Profil von Horst Rehmann

Typ: Autor
Registriert seit dem: 15.12.2018
Geburtsdatum: * 22.05.1943 (75 Jahre)

Pinnwand


Allen meinen Lesern einen ganz, ganz herzlichen Dank für´s Lesen!
Meine Bücher "222 Gedichte" 394 Seiten € 15,70 - und "Wechselhaft heiter bis wolkig" 302 Seiten € 15,95 (so richtig zum Ablachen) "Dies & DAS" Gedichte, 476 Seiten € 21,90 und "1-2-3 für jeden was dabei" Gedichte 134 Seiten € 10,95 sowie mein Kindermalbuch "PEIP" mit Versen und Rätseln, alle 30 Seiten zum Ausmalen, für € 4,80 - sind direkt bei mir zu beziehen - Anfragen bitte per eMail, rehmann.horst@t-online.de - Schaut euch auch mal meine Ölbilder an - unter:
Google - Ölbilder von Horst Rehmann - (Bilder)
Viele davon sind bei mir noch käuflich zu erwerben.
Anfragen bitte ebenfalls per eMail !

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
rehmann.horst@t-online.de

Homepage:
http://www.rehmann-horst.jimdo.com

Statistiken


Anzahl Gedichte: 1.081
Anzahl Kommentare: 187
Gedichte gelesen: 2.487.838 mal
Sortieren nach:
Titel
1081 Jeder rennt 13.12.18
Vorschautext:
Ein jeder rennt für sich alleine,
auch Müßiggänge kennt man keine,
das kalte Licht scheint immer greller,
und Menschen rennen immer schneller,
Zwischenmenschlichkeit gibt es nicht viel,
dennoch kommen einzelne ans Ziel.
oder – jeder pennt
Das Internet zeigt Weltgeschehen,
kein Mensch muss auf die Straße gehen,
jeder lässt die Fünf gerade sein,
keiner schaltet sein Gehirn mehr ein,
und bewegt sich nur so gut er kann,
...
1080 Fragen an Gott 06.12.18
Vorschautext:
Franz läuft in die Kirche, ganz flott,
um Fragen zu stellen, an Gott:
„Wie, lieber Gott, hast du´s vollbracht,
und die Frauen so schön gemacht ?“

Gott spricht ruhig und mit Bedacht:
„Hab Frauen für Männer gemacht,
sie sind das Schönste auf der Welt,
ich weiß, was euch Männern gefällt !“

„Lieber Gott, noch eine Frage,
an der ich lange schon nage,
...
1079 Der Wald 03.12.18
Vorschautext:
Im Wald ist Raum für Jedermann,
weil man sich dort erholen kann,
die Luft ist frisch und äußerst rein,
der Wald lädt ein zum Stelldichein.

Und auch der stolze Reiter spürt,
wenn er sein Pferd ins Freie führt,
dass Waldluft seinem Tier gefällt,
und somit zur Erholung zählt.

Das Eichhörnchen, der Fuchs, das Reh,
leben im Wald seit eh und je,
...
1078 Richtig in Ekstase 25.11.18
Vorschautext:
Unten bist du spiegelblank rasiert,
dein Kopf ist modisch gut frisiert,
deine Zähne sind so perlenweiß,
dein scharfer Blick, er macht mich heiß.

Deine Lippen sind so sinnlich,
beim Küssen wird mir schwindlig,
und wenn ich deine Beine seh,
leg ich dich flach auf´s Kanapee.

Komm ich dann richtig in Ekstase,
und rutsch hinunter zur Oase,
...
1077 Lebe jetzt 20.11.18
Vorschautext:
Hast du viel durchgemacht im Leben,
und denkst manchmal, es geht nicht mehr,
sei stark, es wird noch vieles geben,
denk immer dran, man liebt dich sehr.

Verzweifle nicht in schweren Stunden,
bleib dir stets treu, gib niemals auf,
einst hat das Leben dich gefunden,
wirf es nicht fort, mach deinen Lauf.

Spreng alle Ketten und mach dich frei,
das Leben ist dir lieb und teuer,
...
1076 Gewinnen, verlieren 19.11.18
Vorschautext:
Menschen wollen immer gewinnen,
sie hassen es, Verlierer zu sein,
was sie im Leben auch beginnen,
ständig wollen sie die Besten sein.

Doch wenn sie scheitern und verlieren,
stürzen sie tief in ein dunkles Loch,
dort fangen sie an zu sinnieren,
und kriechen geläutert wieder hoch.

Das Verlieren fällt dann nicht mehr schwer,
solch Erlebnis prägt der Mensch sich ein,
...
1075 Friede und Nächstenliebe 17.11.18
Vorschautext:
Brauchen wir ständig diesen Wachstum,
in der Wirtschaft und bei Finanzen,
ist es für Bosse schon längst Faktum,
das wir nach deren Nase tanzen ?

Kriegen die den Hals denn niemals voll,
sind die ständig nur am ausbeuten ?
Die Umwelt schonen, das wäre toll,
weil sonst bald Totenglocken läuten.

Wenn dies Narrenspiel so weiter geht,
wird es kommen wie´s schon öfter war,
...
1074 Geliebte 12.11.18
Vorschautext:
Mit der Geliebten ist es wie mit den Zähnen,
pflegen und gut bürsten, hält jung und stabil.

© Horst Rehmann
1073 Herbst 12.11.18
Vorschautext:
Herbst, du hast den Sommer vertrieben,
und wie immer blitzschnell gehandelt,
nichts vom satten Grün ist geblieben,
hast alles in Geldbraun verwandelt.

