Profil von Simon Käßheimer

Typ: Autor
Registriert seit dem: 15.06.2018
Geburtsdatum: * 27.05.1983

Pinnwand


Tanke Tanke Tanke - Hillery und Anke. Toi toi toi - ich sag zu weit`rem Besuch von dir nicht nein, noch noi! ;)

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
gargaschlumpf@freenet.de

Homepage:
http://www.simonkaessheimer.de

Statistiken


Anzahl Gedichte: 133
Anzahl Kommentare: 5
Gedichte gelesen: 24.840 mal
Sortieren nach:
Titel
133 Frühjahrshoffen 06.04.21
Vorschautext:
So wie es blüht in meinem Garten,
so blüh es auch in mir.
Irgendwann endet das Winterwarten;
und erwacht des Frühlings Zier.
Ein neuer Abschnitt mag beginnen,
in aller Ruhe Schönheit fängt er an.
Und all das Frühjahr will gelingen,
es nimmt ja schon den richt`gen Gang.
132 Ain't 04.04.21
Vorschautext:
Ain‘t no Sunshine - when you gone,
there is Cloud and you went often wrong.
It will maybe not belong,
ain‘t no Sunshine you go wrong.

Are there Clouds and heavy Rain,
and you do it one‘s again.
Nobody knows why you are gone,
and so will it go go wrong on.

If it Sunhine and you will stay,
is it all the easy same way.
...
131 Das Blühen 04.04.21
Vorschautext:
Weiße Blüten am Geäst,
haltet nur am blühen fest.
Blüte schönes Ding,
das den Frühling voll einfing.
Blühen hier und Blüte so rar,
alles einfach Wunderbar.
130 Wenn die ... 03.04.21
Vorschautext:
Wenn die Sonne scheint,
kommt das grüne Gras.
Legt in Körbchen rein dir, Eier der Osterhas.
Wenn er Lust dazu,
malt er sie noch an.
Das sie jeder findet und auch finden kann.

Wenn es Ostern ist
und es des Suchens Zeit.
Ist alles soweit. Alles blüht und blüht bereit.
Wenn dies alles ist,
und du bist soweit.
...
129 Es grünt der Gründonnerstag 01.04.21
Vorschautext:
Es grünt es blüht, es geht was vor,
und Vöglein hat man auch im Ohr.
Die Äste fangen voller Wonne,
zu blühen an und es scheint Sonne.

Die Mandelbäumchen neben viel gelbem Heckengeäst,
von Roseedornenblüten langsam duftet‘s fest.
Es steigt einem Frühling in die Sinne des Sein,
Frühling heute – schön auch allein.

So hören sehen riechen wir Gründonnerstag,
der diesem einen Rahmen gab.
...
128 Kurze Reise 23.03.21
Vorschautext:
Eingekerkert wie im Wartburg,
sitze ich im Auto drin.
Weil ich wieder mal,
auf einer kurzen Reise bin.
Es fehlt der Raum, es fehlt am Platz,
die Sache Gemütlichkeit ist für die Katz.
So fahren wir, und es ist leise,
fahren, machen uns auf Reise.

Der weg ist Kurz die Fahrt ist lang,
und aus dem Radio kommt Gesang.
Bis wir dann da und alles freut sich,
...
127 Vom Draußen rein 11.03.21
Vorschautext:
Regentropfen am Fenster – zur Nacht;
gar noch nicht weiter gedacht.
Tropfen die prangen,
bleiben teils hangen.
Ruhe kehrt ein,
ins eig‘ne Sein.

Regentropfen am Fenster - ganz sacht,
Schauspiel das weiter noch macht.
Ich jedoch bin hier,
schrieb‘s zu Papier.
Einzeln, einsam – allein,
...
126 Zuviel 22.02.21
Vorschautext:
Zuviel kann werden dir Verhängnis,
um nicht zu sagen ein Gefängnis.
Wer wenig hat der strebt danach,
und wer‘s besitzt der denkt nicht nach.
Drum habe lieber etwas – wenig;
und lebe dennoch wie ein König.
125 Waschlos 21.02.21
Vorschautext:
Staubt es auch aus ihren Socken,
wenn man an den Knötchen zieht.
Dann Freund und Kupferstecher,
bist du nicht um's Wasch‘n bemüht.

Waschlos ist es – waschlos geht nicht,
immerhin muss es so sein.
Tust du‘s nicht und lässt du‘s bleiben,
bleibst du mit dem Schmutz allein.

Deshalb schleuder, spüle - bürste,
reinige von Allerlei.
...
124 Frühlingsruf 21.02.21
Vorschautext:
Frühling der will wohl gelingen,
alle Vögel nahe kommt herbei.
Kommt herbei - lasst nicht das singen,
fühlt euch wirklich vogelfrei.

Er ruft, er zetert; er lässt bitten,
so allemal wenn Vogel sei.
Drum lasst euch alle nicht lang bitten,
kommt doch auch sogleich vorbei.

