Profil von Horst Rehmann

Typ: Autor
Registriert seit dem: 10.03.2010
Geburtsdatum: * 22.05.1943 (78 Jahre)

Pinnwand


Allen meinen Lesern einen ganz, ganz herzlichen Dank für´s Lesen!
Meine Bücher "222 Gedichte" 394 Seiten € 15,70 - und "Wechselhaft heiter bis wolkig" 302 Seiten € 15,95 (so richtig zum Ablachen) "Dies & DAS" Gedichte, 476 Seiten € 21,90 und "1-2-3 für jeden was dabei" Gedichte 134 Seiten € 10,95 sowie mein Kindermalbuch "PEIP" mit Versen und Rätseln, alle 30 Seiten zum Ausmalen, für € 4,80 - sind direkt bei mir zu beziehen - Anfragen bitte per eMail, rehmann.horst@t-online.de - Schaut euch auch mal meine Ölbilder an - unter:
Google - Ölbilder von Horst Rehmann - (Bilder)
Viele davon sind bei mir noch käuflich zu erwerben.
Anfragen bitte ebenfalls per eMail !

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
rehmann.horst@t-online.de

Homepage:
http://www.rehmann-horst.jimdo.com

Statistiken


Anzahl Gedichte: 1.374
Anzahl Kommentare: 255
Gedichte gelesen: 3.271.941 mal
Sortieren nach:
Titel
1374 Das Auto namens Deutschland 19.10.21
Vorschautext:
Das so schöne Auto namens Deutschland,
das auf dem Globus allgemein bekannt,
fährt seit sechzehn Jahren rückwärts,
und tagtäglich, immer weiter abwärts.

Für ein neues Auto ist kein Geld da,
das ist sogar dem aller Dümmsten klar,
alles Geld wurde Fremden gegeben,
doch diese Tat ging völlig daneben.

Nun ist der Fahrer zum Glück gegangen,
ein and´rer soll das Fahrzeug auffangen,
...
1373 Skrupellose 18.10.21
Vorschautext:
Skrupellose, die die Welt vergiften,
wollen sicher keinen Frieden stiften,
sie denken ständig nur an Geld und Macht,
und ziehen dafür auch in jede Schlacht.

Solche Menschen fühlen sich als Helden,
würden sich zu jeder Untat melden,
das Umfeld ist ihnen nicht so wichtig,
ihr eig´nes Tun halten sie für richtig.

Anders denkende interessieren nicht,
denn Opfer fallen nicht so ins Gewicht,
...
1372 Lächeln und Freundlichkeit 17.10.21
Vorschautext:
Die zwei Worte, Danke und Bitte,
waren damals Anstand und Sitte,
heut sagt man – da nimm, oder, gib her,
Benimm-Regeln kennt fast keiner mehr.

Sehr, sehr traurig ist man oftmals schon,
auf ein – Hallo - null Reaktion,
will man ganz höflich etwas fragen,
wird die Tür, einfach zugeschlagen.

Höflichkeit fällt heutzutage schwer,
in den Mantel hilft man keinem mehr,
...
1371 Andere Religionen 15.10.21
Vorschautext:
Krieg gegen and´re Religionen,
gibt es schon seit Generationen,
Andersgläubige werden ignoriert,
und stets ins Hinterstübchen abserviert.

Dies Verhalten ist dumm und verlogen,
überspannt wird der Toleranzbogen,
denn wer auch immer unser Schöpfer war,
er würd´ noch heute sagen – unfassbar.

Er wollte, dass Menschen sein Werk schätzen,
sich nicht wegen des Glaubens verletzten,
...
1370 Nachts um Drei 14.10.21
Vorschautext:
Nachts um Drei fiel mir plötzlich ein,
ich muss sofort in die Küche,
automatisch zogs mich hinein,
sicher wahren´s die Gerüche.

Was Süsses war ich am suchen,
gönnte mir dabei ein Glas Wein,
dann fand ich ein Stück Nusskuchen,
den drückte ich mir hastig rein.

