Profil von Doris Grevesmühl

Typ: Autor
Registriert seit dem: 22.06.2017

Statistiken


Anzahl Gedichte: 209
Anzahl Kommentare: 38
Gedichte gelesen: 28.862 mal
Sortieren nach:
Titel
209 Eltern wollen nur das Beste 20.09.20
Vorschautext:
Eltern für die Kinder das Beste wollen,
glauben zu wissen, was sie werden sollen.
Doch wollen sie ihnen was aufzwingen,
bringen sie ihre Seele nicht zum Klingen.

Vielleicht folgen sie euch eine gewisse Zeit,
aber nur, weil ihr die Eltern seid.
Fordert ihr, was sie nicht leisten können,
werden sie bald aussteigen aus dem Rennen.

Ihr solltet euch darüber im Klaren sein,
nicht aus jedem wird später ein Einstein.
...
208 Katze Minchen will Mäuse fangen 16.09.20
Vorschautext:
Minchen Appetit auf Mäuse hatte,
sich darum in den Wald aufmachte.
Als es raschelte in einem Gebüsch,
legte sie wartend auf die Lauer sich.

Doch ließ sich lange kein Mäuschen sehen
und Minchen wollte gerade gehen,
als aus dem Gebüsch ein Grunzen erklang,
was Minchen doch sehr bekannt vorkam,

denn so machten auch die Schweine daheim,
aber das konnte ja unmöglich sein,
...
207 Urlaubsreif 13.09.20
Vorschautext:
Ist der Stress unerträglich geworden,
begib dich im Urlaub mal nach Norden,
wo du sicherlich nach einiger Zeit
wiederfindest deine Gelassenheit.

Nicht dort, wohin dich treibt der Menschenstrom,
sind Ruhe und Besinnlichkeit dein Lohn.
Komm zu uns in die Mecklenburger Schweiz,
wo unberührte Natur zeigt ihren Reiz,

wo die gesamte Landschaft, die du siehst,
sehr beruhigend wirkt auf dein Gemüt.
...
206 Gewalt 23.08.20
Vorschautext:
Ein Aufschrei geht durch´s ganze Land,
bei dem, was junge Leute haben getan.
Landauf, landab,
sich jetzt ein jeder fragt,
wie so etwas konnte geschehen,
ohne dass jemand was gesehen.

Wurde einfach weggeschaut ?
Hat aus Furcht sich keiner getraut ,
dazwischen zu gehen,
zu schützen ein Leben ?
Nun sollen Psychologen ergründen,
...
205 Burnout (2015) 23.08.20
Vorschautext:
Die Schule hast gut hinter dich gebracht,
auch Lehre und das Studium haben Spaß gemacht.
Nun bist du angekommen in der Arbeitswelt,
die neue Forderungen an dich stellt.
Diese zu erfüllen fällt nicht schwer,
denn deine Arbeit liebst du sehr.

Doch irgendwann ist es soweit,
dass dich inzwischen hat erreicht,
der Fluch unserer heutigen Zeit,
die ständige Erreichbarkeit.
Egal, wo du bist und was du grad getan,
...
204 Der Egoist (2017) 18.08.20
Vorschautext:
Mit Scheuklappen er durch das Leben geht,
ihm das Interesse am Gemeinsinn fehlt.
Im Vordergrund steht seine kleine Welt
und wie am besten er sie sich erhält.

Eine Familie natürlich dazu gehört,
ein Haus er hat, ein großes Auto er fährt.
Doch das macht es noch nicht allein,
auch Boot und Häuschen im Grünen müssen sein.

Das alles er sein eigen nennt,
dabei aber nicht bedenkt,
...
203 Katze Minchen und der Regen 18.08.20
Vorschautext:
Katzen können Wasser nicht recht leiden,
darum will auch Minchen es vermeiden,
dass dem feuchten Nass sie begegnet,
blieb im Haus, als es mal geregnet,

so lange, bis es aufgehört hatte.
danach sie sich auf die Suche machte
nach der Eulalia, die ihr konnte sagen,
welchen Nutzen Regentage haben:

„Ich habe dir doch schon mal erzählt,
wie wichtig Pflanzen sind auf dieser Welt.
...
202 Es gibt sie überall 12.08.20
Vorschautext:
Genies gehören der Vergangenheit an,
denn niemand von sich behaupten kann,
dass nur er alle Erkenntnisse der Zeit
beherrscht, und auch alles darüber weiß.

Doch gibt es Menschen, die von sich glauben,
dass nur sie alles überschauen,
weil sie solche Fähigkeiten haben,
mit denen sie andere überragen.

Sie meinen, die Alleskönner zu sein,
machen andere stets abhängig und klein,
...
201 Es gibt sie überall 12.08.20
Vorschautext:
Genies gehören der Vergangenheit an,
denn niemand von sich behaupten kann,
dass nur er alle Erkenntnisse der Zeit
beherrscht, und auch alles darüber weiß.

Doch gibt es Menschen, die von sich glauben,
dass nur sie alles überschauen,
weil sie solche Fähigkeiten haben,
mit denen sie andere überragen.

Sie meinen, die Alleskönner zu sein,
machen andere stets abhängig und klein,
...
200 Paulchen und die Schule 03.08.20
Vorschautext:
Mutter, Vater, auch Tante Beate
eines Tages zu Klein Paulchen sagten,
dass vorbei nun die Kindergartenzeit
und dass der Schulbeginn ist nicht mehr weit.