Herbst, du hast dichten Nebel gebracht,
dazu noch Hagel, Sturm und Regen,
es gibt keine klare Sternennacht,
weil sich Wolken davor bewegen.

Herbst, wo sind deine schönen Tage,
die in aller Munde so bekannt,
...
1072 Zeiten ändern sich 30.10.18
Vorschautext:
Früher musste jeder Satz, den man sagte, hieb und stichfest sein - heute muss die Kleidung hieb und stichfest sein, wenn man nach draußen geht.

© Horst Rehmann
1071 Herbsttag im Garten 20.10.18
Vorschautext:
Herbsttag im Garten

Hab im Garten jetzt viel Arbeit,
der goldne Herbst hält mich auf Trab,
verbring mit schuften meine Zeit,
kehr Laub und schneide Äste ab.

Alles muss ich schnell entsorgen,
hab meine eigne Strategie,
nichts verschiebe ich auf morgen,
bring es sofort zur Deponie.

...
1070 Irgendwann im Alter 22.09.18
Vorschautext:
Irgendwann nach vielen Jahren,
kannst du nicht mehr Auto fahren,
musst dich dann zu Fuß bewegen,
das bringt Saft und Kraft und Segen.

Willst du dich dann mal besaufen,
ist es ratsam, erst zu laufen,
sonst sitzt du mit zwei Promille,
garantiert auf deiner Brille.

Deinen Heimweg findest du nicht,
trotz Mondenschein und Straßenlicht,
...
1069 Hiltrud 17.09.18
Vorschautext:
Es lebte einst in Landshut,
die Durchgeknallte Hiltrud,
täglich tobte sie vor Wut,
zerknautschte ihren Filzhut,
und vor lauter Übermut,
streute sie vom Grill die Glut,
auf den Hof von Nachbar Knut,
und im nahen Institut,
wurde sie laut ausgebuht,
weil sie alten Früchtesud,
mischte mit dem Ochsenblut,
das im Reagenzglas ruht,
...
1068 Anerkennung 12.09.18
Vorschautext:
Anerkennung hätte man gern,
einmal sein, der leuchtende Stern,
für all' die Mühe, die man hat,
einsteigen, in des Lobes Bad.

Einen wohl längst verdienten Lohn,
erwartet man seit Jahren schon,
doch nicht einmal ein “Danke sehr“,
kommt auf dem Lebensweg daher.

Mit Eifer, Tatkraft und viel Fleiß,
vergießt man täglich seinen Schweiß,
...
1067 Außer Rand und Band 02.09.18
Vorschautext:
Sie nimmt ihn zärtlich in die Hand,
findet ihn schön und wunderbar,
ist völlig außer Rand und Band,
und jubelt wie ein Superstar.

Ihr Lebtag hätt´ sie nicht gedacht,
dass es solch Riesengroße gibt,
in Filmen hat sie nur gelacht,
doch jetzt ist sie in ihn verliebt.

Dieser Umfang, diese Länge,
so etwas hat sie nie geseh´n,
...
1066 Sommertag 01.09.18
Vorschautext:
Ich bleib stehen am Wegesrand,
lasse den Blick ringsum schweifen,
der Sommertag reicht mir die Hand,
gerne würd ich sie ergreifen.

Erstaunt seh ich, mit offnem Mund,
was dieser Sommer hat vollbracht,
das Gras so grün, die Blumen bunt,
die ganze Landschaft eine Pracht.

Vögel zeigen ihr Federkleid,
wie es schimmert in der Sonne,
...
1065 Wer sein Land regiert 30.08.18
Vorschautext:
Wer sein Land nur mit Selbstsucht regiert,
sich für Gewalt ausspricht, ungeniert,
wer mit Aggression verhandeln will -
für den ist es besser, er bleibt still.

Der, der das eigne Volk ignoriert,
glaubt, dass er mit Geld glanzvoll regiert,
der muss die Arroganz nicht noch zeigen –
viel besser wär´s, er würde schweigen.

Wenn solch einer sich noch profiliert,
zeigt, dass keiner ihn interessiert,
...
1064 Freiheit 29.08.18
Vorschautext:
In einem freien Land leben wir,
das hat man uns schon als Kind gelehrt,
doch jeder in diesem Lande hier,
hat ganz sicher auch mal was entbehrt.

Für´s Wohlergehen jeder Person,
so wird es uns ständig gesagt,
bekommt man stete Freiheit als Lohn,
genügend, dass sich niemand beklagt.

Wirklich frei ist man doch nirgendwo,
das ist jedem hier im Lande klar,
...
1063 Herrscher 28.08.18
Vorschautext:
Herrscher wollen, das ist ihr Wesen,
Gedanken ihres Volkes lesen,
Unruhen wollen sie erblicken,
und sie sofort im Keim ersticken.

In solch Diktatur ist zu nennen,
dass Politiker Hirne trennen,
wer anders denkt, wird eingesperrt,
und schnellstens vor Gericht gezerrt.

Bald hat jeder, mit nur einem Dreh,
einen Chip im Kopf, das tut nicht weh,
...
1062 Logisch denken 27.08.18
Vorschautext:
Aus Fehlern lernt man, sagt man so,
ich frage mich deshalb, wieso,
wird man durch Fehler wirklich klug,
ich denk´s mal durch, so Zug um Zug.

Mach ich oft Fehler, lerne ich,
mach ich keine, bleib ich dämlich,
doch drehe ich die Sache um,
ist der perfekte Mensch, strohdumm.

Und die Moral von der Geschicht:
Verachte Deine Fehler nicht,
...
Anzeige