Herzlich Willkommen auf der Gedichte-Oase.de

Die Gedichte-Oase ist eine Community für Menschen mit einer Leidenschaft für Gedichte, Poesie und literarischer Kunst. Du liest oder schreibst gern Gedichte? Dann bist Du hier genau richtig.
Bücherstapel Hier findest Du 89.221 Gedichte von 2.512 Autoren und 4.245 Bildgedichte zu verschiedenen Themen und vieles mehr. Unsere Autoren erweitern diese Sammlung täglich mit neuen wundervollen Werken. Die Gedichte-Oase unterstützt und inspiriert Sie dabei mit hilfreichen Funktionen schon von der Formulierung bis hin zur Veröffentlichung Ihrer Gedichte. Auch für eine einfache Kommunikation untereinander ist gesorgt. Und das alles kostenlos!

Zuletzte veröffentlicht

Titel Autor
Nicht jede Begegnung Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Nicht jede Begegnung

Nicht jede Begegnung
Wird das rettende Ufer finden,
Auch Schwimmen bleibt Segnung,
Kann in Hoffnung münden.

Rettend sind auch Brücken da,
Dass Überwältigung nicht droht
Und wir stets dem Guten nah,
Denn alles andere wäre der Tod.

...
Zitate Isaew Magomed
Vorschautext:
Jemand ist vielleicht nicht schuldig,daß dumm zu sein,aber Sie sind es auch nicht.
Zitate Isaew Magomed
Vorschautext:
Wir haben lange geschwiegen und ich habe eine Pause gemacht.
Zitate Isaew Magomed
Vorschautext:
Der Baum der Weisheit ist immergrün und seine Fruchte sind immer reif ,mann mus nur ihnen greifen.
Wachstum Caeli
Vorschautext:
Des Geistes Größe zeigt sich nicht immer durch Worte. Oft ist es auch sein Flüstern oder Schweigen und der Ort an dem er weilt, durch den sich seine Größe beweist... .

Aber das überaus Wichtigste bleibt, wem er zuhört und was er liebt.


© Auris cAeli
Warum dauert es denn so lange Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Warum dauert es denn so lange


Es sind unsere Sehnsuchtstage,
An denen uns Bangen zuwächst:
Kommen sie, kommen sie nicht?
Ist uns Kälte, Hitze weiterhin Plage,
Ist es denn wirklich jetzt wie verhext
Dass Trübes verstellt das Sonnenlicht?

Warum dauert es denn nur so lange,
Bis uns die mäßige Zuwendung blüht,
...
Ein Labsal für die Seele Käti Micka
Vorschautext:
Ein Labsal für die Seele

Der Morgen sieht dich
Er schaut dir mitten ins Gesicht
Es wird ein heller Tag
So wie Du ihn gerne magst
Um dich herum
nur lachende Gesichter
Alle Augen strahlen wie silberne Lichter
Dir fällt ein Stein vom Herzen
Alles ist gut
Bist gleich aufgelegt zum Scherzen
...
Zurück zur Bilderschrift Ewald Patz
Vorschautext:
Emojis sind der Anfang-
zurück zur Bilderschrift;
die gab es in Ägypten,
wo man sie nicht mehr trifft.

Emojis sind ganz plötzlich
weltweit total beliebt,
man spart sich viele Worte,
weil es Emojis gibt.

Ein Bild sagt mehr als Worte,
das muss man eingestehen,
...
Eine große Last wenn du Sowas an der Backe hast Käti Micka
Vorschautext:
Eine große Last wenn du Sowas an der Backe hast

Man kennt sie schon lange
Ihre Art gleicht einer Schlange
Sie hat ne spitze Zunge
Die reicht ihr bis zur Lunge
Sie zerkleinert alles zu Brei
Dann serviert sie gern das Futter
Die Verträglichkeit ist ihr Einerlei
Es muss gegessen werden
Sie bestimmt es
Sie ist die Mutter
...
Die Angst vor dem Tod Gnostik
Vorschautext:
Egal wie viel wir über die Unvermeidlichkeit des Todes sprechen, über seine endgültige Realität, die überwältigende Mehrheit der Menschen ist zuversichtlich, dass „jeder sterben wird“ – außer ihnen, ein Beispiel dafür sind Spiele mit dem Tod, Extremsportarten, das innere Gefühl, dass „Es ist noch Zeit“ für Sie können alle Erfolge erzielen und „morgen“ mit der Schauspielerei beginnen
Wer sich nicht mit seinem ganzen Wesen klar darüber im Klaren ist, dass es keine Macht auf der Welt gibt, die garantieren könnte, dass sein Leben länger dauert als der gegenwärtige Augenblick, wird niemals über die begrenzte Existenz des Opfers und alle Erkenntnis der Unvermeidlichkeit des Todes hinausgehen Laut soll auch das Innere übertönen, indem man schreckliche Worte ausspricht: „Ich werde unweigerlich sterben“
Erst dann wird ein Verständnis des Sterbens als Übergang und das Studium des Prozesses der Entkörperlichung entstehen, erschreckende Details und Perspektiven des postmortalen Bewusstseinszustands und die Gefahren seines Festhaltens an der realen Welt werden enthüllt, aber immer noch das Erste Und der entscheidende Schritt wird das Bewusstsein für die eigene Sterblichkeit bleiben
Die Angst vor dem Tod verlässt einen Menschen nicht, aber diese Angst verliert ihre Macht über ihn, denn der Tod ist absolut unvermeidlich, daher können wir ihn als vollendete Tatsache betrachten, was bedeutet, dass es die Möglichkeit gibt, andere Dinge zu tun, die in Sein Gesicht erhält einen besonderen Geschmack und eine besondere Bedeutung
Der Attentäter Josef Amon
Vorschautext:
Er war ein Einzelgänger
ein Genie der Zahlen
berechnend
schoss er auf ihn
doch andere starben