So gerne hören wir euch singen,
und wenn es raschelt dort im Nest.
...
123 Frühlingsnesten 21.02.21
Vorschautext:
In der Hecke pfeift die Amsel,
aus dem Nest der junge Spatz.
Kommt all ihr Vögel des Himmels auf Erden,
für jeden einzelnen ein Platz.

Pfeift herum und lebt euch aus,
kommt herbei und seit Zuhaus.
All ihr Liedertier zur Erden,
kann schon schön hier wirklich werden.

Frühlingnest und Liebespfeifen,
Liebe will wohl um sich greifen.
...
122 Schlechte 19.02.21
Vorschautext:
Da gibt es Leute,
ach du meine Fresse.
Stoppt mich; ehe ich mich hier vergesse.
Die machen Ärger, Probleme, Sorgen und Beschwerden,
erst dazu - das sie wirklich nötig werden.
Von Lebenskultur;
ist da trotz manchmal Nadelstreifen oft keine Spur.

Die reißen es an, reißen auf und denken da banal dabei,
das das alles “quergedacht“ und richtig wohl so sei.
Ich sag es toujour; allein sie leben allein aus sich eben nur.
Sie lassen fallen, stören, lassen knallen,
...
121 Laune der Natur 17.02.21
Vorschautext:
Mit Ziel und ohne Spur,
nur Laune der Natur.
Toujour toujour,
nach vorne immer nur.

So ist das Leben launisch und launig,
niemals knüpft an von Dauer Saum und saumig.
Es fehlt die Spur es fehlt oft Ziel,
zum Wissen ist es - ist`s oft viel.
120 Vorzügebezüge 17.02.21
Vorschautext:
Muss man seine Vorzüge ständig erden,
außer bei vorhandenen Beschwerden?
Fishing for Compliments mag ich nicht,
das ist meine Weltansicht.
So mancher will es ständig wissen,
Rückmeldung haben - weil ihm trübt Gewissen.
Doch an und für sich braucht es nur,
von Rückmeldung `ne sachte Spur.
Natürlich Selbstbewusstsein das ist wichtig,
doch selbstbeirrt ist auch nicht richtig.
119 Hoch - Zensur 14.02.21
Vorschautext:
Es gibt Leute, meine liebe heil‘ge Fresse,
die im Namen - der vereinigten Tagespresse.
Zensuren schreiben wo Wörter unsere Welt gefährden,
um unserer aller Welt moralisch wieder aufzuerden.
Da sag ich nur;
ein Hoch auf die Zensur!

Ich bin nicht für sie - die Dekadenz auf Erden,
auch nicht im Gegenzug für ständige moralische Beschwerden.
Doch wenn man nicht die Rechte ständig auslotet zum schlauchen,
FSK und USK die würde es wohl niemals brauchen,
Doch drum manchmal nur;
...
118 Die Weide 08.02.21
Vorschautext:
Die Weide steht in weiter Heide,
und weidet sie auch nicht so neidet sie doch nicht.

Die Weide lässt ihr Haupt hernieder sinken,
kein wehklagen kein winken.

Die Weide bleibt trotz Annahme und was so ist,
ein wunderschöner Optimist.
117 Warten des Lebens 04.02.21
Vorschautext:
Das Leben ist ein warten auf Fehler,
nicht immer kommt der Fehler gleich.
Der eine wartet drauf Ewigkeiten,
der andere ist Fehlerreich.

Man könnte sagen Warten des Lebens,
mal scheint es so sei es vergebens.
Doch Fehler stellen sich schon ein,
mehr oft als es sollte sein.
116 Dauerschleifenspiel 04.02.21
Vorschautext:
Liebe ein Dauerschleifenspiel,
von dem man üblich nie zuviel.
Kuscheln und so in Rotation,
meist ohne Ton.
Wahrzunehmen einzig Ziel,
niemals der Ehrlichkeit zu viel.
So lieben wir und lieben noch,
sind verliebt doch.
115 Minderheitenmeinung Recht 03.02.21
Vorschautext:
Das Recht ist eine Minderheitenmeinung bald oft,
durch diese treibt es unverhofft.
Recht zu haben, Recht zu bekommen;
ist vieler schon im vornherein und vorweggenommen.
Gerechtigkeit ein dumpfer manchmal stumpfer Messer,
mit Recht weg‘n Recht da wär es besser.
114 Das Dach 02.02.21
Vorschautext:
Weh es, tropf es, wie es will,
unter meinem Dache leb ich froh und still.
Werde es auch kälter – werde ich auch älter,
mit ihm leb ich weiter- ist ja auch gescheiter.
Das Dach es schützt - es hält es ab,
ich bin des Glücks – das ich es hab.
Nicht knapp – nicht des Ganzen zuviel;
mit Dach und Glück mein Lebensstil.
Anzeige