paar Informationen zu ihrer Person senden könnten. Im Internet hab ich nicht viel gefunden. Dankeschön! !

Jonas, 10 Jahre

Anzeige