Profil von Horst Rehmann

Typ: Autor
Registriert seit dem: 10.03.2010
Geburtsdatum: * 22.05.1943 (77 Jahre)

Pinnwand


Allen meinen Lesern einen ganz, ganz herzlichen Dank für´s Lesen!
Meine Bücher "222 Gedichte" 394 Seiten € 15,70 - und "Wechselhaft heiter bis wolkig" 302 Seiten € 15,95 (so richtig zum Ablachen) "Dies & DAS" Gedichte, 476 Seiten € 21,90 und "1-2-3 für jeden was dabei" Gedichte 134 Seiten € 10,95 sowie mein Kindermalbuch "PEIP" mit Versen und Rätseln, alle 30 Seiten zum Ausmalen, für € 4,80 - sind direkt bei mir zu beziehen - Anfragen bitte per eMail, rehmann.horst@t-online.de - Schaut euch auch mal meine Ölbilder an - unter:
Google - Ölbilder von Horst Rehmann - (Bilder)
Viele davon sind bei mir noch käuflich zu erwerben.
Anfragen bitte ebenfalls per eMail !

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
rehmann.horst@t-online.de

Homepage:
http://www.rehmann-horst.jimdo.com

Statistiken


Anzahl Gedichte: 1.205
Anzahl Kommentare: 218
Gedichte gelesen: 2.849.501 mal
Sortieren nach:
Titel
1205 Als "Springer" im Betrieb 27.05.20
Vorschautext:
Als Springer von Betrieb zu Betrieb,
ständig in einer anderen Stadt,
das findet der Walter recht und lieb,
weil er stets ´ne neue “Biene“ hat.

Bei einer netten, blonden Süßen,
ist er fast jeden Monat zu Gast,
drum denkt er: „Ist doch zu begrüßen,
dass bei ihr mein Haustürschlüssel passt !“

Beim letzten Mal, da traf er sie an,
spät abends, sie war ohne Kleidung,
...
1204 Ein Bettler 25.05.20
Vorschautext:
Einst sah ein Bettler eine Hühnerfarm,
und schlurfte dem Besitzer entgegen,
mit Gehstock und Bündel über dem Arm,
konnte er sich nur langsam bewegen.

Leis, mit rauchiger Stimme sagte er:
„Ich hätt Sie gern um etwas gebeten,
Sie sind doch sicher ein gütiger Herr,
könnten Sie mir zwei Eier abtreten ?“

Minuten später war der Notarzt da,
und brachte den Bettler ins Krankenhaus,
...
1203 77 Jahre 22.05.20
Vorschautext:
Heut bin ich siebenundsiebzig Jahr,
und immer noch fit wie ein Turnschuh,
hab längst schon Falten und graues Haar,
verpöne jedoch die Altersruh.

Ich spring nicht mehr wie ein junges Reh,
bin auch nicht steif wie ein Geldschrank,
mir tun zwar oft alle Glieder weh,
doch deshalb fühle ich mich nicht krank.

Das Leben nehm ich so wie es ist,
will mich auch keineswegs beklagen,
...
1202 Ab 50 14.05.20
Vorschautext:
Irgendwann bei Frau und Mann,
fangen die Wehwehchen an,
so mit Fünfzig geht es los,
Fältchen werden plötzlich groß,
es knackt in den Gelenken,
man tut sich schwer beim Denken,
im Kopf schrumpft manche Zelle,
es schmerzen Knie und Elle,
Zähne blinken aus dem Glas,
auch die Haut wird langsam blass,
selbst die Haare werden grau,
Fuß und Fingernägel rau,
...
1201 Wolken am Himmelszelt 13.05.20
Vorschautext:
Wolken die ständig am Himmel zieh'n,
immer vorwärts, seit ewiger Zeit,
können Stürme und Wind nicht entflieh'n,
haben auch keinerlei Möglichkeit.

Wolken fliegen wie Federn dahin,
wenn die Sonne den Erdball erhellt,
doch sind einmal dicke Tropfen drin,
verdunkeln sie rasch das Himmelszelt.

