Herzlich Willkommen auf der Gedichte-Oase.de

Die Gedichte-Oase ist eine Community für Menschen mit einer Leidenschaft für Gedichte, Poesie und literarischer Kunst. Du liest oder schreibst gern Gedichte? Dann bist Du hier genau richtig.
Bücherstapel Hier findest Du 77.160 Gedichte von 2.249 Autoren und 3.547 Bildgedichte zu verschiedenen Themen und vieles mehr. Unsere Autoren erweitern diese Sammlung täglich mit neuen wundervollen Werken. Die Gedichte-Oase unterstützt und inspiriert Sie dabei mit hilfreichen Funktionen schon von der Formulierung bis hin zur Veröffentlichung Ihrer Gedichte. Auch für eine einfache Kommunikation untereinander ist gesorgt. Und das alles kostenlos!

Zuletzte veröffentlicht

Titel Autor
Avatar Pfauenfeder
Vorschautext:
Wenn wir uns aus der Quelle regen,
Dann leben wir wie Avatare,
Gott wird die Lippen uns bewegen,
Und die Füße hebt das Wahre!

Der ganze Kosmos fließt durch uns,
Wenn wir als Tropfen in dem Fluss,
Ermächtigt zu des Stromes Kunst,
Die Lippe spitz zum Lebenskuss!

Wie eine Luft uns in die Lungen,
Wie eine Sonne uns ins Herz,
...
Durch die dunkelste Zeit hindurch (Erinnerung an 8 Jahre Depressionen) Pfauenfeder
Vorschautext:
Gesäumt von Schatten stand mein Leben,
Auch bei Sonne in der Schwärze,
Nicht Mut noch Freude blieb dran kleben,
Ertränkt im Eismeer schlug das Herze.

Erdrosselt an dem Grund der Meere,
Vom Weltballast hinab gedrückt,
Fühlt man die kalt einsame Leere,
Von Sterbenssehnsüchten erdrückt.

Manchmal nur kann man kurz erglühen,
Erfüllt mit etwas und mit Lachen,
...
knistern Ingeborg Henrichs
Vorschautext:
Herbst Blätter knistern
Letzter Auftakt vorm Verfall
Zeit wacht im Nebel
Die Farbe SCHWARZ Jürgen Wagner
Vorschautext:
Zwischen den Sternen, in allen Fernen,
in unseren Nächten, in guten wie schlechten,
ist's dunkel und still - fast ein Idyll -
währt Anfang und Ende - keine Zeit, nur Momente

Der Tag geht ins Licht, die Nacht zum Verzicht,
das Leben ins Bunte, der Tod in das Dunkle
Doch ist es ein Kreis, einmal schwarz, einmal weiß,
entfaltet sich groß, kehrt zurück namenlos

Die Tinte, die Kohle, der Rabe, die Dohle,
Holunder und Schlehe, Tollkirsche und Krähe,
...
Symbolismus Felix Stembel
Vorschautext:
Die Brücke
Die durch Schluchten hing
In himmlischen Sphären über Tiefen ging
Über den Flusse der durch Täler rinnt
Und auf beiden Hügeln gleich beginnt

Gleich einem Vogel der von Liebe singt
Die Einigkeit in Harmonie verklingt
Wo ein Treffpunkt
Sich über Raum und Zeit beschwingt
Brauch' es Zwei

...
Mitternacht Helga
Vorschautext:
Längst schloss der Tag die Pforte zu,
die Nacht, sie naht heran,
die laute Welt, sie ging zur Ruh`,
und Stille ist der leise Bann.

Andere im Bette liegen müd`,
der Dichter noch am Schreibtisch wacht,
bei ihm noch ein Lämpchen glüht,
die Uhr steht schon auf Mitternacht.

Aus seinem Innern es dann dringt,
seine Welt, umstellt von Bildern groß,
...
Nur Leben Klaus Lutz
Vorschautext:
Nur die Zeit als Besucher. In der Ecke als Bild.
Auf dem Tisch als Buch. An der Wand als Notiz.
Neben dem Fenster als Brief. Vor der Tür als
Sprache. Für den Satz als Zukunft. Für die Zeit
als Lied!

Nur den Traum als Begleiter. Auf der Wiese als
Blume. An der Straße als Baum. Neben dem
Laden als Park. Vor dem Theater als Rasen. In
dem Haus als Vase. Für das Leben als Fest. Für
den Traum als Flügel!

...
Sprüche - Gerechtigkeit Marcel Strömer
Vorschautext:
Gerechtigkeit entsteht nicht im Volumen, sondern im Detail.

