Profil von Farbensucher

Typ: Autor
Registriert seit dem: 10.04.2021

Statistiken


Anzahl Gedichte: 110
Anzahl Kommentare: 3
Gedichte gelesen: 4.469 mal
Sortieren nach:
Titel
110 du sagst, du liebst 17.06.21
Vorschautext:
du sagst, du liebst mich immer noch -
du kannst es nur nicht zeigen;
du hast zwar augen, hände, mund -
und doch kannst du nichts greifen,

was festgehalten werden will
und liebevolles sehnen stärkt,
bei dir geborgen sein und still -
nur lauschen dem was lange währt.
109 wie oft tanzte ich 10.06.21
Vorschautext:
wie oft tanzte ich abends
mit meinen schatten
leicht verrückt entrückt
wenn verglühende
sonne schattenwellen
an die wand lachte
und freunde mit mir
schwingten -
doch jetzt ist die sonne
begraben
und alle freunde
gegangen
...
108 Geheimnis 10.06.21
Vorschautext:
Was nach Geheimnis klingt
wurd‘ lange nicht gelüftet -
Geruch von Moder schwingt
aus Schwerem aufgeschichtet.

Wind jedes Blatt noch wendet
das längst am Boden liegt -
auch wenn's als Moder endet
nicht schwer auf Erde wiegt.

Wie lüftet man Geheimnis
damit es nicht erdrückt?
...
107 als die sonne schwarz wurde 10.06.21
Vorschautext:
als die sonne schwarz wurde
und der tag dunkel
bist du gegangen
seither leben wir alle tot
getrennt in welten
wir hier du dort
getrennt in uns
nirgendwo
106 farben des lebens 10.06.21
Vorschautext:
dein tod malt
schwarz in kreide
die fehlende ganzheit
im unvollkommenen bild
des nicht vollendeten
farbenfrohen lebens -
wir dürfen es nicht
verwischen
105 verloren 10.06.21
Vorschautext:
ein offenes buch dein gesicht
in allen seiten verletzbar
in schweigen umhüllt
hast du dich in den seiten
nicht wieder gefunden
104 verletzlich sein 10.06.21
Vorschautext:
verletzlich sein gehört zum leben
und manchmal auch ein schneckenhaus
die träume sich darin neu weben
doch manchmal trägt erst tod sie raus

alles leben ist verletzlich
weil tod im leben uns ereilt
das macht jeden auch zerbrechlich
doch kann verletzlich stärke sein

verletzlich sein heißt zu empfinden
was mich bewegt und dich und sie
...
103 leben in der warteschleife 10.06.21
Vorschautext:
leben
in der warteschleife
und warten
auf den richtigen
zeitpunkt
zu oft schon
zur richtigen zeit
versäumt -
wartend
zieht das leben
im augenblick
vorbei
102 ohne einen sicheren ort 10.06.21
Vorschautext:
deine mauer aus schweigen
klingt wie vorwurf        
schuld ein widerhall in mir
stumm ziehe ich
die grenze

zu spät
schon hat sich deine stimmung
über mich gelegt
darunter meine rebellion
um abstand 

...
101 selbstvergessen 10.06.21
Vorschautext:
gedankenleere
auf nutzlos umherstehendem
stuhl mitten im raum
löst sich auf
in den ecken der wände
schwindet wie rauch
durch enge ritzen

in den blauen unverbrauchten
atem des morgens
schmiegt sich
ans wärmende gesicht
...
100 Kuckucksei 08.06.21
Vorschautext:
Ob Lüge in der Wahrheit,
ob Wahrheit in der Lüge steckt,
wer will das schon gern wissen?
Weil - wahr ist's – Wahrheit keinem schmeckt…

In Wahrheit ist's der Wahrheit einerlei,
ob wir sie kennen, suchen, finden.
Liegt oft in Nestern wie ein Kuckucksei,
für das sich fremde Vögel  schinden.

Was sich in allen Nestern gut versteckt,
wird erst wenn's (auf)fliegt – und zu spät - entdeckt…
...
99 Sand in den Herzen 08.06.21
Vorschautext:
Klärendes Gespräch.
Sturm treibt Sand in die Herzen -
Der Regen fällt aus.

 *Haiku
98 Harmonie 08.06.21
Vorschautext:
Harmonie im Leben
zwischen Welten,
lässt manchmal
kurz gemeinsam
zelten.
97 poesie 08.06.21
Vorschautext:
zauberhafte welt, in der sich jeder,
auf seine art, zu seinem  
leben stellt.

auch wenn verpackt in andre worte,
führt es jeden an tiefe,
unbekannte orte,  

die einem irgendwie dann doch
vertraut – man selber sich am gleichen
orte schaut.

...
96 jeder für sich allein 06.06.21
Vorschautext:
abends
wenn masken fallen
und nach innen der blick
kreisen gedanken ums sein
und der ziellos umherirrenden frage
nach dem sinn
der noch kommenden jahre
jeder für sich allein

jeder für sich
allein
füllt leere
...
95 In Worten geht die Erde hin 06.06.21
Vorschautext:
Ich nahm die vielen schönen Worte
und klopfte an die Himmelspforte.
Doch Petrus sagte einfach „Nein!
Die Worte sind doch bloß zum Schein.
Damit beschwerst du nur den Himmel.
Hier gibt's kein hohles Wortgewimmel.
Hier zählen Taten, was du gemacht -
nicht nur der schönen Worte Pracht."

Ich nahm die Worte wieder mit
und ging betrübt den Weg zurück.
Die Worte wurden mir zu schwer.
...
94 warten 06.06.21
Vorschautext:
regengetönt
rinnt der tag
am fenster entlang,
vorbei
an blicken
weit entfernt;
vogelgezwitscher
perlt ab
an zerronnener zeit,
tropft
von blatt zu blatt;
unberührt
...
93 alles hat seine zeit 05.06.21
Vorschautext:
schwer sind die tage
wenn die zeit nicht vergeht
mich gedanken erdrücken
in sekunden ersticken

klar sind die tage
wenn ein weg führt zum ziel
mit freude mich füllt
das leben gelingt

leicht sind die tage
wenn am zenit ich mich wähne
...
92 traumspuren 03.06.21
Vorschautext:
traumspuren folgen
bis zur nächtlichen quelle
die mich unbewacht wehrlos
mit traumbilder
aus anderen zeiten und welten
jenseits des begreifens
geheimnisvoll fremd
dunkel überschwemmt;
kurzschluss
im aufblitzen des erkennens
ummantelter gefühle
in jähen gedankenzügen
...
91 morgentau 02.06.21
Vorschautext:
aus der nacht
fallen sterne
überdauern
das nächtliche fallen
verglühen
im letzten erschauern
der schimmernden perlen -
im bogen
gespiegelter welten
gespannt
liegt kindliche sonne
verspielt
...
Anzeige