Herzlich Willkommen auf der Gedichte-Oase.de

Die Gedichte-Oase ist eine Community für Menschen mit einer Leidenschaft für Gedichte, Poesie und literarischer Kunst. Du liest oder schreibst gern Gedichte? Dann bist Du hier genau richtig.
Bücherstapel Hier findest Du 74.096 Gedichte von 2.202 Autoren und 3.376 Bildgedichte zu verschiedenen Themen und vieles mehr. Unsere Autoren erweitern diese Sammlung täglich mit neuen wundervollen Werken. Die Gedichte-Oase unterstützt und inspiriert Sie dabei mit hilfreichen Funktionen schon von der Formulierung bis hin zur Veröffentlichung Ihrer Gedichte. Auch für eine einfache Kommunikation untereinander ist gesorgt. Und das alles kostenlos!

Zuletzte veröffentlicht

Titel Autor
Geschenk Daniela Leiner
Vorschautext:
Hin und her, vor, zurück,
der Lebenswind bewegt,
manchmal so stürmisch,
er alles durcheinander fegt.

Tief wurzelt das Vertrau'n,
was immer am Blatt nagt,
es fällt, wird neu geboren,
sich wieder ins Leben wagt.

Seit je her, ewig verbunden,
findet es sein Seelengleich,
...
Der Dieb. Christine Biermann
Vorschautext:
Der Dieb.
Ein kleines Häuschen, zentral gelegen, für die dort Wohnenden ist das Haus ein Segen.
Die U-Bahn fährt zum „Tor der Welt“; man kann schon sagen: es gefällt.
Wir sind ein Teil dieser alten und neuen Generation, wir wohnen da über 4o Jahre schon.
Jung waren wir, von Freunden umworben. Inzwischen sind wir alt geworden.
Lange Wege werden weit, und alles mündet in Bescheidenheit.
Frau managt den Tag, der Mann kann nicht mehr, das Auto aber fährt noch ER.
Auch in der alten Ehe fällt irgendwann die Note: Frauenquote:
Geändert hat sich`s wesentlich, denn das, was Männersache war, das bin jetzt ICH.
Zum Beispiel: Frauenpower Rasenmähen.
Gestern, als der Strom im Haus das Kabel belebte, den Rasenmäher zum Schneiden anregte,
die Haustüre halb offen stand, der Steckdose wegen, schlich ein Dieb in das kleine Häuschen, das so zentral gelegen,
...
Knieschoner. Christine Biermann
Vorschautext:
Knieschoner.
Gefangen in der Preisspirale,
umfasst sie uns Konsumenten alle, nämlich die Kostenfalle.
Kein Rädchen will mehr ins andre passen, die Stabilität hat uns verlassen.
Arm sind wir nicht, ich will nicht klagen, doch der riesengroße Einkaufswagen, der mich auffordert ihn zu beladen,
zwingt mich Preise zu vergleichen, die von gestern zu heut schon wieder abweichen.
Während ich mit dem Drahtross gehe, in jedem Gang suchend lang stehe,
wundert mich manches Regal: schon wieder ausverkauft Mehl und Öl, ist das normal?
Leere Borde gähnen mich an, mit dem Toilettenpapier fing es an.
Einmal traute ich mich eine Lage von 12 Rollen zu nehmen, an der Kasse fing ich an, mich zu schämen.
Man würde mich jetzt zu den Hamstern zählen, die den anderen den Konsum wegstehlen.
Neulich, als ich wieder Regale inspizierte, und mich für Preise interessierte,
...
Der Riese Klaus Lutz
Vorschautext:
Mein Nachbar ist ein Riese! Er ist Krawall und
Radau. Er kennt nur seine Aufgaben und Ziele.
Und trampelt dabei in jedem Kopf herum.
Wächst mit dem Klamauk. Wird damit zum
Elefant. Der jeden Gedanken zerstört. Der jeden
Mensch ruiniert. Der nichts mit Klasse übrig
lässt. Der sich wie ein Wahnsinniger aufführt.
Ein Riese was Terror betrifft. Ein Zwerg was
Klugheit angeht!

Mein Nachbar ist ein Riese! Er lärmt und nervt
jeden Tag. Lebt so in der Seele von jedem
...
Wenn die Zeiger fehlen Anke Dummann
Vorschautext:
Nur ein richtiger Zeiger mit viel Licht,
Welches geht nie aus.
Fuehrt dich aus dem Dickicht raus.
Quantitätsverlust Simon Käßheimer
Vorschautext:
Quantität ein letzter Schliff
und wir haben's nicht im Griff.
Quantität, nur einmal noch,
doch versagt, haben wir doch?
Qualität bleibt außen vor,
doch sie liegt zu lang im Rohr.
Quantität wir treiben in die Sterne,
doch das Ganze hat was Qualität so gerne.
Gutes drin;
vollen Sinn.
Quantität, sie ist leider leider dahin.
Der andere Krug Anke Dummann
Vorschautext:
Jeder denkt, was er macht, sei richtig und gut.

Nur , jeder trinkt aus einem anderen Krug.

Doch, erst ,eine bunte Mischung macht satt.
Vergebung Estelle
Vorschautext:
Ich lebe heut' mein Leben
Lass hinter mir, was quält
Hab alles Dir vergeben
Weil das nicht für mich zählt

Erkennst du deinen Fehler
Würd' ich mich für dich freuen
Das ist nicht mein Problem mehr
Ich hab nichts zu bereuen
Ein Lurch geht spazieren Lilly Lime
Vorschautext:
Ein Lurch geht spazieren,
niemand will ihn chauffieren,
niemand will ihn tragen,
sich mit ihm abplagen.

