Herzlich Willkommen auf der Gedichte-Oase.de

Die Gedichte-Oase ist eine Community für Menschen mit einer Leidenschaft für Gedichte, Poesie und literarischer Kunst. Du liest oder schreibst gern Gedichte? Dann bist Du hier genau richtig.
Bücherstapel Hier findest Du 59.576 Gedichte von 1.785 Autoren und 2.511 Bildgedichte zu verschiedenen Themen und vieles mehr. Unsere Autoren erweitern diese Sammlung täglich mit neuen wundervollen Werken. Die Gedichte-Oase unterstützt und inspiriert Sie dabei mit hilfreichen Funktionen schon von der Formulierung bis hin zur Veröffentlichung Ihrer Gedichte. Auch für eine einfache Kommunikation untereinander ist gesorgt. Und das alles kostenlos!

Zuletzte veröffentlicht

Titel Autor
Das Klopapier Martinas Gedichte
Vorschautext:
Klopapier ist jetzt der Hit
und alle Leute hamstern mit.
Dabei gehen wir auf das Klo wie immer
nur beim Durchfall wird es schlimmer.

Das Regal ist ständig wieder leer
so etwas gab es doch nur in der DDR.
Manche haben schon so viel zu Haus
bis Weihnachten kommen sie damit aus.

Man kann es auf den Schränken deponieren
passend zur Zeit mit Osterstickers Figuren und Zweigen
...
AD(H)S《184》 Jacob Seywald
Vorschautext:
Ich kann mich nicht verführen,
wenn Menschen es verlangen
und kann mich nur noch spüren,
wenn Ängste mich befangen.

Ich kann mich nur noch sehen,
wenn alle andern nicht
und sehe nur noch Dunkelheit,
immer rarer wird das Licht.

Ich erblühe stets in Selbstmitleid
und verwelke nun am Anderssein
...
Das Internet, das Internet Karin Grandchamp
Vorschautext:
Das Internet, das Internet
einmal ist's da und einmal weg
Wie schlimm, wen man mal ohne ist
und weiß nicht mal woran es liegt

Meist ist es gar nicht unsre Schuld
der Anbieter sagt stets Geduld
Geduld haben ist gut gesagt
doch mir versaut's den ganzen Tag

Mein Telefon war mit betroffen
niemand seither mit mir gesprochen
...
Der letzte Gruß Lars Abel
Vorschautext:
Noch misst die Welt die Sonne nicht,
die Nacht lugt aus den Wäldern,
noch ziehe ich im Dämmerlicht
vorbei an weiten Feldern

Es liegt der Sonne letzter Gruß
wie Gold auf reifen Grannen,
die Nacht ihr Reich erblicken muss
im Schattenwurf der Tannen

Allmählich kehrt die Helligkeit
sich ab von Feld und Fluren,
...
Zivilisationsrettung Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Zivilisationsrettung

Mancher Unfug treibt das Leben,
Magisches bleibt stramm erhalten,
Denn der Fortschritt wird verworfen.

Wissen wir dann noch,
wie hautfreundlich der Tag sein kann,
wenn nicht Dumpfes über Stränge schlägt?

Spüren wir denn noch,
wie Kälte sich dort anfühlt,
...
Die im Fluge sind Lars Abel
Vorschautext:
Es rauscht im Wind das bunte Blatt
beflügelt auf die Erde,
dem Fluge geben Äste statt,
auf dass es herbstlich werde

Mal dottergelb, mal blutig rot
die Zierde jener Wipfel
und nirgends thront so bunt der Tod,
als auf des Waldes Gipfel

Wo sonst geht man so farbenfroh,
so anmutsvoll zugrunde?
...
Das letzte Wort Lars Abel
Vorschautext:
Man stirbt ein Stück an jedem Tag,
lässt machtlos Federn liegen,
das Leben nimmt dich in Beschlag
und droht dich zu verbiegen

So eisern auch die Fessel scheint,
die Knute saust hernieder,
es lohnt nicht, dass man Tränen weint
und stöhnt, tagtäglich wieder

Von Anbeginn ein Spiel auf Zeit,
ein Wettlauf mit dem Tode,
...
Zwei Himmel Lars Abel
Vorschautext:
Der Himmel über mir erglüht
als rotes Ungeheuer,
nicht minder lodert mein Gemüt,
im Herzen wüten Feuer

Nun weilst du fern im Feindesland
und dienst der falschen Sache,
den einen Bruder ich verkannt,
nun sinne ich auf Rache

Und wo mein Himmel rot gefärbt,
soll seiner Trauer tragen,
...
Selig sind meine Gedanken Lars Abel
Vorschautext:
Schimmernde Blätter und duftendes Moos,
Vögel mit silbernem Klange,
Glück fällt vom Blattwerk hinab in den Schoß,
währt dort beständig und lange

Duftende Harze veredeln die Luft,
Leben durchstreift meine Nase,
kühlend der Wind mich vom Waldesrand ruft,
Hasen in taufeuchtem Grase

Ehrfurcht begleitet mich, weist mir den Pfad,
selig sind meine Gedanken,
...
Schuld, Sünde, Sühne Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Schuld, Sünde, Sühne

Schon wieder fragen die Propheten
Nach Deiner Schuld und Missetat,
Treiben Menschen voll zu Nöten,
Dann wissen die sich keinen Rat.