Mein Appetit war nun vergangen,
der Hunger aber lang noch nicht,
...
1369 Ein Luftschloss 12.10.21
Vorschautext:
Ein Luftschloss ist die letzte Zuflucht,
vor der gruseligen Wirklichkeit,
es bremst des Lebens harte Wucht,
und dämpft sogar das eigene Leid.

Meistens ist ein Luftschloss gefährlich,
man kann es viel zu leicht errichten.
Doch leider ist es kaum entbehrlich,
kein Mensch will gern darauf verzichten.

Oft sucht man in ihm vor Unheil Schutz,
obwohl bereits die Säulen wanken,
...
1368 Der Bulle mit Humor 11.10.21
Vorschautext:
Der Bulle fühlt sich im Stall stets gut,
doch dem Bauern stört sein Übermut,
denn dieses Tier richtet Schaden an,
den der Bauer kaum noch zahlen kann.

Es liegen bei ihm die Nerven blank,
deshalb soll das Tier zur Schlachterbank,
mit einer kleinen Futterration
führt er das Rindvieh zur “Endstation“.

Der Weg dort hin ist zwar beschwerlich,
doch das Tier bewegt sich manierlich,
...
1367 Im Oktober 09.10.21
Vorschautext:
Grau und neblig ist die Oktoberluft,
welke Blätter verströmen Moderduft,
am Himmel bilden sich dunkle Wolken,
es wird sicher ein Gewitter folgen.

Letztes Getreide steht noch auf dem Feld,
das Korn des Lebens, die Nahrung der Welt,
ich genieße diese himmlische Ruh‘
doch langsam nimmt der Wind an Stärke zu.

Schwarze Gebilde steh´n am Horizont,
dumpfes Grollen ertönt aus dieser Front,
...
1366 Oktober 04.10.21
Vorschautext:
Herbststürme toben fast jeden Tag,
ein Wetter, das ich gar nicht mag,
Blätter fallen von Bäumen zu Hauf,
hoffentlich hört das bald wieder auf,
tagsüber wird es kaum noch heller,
Temperaturen sind im Keller,
ich hole Brennholz aus dem Schober,
jetzt loderts im Kamin – im Oktober.

© Horst Rehmann
1365 Die Amsel 03.10.21
Vorschautext:
Die Amsel

Die Amsel sitzt in ihrem Lieblingsbaum,
Pandemie und Corona kennt sie kaum,
sie plustert bedächtig ihr Gefieder,
zwitschert den ganzen Tag ihre Lieder.

Auf dem höchsten Ast sitzt sie sehr gerne,
schaut über die Landschaft in die Ferne,
wird nicht verjagt, wie die schwarzen Raben,
weil die Menschen and're Sorgen haben.

...
1364 Fit bleiben 02.10.21
Vorschautext:
Ich übe täglich zielgenau,
für den perfekten Muskelbau,
schon wenn früh der Kaffee duftet,
wird am Körper rumgeschuftet.

Denn ich bin ein guter Esser,
richtig satt geht’s mir gleich besser,
die Arme und der Muskelbauch,
lieben mein Essverhalten auch.

Die Drehung für Gelenkigkeit,
dauert zwar so einige Zeit,
...
1363 Jeder nimmt sie 01.10.21
Vorschautext:
Der Stromableser nimmt sie sich,
nach einer Stund´, der Gasmann auch,
selbst der Heizungsmonteur Friedrich,
greift ungeniert um ihren Bauch.

Egal wer kommt, sie ist vor Ort,
stets mit Energie geladen,
jetzt ist der Schornsteinfeger dort,
packt sie sich, ohne zu fragen.

Er schleppt sie mit in den Keller,
schreit: „Los komm, du alte Schlampe!"
...
1362 Es ist ein Irrtum 23.09.21
Vorschautext:
Die Sklaverei, sie sei vorbei,
so dachte ich, ganz frank und frei,
doch jeden Tag erkenne ich,
es ist ein Irrtum, sicherlich.

