Herzlich Willkommen auf der Gedichte-Oase.de

Die Gedichte-Oase ist eine Community für Menschen mit einer Leidenschaft für Gedichte, Poesie und literarischer Kunst. Du liest oder schreibst gern Gedichte? Dann bist Du hier genau richtig.
Bücherstapel Hier findest Du 63.255 Gedichte von 1.936 Autoren und 2.734 Bildgedichte zu verschiedenen Themen und vieles mehr. Unsere Autoren erweitern diese Sammlung täglich mit neuen wundervollen Werken. Die Gedichte-Oase unterstützt und inspiriert Sie dabei mit hilfreichen Funktionen schon von der Formulierung bis hin zur Veröffentlichung Ihrer Gedichte. Auch für eine einfache Kommunikation untereinander ist gesorgt. Und das alles kostenlos!

Zuletzte veröffentlicht

Titel Autor
Glaub nicht alles was du denkst {209} Jacob Seywald
Vorschautext:
In unzähligen Momenten,
in jenen du nach Antwort wimmerst,
versuchst dich zu verschwenden,
wenngleich du schon alleine schimmerst.

Auf den Ritt der tosend Strömung,
auf die Frage ob es stimmt,
folgt schleichend stets Entwöhnung
und immer kälter weht der Wind.

Die Wahrheit ist nich da,
sie ist wohl noch nicht hier.
...
Das Ende des Perfektionismus Alexandra
Vorschautext:
Schon als Kind nicht eingedreckt
Denn sie sollte ja sein so perfekt
Nicht einmal den Teller abgeleckt
Denn sie sollte ja sein so perfekt
Auch die Mutter gar nicht geneckt
Denn sie sollte ja sein so perfekt
Immer freundlich und aufgeweckt
Denn sie sollte ja sein so perfekt

Die weiße Bluse niemals verdreckt
Denn sie wollte ja sein so perfekt
Später alles sehr genau abgecheckt
...
Trost für alle Trauernden Alexandra
Vorschautext:
Wenn die Liebsten eines Tages von uns gehen
Hat man das Gefühl, ganz allein dazustehen
Es ist, als rissen sie ein Stück von uns fort
Nehmen es mit an einen unbekannten Ort
An einen Ort, an dem wir auch sein werden
Wenn wir mal nicht mehr sind auf Erden
Was bleibt, ist dann diese trostlose Leere
Nur der Wunsch, dass der Mensch zurückkehre
Doch dieser einzige Wunsch wird nie wahr
Weil noch nie jemand einen Toten gebar
Lösen wir uns nicht von diesen Gedanken
Dann gerät unser ganzes Leben ins Wanken
...
Die Lösung des Fußball-Problems Eva Pietsch
Vorschautext:
Die Ballzumessung scheint etwas zu knapp
für zweiundzwanzig Spieler im Trab.
Wenn solch eine Menge nach einem Ball giert,
sind Neid und Streit vorprogrammiert.

Von der Spielermenge die halbe
stellt Beine, die andere macht die Schwalbe.
Die Zuschauer auf den Rängen glotzen,
wenn Ballmangel-Frustrierte auf Rasen rotzen.

Die einen foulen, die anderen weinen.
Das wäre nicht nötig, will mir scheinen.
...
Blühende Tage Klaus Lutz
Vorschautext:
Ich lebe dieses lustige Leben! Nehme Morgens
ein paar Vitamine! Trinke einen Tee! Setze mich
dann an den Computer! Treffe alte Freunde!
Bin in anderen Tagen! Lebe auf Sternen! Spiele
mit Worten! Und finde wieder die Liebe!

Ich lebe diese lustige Zeit! Fahre Mittags in die
Stadt! Besuche ein Café! Gehe dann durch die
Straßen Höre helle Musik! Bin in einem
Märchen! Rede mit Engeln! Spiele mit Träumen!
Und finde wieder das Leben!

...
Der Apache Klaus Lutz
Vorschautext:
Ich war in China! Hatte dort fünf Restaurants! War der erste
Vorsitzende der Chefköche für die Partei! Hatte eine Frau!
Und drei Geliebte! War Ehrenmitglied im Club der Philosophen!
Konnte aber meine Heimat nicht vergessen! Die endlose
Landschaft! Die Zelte im Gras. Die Tänze der Krieger! Das
Lächeln des Häuptlings! Die Augen der Squaws! Den Stamm
meiner Väter! Den Indianer und Apache der ich bin! Und habe
Tinglia gesattelt! Und bin nach Hause geritten!

Ich war in Deutschland! Hatte dort acht Taxis! War der Leiter
der Selbsthilfegruppe für Pralinen geschädigte! Hatte eine Frau!
Und acht Kinder. War Prediger bei den Zeugen Jehova!
...
Ein Märchen aus Kristall Ewald Patz
Vorschautext:
Verzaubert ist die ganze Welt,
der Frost hat es vollbracht.
Kristallbesetzt ist jeder Ast
und glänzt in weißer Pracht.

Der Tag ist überirdisch schön-
ein Märchen aus Kristall,
es blitzt und funkelt überall
im gold´nen Sonnenstrahl.

Der Raureif auf dem Spinnennetz,
der glitzert weiß und schön.
...
Flucht! Bernd Tunn
Vorschautext:
Auf der Flucht frostig und kalt.
Kämpfte arg mit der Gewalt.

Das gnadenlose,grelle Weiß.
zeigt nichts an wie er es weiß.

