Profil von Horst Rehmann

Typ: Autor
Registriert seit dem: 10.03.2010
Geburtsdatum: * 22.05.1943 (77 Jahre)

Pinnwand


Allen meinen Lesern einen ganz, ganz herzlichen Dank für´s Lesen!
Meine Bücher "222 Gedichte" 394 Seiten € 15,70 - und "Wechselhaft heiter bis wolkig" 302 Seiten € 15,95 (so richtig zum Ablachen) "Dies & DAS" Gedichte, 476 Seiten € 21,90 und "1-2-3 für jeden was dabei" Gedichte 134 Seiten € 10,95 sowie mein Kindermalbuch "PEIP" mit Versen und Rätseln, alle 30 Seiten zum Ausmalen, für € 4,80 - sind direkt bei mir zu beziehen - Anfragen bitte per eMail, rehmann.horst@t-online.de - Schaut euch auch mal meine Ölbilder an - unter:
Google - Ölbilder von Horst Rehmann - (Bilder)
Viele davon sind bei mir noch käuflich zu erwerben.
Anfragen bitte ebenfalls per eMail !

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
rehmann.horst@t-online.de

Homepage:
http://www.rehmann-horst.jimdo.com

Statistiken


Anzahl Gedichte: 1.261
Anzahl Kommentare: 236
Gedichte gelesen: 3.053.437 mal
Sortieren nach:
Titel
1261 Nur noch vorwärts 20.01.21
Vorschautext:
Lasst uns das Unmögliche schaffen,
wir müssen jetzt aufhör´n zu gaffen,
es liegen zig Probleme vor uns,
sie zu lösen, grenzt an schwarzer Kunst.

Wenn wir es wollen ist es machbar,
nur die Regierung ist nicht tragbar,
wir machen´s jetzt, bevor´s zu spät ist,
sonst ist sie vorbei, die letzte Frist.

Wir müssen Politiker bloßstell´n,
damit sie aufhör´n uns anzubell n,
...
1260 Alle vier Jahre 19.01.21
Vorschautext:
Plappern Regierende mit langem Wortgefüge,
sollte man gut hinhören, es ist meist nur Lüge,
denn vor den Wahlen wird uns alles versprochen,
und nach den Wahlen wird das Meiste gebrochen.

Arbeit ist für alle da und mehr Geld für jeden,
Pflegeplätze und Kitas soll´s auch mehr geben,
wer dies Geschwindel glaubt und darauf auch noch hört,
der ist wirklich nicht zu retten, der ist gestört.

Ein Bild sollte sich jeder rechtzeitig machen,
damit Politiker sich nicht ins Fäustchen lachen,
...
1259 Der Dirigent 18.01.21
Vorschautext:
Was war denn nur mit dem Orchester los,
hat es der Dirigent heut nicht gepackt,
Kenner war`n verblüfft, das Chaos groß,
wie der mit dem Stab nur “Luft zerhackt“.

Instumente setzten ein – warum,
die überhaupt nicht dran war`n - welch Graus,
fragend sah man sich an - eher dumm,
doch dann kam der Grund sehr schnell heraus.

Sie flog Kurven, kam, hat sich getrennt,
dann wurden es wohl zu viel Hiebe,
...
1258 Jogging 17.01.21
Vorschautext:
Jogging ist doch die beste Art,
um den Körper fit zu halten,
da kommt man richtig in Fahrt,
kann sein Training selbst gestalten.

Und oftmals hab ich schon erlebt,
wie es sich hinzieht, stundenlang,
denn schließlich ist man doch bestrebt,
gelenkig zu bleiben und schlank.

Ich kann ein Lied davon singen,
war stets dort, wo Leute laufen,
...
1257 An einer Kreuzung 16.01.21
Vorschautext:
An einer Kreuzung mit Ampel,
hält der Polizist Franz Hampel,
lauthals brüllend ein Auto an,
und spricht zu dem Fahrer alsdann:

„Sie sind hier bei Rot durchgedüst.“
„Nein, das stimmt nicht, Herr Polizist.“
„Hören Sie, ich weiß es genau!“
„Kann schon sein, ich bin schließlich blau!“

„Ach blau – und dann fahr´n Sie bei Rot,
dafür gibt’s nur eins – Fahrverbot,
...
1256 Nur noch Corona in der Glotze 13.01.21
Vorschautext:
Wenn ich abends zu Hause entspann,
schalte ich gern mal die Glotze an,
Nachrichten sind meist interessant,
doch heute – Corona - herrscht im Land.

