Herzlich Willkommen auf der Gedichte-Oase.de

Die Gedichte-Oase ist eine Community für Menschen mit einer Leidenschaft für Gedichte, Poesie und literarischer Kunst. Du liest oder schreibst gern Gedichte? Dann bist Du hier genau richtig.
Bücherstapel Hier findest Du 53.353 Gedichte von 1.566 Autoren und 2.257 Bildgedichte zu verschiedenen Themen und vieles mehr. Unsere Autoren erweitern diese Sammlung täglich mit neuen wundervollen Werken. Die Gedichte-Oase unterstützt und inspiriert Sie dabei mit hilfreichen Funktionen schon von der Formulierung bis hin zur Veröffentlichung Ihrer Gedichte. Auch für eine einfache Kommunikation untereinander ist gesorgt. Und das alles kostenlos!

Zuletzte veröffentlicht

Titel Autor
Blutmond Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Blutmond

Der Tag hat nicht die Nacht geküsst,
Denn alle Augen sind noch müde.
Verkündet und doch nicht vermisst:
Der Blutmond hier in voller Blüte!

Da fragt sich das Einfachgemüt:
„Was soll ich denn mit dem anfangen?“
Das Mädchen geht hin zum Gestüt,
Um mit dem Blick den Mond zu fangen.

...
Eismorgen Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Eismorgen

An den Zweigen hängen Fäden,
Weißgefroren wie mit Bändern,
Wo sie so gern Sonne hätten
An den Wegen, den Waldrändern.

Eiskristalle zeigen Leben,
Weil das Land im Kälteklirren,
Wollen hin zum Lichte streben,
Wo Nebel zur Erde schwirren.

...
Vorkommen und Nachfahren Hihö
Vorschautext:
Es kann schon vorkommen
daß Nachkommen (Nachfahren)
trotzt gutem Einkommen
der Vorkommen (Vorfahren)
umkommen.

*
Also
genieße
genußvoll
den Genuß
der Genossenschaft
...
Manchmal Hihö
Vorschautext:
Manchmal fliege ich in eine Welt
ohne Gier, Haß, Leid und Geld.
Stein auf Stein bau ich mein Schloß
als tapfrer Barde hoch zu Roß.

Manchmal schweb ich, wenn ich träume,
durch eine Welt erblühter Mandelbäume.
Über helle Felder, bunte Wiesen;
kann Berge, Täler still genießen.

Manchmal träum’ ich mich ins Paradies –
wo sich’s wohl herrlich leben ließ.
...
Manku Qhapaq's Gebet Hihö
Vorschautext:
Grüß dich Sonne
Leben spendendes Licht
Die du die Macht der Kälte brichst
Grüß dich Sonne
Leuchtendes Morgenrot
Beleuchtest unseren frühen Tod
Grüß dich Sonne
Gleißende Mittagsglut
Ermüdende Hitzeflut
Grüß dich Sonne
Schattenwerfende Scheibe
Mit deinem feuerspeienden Leibe
...
Durch die Nacht Hihö
Vorschautext:
Finstre Straßen, matt die Glieder,
kalter Wind pfeift um seine Ohren,
Regen prasselt auf ihn nieder.
Was hat er hierorts nur verloren?

Trunken, gutgelaunt
inmitten Menschenmassen.
Zuviel geredet und gestaunt;
Leben gelebt – um es zu fassen.

Doch nun: Nur noch eisigkalter Wind.
Einsamkeit möcht’ er gern missen.
...
Seelenverwandte Daniela Leiner
Vorschautext:
Seelenverwandte
beisammen, verbunden
mit dem Lebensast.

Entwickeln sie sich,
immer weiter, innere
Einkehr, machen rast.

Kuscheln, wärmen
einander, der eine über
den anderen wacht.

...
Sie verspürte Wut Waltraud Dechantsreiter
Vorschautext:
Sie verspürte Wut und hatte Mut,
erzählte ihm, was sie dachte
und er nur lachte.