Tag und Nacht, immer sind Wolken da,
der Wind schiebt sie wie Spielzeug vorbei,
...
1200 Ich kauf nicht gerne ein 10.05.20
Vorschautext:
Ich kauf nicht gerne ein
(Melodie: Ich fahr so gerne Rad) – Peter Petrel

Ich kauf nicht gerne ein,
ich kauf nicht gerne ein,
wenn ich alles hab, will ich ganz schnell geh´n
und nicht stundenlang an der Kasse stehn.
Oft werd ich auch brutal,
und rufe verdammtnochmal,
heute will ich zuerst an der Kasse sein -
ich kauf nicht gerne ein.

...
1199 Gedichte sind ... 02.05.20
Vorschautext:
Gedichte sind …

Gedichte sind meist schöne Worte,
können sinnlich das Herz erreichen,
sie entführen an bess´re Orte,
um Leid und auch Schmerz zu entweichen.

Gedichte zeigen die heile Welt,
ihre einzigartige Schönheit,
die ständig von sanftem Licht erhellt,
und ergriffen ist, von der Freiheit.

...
1198 Der Wonnemonat Mai erwacht 30.04.20
Vorschautext:
Wenn der Wonnemonat Mai erwacht,
erwachen auch die schönsten Träume,
und wenn blau dazu der Himmel lacht,
erblühen wunderschön die Bäume.

Wildenten zeigen ihre Küken,
erkunden gemeinsam den großen Teich,
gleich über ihnen tanzen Mücken,
ins Wasser legt der Frosch seinen Laich.

Liebespaare gehen spazieren,
die Kinder erobern den Garten,
...
1197 Ozean 24.04.20
Vorschautext:
Ozean, du hast mit enormer Macht,
schon so viel Unheil, Leid und Tod gebracht,
doch irgendwie bist du die Schönheit pur,
du bist ein wahres Wunder der Natur.

Still und ruhig bist du sehr zu loben,
doch wehe dem, du bist am Toben,
dann zeigst du bitterböse deine Kraft,
die nur durch Windstille abrupt erschlafft.

Ozean, deine Tier und Pflanzenwelt,
wird ständig durch des Menschenhand gequält,
...
1196 Unrat füllt die Meere 22.04.20
Vorschautext:
Oft saß ich früher am weißen Strand,
hab mich dort so liebendgern gesonnt,
spürte am Körper den weichen Sand,
erblickte Schiffe am Horizont.

Die Seeluft hab ich gern gerochen,
sie war so frisch und äußerst gesund,
bin auch gern mal in See gestochen,
um zu betrachten den Meeresgrund.

Ein jeder Tauchgang war ein Genuss,
und die Unterwasserwelt intakt,
...
1195 Wo sind sie geblieben ? 18.04.20
Vorschautext:
Wo sind die Reporter geblieben,
die Berichte noch ehrlich schrieben,
wurden sie aus dem Land vertrieben,
längst ausgeschaltet durch Intrigen.

Sie schrieben oft von bitt´ren Kriegen,
von großen Helden und von Siegen,
von Hexen die auf Besen fliegen,
und Menschen, die im Blute liegen.

Kletterer, die Gipfel bestiegen,
von Taten und furchtbaren Trieben,
...
1194 Herrscher 18.04.20
Vorschautext:
Manch Herrscher lobt seinen Verstand,
und schwärmt von seinem Intellekt,
doch schaut man in sein großes Land,
hat man bei Reden schnell entdeckt,
dass er doch mächtig übertreibt,
wenn er von seiner Klugheit spricht,
denn das, was davon übrig bleibt,
taugt seiner vielen Worte nicht.

Fortschritt nennt er die Zerstörung,
und Wachstum ist für ihn Kultur,
er besteht auf Machterhöhung,
...
1193 Die Strategen 05.04.20
Vorschautext:
Politik für kleine Leute,
gibt’s nirgends mehr auf dieser Welt,
es zählt nur noch Eines heute,
Egoismus, Macht und das Geld.

