Profil von Horst Hesche

Typ: Autor
Registriert seit dem: 23.12.2012

Pinnwand


Hallo, liebe Besucher meiner Seite!
Herzlich willkommen! Ich freue mich, wenn jemand meine Gedichte liest. Sie sind nicht unbedingt autobiographisch. Es ist eben Dichtung und Wahrheit. Sie enthalten Träume und Reminiszenzen an das Leben, Rührendes und Berührendes aber auch Trauriges oder Bewegendes über Zustände und Ereignisse in unser Gesellschaft.
Ich bemühe mich, Gedanken und Gefühle sichtbar aus zu drücken und den Menschen, das Leben und die Natur in den Mittelpunkt zu stellen. Ich wünsche Ihnen alles Gute, liebe Grüße und beste Gesundheit!
Horst

Statistiken


Anzahl Gedichte: 447
Anzahl Kommentare: 226
Gedichte gelesen: 504.229 mal
Sortieren nach:
Titel
447 Mit Takt und Harmonie 28.01.20
Vorschautext:
Ein Geheimnis birgt für uns der Ort!
Hier standen wir uns gegenüber!
Zwei Herzen flüsterten ein Wort
und wir verstanden: Das Glück geht nicht an uns vorüber!

Wir gaben uns das Ehrenwort,
zu zweit in Liebe durch die Welt zu schreiten.
Sie blüht und hilft uns immer fort.
Sie wird uns treu und froh begleiten!

Uns leitet eine Sinfonie.
Ein Engel hat die Partitur geschrieben!
...
446 Schlaf gut, mein liebes Herz! 23.01.20
Vorschautext:
Wenn sich der Abend still zur Ruhe neigt,
die schöne Welt in Dunkelheit entschwindet,
wenn sich ein Sternenfeld am klaren Himmel zeigt,
der Glockenschlag von später Stunde kündet,

dann komm auch du, mein liebes Herz, zur Ruh!
Kein Piep ertönt mehr aus den Zweigen!
Schließ deine lieben Augen zu!
Auch du erliegst dem großen Schweigen!

Ein Lächeln spielt um deinen Mund,
ein Traum hat es hervor gebracht.
...
445 Mein Stänkerkäse - Sreit und Polizei (Ballade) 21.01.20
Vorschautext:
Das war im Juli vom vergang'nen Jahr,
als der Planet so richtig brannte
und ich im Bus nach Hause war,
der Schweiß aus allen Poren rannte.
Es dauerte nur kurze Zeit,
da roch es schon ganz heftig.
Der Duft bewirkte richtig Streit.
Die Flüche waren wirklich deftig!

Verächtlich sah man seinen Nachbarn an.
Macht er vielleicht den üblen Duft?
Der Übeltäter fliegt sodann
...
444 Wie ich meine große Liebe fand. Es war einmal! 13.01.20
Vorschautext:
Drunten am Fuße der Nordwand
lag jener verwunschene Ort.
Dort, wo das riesige Kreuz stand,
geschah einst ein grässlicher Mord!
Ein Monster kam aus dem Felsengestein
und schlug dem Karl Meier den Schädel gar ein!
Seit dem ist auch seine Frau verschwunden!
Sie wurde niemals mehr lebend gefunden!

Ich hatte dort in einer Kaschemme Halt gemacht.
Es war schon sehr spät und ganz bitter kalt.
Ich aß und trank und blieb über Nacht.
...
443 Die war mit dem Pastor verbandelt! (Limerick) 11.01.20
Vorschautext:
Wir fuhren zum Pfarrhof nach Nauen.
Wir wollten uns christlich dort trauen.
Ich ging gleich mal rein
und blieb dort allein!
Das war's dann für mich mit den Frauen!
442 Zauberklänge der Musik 11.01.20
Vorschautext:
Die Herzen berührend erklingt das Klavier.
Es weckt meine Sehnsucht und Träume in mir.
Die Klänge berauschen. Ich möcht' mich erheben,
in Liebe und Frieden mit Freunden froh leben.

Die sanften Akkorde der edlen Musik
erfreu'n meine Seele und bringen mir Glück.
Ich spür ihren Geist, ihre Liebe und Herzlichkeit,
Musik voller Scharm, voller Leben mit Zärtlichkeit.
Sie bleibt uns bis weit in die Ewigkeit!
441 Weit über deinen Tod hinaus! 07.01.20
Vorschautext:
Es war Dezember und keine Sonne schien,
als ich dich sah, so im Vorübergeh'n.
Es war zu spät, zu spät um zu erblüh'n!
Mein Gott! Es schmerzte mich, dich so zu seh'n!

Ich nahm dich heim. Es war nicht länger anzuseh'n!
D'rum hab ich mich um dich bemüht!
Schon nächsten Tag: Ein Wunder war gescheh'n!
Du meine rote Rose, warst voll erblüht!

Du hast mich viele Tage so erfreut!
Doch dann gingst du ganz still von mir!
...
440 Flamme der Hoffnung du gibst uns das Licht 05.01.20
Vorschautext:
Flamme der Hoffnung, du hilfst uns im Leben
den richtigen Schlüssel im Dasein zu finden.
Du stärkst unsern Willen, das Glück zu erstreben,
um es mit Genuss und mit Lust zu empfinden.

Flamme der Hoffnung, du leuchtest beständig.
Du zeigst uns die Richtung, die Zeit und den Weg.
Wir sind optimistisch und halbwegs lebendig.
Du führst uns und hältst uns auf brüchigem Steg.