Sie alles sagte, doch nicht klagte,
meinte, ich wage einen Neuanfang
und ihm wurde bang.

Er spürte, er verliert sie,
er flehte, doch sie lächelte nur.
Er schrie, doch sie blieb stur.

...
Gefühle ja... Karin Jünemann
Vorschautext:
Tiefe Gefühle und Emotionen  werden  jeden Tag neu geboren.
Sanfte  Berührungen fast schon Verführungen.
Der nächtliche Wind spielt mit den Blättern der Bäume und säuselt leise sein Lied ganz lind - wie wahre Gefühle nur sind.
Während wir glücklich zusammen  kuscheln und zärtlich  ananander schmiegen und uns in Sicherheit wiegen.
Ein wahrhaftig schöner Genuß ohne Verdruss.
Mein Seelentrösterchen du schaffst das mein Herz in Wallung gerät. Es ist eine niemals endende lodernde Flamme , die sich immer wieder neu entfacht erst zögerlich und sacht bis sie zum Vulkan erwacht.
Alles  ist schon so verschwommen, da ich schon in diesem Taumel  ganz benommen ernsthaft es wahrgenommen und ich muss sagen nicht genug bekommen kann...uih uih es wird mir schon ganz heiß , daß ich fast innerlich fast verbrenne - ja erkenne es. das ist wahre Liebe  pur entdecke es dann spürst du es auch.
Seelenpflästerchen  du tust mir so gut ich genieße  die  tolle  Zeit mit dir und das immerzu. Im Hinterkopf bist nur du meine Frohnatur.



.
...
Neuanfang Karin Jünemann
Vorschautext:
Vergessen was war
Erinnerungen an die vergangenen Tage versuchen zu überwinden
Nicht im Tränenschleier zu erblinden
Neue Gedankennetze liebevoll verweben mit lieben neuen Ideen kunstvoll verbinden
Wunden bildlich gesprochen abheilen und Narben verblassen lassen
Sich wieder neu sortieren und motivieren...
Ohne jegliche Reue oder weiteren Worte neu auf sich verlassen und fussfassen oh ja tolle Idee...
Gemeinsam mit lieben frohen Gedanken und Gefühle und Träume mit möglichst vielen schönen lieben Momenten der Fantasie...
Endlich fand ich sie.
Neue Hoffnung und Mut tun mir gut.
Auf geht's das Durchstarten Richtung Zukunft im Takt des Herzens mitgenommen manche Tränen und versteckter Sehnsucht...
Genug von Selbstzweifel heimgesucht
...
Traurigkeit hat mich in Besitz genommen Karin Jünemann
Vorschautext:
Daher sitze ich hier völlig aufgelöst und aufgewühlt all die Freude und Heiterkeit ist irgendwie momentan wie weggespült.
Was mir augenblicklich mir nur bleibt und mich weitertreibt sind neue Impulse und  positive Gedanken  vorallem  raus aus dem Haus und die tollen  Sonnenstrahlen tanken.
Muss langsam  machen da kannst du ruhig  lachen...du tust eh immer  so großspurig und unsensibel.
Es ist alles  im Umbruch wo liegt denn schon wieder das Halstuch?
Ach ja da - wunderbar und klar so eben ist er erwacht der neue Tag mal sehen was er wieder bringen mag.
So werde ich Stück für Stück mich weiter wagen auch in fernen  Tagen. - auf jeden Fall mich immer wieder neu überraschen  lassen und  wie ein kleines Kind  Neues erhaschen  und  von dem süßen Saft des Lebens  naschen.
Es wird Alles gut - bin auf Hut mit fröhlichen Mut ja das tut der Seele gut.
Wenn die Tränen getrocknet  und  die Traurigkeit  flieht dann klappt es wieder besser. Sorglosigkeit und Freude  überwiegen und Trauer und Traurigkeit verfliegen ...im Wind und dann kann man sich freuen wie ein Kind.
Drum sag ich  schnell  noch Tschüss und verschwinde wie ein kleines  Blatt im Winde.

.

