Herzlich Willkommen auf der Gedichte-Oase.de

Die Gedichte-Oase ist eine Community für Menschen mit einer Leidenschaft für Gedichte, Poesie und literarischer Kunst. Du liest oder schreibst gern Gedichte? Dann bist Du hier genau richtig.
Bücherstapel Hier findest Du 77.208 Gedichte von 2.251 Autoren und 3.551 Bildgedichte zu verschiedenen Themen und vieles mehr. Unsere Autoren erweitern diese Sammlung täglich mit neuen wundervollen Werken. Die Gedichte-Oase unterstützt und inspiriert Sie dabei mit hilfreichen Funktionen schon von der Formulierung bis hin zur Veröffentlichung Ihrer Gedichte. Auch für eine einfache Kommunikation untereinander ist gesorgt. Und das alles kostenlos!

Zuletzte veröffentlicht

Titel Autor
Liebe Anita Namer
Vorschautext:
LIEBE
KATAPULTIERT
INS LEBEN

© Anita Namer 03.10.2009

Liebe.....ist alles, alles ist Liebe.
Wer schon einmal frisch verliebt war, weiß - was ich meine. Kennt die Energie - von der man erfasst wird. Diesen "Schub" an Kraft, der einen erfüllt. Diese Energie ist überall, erfüllt im Grunde alles. Liebe - durch sie kommen wir bereits in die Welt. Liebe - begegnet uns immer wieder - in den vielfältigsten Formen. Mutterliebe, Geschwisterliebe, Liebe zwischen Partnern, Liebe zu Tieren, Liebe zur Natur....Liebe......Wer spürt, dass er selbst "Liebe IST".....spürt nie Gekanntes ....
Außen-herum Anita Namer
Vorschautext:
Außen - herum
Außen-herum-leben
ist wie
außen-herum-reden.
Es kratzt nur an der Oberfläche.

© A. Namer

Es ist so die Auseinandersetzung mit dem eigenen Leben:
Wie tief tauche ich hinein - in meine Mitte?
Gehe ich mit meinem ganzen Sein hinein?
Setze ich mich mit Leib und Seele für das ein, was mir wichtig ist?
...
Mein größter Schatz Amorica
Vorschautext:
Wenn ich mir selber Beine stelle
Und über meine eigenen Füße stolpere
Wenn ich mal wieder den falschen Weg wähle
Und selbst meine Nerven foltere
Dann komme ich mir langsam selbst abhanden
Und erkenne nicht mein Spiegelbild
Kann nirgendwo richtig landen
Und bin mit Wut und Ärger angefüllt
Dann brauche ich mal wieder deine Nähe
Und dein lächelndes Gesicht
Weil ich das so gerne sehe
Und alles andere existiert dann nicht
...
Endlich... Bernd Tunn
Vorschautext:
Endlich...

Als sie nach dem Tod ihres Kindes sich zu Hause vergraben hatte,
wuchs in ihr ein tiefer Hass auf das Leben.
Jeder neue Tag war ihr eine Qual.
Das Jugendzimmer ihres verstorbenen Sohnes war ihr Zufluchtsort geworden
Ihr Mann fand kein Zugang. mehr zu ihr. Sie wirkte wie eine Marionette.
Liebevoll bemühte sich ihr Mann um sie.
Irgendwann brachte er eine Einladung für Trauernde mit.
Ihr Mann sprach ihr Mut zu, gemeinsam dorthin zu gehen.
Die Selbsthilfegruppe fand in einem christlichen Gemeindehaus statt.
Ein kleines Kreuz an der Wand störte sie heftig. Das verstärkte sich noch durch das Einstiegsgebet.
...
GOLD Jürgen Wagner
Vorschautext:
Der König trinkt aus gold'nem Becher
Der Ehering soll gülden sein
Der Staat, der baut auf Goldreserven -
ist das alles nur ein Schein?

Das Gold stammt nicht von uns'rer Erde,
von Sonnen ist es ein Präsent
Als große Sterne vormals starben,
da schufen sie dies Element

Was uns so fasziniert und bannt,
ist schwer und doch erstaunlich weich,
...
Mein Herbst Michael Jörchel
Vorschautext:
Die Jugend des Frühlings ist vergangen.
Auch der dynamische Sommer ist bald vorbei.
Was bleibt ist die Aussicht auf einen kalten Winter
und das nahe Ende eines Jahres.

Es liegt nun an uns
wie wir unseren Herbst gestalten.
Leben wir in den Erinnerungen des Frühlings?
Trauern wir dem Sommer hinterher
oder genießen wir den Herbst
in all seinen Farben und Möglichkeiten.

...
Rapunzel Michael Jörchel
Vorschautext:
Rapunzel, Rapunzel lass dein Haar herab,
dass der Prinz dich retten kann.
Ein Schönling, wie es ihn selten gab
Ist er für dich der richtige Mann?

Doch statt stets dein Haar zu kämmen,
nur um es herum zu zeigen,
solltest du dich vom Haar trennen
um selber dran hinabzusteigen.

Du musst nach keinem Retter gieren
denn du hast selbst dazu die Kraft
...
Die wahre Geschichte hinter (und vor) meinem Beitrag "Traumberuf" Thomas
Vorschautext:
Ich stand einst einmal sehr lange
in einer Toilettenschlange.

Was mich echt interessierte,
war das, was denn wohl passierte,

erzählte ich dort einen Witz.
Käm' ich so schneller auf den Sitz?