Und jene Formel
die ihn
zu dieser Tat bewegte
man wird sie niemals wissen
war doch er

...
Es läuft die Tagesschau Käti Micka
Vorschautext:
Es läuft die Tagesschau

Was sind wir schlau
Sie macht Radau
Sie kennt sich aus
Und das in jedem Haus
Es lässt sich nur
Keiner mit ihr ein
Sie steht auf weiter Flur
so ganz allein
Sie ist befugt zu kritisieren
und zu spionieren
...
Erinnerung an Stan Laurel Jens Gottschall
Vorschautext:
Er sagte mal ......

"Wer es wagt, bei meiner Beerdigung zu weinen,
mit dem rede ich kein Wort mehr !"

Man kennt sie noch, die "Beiden"
Oliver und Stan,
ich sah gern ihre Filme
und war ein großer Fan !
Selbstgefälliger Schreiberling Ingrid Baumgart-Fütterer
Vorschautext:
- Fiktion -

Er hält sich für den Nabel der Welt.

Mit selbstgefälliger Attitüde
erhebt er sich über Kleingeister,
lässt sich in wortgewaltigen
und pointierten Bemerkungen
über deren Schwächen aus,
setzt mit zugespitztem Federkiel
dezidiert und gezielt Nadelstiche,
über die er sich diebisch freut,
...
Zu viele Menschen in der Stadt Jens Gottschall
Vorschautext:
Was für ein Gewusel in der Stadt,
die Einkaufsstraße ist voller Leute,
die Menschen laufen kreuz und quer,
da vergeht mir schnell die Freude.

Im Eiltempo schnell was besorgen,
als wär'n die Läden morgen leer,
Lieferwagen kreuzen die Wege,
es ist ein ständig hin und her.

Ich zwäng mich durch die Menschenmassen,
brauch selber noch was, da und dort,
...
Das Buch des Lebens Kerstin Mayer
Vorschautext:
Dort am Rande meiner Seele,
fand ich einst in dunkler Nacht,
all das womit ich mich quäle,
während still der Teufel lacht.

Wie aus längst vergangnen Zeiten,
liegt vor mir ein altes Buch,
dort auf stark vergilbten Seiten,
les’ ich meiner Seele Fluch:

Niemals sollst du glücklich werden,
lange dauert noch dein Leid,
...
Kathrinchen und die Katze Minchen Doris Grevesmühl
Vorschautext:
Das Kathrinchen
und die Katze Minchen
machten einen Sparziergang,
liefen einen Feldweg entlang.

Während Kathrinchen sich bückte
und Blumen pflückte,
verfolgte Minchen einen Schmetterling
sprang los, ihn aber nicht fing.

Kathrinchen
beobachtete die Katze Minchen,
...
Endlich ein perfekter Morgen Ewald Patz
Vorschautext:
Auf den Rosen glitzern Perlen
heute früh im Sonnenlicht;
hell erleuchtet sind die Tropfen,
wenn der Sonnenstrahl sich bricht.

Duft vom Geißblatt weht herüber
und versüßt die Morgenluft;
herrlich mild ist dieser Morgen
angefüllt mit süßem Duft.

Feucht und frisch ist noch der Rasen,
denn er hängt voll Morgentau.
...
Schneckenplage Ewald Patz
Vorschautext:
So viele braune Schnecken
gibt es in diesem Jahr,
die Plage ist so schrecklich,
wie sie noch niemals war.

Am Morgen in der Kühle
da ist das Gras noch nass,
dann kommen sie zum Vorschein-
erfüllen mich mit Hass.

Ich liebe alle Tiere-
die Vögel ohne Zahl,
...
Winternot Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Winternot

Erinnerste Du Dich im Sommer noch,
Wie die Kälte uns winters gepackt
Und Eis und Schnee als Dauerjoch
Uns Tag und Nacht so geplagt?

Wo die Eiskante angebrochen,
Dennoch eine winterliche Welt uns zeigte,
Dass Eisblumen wie gestochen
Sich zu unserem Fensterauge neigte?

...
Anzeige