Profil von Ingrid Baumgart-Fütterer

Typ: Autor
Registriert seit dem: 12.04.2016

Statistiken


Anzahl Gedichte: 453
Anzahl Kommentare: 0
Gedichte gelesen: 85.181 mal
Sortieren nach:
Titel
453 Aus der Not heraus... 04.10.22
Vorschautext:
- Ein Poet, der sich nicht anders zu helfen weiß -

Wie er es auch dreht und wendet,
es in einem Chaos endet
stümperhaft bleibt jedes Gedicht,
es stimmt hinten und vorne nicht.

Worte wollen sich nicht reimen,
tolle Ideen niemals keimen
und Sätze, die zumeist holpern,
verstärken das "Versmaß-Stolpern".

...
452 Eine unvergleichliche Poetin 03.10.22
Vorschautext:
Ihre brillanten Gedichte
zeugen von einem
facettenreichen Blick
auf das irdische Leben
und in geistige Welten hinein.
Farbenprächtige Bilderwelten
ihrer Seele bringt sie
in poetischen Worten zu Papier.
Mit magischem Blick
enthüllt sie Verborgenes
in der Tiefe der Seele
und holt es ins Bewusstsein.
...
451 Ein Poet, der auf Chakra-Meditation schwört 02.10.22
Vorschautext:
Des Poeten Markenzeichen
sind eigenwillige Texte,
die er einfallsreich verrätselt,
doch oft plagen ihn Selbstzweifel
punkto der speziellen Dichtkunst,
er schwört dann aufs Meditieren
und verlässt sich aufs Bauchgefühl
- ein Kribbeln im Solarplexus -
erst wenn sein Nabelchakra glüht
kann er innerlich "Ja" sagen,
sich loslösen von Selbstzweifeln
und seiner Dichtkunst vertrauen -
...
450 Bestseller in Lyrik 01.10.22
Vorschautext:
Ein Gedichtband sich an den andren reiht,
die Bücherregale sich verbiegen,
Literaturpreise man ihm verleiht,
dem Poeten, dem zu Füßen liegen
bewegte Leser in hellen Scharen,
die ihn fast verehren wie einen Gott
und ihm die Treue halten seit Jahren,
im Vergleich sind Werke anderer "Schrott".

Keiner arbeitet am Feinschliff wie er,
Textgerüste sind Rohdiamanten,
die im Glanz hell erstrahlen immer mehr
...
449 Ich zähle noch lange nicht zu den Alten 30.09.22
Vorschautext:
- ein Poet bietet dem Herbst die Stirn -

Dir, Herbst, lach ich frech ins Gesicht,
du treibst es bunt, ich auch dies kann
und gestalte auf lange Sicht
mein Leben so bunt wie,s sein kann.

Ich bin nicht mehr jung an Jahren,
drum alles andre als taufrisch,
doch in der Liebe erfahren,
Altersgenossen sind neidisch.

...
448 Eine Lyrikerin von Gottes Gnaden 29.09.22
Vorschautext:
Der innere Reichtum
ihrer zartfühlenden Seele
ist eine Schatztruhe.
Sobald sich diese öffnet,
verblassen in ihrem Glanz
Schatten der Schwermut.
Klart ihr Geist dann auf,
schweigen die Gedanken,
Herz und Seele treten
während des Schreibens
in einen innigen Dialog.
Geistige Sphären öffnen sich,
...
447 Lass den Mut nicht sinken 26.09.22
Vorschautext:
Hoffnung wie ein Lichtblick
die Dunkelheit erhellt
sitzt dir auch Angst im Genick,
vertraust du Gott, der Welt.

Hoffnung, ein Rettungsanker,
stärkt den inneren Halt
Trübsinn wird blank und blanker,
Lebensfreude kommt bald.
446 Ich alte Frau 25.09.22
Vorschautext:
Noch trägt mich der Erde Grund,
auf dem ich wandle seit langer Zeit,
öffnet sich des Todes Schlund,
verschlingt er mein Leben und Leid.

Doch noch bin ich am Leben,
auch wenn die Kraft allmählich versiegt,
wird,s noch ein Morgen geben,
mein Schicksal in Gottes Händen liegt.

Jede Stunde, die verrinnt,
bringt mich näher dem Lebensende,
...
445 Poetin - "Botschafterin des Lichts" - 24.09.22
Vorschautext:
Beim Niederschreiben
von gefühlvollen Gedichten
öffnet sich das Tor zur Seele
und ihre Göttlichkeit
leuchtet in allen Versen auf.
Melodische Wortmalerei,
deren sanfter Klangzauber
die Gemüter zutiefst bewegt,
ist für ihre Kunst kennzeichnend.
Aus ihren Gedichten
sprechen Lebensweisheiten,
deren Tiefgründigkeit
...
444 "Rette sich wer kann" 23.09.22
Vorschautext:
Es ist die Hölle losgebrochen,
aus allen Ecken kommt gekrochen
das Unheil und blankes Entsetzen,
der Tod wird seine Sense wetzen,
unermüdlich, fast rund um die Uhr,
von Mitleid nicht die leiseste Spur.

