Herzlich Willkommen auf der Gedichte-Oase.de

Die Gedichte-Oase ist eine Community für Menschen mit einer Leidenschaft für Gedichte, Poesie und literarischer Kunst. Du liest oder schreibst gern Gedichte? Dann bist Du hier genau richtig.
Bücherstapel Hier findest Du 54.319 Gedichte von 1.602 Autoren und 2.304 Bildgedichte zu verschiedenen Themen und vieles mehr. Unsere Autoren erweitern diese Sammlung täglich mit neuen wundervollen Werken. Die Gedichte-Oase unterstützt und inspiriert Sie dabei mit hilfreichen Funktionen schon von der Formulierung bis hin zur Veröffentlichung Ihrer Gedichte. Auch für eine einfache Kommunikation untereinander ist gesorgt. Und das alles kostenlos!

Zuletzte veröffentlicht

Titel Autor
Gib dich nicht geschlagen... immer mutig weiterwagen Karin Jünemann
Vorschautext:
Viele Gedanken erschweren das Leben
So Was wird Es wohl immer geben bis zur letzten Wende des Ableben
Man muss Es nur zu verstehen wissen
Mit guten Vorsätzen und guten Ziel klappt Es schon
Du bestimmst den Ton
Erlebe deine Träume
Mit kunterbunter Fantasie
Nutze sie
Nimm sie zum Anreiz für deine Gedanken
Berücksichtige die Schranken
Richtiges freudiges Auftanken
Mit Liebe und Freundschaft
...
Schicksal Joachim Rodehau
Vorschautext:
Dem Fischlein trieb der Hunger,
legte drum ein Lätzchen an.
Unterbrach das"Rumgelunger",
vom Wurm, am Haken dran.

So ein Haken war´s mit Spitz,
ansonsten halt so´n Krummer.
Wurde beiden zum, ist kein Witz,
die Wahrheit eben, Kummer.
Wind und Wetter Geli Ammann
Vorschautext:
Es stürmt und windet allerorten,
Aprilwetter im Monat März,
der Wettergott hat gute Laune,
und treibt mit uns so manchen Scherz.

Böen wehen vertikal,
wirbeln alles hin und her,
Ordnung halten in dem Chaos,
fällt mir heute ziemlich schwer.

Gerade lugt ein Sonnenstrahl,
aus dem Wolkenberg herunter,
...
Denk: der Mensch denkt Gott lenkt Karin Jünemann
Vorschautext:
Wenn man denkt
Wie so das Schicksal Einen lenkt
Mit guten Geschenken beschenkt
Auch wenn manche Dinge anders laufen als geplant oder erdacht
Der Augenblick sekündlich verstreicht
sich in die Vergangenheit schleicht
Selbst wenn du denkst der Punkt ist erreicht
Tränen wieder dein Herz bis in die Seele erweicht
Weil keine Hand die Deine berührt
Man nur Trauer und Kummer verspürt
Denk fest daran
So dann und wann :
...
Wie immer... Karin Jünemann
Vorschautext:
Ich sitze wieder hier
Fühle mich so leer und allein
Irgendwie habe ich das Gefühl ich versinke in ein tiefes Loch
Auch wenn ich genau weiß manche Dinge anders laufen als geplant oder erdacht
Doch die Traurigkeit hat seine eigene Macht
Sie überrollt mich immer wieder
Versuche krampfhaft neue Wege zu finden
Werde tapfer wieder auf die Beine kommen
Mein Herz und Seele werden mir dabei helfen
Auch meine Träume und Fantasien
Ausgeschmückt mit vielen kunterbunten Farben und Formen
Unabhängig und frei von Reformen oder Normen
...
Lebe deine Träume...denn Karin Jünemann
Vorschautext:
Wer noch Fantasie kunterbunt
und farbenfrohe Träume hat....
Der kann abheben und sich zum
Traumland der emotionalen Ebene
fliegen  wie Peter Pan....
Kann Feen oder gar Einhörner treffen.. 
Endlich Schmerzen und Kummer
hinter sich lassen....
Somit auch manche Wunden überwunden und Narben verblassen...
Ein kleines Trostpflästerchen für Alle
die noch mit dem Herzen sehen....
Noch innerlich ein Kind geblieben sind...
...
Zeit Karin Jünemann
Vorschautext:
Zeit verrinnt unweigerlich unwiederbringlich wie Sand durch die Finger
Gestern warst du noch ein Kind
Schwupps geschwind du nun da sitzst mit zittrigen Händen und kaputten Knochen
Kannst manchmal nicht mal mehr ein Süppchen kochen
Es fehlt die Kraft und Lebensfreude
Dir genommen durch Stress und Hektik des alltäglichen Wahns
Warf dich schnell aus der Bahn
Wie Es dir wirklich geht danach fragt kein Hahn
Der neue Zeitgeist bricht an
die Menschheit schon beginnt unterzujochen
Immer Raffen bis zum Umfallen
oder Ableben
...
Wintersaga Hans Witteborg
Vorschautext:
Wintersaga

Nur wenige Stunden Helligkeit.
Aus Norden treibt der Schnee in Massen.
Das Wild, es hungert seit einiger Zeit,
es zieht durch das Weiß regelrecht Straßen

In der Ferne scharrt verzweifelt ein Elch
suchend die Flechten unterm Schnee.
Was für das Wild ein bitterer Kelch,
tut auch der Vogelwelt recht weh!