Lasse Dir ja niemals einreden,
Dass Dich Feindbilder nun bedrohen.
Nimm ab ihnen die Todeströten,
Damit wir nicht von selbst verrohen.

...
Frohgemut Lars Abel
Vorschautext:
Blumen steigen zwischen satten
Wiesenhalmen himmelwärts,
Apfelbäume spenden Schatten,
mittig trifft dies Bild mein Herz

Horch', aus blütenschweren Zweigen,
tönt es frohgemut hervor,
manchen Vogel sieht man steigen,
wagemutig draus empor

Pflichterfüllte Bienenschwärme
zieht es zu den Düften hin,
...
Hasenschießen Lars Abel
Vorschautext:
Ich habe dem, der mir befiehlt,
in's Angesicht gezielt,
denn sein Befehl in meinem Ohr-
sah Tote vor

Der Oberst drei am Kragen riss,
die schon der Mut verließ,
die flehten schon, von Tränen nass,
wie Leichen blass

Den Oberst nahm ich in's Visier,
zum Hals das Herz schlug mir,
...
Alle Welt blickt vorwärts Lars Abel
Vorschautext:
Unbeirrt bahnt sich das Leben
vor den müden Augen an,
grünen Flächen, die noch eben
ächzten, ob des Winters Bann

Halme allernorts erstehen,
wie erlöst, vom Boden auf,
in der Ferne liegt Vergehen,
Dasein nimmt hier seinen Lauf

Her von südlichen Gefilden
trudeln Musikanten ein,
...
Ein Fleck auf schwer umkämpftem Land Lars Abel
Vorschautext:
Der Pulverdämpfe zäher Duft
umspielt die Todgeweihten,
der Tod beharrlich jene ruft,
die seinen Weg beschreiten

Der Lärm verging, die Schreie auch,
ich öffne meine Lider
und schließlich senkt sich auch der Rauch
vor meinen Augen nieder

Der Heimat fern, dem Tode nah,
so liegen wir beisammen,
...
Zum Licht Lars Abel
Vorschautext:
Es lebte in Gefangenschaft,
im Innersten der Seele,
nun bahnt es mit geballter Kraft
den Weg sich durch die Kehle

Es muss hinfort, es muss zum Licht
es rötet meine Wangen,
bezähmt mich wie die Zweifel nicht,
die auf Beherrschung drangen..

(C) Lars Abel
Darf ich bitten.... Soso
Vorschautext:
In deinen Armen mich zu biegen,
im Takt der Musik sich wiegen,
über den Tanzboden schweben.
Die Melodie ein Feuer entfacht,
deine Hand führt mich ganz sacht.

Geigenklänge uns über Grenzen tragen,
wir der Wirklichkeit entsagen
uns den Klängen der Musik hingeben.
Zärtliche Blicke von dir mich berühren,
lassen uns von sanften Tönen verführen.

...
Reißend roter Strom Lars Abel
Vorschautext:
Der letzte Streich von meiner Hand,
es rötet sich die Welt,
dann sinkt er wider feinen Sand,
der Stamm, den ich gefällt

Ein reißend roter Strom entspringt
der Wunde, die ich schlug,
und die befreite Seele schwingt
sich auf zum Himmelflug..

(C) Lars Abel
Am Eichenbaum Lars Abel
Vorschautext:
Ich hatte mich zur Ruh' gelegt,
ich fror, mir war so kalt,
ein Stamm, der keinen Deut sich regt-
an solchem fand ich Halt

Die Abendsonne tauchte mich
in wärmend rotes Licht,
mein Leben und die Zeit verstrich,
wie Farbe vom Gesicht

Und über Gras und Wunden glitt
mein Blick, so blass und leer
...
Brüder im Geiste Lars Abel
Vorschautext:
Wir finden zusammen
als Brüder im Geiste,
beleben gemeinsam
den tristesten Tag

Woher wir auch stammen,
wir teilen das Meiste,
alleine ist einsam,
ist, was ich nicht mag

Wir teilen die Stunden,
die Wochen und Jahre,
...
Feuerteufel Lars Abel
Vorschautext:
Die Feuersbrunst mein Heim erklimmt,
es lodert auf den Zinnen,
der Wahnsinn meinen Geist bestimmt,
denn alles ging von hinnen

Die Nachbarhäuser stehen leer,
von Menschen längst verlassen,
und nichts, hindurch das Flammenmeer,
wird je mein Los erfassen

Das Unheil tobt erbarmungslos
am Dachstuhl auf und nieder,
...
Anzeige