Ich will´s nicht hör´n, hätt´s gerne heiter,
es kommt die Werbung, ich zapp weiter,
möchte lieber einen Thriller seh´n,
doch dann – Virustote - hundertzehn.

Sofort schalte ich auf Fussball um,
in der Halbzeit wird es mir zu dumm,
...
1255 Wir leben in einer irren Welt 05.01.21
Vorschautext:
Wir leben in einer irren Welt,
die manchem schon lang nicht mehr gefällt,
morgens wachen wir mit Kopfschmerz auf,
und sind auch tagsüber mürrisch drauf.

Wir verdienen viel zu wenig Geld,
können nicht mehr reisen um die Welt,
bewohnen zwar ein recht schönes Haus,
doch froh und sorglos sieht anders aus.

Wir leben nicht mehr gut hier im Land,
essen nur selten im Restaurant,
...
1254 Lasst uns Silvester 31.12.20
Vorschautext:
Lasst uns Silvester alle aufsteh´n,
und ins Jahr Zweitausendeinundzwanzig geh´n,
Zweitausendzwanzig, es ist vorbei,
Neujahr beginnt (ohne) mit Knallerei.

Wir haben uns genug geschunden,
das letzte Jahr ist überwunden,
wer weiß was uns das Neue bringt,
ob uns das große Glück bald winkt.

Ein jeder stellt sich selbst die Weichen,
will er in Zukunft was erreichen,
...
1253 Umzug ins Haus Nr. 2021 29.12.20
Vorschautext:
Haus, Nummer Zweitausendeinundzwanzig,
ich ziehe am Ersten dort ein,
das alte Haus ist längst schon rissig,
es kam zu viel Schlechtes herein.

Das Neue will ich gestalten,
zwölf Räume, sie stehen noch leer,
dort möcht´ ich schalten und walten,
Freude haben und vieles mehr.

Um stets das Glück zu begrüßen,
lass ich ein Dachfenster auf,
...
1252 Lachen - mal so, mal so 26.12.20
Vorschautext:
Das Lachen hier auf dieser Welt,
ist, was uns Menschen jung erhält,
denn lachen, das weiß Jedermann,
steckt selbst den Miesepeter an.

Es macht uns alle froh und frei,
wir fühlen uns recht wohl dabei,
aus voller Brust tönt´s: „Ha-ha-ha“,
wenn etwas Tolles grad´ geschah.

Ein “He-he-he“ aus Schadenfreud,
hört man sehr oft von “schelmisch Leut“,
...
1251 Der schönste Tag im Jahr 18.12.20
Vorschautext:
Weiße Flocken schweben und gleiten,
auf Schlitten jubelt ein Kinderpaar,
Mutter muss Essen vorbereiten,
denn der heil´ge Abend ist schon nah.

Der Vater schmückt stolz den Weihnachtsbaum,
mit Kugeln, Kerzen und Engelein,
er verzaubert den gesamten Raum,
denn der soll festlich beleuchtet sein.

Dann, nach viel Mühe, ist es soweit,
die Kinder treten ins Zimmer ein,
...
1250 4. Advent 17.12.20
Vorschautext:
Bald ist er da, der vierte Advent,
die Weihnachtsmärkte sind noch offen,
wenn die vierte Kerze niederbrennt,
beginnt das Warten und das Hoffen.

Wie wird das Weihnachtsfest wohl werden,
liegen schöne Geschenke bereit,
wird endlich Friede sein auf Erden,
endet für arme Menschen das Leid ?

Diese Wünsche trägt jeder in sich,
denkt an sie, stetig in jedem Jahr,
...
1249 Altes Jahr 13.12.20
Vorschautext:
Altes Jahr, du gehst zu Ende,
die letzten Tage sind gezählt,
schon in Kürze folgt die Wende,
und du wirst eiskalt abgewählt.