Begeistern konnte Paul sich dafür nicht,
doch wurde ihm gesagt, das wäre Pflicht.
Ein jeder müsse erst zur Schule gehen,
damit er im Leben kann bestehen.

Es würde ihm sicher Spaß auch machen,
er lerne dort viele neue Sachen.
...
199 Vier Augen sehen mehr 30.07.20
Vorschautext:
Ein jeder, schneller als gedacht,
irgendwann auch mal Fehler macht.
Selbst, wenn er dieses erkannt hat,
er es trotzdem nicht immer schafft,

sich diese einzugestehen
und noch offen zuzugeben.
Doch wahre Größe er beweist,
wenn er ist dazu bereit,

weil er sich dessen ist bewusst,
dass keiner auf der Welt fehlerlos
...
198 Ein Morgen auf dem Krakower See (Mecklenburg) 20.07.20
Vorschautext:
Am Himmel leuchtet blass ein Stern,
nun ist der Morgen nicht mehr fern.
Ich fahre auf den See hinaus
und werfe meine Angel aus,
um mir zu fangen einen Fisch
für den heutigen Mittagstisch.

Ein Barsch oder ein schöner Hecht
wären mir dafür gerade recht.
In Gedanken vor mich sinnend
seh` ich die Pose, die schwimmend,
tänzelnd im Wasser sich bewegt,
...
197 Basedow (Mecklenburg) 20.07.20
Vorschautext:
99 Güter Graf Hahn sein eigen nannte,
das hundertste interessierte nicht mehr,
weil er die Order des Kaisers kannte,
sonst dem Land zu stellen ein eigenes Heer.

Schloss Basedow war einstmals sein Herrensitz,
sehr prunkvoll, wie noch heute zu sehen ist.
Das Wahrzeichen des Grafen, einen Hahn,
man noch heute an Gebäuden finden kann.

Ein weitläufiger Park noch zum Schloss gehört,
der in seiner Gesamtheit ist sehenswert,
...
196 Was Minchen vom Schaf Henriette erfährt 13.07.20
Vorschautext:
An einem schönen Frühlingsmorgen traf
Katze Minchen, Henriette, das Schaf.
Minchen sah sie von allen Seiten an,
fragte, ob ihr das dicke Fell nicht sei zu warm.

Henriette aber sagte nur:
“Ich trage es bloß bis zur nächsten Schur,
denn dann schneidet der Schäfer es wieder ab.”
Minchen meinte, dann sei sie doch nackt.

Henriette hat darüber nur gelacht:
“Das wächst bis zum Winter ja wieder nach.”
...
195 Vogeltaktik 13.07.20
Vorschautext:
Mein Hund bestimmte Orte hatte,
wo er nach Art der Rüden Pause machte,
ein Bein hob und dann dort markierte.
Doch einmal Unerwartetes passierte.

Er hatte ein Vogelpaar aufgeschreckt,
das wohl in der Nähe hatte ein Nest.
Die wollten natürlich verhindern,
dass der Hund dieses könnte finden,

und deshalb auch nicht daran dachten,
sich auf die Schnelle davon zu machen.
...
194 Genitiv und Dativ 12.06.20
Vorschautext:
Im Deutschen es vier Fälle gibt,
von denen keiner wohl so unbeliebt

wie der Genitiv,

als würde er nicht existieren,
versucht man ihn zu ignorieren,

viel lieber wenden viele dann,
ganz ungeniert, den Dativ an
193 Unterwegs mit meinem Hund 05.06.20
Vorschautext:
Die Sonne schon vom Himmel lachte,
als ich mich am Morgen aufmachte,
mit meinem Hund Gassi zu gehen,
eine Runde um ein Feld zu drehen.

Inmitten des Feldes, im grünen Klee,
stand friedlich äsend ein einzelnes Reh,
sah uns, zunächst einmal, abwartend an.
Als Fluchttier überlege es nicht lang,

denn als wir dichter kamen, es sich erhob
und in schnellen Sprüngen davon stob.
...
192 Der Mensch braucht die Natur 01.06.20
Vorschautext:
Nach langen dunklen Wintertagen
die Menschen große Sehnsucht haben,
dass die Sonne endlich höher steigt
und überall frisches Grün sich zeigt.

Sobald die Sonne vom Himmel lacht,
das auch die Tiere glücklich macht.
Winterschläfer aus den Höhlen schauen
und Vögel ihre Nester bauen.

Auch die Zugvögel es wieder hierher zieht,
singen uns täglich ein Morgenlied.
...
191 Alle sind gleich 31.05.20
Vorschautext:
Das Virus hat es den Menschen gezeigt,
egal, ob jemand arm ist oder reich,
ein jeder kann erkranken daran,
braucht Hilfe von anderen dann.

Auch wie jemand die Krankheit übersteht,
ist unabhängig vom Portemonnaie.
Somit diese Krise allen beweist,
im Grunde sind alle Menschen gleich.
190 Katze Minchen und der Igel Stachli 21.05.20
Vorschautext:
Minchen suchte einen Platz im Garten,
um nach dem Mittag etwas zu schlafen,
lief bis in die Nähe des Gartenzauns,
denn dort stand ein schöner Apfelbaum.

Sie hatte sich gerade ausgestreckt,
als ein Rascheln sie hat aufgeschreckt.
Nachschauend sah sie einen Ball liegen,
mit wollte sie nun gerne spielen.

Doch dieser Ball sah eigenartig aus,
denn aus ihm schauten Stacheln heraus.
...
Anzeige