...
Träume und Fantasien Karin Jünemann
Vorschautext:
Träume und Fantasie
Liebe und Vertrauen
Tolle filigrane Puzzleteile,
die sich liebevoll sinnvoll ergänzen.
Balsam für die Seele
Licht in der dunklen Nacht und den
Tag erglänzend werden lässt.
Welches das Leben schöner
Wertvoller macht.
Leichter ertragen
Neubeginn wagen
Ohne Verzagen.
...
Falsche Gedanken... Karin Jünemann
Vorschautext:
Ich weiß selbst es gibt so Vieles was man
nicht so leicht vergessen  kann.
Es nagt in dir...lässt dir keine Ruhe.
Dennoch  glaub ich fest daran es ist wirklich wahrlich besser
es hinter sich zu lassen bevor es dein
Herz zerreißt und sich wie scharfe Messer in
dein Herz sich bohrt.
Dadurch  sterben meist nur Gefühle und Das
tut letzendlich noch mehr weh.
Zaghaft und zögerlich und meist übervorsichtig
geht dein Vertrauen weg und ich sag dir
ehrlich das hat keinen Zweck.
...
Es bist immer wieder du Anita Namer
Vorschautext:
Es bist immer wieder du.....
der, an den ich denke, wenn ich am Morgen die Augen öffne und den Tag begrüße.

Es bist immer wieder du....
der, zu dem meine Gedanken fliegen,
um ihm zu erzählen, was ich grad so denke.

Es bist immer wieder du...
der, den ich frage, wenn ich grad nicht weiter weiß
und dessen Stimme mir dann rät.

Es bist immer wieder du...
...
Vereinzelung Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Vereinzelung

Die Erde stirbt, uns geht es gut,
Bequemlichkeit hat ihre Träume:
Kaminofen und wärmend' Glut,
Zentral beheizt sind alle Räume.

Früher gab es ja noch Eisblumen,
Man hatte damals fast kein Geld.
Beleuchtet mit nur wenig Lumen
Kam man so durch die Winterwelt.

...
Eisbärwelt Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Eisbärwelt

Menschen an der hohen Mauer:
Sie bestaunen Weißkolosse.
Die fressen dort bei Regenschauer,
Als wär' alles nichts als Posse.

Freiräume auf Riesenschollen –
Eisbären wollen marschieren,
Suchen nordwärts Futter, Robben,
Woll'n ein Freiheitsleben führen.

...
Du und einst und ich Hihö
Vorschautext:
Ein Strand an schweren
dunklen weiten Weltenmeeren –
und ein Schatz aus Edelstein und Gold.
Schmeichler warteten – … und auch Ehren.

Mag sein, man hat nicht gewollt,
daß wir beide wiederkehren:
... Bloß mit freien Händen – leeren,
ohne Ehren, Edelstein und Prunk
aber treu – und im Herzen jung!


...
Wie mich die Tiere wecken Hihö
Vorschautext:
Schweißgebadetes Erwachen.
Hab’ Dank! Es ist zum lachen.
Der Traum wird jetzt ein Traum.
An dem es rank‘ – war nur ein Apfelbaum.

Bald war er mir nahe, bald wieder fern,
gefressen hätte er mich gern.
Der Wolf war erst ein Schaf
bevor er mich zu Sturz gejagt – im Fieberschlaf.

Und beide Male wollt’ ich schrei'n,
beziehungsweise recht verzweifelt sein,
...
Warum – Darum Hihö
Vorschautext:
Warum
So viele stumm
So viele dumm
So viele krumm

Warum
Rundum
Nur Konsum
Sonst jedoch stumm

Warum
Kehrt niemand um
...
Unten – oben Hihö
Vorschautext:
Unten – oben
seh ich Menschen stehn,
seh zuhauf sie gehn,
seh sie kommen und verwehn

Unten – oben
seh ich Menschen weilen,
seh zuhauf sie eilen,
seh sie an Banalem sich begeilen

Unten – oben
seh ich Menschen gehn,
...
Anzeige