Unbarmherzig er die Sense schwingt,
Stöhnen der Sterbenden schaurig klingt,
wie Schicksalsmelodien im Wind -
kein Entkommen - sie des Todes sind,
der Tod wird sich um Leid nicht scheren,
...
443 Im Fegefeuer der Machtbesessenheit 22.09.22
Vorschautext:
"Wann hat die liebe Seele endlich ihre Ruh?"

Vom Machthunger innerlich zerfressen,
ist seine Marschroute brutal, vermessen
er hält am Plan fest, es gibt keine Umkehr,
die Sucht nach Macht steigert sich immer mehr
bemächtigt sich seiner teuflischen Seele,
auf dass sie sich selbst und andre quäle,
besetzt sein Hirn bis auf die letzte Zelle,
im Herzen gibt es keine helle Stelle,
pechschwarz und eiskalt Herz, Seele, Geist sind
immer öfter ist er völlig durch den Wind,
...
442 Geht der Mond auf, geht die Sonne unter 20.09.22
Vorschautext:
Die Abendsonne flammte glühend rot,
als der Mond in seinem Gestirnenboot
langsam am Firmament vorüberzog,
dann gezielt in ihre Richtung abbog,
um sich erneut vor ihr aufzubauen
und sie hingerissen anzuschauen.

In seinen Blicken hat sie sich gesonnt
tauchte dann unter am Horizont,
um zu verbergen die Verlegenheit,
die sich in ihrem Antlitz machte breit,
denn anscheinend liebte sie ihn auch,
...
441 Schreibrituale - Einstimmung auf Poesie und Dichtung 19.09.22
Vorschautext:
Sie liest Goethes Gedichte in der Freizeit,
ist gefesselt von Tiefsinn und Weisheit,
seine Poesie sie leitet, sanft belehrt,
keinen der Dichter sie so wie ihn verehrt.

Angeregt durch Goethes Geist dichtet sie auch,
zelebriert vor dem Schreiben einen Brauch
zu Ehren des Dichters, dem Musikfreund,
der Flöte spielte, melodisch und verträumt.

Ein leuchtendes Vorbild ist für sie Goethe,
im Andenken an ihn spielt sie Flöte,
...
440 Was fliegt denn da durch die Lüfte? 18.09.22
Vorschautext:
Die hochbetagte Sommerfee
hat lange Haare, weiß wie Schnee,
die im Licht silbrig aufleuchten
Menschen, Tiere schon oft täuschten.
Wenn sie mit dem Kamm durchs Haar streicht,
so manches Haar dem Kopf entweicht,
fliegt dann weit über Wald, Land, Feld

- Haare man für Spinnfäden hält -
439 Bedingungslose Liebe 17.09.22
Vorschautext:
Im Licht der
bedingungslosen Liebe
geht die Saat
der Veränderung auf
und treibt neue Blüten,
solange wir leben.

Keine Blüte gleicht der anderen.
438 Dichterherz voller Mutterliebe 16.09.22
Vorschautext:
Es wiegt sich im lauen Sommerwind
eine junge Frau mit ihrem Kind,
sie hält es schützend in ihrem Arm,
sie leben auf einer Rinderfarm.

Ist das Tagwerk getan, schläft das Kind,
sie am Schreibtisch Gedichte ersinnt,
Mutterliebe durchdringt die Seele,
erwärmt ihr Herz, weitet die Kehle.

Sie dichtet auch draußen, selbst bei Wind,
wenn im Korb strampelt und kräht ihr Kind,
...
437 Er steigert sich hinein 15.09.22
Vorschautext:
Sobald er sich maßlos aufregt
geht er hoch die glatten Wände,
sein irrer Blick, der spricht Bände,
es dauert, bis sein Zorn sich legt.

Stresshormone spielen verrückt,
solange er Probleme wälzt,
er ist nicht mehr Herr seiner selbst,
Stress den Verstand völlig abdrückt.

Mühsam ringt er um Atemluft,
der Zorn schnürt ihm die Kehle zu,
...
436 Was Tiere uns so alles zu sagen haben.... 14.09.22
Vorschautext:
Der kluge Papagei "plappert"
Du hast beim Essen gesabbert!
Der kluge Esel sagt "Iaah"
Du bist stur, ein klares "Ja"!
Der kluge Hahn sagt "Kikriki"
Mich fängst und schlachtest du nie!
Die kluge Kuh sagt "Muh, muh"
Die dumme Kuh, die bist du!
Das kluge Schaf sagt "Mäh, mäh, mäh"
Mir nicht meine Wolle weg mäh!
Der kluge Hund sagt "Wau, wau, wau"
Geh fort, sonst schreist du gleich "Au, au!
...
435 Erkaltete Beziehung 12.09.22
Vorschautext:
Das Knirschen
des Pulverschnees
unter meinen Füßen
gemahnt mich an
das Knirschen
in unserer Beziehung.
Die Eisdecke
unter dem Schnee
symbolisiert unsere
erkaltete Liebe.
Eingefrorene Gefühle
errichten Trennwände,
...
434 Gottvertrauen 11.09.22
Vorschautext:
Auf Gottes Liebe fußt Vertrauen,
der Glaube lässt in Herzen schauen
in deren Tiefe leuchtet das Licht,
aus dem heraus Gott zu Menschen spricht.
Jedes Wort voller Liebe, Güte,
so zart und schön wie eine Blüte,
Liebe Gottes uns alle vereint,
egal, ob man,s glaubt oder verneint.
Anzeige