Flamme der Hoffnung wir brauchen dich sehr.
Wir holpern und poltern und nutzen dein Licht.
...
439 Ich versteh die Welt nicht mehr! (Limi) 03.01.20
Vorschautext:
Ich fuhr die Sabine nach Wolfen
ganz weiß mit Zylinder zum Golfen.
Danach ging's zum Essen,
da hat sie stattdessen
im Wahn mir eins über geholfen!

PS. /: Tja, das ist mein großes Leid!
Ich gerate immer an die gleichen Frauen!
438 Trotz Tränen, Sturm und Regen! 03.01.20
Vorschautext:
Ich lief dem wilden Sturm entgegen.
Er trieb mir Tränen in's Gesicht.
Ich trotzte selbst dem stärksten Regen.
Doch ein "Zurück!" das gab es für mich nicht!

Ich bin gerannt, ich bin geflogen!
Mein Herz wies mir den Weg zu dir.
Es brannte hell, versprühte Lichterbogen.
Ich liebe dich! Das glaube mir!
437 Ein lieber Gruß für dich! 01.01.20
Vorschautext:
Ein lieber Gruß fliegt hin zu dir
mit Wünschen voller Herzlichkeit.
Er kommt mit Poesie von mir,
bringt gerne Glück und Zärtlichkeit!

Im Atrium der Sympathie
sollst du als Rose blühn.
Mit Liebe und in Harmonie
will ich mich für dich mühn!

Du wirst die schönste Rose sein,
ganz zart und frisch für jeden Blick,
...
436 Damals zur Winterzeit 01.01.20
Vorschautext:
Wenn Vögeln selbst die Lust verging, zu singen.
der Wintertag im seichten Grau versank,
wenn Wehmutstropfen in den Zweigen hingen
und selbst dem Mond kein Lächeln mehr gelang,

dann war auch ich ganz gern einmal alleine
und las Geschichten aus dem alten Buch,
von einem Geist in kaltem Felsgesteine
und einem Frosch auf grünem Zaubertuch.

Ich las von Zwergen, tief im Bergwerksschachte,
von jungen Feen im frischen Blumenkleid,
...
435 Ritsch-ratsch, mit einem Küchenmesser! 29.12.19
Vorschautext:
Die wilde Gerlinde aus Witten,
die hat wohl der Teufel geritten!
Die war nicht sehr brav!
Sie hat mir im Schlaf
den fuchsroten Bart abgeschnitten!
ps./: So ein Bist!
Ja, ja, Frauen können auch schrecklich sein!
434 Mit schiefem Mund und nur einem einzigen Ohr! 28.12.19
Vorschautext:
Mein Schwager ist Künstler in Aalen!
Ich ließ ein Porträt von mir malen.
Das Bild war ein Graus!
Ich sah sehr schlecht aus!
Ich konnte damit nicht groß prahlen!
433 Brrr! Ssssss! Schschschsch! 28.12.19
Vorschautext:
Die Ruth hatte Schlangen in Bonn!
Und ich hatte Horror davon!
Sie schickte auch mir
per Post so ein Tier!
Es rasselte laut im Karton!
ps./: zum Glück war's nur eine Imitation!
432 Wünsche, die von Herzen kommen. Für dich! 25.12.19
Vorschautext:
Ich wünsche dir Gesundheit
und nochmals vor allem Gesundheit!
Möge die Sonne für dich der Begleiter sein,
dein Herz stets erfüllt sein mit Sonnenschein!
Fortuna möge dich über Brücken geleiten
Schöne Momente des Glücks dir bereiten!
Ich bin mir ganz sicher, du wirst es verstehn,
die Segel des Schicksals stets richtig zu drehn!
Lass deine Träume Wirklichkeit werden!
Träume von Liebe und Frieden auf Erden!
Für all' deine guten und menschlichen Taten
will ich dir danken. Sie sollen geraten!
...
431 Uns bleibt keine Zeit für die Sehnsucht 23.12.19
Vorschautext:
Es lässt sich nicht ändern, es kommt und beginnt
das neue Jahrzehnt in diesem Jahrhundert
Obwohl die Aussichten trübe sind
sei es herzlich gegrüßt und bewundert.

Das neue ist rein und gibt uns die Zeit
um uns zu besinnen und sofort zu beginnen
mit dem Kampf um Vernunft und Menschlichkeit.
Nur so sind unsre Hoffnungen noch zu gewinnen.

Es gibt keinen Aufschub. Es gibt nicht mehr Zeit!
Es geht um den Frieden, um uns Menschen und die Natur,
...
430 Ganz einfach edel und traumhaft schön! (Limi) 21.12.19
Vorschautext:
Ich traf die Mariechen in Hahn.
Die warf mich direkt aus der Bahn.
Ich bin fasziniert.
Mein Herz ist berührt!
Sie war elegant wie ein Schwan!
429 Damals. Im Winter am Sterngebirge 19.12.19
Vorschautext:
Wenn es an einem Winterabend draußen stürmte,
da saßen wir ganz still beisammen.
Wenn sich der Schnee vor Tür und Fenstern türmte,
ließ die Familie jedwedes Angstgefühl verdammen.

Der Kerzenkranz erhellte die Gesichter.
Der Hintergrund versank im Reich der Schatten.
Hinauf zur Decke züngelten die Lichter,
um Eltern und uns Kindern ein wenig Wärme zu erstatten.

Die Flammen hüpften und knisterten zu weilen leise.
Der Lichterkreis hoch an der Decke kam ganz leicht
...
428 Dumme Geschichte! (Der war zu dem noch geklaut) 17.12.19
Vorschautext:
Ich war dort in Heiligenhaven.
Man wollte mich richtig bestrafen.
Es ging vieles schief,
weil ich nur kurz schlief!
Ich fuhr doch den Porsche vom Grafen!
Anzeige