Einige hätten wohl gelacht
und sich in die Hose gemacht...

...
Dunkle Zeit Ingelore Jung
Vorschautext:
Dunkle Zeit

Sie bricht nicht an
Sie ist doch schon da
Die dunkle Zeit

So sehr präsent
Legt sie sich
Schwer aufs Gemüt

Sie ist anders
Dieses Jahr
...
Wutanfall Horst Rehmann
Vorschautext:
Wenn der ganze Körper zittert,
das Bevorstehende wittert,
der Geduldsfaden auch fast reißt,
weil der inn´re Schweinehund beißt.

Wenn der Kopf feuerrot anschwillt
und der Zorn aus der Seele quillt,
Feuer unter den Schläfen brennt
und Wut blind durch die Glieder rennt.

Die Haut sich teuflisch enger spannt,
der Blick sich im Tunnel verbannt,
...
Elias und unsere gemeinsame Zeit Zoe B
Vorschautext:
Eine 1,78m lange Figur, mit warmen grünen Augen und blondem Haar.
Da stehst du,
und
Als du mir in die Augen sahst,
war alles still.
Der Himmel auf Erden,
steht nun vor mir.
Fragt mich lieb nach einem Feuerzeug.
Natürlich sag ich ja,
bei so einem Wesen
is ja klar.
Doch nichts war heil und wunderbar.
...
...............seltsame Mächte Helga
Vorschautext:
Du liegst in deiner Kammer,
seltsame Mächte dich umfangen,
du kannst noch soviel jammern,
sie lassen dich nicht los.

Sie sitzen fest in deinem Innern,
sie sperren ein dein ganzes ICH,
du hörst dich nur noch wimmern,
kein Mensch ist da für dich.

Bist stumm und außer Atem,
bewegst dich keinen Schritt,
...
Der Allerletzte Klaus-Jürgen Schwarz
Vorschautext:
Der Allerletzte


Ich sah den letzten, roten Apfel
an einem alten Baum,
solch einen Apfel sieht man sonst nur
in einem wunderschönen Traum.

Er hing sehr hoch, und er schaukelte
ganz wohlgelaunt im kalten Wind,
er erinnerte mich irgendwie
an ein kleines, glückliches Kind.
...
Nur der Mensch Klaus Lutz
Vorschautext:
Die Uhr tickt. Die Heizung wärmt. Der Boden
glänzt . Das Licht scheint. Alles zeigt seinen
Zauber. Kein Ding lebt ohne Sinn. Nur der
Mensch!

Der Fluss rauscht. Der Baum blüht. Die Hecke
wächst. Das Efeu klettert. Alles zeigt seine
Macht. Keine Natur lebt ohne Kraft. Nur der
Mensch!

Die Phantasie singt. Das Denken spielt. Der
Wille fliegt. Die Sprache reist. Alles zeigt
...
ausgeleerte Kriegsschalen Farbensucher
Vorschautext:
In der Wüste der Zerstörung
kein Sandkorn auf dem andern blieb.
Die Macht noch mit dem Tode spielt
und mit der Angst, die flirrend flieht.

Ausgeleert die Schalen des Kriegs
von der Macht, die ihr Volk verspielt.
Der Tod an ihren Seilen zieht
und spielt mit der finalen Lösung.
Nicht gefragt Martinas Gedichte
Vorschautext:
Einfach so werden wir ins Leben geschmisssen
und stellen fest das ist kein Ruhekissen.
Wir erleben Glück Freude Liebe viel gutes für das Herz
aber auch Trauer Leid Neid Hass viel Schmerz.
Wir befinden uns im Labyrinth
darin sich viele zurechtfinden aber auch manch verloren
sind.
Traumberuf Thomas
Vorschautext:
Mein Traumberuf? Da überlege ich nicht lange!
-
Ist Witzererzähler vor der Toilettenschlange.

Thomas
Eine unvergleichliche Poetin Ingrid Baumgart-Fütterer
Vorschautext:
Ihre brillanten Gedichte
zeugen von einem
facettenreichen Blick
auf das irdische Leben
und in geistige Welten hinein.
Farbenprächtige Bilderwelten
ihrer Seele bringt sie
in poetischen Worten zu Papier.
Mit magischem Blick
enthüllt sie Verborgenes
in der Tiefe der Seele
und holt es ins Bewusstsein.
...
Das Denken ist mein täglich Brot Christoph Hartlieb
Vorschautext:
…. Das Denken ist mein täglich Brot,
kein Denken, und ich werd vom Tod bedroht.
Ich denke wild und systematisch,
in Kreisen fließend und quadratisch.
…. Ich denke morgens schon im Bett.
Was ich gern wär, was ich gern hätt,
warum ich überhaupt erwache,
mir solcherlei Gedanken mache.
…. Auch mittags, wenn die Sonne brennt,
denk ich voll Lust und vehement,
von einem tiefen Drang gezwungen
du denkerischen Lockerungen.
...
Verwerfungen Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Verwerfungen

Nehmen sich Befindlichkeiten zu viel heraus,
Kann es zu Verwerfungen kommen:
Mimosenhaft holen sich dann Leber und Laus,
Was a priori nur voreingenommen.

Das tragen und treiben die Animositäten voran,
Welche längst als Teufelsintrigen bekannt –
Selbst wenn man sich ihrer nicht erwehren kann,
Weil das Unterschwellige immer reichlich verkannt.

...
Anzeige