So ging er allein,
über Stock über Stein,
hinunter zum Bach,
noch nicht richtig wach.

Er wusch sein Gesicht,
die Füße, den Bauch,
...
Mein Date mit Fräulein Mückebein Ernestine Freifrau v
Vorschautext:
Eine Mücke summt am Tellerrand,
ich heb ganz schnell die linke Hand.
Was willst du denn, du Mückenvieh,
meine süße Suppe, die kriegst du nie.

Sie hat meine Suppe aber voll im Blick,
und nen gemeinen Plan, als Angriffstrick.
Frech dreht sie noch eine fette Pirouette,
der tückische Angriff erfolgt, ich wette.

Ich heb nun die Hand und schlage zu
und denke, dann gibt sie sicher ruh.
...
Wenn die Amseln La Paloma pfeifen… Ernestine Freifrau v
Vorschautext:
Wenn die Amseln La Paloma pfeifen
die Jungen nach der Flasche greifen
und Nachbars Ziegen mächtig keifen
da kannst,e das Lachen dir verkneifen

Wenn inne,r Schweiz Krokodile reifen
sich am Wolga Strand Fische einseifen
harte Männer Pflaumenmus schleifen
das kannst,e wirklich nicht begreifen

Wenn Politiker vor,de Wahrheit kneifen
Gehirn gewaschen wird mit Drogenseifen
...
Close Robert Lochno
Vorschautext:
Close

Ich erinner mich noch an unseren ersten Moment.
Typen wie du war‘n mir nicht so fremd.
Ich sah dich an. Hoffnungsvoll mit Zuversicht. Die Enttäuschung wartete nicht lange auf sich.
Hast versucht, meinen kleinen Stolz zu brechen.
Hatte lange Zeit vor, mich dafür zu rächen.
Ich ließ nicht aus jede Übeltätigkeit. Aussichtsloses Spiel gegen autoritäre Überlegenheit.
Mein Kampf mit den Tränen, der machte dich an.
Schließlich lief’s für Dich gerade nach Plan.
Mein Respekt Dir gegenüber war stets willkommen.
Hast ihn gern als Aufstiegshilfe angenommen.
...
Das normale Leben Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Das normale Leben

Wie schön ist es, im Bett zu liegen
Und keinen Menschen zu besiegen,
Wo wir auf Augenhöhe sind,
Glücklich als der Minne Kind.

Da ist Freiheit noch wirklich spürbar,
Die Liebelei frühmorgens führbar:
In Dunkelheit Rollos geschlossen
Und so das schöne Glück genossen.

...
Mag ich noch ? mehr ? Rainer Theil
Vorschautext:
Mag ich noch ?

Diese Welt betrachten
so von ganz oben
Wertfrei ohne Grenzen
das Ich mit einbezogen
doch nicht das Ego
Nur Faktenlage was so ist
Die Folgen bedenken
all diesem Treiben

Das Land betrachten
...
Geht es dabei nur um Geld? Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Geht es dabei nur um Geld?

Und wieder ein neuer Catwalk
in scheinfreier und munterer Runde,
wo Mädchen, gestylt, glamourös
auf freundlicher Lauer liegen,
sich nichts anmerken lassen,
dass sie Augen auskratzen könnten,
denn sie wollen ja über alle siegen,
müssen nur Aufmachungen wechseln.

Alles scheinleicht und scheinunangestrengt,
...
ganz ganz fest Marie Mehrfeld
Vorschautext:
wieder einmal lange im park gesessen
mit einem Buch das nichts taugt

nur geifernde hetzende worte
hat den Feuertod verdient

halt mich fest lieber
ganz ganz fest


©M.M.
Regensinfonie Farbensucher
Vorschautext:
der Regen rinnt in silbrigen Fäden
tropft zephirisch Töne ins Klavier
die hellen Stimmen munterer Vögel
erinnern fern an ein Leben hier

Ruhe rinnt durch mich, durch die Gedanken
wäscht das schwere Dunkel aus mir fort
Stille umschlingt mich tastend wie Ranken
aus einem tiefen ewigen Ort

Weiße Geschichten trägt die Sinfonie
Geschichten ohne ein Erinnern
...
Auf einer Lichtung Horst Rehmann
Vorschautext:
Auf einer Lichtung zwischen Birken,
lass ich die Natur auf mich wirken,
Amsel und Lerche singen ihr Lied,
dazu hämmert ein Buntspecht ganz lieb.

Schmetterlinge tanzen im Reigen,
Grillen zirpen auf ihren Geigen,
Bienen summen im saftigen Gras,
Maikäfer haben im Blattwerk Spaß.

Ameisen laufen auf ihrem Pfad,
obwohl dort eine Wühlmaus rumscharrt,
...
alter Baum, hör mir zu Marie Mehrfeld
Vorschautext:
du meine uralte Eiche
bist weise und stark,
knorrig dein Stamm,

dein betagtes Geäst
nur sparsam belaubt,
stehst du unbeugsam

und aufrecht vor mir;
spür mein Streicheln;
leg mein waches Ohr

...
Riese und Zwerg. Satire Anke Dummann
Vorschautext:
Ein kleiner Zwerg, wünscht sich sehnlichst , mal ein Riese zu sein.
Also schleicht er sich heimlich in ihre
Gemächer rein.

Traurig , merkt er, für ihn gibt's hier
nichts zu tun.
Die Riesen sind böse, steigen über ihn
hinweg , lassen ihn ruhn.

Er wünscht sich, wieder in seiner
kleinen Zwergenwelt zu sein.
Hier bellt kein Hund.
...
Anzeige