Denn schau ich auf die Arbeitswelt,
was man dort von Verträgen hält,
seh ich moderne Sklaverei,
die der Gewerkschaft einerlei.

Es wird im Ausland produziert,
und sich auch keineswegs geniert,
...
1361 Das Volk sind wir 21.09.21
Vorschautext:
Menschen ganz unten, mit Sorgen im Blick,
längst schon vergessen, Gefühle von Glück,
man hat die Angst um die Zukunft im Sinn,
die Wohlfühltage sind scheinbar dahin.

Unser Land wurde in Schulden gedrängt,
die Regierung meist von außen gelenkt,
sie hat geopfert für Macht und Gewinn,
des Volkes Hoffnung ist fast schon dahin.

Für eine Wende wird es höchste Zeit,
viele sind für den Neuanfang bereit,
...
1360 Rosmarie 20.09.21
Vorschautext:
In einer Gartenkolonie,
lebt die frivole Rosmarie,
sie hat enorm viel Energie,
doch ständig schmerzt ihr linkes Knie,
und erzeugt bei ihr – Hysterie,
drum spricht sie nicht mehr mit Marie,
denn die steckt voller Ironie,
und empfiehlt stets die Drogerie,
sie spricht lieber mit Melanie,
in einer Künstlergalerie,
die war auf der Akademie,
ist perfekt in Diplomatie,
...
1359 Die herbstliche Zeit 15.09.21
Vorschautext:
Des einen Freud`, des anderen Leid,
jetzt ist sie da, die herbstliche Zeit,
will ihre bunte Pracht uns zeigen,
und lässt Blätter tanzen, im Reigen.

Auch wenn ich ständig Blätter fege,
im Garten meine Beete hege,
ich seh´s überhaupt nicht verbissen,
möchte den Herbst einfach nicht missen,

Mein Kater spielt im Blätterhaufen,
ist am Miauen und am Schnaufen,
...
1358 Es wird Herbst 10.09.21
Vorschautext:
Rot leuchten die Blätter vom Wein,
es glitzert Morgentau im Feld,
Nebel hüllt Wald und Fluren ein,
klar ist, dass der Herbst Einzug hält.

Stare sammeln sich in Scharen,
und stimmen laut ihr Weglied an,
auf dem Flug lauern Gefahren,
die man nicht vorhersehen kann.

Walnüsse sprengen die Hülle,
reife Frucht ziert jeden Obstbaum,
...
1357 Der Sommer geht 09.09.21
Vorschautext:
Wir sagen ihm - auf Wiederseh´n,
er blieb von Juli bis August,
nun im September muss er geh´n,
das ist ihm sicherlich bewusst.

Er war bei allen willkommen,
und erhellte viele Mienen,
hat leider erst spät vernommen,
das er nicht pünktlich erschienen.

Blumen liess er schnell erblühen,
Vögel sangen frohe Lieder,
...
1356 Vater Staat ? 31.08.21
Vorschautext:
Vater Staat ?

In Deutschland heut zu leben,
ist fürwahr ein schweres Los,
von früh bis Abend streben,
jeden Monat wenig “Moos“.

Die Mieten kaum noch zahlbar,
für den Einkauf fehlt das Geld,
Schuldige machen sich rar,
reisen lieber durch die Welt.

...
1355 Zwei Polizisten 26.08.21
Vorschautext:
Zwei Polizisten kontrollieren Autos,
und schreiben Strafzettel, ganz rigoros,
nach drei Stunden machen sie eine Rast,
haben Unmengen Fahrzeugmängel erfasst.

„Du Heinz“, spricht Werner zu seinem Kollegen,
„vielleicht war es falsch und etwas verwegen,
glaub mir, ich kann es selbst noch nicht recht fassen,
hab vorhin einfach einen fahren lassen.“

„Was soll denn das Werner, was machst du für´n Mist,
hätt´st ihn halten müssen, bist doch Polizist“.
...
Anzeige