Ahnt die Richtung.Kraft versagt.
Er wird nie, nie beklagt.

Ein Hügel hebt schlicht sich ab.
Keiner ahnt dieses Grab.

...
Anruf! Bernd Tunn
Vorschautext:
Sitze still bei Keks und Tee.
Ahne nicht das kommende Weh.

Handy brummt wie immer üblich.
Dieser Anruf wirkt betrüblich.

Karl hat sich umgebracht.
Haben gestern noch gelacht.

Hände zittern, schwitze sehr.
Worte finden fällt so schwer.

...
Der Po Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Der Po

Träge zieht der große Strom
Gemächlich hin zur Adria,
Sehr weit weg vom alten Rom,
Lebensfroh in Patria.

Schwemmlanden gibt er die Kraft,
Wohin er seine Wasser sendet,
Gibt der Pflanze Lebenssaft,
Die dann volle Ähren spendet.

...
Immer mehr Menschen Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Immer mehr Menschen

Immer mehr Menschen wollen erzählen,
Immer mehr sollen zuhören können,
Ja nicht das Eigene dann erwählen
Und sich ans Zutexten gerne gewöhnen.

Schriftliches kann man beiseite legen,
Den Monitor jederzeit ja ausschalten.
Doch wenn viele Münder die Worte bewegen,
Muss man sich mitunter die Ohren zuhalten.

...
Flusskiesel Ingeborg Henrichs
Vorschautext:
Flusskiesel waren glücklos in fremden Tiefen
Steigen auf. Leise bedacht.
Schimmern unbeschadet
Vollendete Pracht
Wollen wieder vertrauen
Lebendig weise gedacht.
So endet Reise. Glückliche Fracht.
Liebe … trostloses Eins Hihö
Vorschautext:
Trostloses Eins
Entfesseltes zweifaches Nichts
Enkel des ewig gejagten Lichts
Zerrieben am granitenen Stein des Seins
Freude und Pein jeglicher Kreatur
Vor der Zeit erbarmungslos hinweggerafft
Viel zu früh
Hat dein Abend begonnen …


Copyright © da Hihö
1969
Vernissage Daniela Leiner
Vorschautext:
Wie das Blatt sich wendet,
weht der Wind, wie er will,
Gestern sang er ein Lied,
Heute schweigt er, ist still.

Eine grandiose Vernissage,
die das Leben schreibt,
der Glaube an mich selbst,
an Wunder und Liebe bleibt.
Kleines Herz Hihö
Vorschautext:
Kleines Herz, du pochst so wild,
sieh, draußen weht der Wind so mild.
Erhebe dich nur ein paar Schritte
vor das Tor. Tritt in die Mitte
deiner Welt
in die du hingestellt.
Du bist bestellt!

Kleines Herz, hast Großes wohl vollbracht
in der Glückseligkeit der Nacht.
Nun lieg nicht länger hingestreckt,
nicht länger noch versteckt,
...
Dein Freund das Tier Rainer Theil
Vorschautext:
Dein Freund

Du hast ein Tier gehabt
das ist verstorben
Dir fehlt das krabbeln
und das mausen
hast so viel gewusst
von deinem Freund
der von Dir gegangen
Im Herzen krabbelt es noch
er wollt bestimmt nicht gehen
Dich jetzt alleine sehen
...
Scheiterhaufen Ingrid Baumgart-Fütterer
Vorschautext:
Die alten Christbäume wurden massenhaft verbrannt,
Flammen schlugen haushoch, dichter Rauch zog übers Land
die trockenen Bäume zerfielen zu Asche im Nu-
ein letztes Mal knisterten die Flammen, dann gab,s Ruh.

Feuerwehrmänner gaben den Tannen letztes Geleit,
sie hatten die offene Feuerstelle betreut,
solange, bis der letzte Funke erloschen war,
derartige Brandwache hielten sie Jahr für Jahr.
Behind your smile Jan Jendrejewski
Vorschautext:
Du versteckst dich hinter einem falschen Gesicht,
Denn du fürchtest dich davor dass sonst dein Herz zerbricht.
Du bist das Mädchen, das fröhlich schaut und lacht,
Doch in Wahrheit bedrückt dich die dunkelste Nacht.
Sie erkennen nicht die Gefühle und Leiden,
Und du selbst willst ein Gespräch lieber vermeiden.
Du versuchst so sehr fröhlich und stark zu sein,
Fühlst dich in Wahrheit aber traurig und klein.
Und versteckst die Ängste, Zweifel und die Wut,
Hinter einem Gesicht aus falschem Mut.
Und flüchtest vor der Welt und ihrem Schmerz,
Der zu groß ist für dein sensibles Herz.
...
“Hymn for Peace” Hihö
Vorschautext:
Gedanken aus meinem Tagebuch (1969/70)
frei in Anlehnung an John Lennons
„Give Peace A Chance“

Los
jetzt!
Alle reden:
Dies ist, ... das ist,
hm ist – ... ist mh – ... ist ...

Alles, was WIR sagen – ist:
„Gebt dem Frieden eine Chance“
...
Liebe … hingegeben Hihö
Vorschautext:
Hingegeben der Liebe
chancenlos ausgeliefert
dem gierigen Wirbel
der peitschenden Flut.
Nimmermehr atmen …
Nur keuchendes Schnappen nach Luft –

Gefangen in einer Vision
brennen uns’re Feuer
in der Liebe Glut.


...
Anzeige