Hauptsache die eignen Taschen,
werden möglichst schnell gefüllt,
es gibt längst schon viele Maschen.
die diese Raffsucht mächtig stillt.

Doch diesen üblen Volksbeschiss,
den kann niemand klar belegen,
...
1192 Wenn ... 04.04.20
Vorschautext:
Wenn bei Blütenduft und Sonnenlicht,
die Wäsche baumelt an den Leinen,
Fenster offen sind für weite Sicht,
und Eidechsen ruhen auf Steinen.

Wenn in der Früh die Vögel singen,
das Damwild sich im Walde räkelt,
die Bienen fleißig Nektar bringen,
Oma auf der Gartenbank häkelt.

Wenn der Nachbar fröhlich Rasen mäht,
aus der Ferne laut ein Kuckuck schreit,
...
1191 Die Bienen 02.04.20
Vorschautext:
Wenn im Frühling Blüten aufspringen,
sind sofort die Bienen am Singen,
ein jedes Blümchen nehmen sie wahr,
saugen heraus den süßen Nektar.

Blütenstaub bleibt an ihnen hängen,
wenn sie in bunte Kelche drängen,
man meint, sie tragen goldgelbe Schuh,
wenn sie bestäuben in aller Ruh.

Die Bienen sind fleißig, stundenlang,
meist sogar bis Sonnenuntergang,
...
1190 Schlimme Sachen 29.03.20
Vorschautext:
Auf der Welt gibt’s schlimme Sachen,
die sehr viele Menschen machen,
es gibt den Krieg und auch den Tod,
und immer größer wird die Not.

Auch Vergewaltigung und Mord,
gibt´s heute fast an jedem Ort,
mehr, als manche Leute ahnen,
kommen schnell auf schiefe Bahnen.

Diebstahl, Raub und Geiselnahmen,
täglich steigt die Zahl der Armen,
...
1189 Der Frühling ist da 28.03.20
Vorschautext:
Wenn Wald und Wiese wieder grünen,
und die Forsythien erblühen,
wenn Tag und Nächte von Frost befreit,
dann beginnt die schönste Jahreszeit.

Der Frühling kehrt ein hier auf Erden,
lässt auch die Tage länger werden,
Blumen recken sich leuchtend empor,
und Vögel zwitschern lauthals im Chor.

Die ersten Schmetterlinge flattern,
um eine Blüte zu ergattern,
...
1188 Golffreunde 19.03.20
Vorschautext:
Ein gutbetuchter Mann aus Köln am Rhein,
der lud am Sonntag acht Golffreunde ein,
seine Frau, jung, hübsch und immer agil,
er selbst über sechszig, ein Mann mit Stil.

Beide schienen sich mächtig zu lieben,
sind jedoch ohne Kinder geblieben,
und deshalb sprach er: „Liebe Collegen,
mein Frauchen ist schwanger, welch ein Segen,
wir wissen es erst seit ein paar Tagen,
und sind sehr glücklich, möcht ich euch sagen !“

...
1187 Geist gleicht dem Wind 17.03.20
Vorschautext:
Stemme Dich gegen den Orkan,
der Friede und Freundschaft zerstört,
sei dem sanften Hauch angetan,
der stets zum Miteinander führt.

Suche immer den frischen Wind,
der Missmut wie Wolken vertreibt,
atme die reine Luft geschwind,
weil Dein Wohlbefinden dann bleibt.

Damit dies alles reifen kann,
halt einfach ganz geduldig still,
...
1186 Nach dem Einkauf 15.03.20
Vorschautext:
Er machte den Kofferraum auf,
lud den gesamten Einkauf ein,
spürte enorm seinen Kreislauf,
doch die Ware musste hinein.

Den Deckel hat er zugeknallt,
nachdem die Güter eingestemmt,
die Frau fuhr los, hat´s nicht geschnallt,
dass er den Schlips mit eingeklemmt.

Sie hat`s gar nicht wahrgenommen,
und raste auf die Autobahn,
...
Anzeige