Profil von Klaus-Jürgen Schwarz

Typ: Autor
Registriert seit dem: 03.08.2014
Geburtsdatum: * 31.10.1936 (83 Jahre)

Statistiken


Anzahl Gedichte: 493
Anzahl Kommentare: 62
Gedichte gelesen: 154.398 mal
Sortieren nach:
Titel
493 Einen kleinen Brief... 21.09.20
Vorschautext:
Einen kleinen Brief…


Einen kleinen Brief
mit rosafarbnen Papier
den schick ich dir.

Viele Worte habe
ich nicht geschrieben,
wie sollte ich auch,
ich werde dich
immer lieben!
...
492 Nebel liegt über der rauen See... 20.09.20
Vorschautext:
Nebel liegt über der rauen See…


Nebel liegt über der rauen See,
weit und breit keine rettende Hand
und nirgends eine gute Fee,

graue Wellenkämme stürzen empor,
ein lautes Rauschen und Schlagen
vernimmt das ängstliche Ohr,

der Strand ist eingehüllt von Nebelschwaden,
...
491 Goldener Herbst 17.09.20
Vorschautext:
Goldener Herbst…


Frühmorgens tanzen
die Nebelschwaden
über das Stoppelfeld,
bunt und bunter wird
die schöne Welt.

Die Schlehen Früchte
werden blau und blauer,
der Wind weht schon
...
490 Sommernacht... 12.09.20
Vorschautext:
Sommernacht…


Aus der Ferne erklingt
des Kutschers silberne Horn,
im Wind bewegt ganz sacht
das reife, gelbe Korn.

Über den Wipfeln liegt noch
ein zarter, roter Schimmer,
Schwüle macht sich breit
in meinem engen Zimmer.
...
489 Ich sehe noch Märchenrosen... 12.09.20
Vorschautext:
Ich sehe noch Märchenrosen…

Ich sehe noch Märchenrosen
an der alten Burgruine stehen
obwohl die heiteren Sonnentage
recht bald zu Ende gehen.

Sie sind mit schlichten Blüten
in Hülle und Fülle übersät,
sie gleichen einem stillen Gebet,
und sie fürchteten keine Rivalität.

...
488 Bald ist es so weit... 12.09.20
Vorschautext:
Bald ist es so weit…

Das erste, welke, gelbe Blatt
verließ den hohen Baum,
nun liegt es an des Baumessaum,
der Herbst ist noch nicht gekommen,
die Winzer wirken irgendwie beklommen,
die Nebelschwaden werden immer mehr,
jetzt wird das Leben langsam schwer,
die schönen Tage sind verflossen,
einst haben wir sie sehr genossen…
487 Die Zeit zwischen Sommer und... 03.09.20
Vorschautext:
Die Zeit zwischen Sommer und…


Die Zeit zwischen Sommer und Herbst,
das ist Zeit der goldenen Tage
und der stillen, silbernen Nächte,
es ist auch die wundersame Zeit,
der letzten, heißen Mondnächte,
und der Astern und Herbstzeitlosen.

Die Drachen stehen hoch am Himmel
und die Rufe der Kraniche sind selbst
...
486 Krähen... 31.08.20
Vorschautext:
Krähen…


Im Frühjahr und im Herbst
ziehen sie rastlos, krächzend
durch das weite Land,
bei Jung und Alt sind sie bekannt.

Sie lieben weite Flächen,
selbst kahle, öde Felder,
sie meiden aber immer
dunkle, dichte Wälder.
...
485 Die Bohnenpredigt 16.08.20
Vorschautext:
Die Bohnenpredigt…

Die Bohnenpredigt oder
aufmunternde Worte
für die Bohnen,

ich rede meinen Bohnen
immer„ gut zu,“ dann
wachsen sie im Nun,

sie sind dankbar für
jede Aufmunterung,
...
484 im meilenweiten Abseits... 02.08.20
Vorschautext:
Im meilenweiten Abseits…


Im meilenweiten Abseits
liegt der Reiz der Natur,
und auch in jeder fernen Flur,
dort wächst noch
ein gesunder, grüner Wald,
der bürgt für jeden einen
wohltuenden Aufenthalt,
frühmorgens kann man schon
die fleißigen Sänger hören,
...
483 Lass dir Zeit... 29.07.20
Vorschautext:
Lass dir Zeit…


Lass dir Zeit
dein Leben zu leben,
denn ein langes Leben
ist ein wahrer Segen.

Genieße die Frauen
und den kühlen Wein,
dann herrscht bei dir
nur eitel Sonnenschein.
...
482 Die wohltuende Rosenzeit... 21.07.20
Vorschautext:
Die wohltuende Rosenzeit…


Die Zeit die du täglich
mit deinen Rosen verbringst
das ist keine verlorene Zeit,
sie hilft dir hinweg
über so manches Leid.

Du musst sie ständig pflegen,
doch sie bringen dir
einen nicht geringen Segen,
...
481 Du hast vom Wandern... 21.07.20
Vorschautext:
Du hast vom Wandern…


Du hast vom Wandern
mehr als genug,
das ist vernünftig
und äußerst klug,

gewandert bist du
durch Wälder, Felder
und über Höhn,
dich überraschte
...
480 Dein hübsches Kleid... 21.07.20
Vorschautext:
Dein hübsches Kleid…


Bunte Blumen, grüne Blätter
sind auf deinem Kleid zu sehen,
doch noch hübscher ist es
wenn die wilden Winde wehen.

Alle Blumen, alle Blätter
tanzen dann wie wild das Ringelspiel,
und den wilden Winden
wird das Blasen nicht zu viel.
...
479 Über die Hälfte des Lebens... 18.07.20
Vorschautext:
Über die Hälfte des Lebens…


Die Birnen hängen
so wie immer,
doch man kann sie
nur schwerlich erreichen,

bei der täglichen Arbeit
schwinden schnell
Kraft und Ausdauer,
sie schmelzen
...
478 Jeder Tag ist... 16.07.20
Vorschautext:
Jeder Tag ist…


Jeder Tag
ist ein Brief
Voll mit Gedanken
über Freude
Wünsche
Hoffnungen
Schmerz
Leid
Gerichtet an
...
477 Nur fort will ich... 08.07.20
Vorschautext:
Nur fort will ich…


Nur fort will ich
von den gleichgültigen Menschen,
und ihrer überheblichen Art,

weit fort, ja sehr weit fort,
dass mich auch ihre Gedanken
nicht erreichen,

diese Menschen gibt es in Massen
...
476 Ich weiss noch... 29.06.20
Vorschautext:
Ich weiß noch…


Ich weiß noch
wie es früher war,
vergangen ist
so manches Jahr,

wir hatten damals
nichts zu essen,
selbst hartes Brot
war eng bemessen,
...
475 Dein Blick hat leise Lieder 24.06.20
Vorschautext:
Dein Blick hat leise Lieder,


Dein Blick hat leise Lieder,
die mich beglücken und umgarnen,
die mich auch beschützen und
vor allen Gefahren warnen.

Dein Blick gilt nur mir allein,
er streift nicht in die Ferne,
er ist mir immer treu,
er braucht keine güldenen Sterne.
...
474 Zur herrlichen Erdbeerzeit! 13.06.20
Vorschautext:
Zur herrlichen Erdbeerzeit…


Zur herrlichen Erdbeerzeit
da verschwindet all
das unsagbare Kinderleid,
die Beeren schmecken
den Kindern besonders gut,
die Erdbeeren leuchten
verführerisch in der Mittagsglut.

Erdbeeren gibt es jetzt
...
Anzeige