...
Katze Minchen vor Ostern Doris Grevesmühl
Vorschautext:
Nachdem der Winter war vergangen,
hatte der Frühling angefangen.
Die Sonne lachend am Himmel stand,
was nicht nur Minchen erfreulich fand.

Bienen summten durch die warme Luft,
wurden angelockt vom Blütenduft.
Minchen schaute ihnen zu dabei,
als Mümmelmann plötzlich kam vorbei,

der schnell hoppelte zum Hühnerhaus
und rief laut das Huhn Emma heraus,
...
Die Liebe geht vor, selbst, wenn die Küche brennt! (Li 18) Horst Hesche
Vorschautext:
Wie schön war es damals in Bretten!
Ich brutzelte Riesenbuletten.
Da rief mich die Maxi.
Die kam mit dem Taxi.
Die Küche war nicht mehr zu retten!
ein Zuschlag ist nicht immer gut Joachim Rodehau
Vorschautext:
und wenn er noch dafür sorgen tut


der"Schakal"

Es sitzt bekanntlich ja das Hirn,
verantwortlich für alles eben,
was der Mensch tut, hinter der Stirn.
Tat er nochmal hervor da heben.

Wurd verurteilt grade vor Gericht,
beschwerte sich nicht nur verbal,
...
Dürrejahre Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Dürrejahre

Höre ich die Wassertropfen
An Rollläden, an Fenster klopfen,
Spür' ich, dass die Erde lebt,
Wenn Regen vom Himmel schwebt.

Viele Jahre sind gezogen,
Wolken sind auch abgebogen,
Bevor die Feuchte Pflanzen nässte –
Das Ungeziefer fraß die Reste...

...
Wie schmeckt der Frühling? Festival
Vorschautext:
Wie es duftet und blüht,
wie platzende Knospen krabbelnde Käfer erschrecken,
wie bald die erste Tulpe dunkelrot glüht
und wir die blauen Veilchen entdecken,
das haben schon tausend Gedichte beschrieben.
Doch wie mag der Frühling wohl schmecken?
Das Rätsel zu lösen ist bisher unterblieben.

Karminrote Blütenbüschel des Rotdorns leuchten aus dem Blattgrün, sind uns Kindern aber weniger Augenschmaus als Gaumenfreude. Aufgepasst! Die Dornen sind spitz, aber die Blüten verführen zum Naschen; selbst der gewöhnungsbedürftige Geruch hielt uns nicht davon ab, die Büschel abzuknabbern. Sollen nur Götter Ambrosia naschen?

Im Schatten, da sah er ein Blümchen stehn,
ich glaube fast, es war ein Veilchen.
...
Reisetante Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Reisetante

Ein Leben lang war sie präsent
Und dienstbar in Familienpflichten.
Wer diese aus Erinnerung kennt,
Der mag davon gerne berichten.

Sie war für alle immer da,
Es galt noch: Kinder, Küche, Magd.
Kein Tag, an dem sie sich nicht sah,
Wie sie schuftet' und sich plagt'.

...
Das Ende? Alexa
Vorschautext:
Ich frage mich nach vielen Jahren,
ist das alles was wir haben?
Gibt es dieses WIR?
Bin ich doch allein hier.

Alle Angst dich zu verlieren,
kann mich nicht mehr berühren.
Bist du nicht da, fühl ich mich frei.
Ist das Wir denn schon vorbei?

Dein Leben ist schwarz-weiß.
Ich bin bunt, doch du so leis.
...
Stille Reisen Klaus Lutz
Vorschautext:
Er ist nicht gebildet! Aber er kann singen!
Er ist nicht intelligent! Aber er kann malen!
Er ist nicht frei! Aber er kann reisen! Und
was er sagt hat Licht! Und was er denkt hat
Kraft! Und was er lebt hat Wissen! Und er
ist jeden Morgen da! Der besondere Tag!
Und will Dein Freund sein! Und ist dann
voller Glanz!

Er ist nicht genial! Aber er kann träumen!
Er ist nicht reich! Aber er kann geben! Er
ist nicht mächtig! Aber er kann helfen! Und
...
Menschen Tommy S
Vorschautext:
Menschen Arm oder Reich
ob Bettler oder Scheich

Menschen groß oder klein
ein Held oder ein Schwein

Menschen schön oder hasslich
ob klug oder vergesslich

Menschen weiß oder Schwarz
ob vom Bodensee oder vom Harz

...
Meer aus Gedanken Martina Mallon​
Vorschautext:
Meer
aus Gedanken
tief versunken in
der Seele der Tränen
Flußlauf
Spiegel Martina Mallon​
Vorschautext:
Spiegel
zerbrochene Träume
Bild des Lebens
Kindheit, Jugend, Erwachsensein, Alter
Kreislauf
Reisende Martina Mallon​
Vorschautext:
Reisende
sie kommen
an ihr Ziel
mit sich ins Reine
Zugkraft
Anzeige