Du hast viel Unheil mitgebracht,
Leid und Kummer hinterlassen,
Tage, so dunkel wie die Nacht -
dafür sollte man dich hassen.

Etwas gibt es auch zu loben,
zum Beispiel deine Sommerzeit,
...
1248 Mein Traum 08.12.20
Vorschautext:
Hab meine eigene Vision,
von meinem Leben, meinem Sein,
seit Jahren folgt ein Traum mir schon,
doch den träum ich bisher allein.

Ich geh meinen Weg, bleib nicht steh´n,
nehm gern all meine Freunde mit,
denn nur wenn viele mit mir geh´n,
beginnt das Neue, Schritt für Schritt.

Mein Ziel ist Müh und Plagen wert,
denn Tatkraft bringt Begeisterung,
...
1247 Obdachlos 01.12.20
Vorschautext:
Hungrig, ungepflegt, hager und blass,
so sitzt er täglich am Straßenrand,
bebt und zittert ohne Unterlass,
niemand nimmt hilfsbereit seine Hand.

Was hat dieser Mann nur durchgemacht,
und warum hat er kein Zuhause,
warum hat er kein Bett für die Nacht,
er ist doch schließlich kein Banause.

Für Fremde werden Häuser gebaut,
was das Herz begehrt, bekommen sie,
...
1246 Ungeheuere Macht 27.11.20
Vorschautext:
In jedem Lebewesen steckt eine Kraft,
die alles bewegt und die stets alles schafft,
es ist eine so ungeheuere Macht,
die ständig voran treibt, bei Tag und bei Nacht.

Nichts auf der Welt ist stärker, nichts hält sie auf,
wenn´s sein muss, verbiegt sie Gewehren den Lauf,
sie bringt zusammen, was zusammen gehört,
geht ihren Weg, selbst wenn ein Problem sie stört.

Sie ist die Hoffnung, der Weg und auch das Ziel,
der, der auf sie baut, gewinnt unendlich viel,
...
1245 Stell dir vor ... 26.11.20
Vorschautext:
Ein Dieb brächte Geklautes zurück,
und ein Armer fänd` beim Reichen Glück,
Banker machen Gewinn für alle,
kein Kunde tappt` mehr in die Falle.

Die Weisen würden stets geachtet,
Mörder hätten Sanftmut gepachtet,
Banditen sängen Serenaden,
und Bosse frönten Love-Paraden.

Die Kranken sprängen aus den Betten,
und Starke würden Schwache retten,
...
1244 Dasein 25.11.20
Vorschautext:
Dasein heißt Leben, nicht nur da sein,
diese Welt ist einfach lebenswert,
wer lebt und liebt, erlebt das Dasein,
macht im ganzen Leben nichts verkehrt.

Dasein heißt, auf Erden menschlich sein,
an dunklen und an hellen Tagen,
nur wer das beherrscht, ist nicht allein,
bewältigt alle Lebenslagen.

Dasein heißt auch, etwas schaffen,
stets redlich sein bis hin zum Tod,
...
1243 Der Grünfink 21.11.20
Vorschautext:
Im Herbstwind nah einer Wiese,
da flattert ein kleiner Grünfink,
durch sein hin und her Gedüse,
zeigt er, ich bin hier jetzt der King.

Er liebt die Blumen und Gräser,
und jeden Windhauch, der ihn trägt,
die Sonnenstrahlen vermisst er,
trotzdem tanzt er ganz unentwegt.

Nie geht er auf große Reise,
bleibt hier in seiner kleinen Welt,
...
1242 Jedem das Seine ? 21.11.20
Vorschautext:
Jeder kennt Glück, jeder kennt Wut,
auch Jubel und Tränen,
oft zahlt man sogar noch Tribut,
für unfassbare Szenen.

So gibt es den Einen, der lacht,
und den Andern, der weint,
und so manch Einer an der Macht,
sieht in Jedem den Feind.

Viele leben in Saus und Braus,
doch viel mehr noch in Not,
...
Anzeige