© Marcel Strömer
[Magdeburg, den 28.09.2022]
Es gibt nur eine Religion, sie heißt, ... das Leben lieben! Ernestine Freifrau v
Vorschautext:
sie heißt leben
sie heißt wissen
sie heißt kämpfen
sie heißt aktiv sein
sie heißt ohne Bevormundung leben
sie heißt Menschlichkeit
sie heißt Toleranz
sie ist für den Frieden in der ganzen Welt
sie ist gegen jegliche Diskriminierung
sie lehnt die Produktion von Waffen ab
sie ist 100% philanthropisch
sie ist voll pazifistisch
...
Gefühle und Schweigepflicht Ernestine Freifrau v
Vorschautext:
Wir alle brauchen Gefühle
oft sind es gemischte Gefühle
wohl besser als gar keine
wozu brauchen wir sie

...ob wir wollen oder nicht
wir alle habe ständig Gefühle
heute hatte ich das Gefühl
dass der Bürgersteig in Cala Millor beheizt ist
gefühlt 40° Celsius plus
um 14:30 Uhr sah ich hoch zum Himmel
entdeckte viele riesige dicke schneeweiße Wolken
...
Ein Wind weht von Süd Ernestine Freifrau v
Vorschautext:
von Süd ist gut
dann sind die Wellen klein
an solchen Tagen
kommst du sicherer ins Meer hinein
sehr gut siehst du die frei gespülten Steine
die dir sonst schlagen weg die Beine
und bitte nicht auf die Quallen treten
sie sind katholisch und müssen noch beten
der Südwind treibt eine dunkle Wolke heran
eine Urlauberin jammert schon, man oh man
will der Typ heute Schicksal spielen
oder ist es ein übler Streich, von so vielen
...
Herbstgold Farbensucher
Vorschautext:
Im Dauerregen
Herbstgold und Wärme finden
Flammengeflüster
Den Samstag versüßen Horst Rehmann
Vorschautext:
Höchste Zeit dem Ehemann Hagen,
nach fünf gestressten Arbeitstagen,
den Samstag versüßen, dem Charmeur,
denkt sie, und geht zum Modefriseur.

Fragt wissbegierig den Hairstylist,
was denn heute so in Mode ist.
„Sehr schick ist der Pariser Hairstyl,
auch der Römerkopf ist richtig geil.“

Fest entschlossen und mit sehr viel Mut,
verlangt sie schließlich den Schnitt “Beirut“,
...
Keiner lebt ewig Christoph Hartlieb
Vorschautext:
... Man weiss, dass keiner ewig lebt,
auch wenn er sehr am Leben klebt,
und selbst der grösste Missetäter
muss sterben, früher oder später.
Wenn man ihn dann zur Ruhe bettet,
wird, was nicht stimmte, gern geglättet.
So lernten wir´s schon in der Penne:
De mortuis nil nisi bene.
... Spät, aber doch entschläft ein Mann,
ein Meckerfritze und Tyrann.
Sein letzter Gang wird gross gefeiert.
Die Witwe, tief und schwarz verschleiert,
...
Irrtümer Ewald Patz
Vorschautext:
Wenn das Meer voll Tinte wär´,
könnte man probieren,
allen Irrtum den es gibt
damit zu notieren.

Doch mit Nachdruck kann man wohl
eines unterstreichen,
wär´ die Tinte noch so viel,
sie würde doch nicht reichen.

Letztlich ist von Sokrates
der Satz noch nicht zerrissen,
...
Leber, pfannengebraten Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Leber, pfannengebraten

Wie oft schon hab' ich Leber gegessen,
Die viel zu trocken war – oder zu hart.
Mancher Koch hatte dabei leider vergessen,
Dass man's langsam angeht, mit Hitze spart.

Manchmal war die Leber auch totgebraten,
Hatte stundenlang in der Pfanne gelegen.
Sie nicht anzurühren, da ist man gut beraten,
Denn solch ein Essen ist wirklich kein Segen.

...
Urlaubssehnen Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Urlaubssehnen

Schon checke ich mein Smartphone,
Erhoffe mir die Informationen,
Um mit den Enkeln, einem Sohn
Zu finden die preisgünst'gen Zonen.

Denn Sommerzeit ist Urlaubszeit
Und jeder ist damit beschäftigt:
Die Erde groß, der Himmel weit –
Auf dass das Netz uns ja belästigt...

...
Vergangenheit Angelika Zädow
Vorschautext:
Erinnerungen wie Schlaglöcher
stolpern stehen
Aufrecht

Jahre
wie eine Jacke
wärmend schützend wohlig

Wahrheit statt Lüge
endlich Klarheit
Aufatmen

...
Es passiert wirklich... Nico Fender
Vorschautext:
Es passiert wirklich, eine Welt für jeden,
in den keiner hungern oder leiden muss,
endlich dürfen wir lieben, dürfen wir leben.
Man begrüßt sich mit Blumen und Kuss.

Wir hören auf der Flora und Fauna zu schaden,
die überlebenswichtigen Bäume abzuholzen.
Keiner muss mehr Waffen tragen
und Raketen werden für Fabriken eingeschmolzen...

...in denen fortan jenen Perspektive geboten wird,
die sich vorher das Brot nicht konnten leisten.
...
An Lasse Felix Stembel
Vorschautext:
Lasse lass es,
Lasse fass es!
Ein kleiner Kämpfer, für die Jagd geboren
Lieber doch mit dem Kuscheltier in der Kälte gefroren

Das Fell eines alten Herren
In wie vielen Jahren darf ich ihren Begleiter nennen?

Ein Jungspund und der schwächste seines Rudels
Kind geblieben ist er, ihn zu lieben war nicht schwer

Frisbees aus der Luft zu fangen, wie ein Vollprofi
...
Anzeige