Herzlich Willkommen auf der Gedichte-Oase.de

Die Gedichte-Oase ist eine Community für Menschen mit einer Leidenschaft für Gedichte, Poesie und literarischer Kunst. Du liest oder schreibst gern Gedichte? Dann bist Du hier genau richtig.
Bücherstapel Hier findest Du 53.353 Gedichte von 1.566 Autoren und 2.257 Bildgedichte zu verschiedenen Themen und vieles mehr. Unsere Autoren erweitern diese Sammlung täglich mit neuen wundervollen Werken. Die Gedichte-Oase unterstützt und inspiriert Sie dabei mit hilfreichen Funktionen schon von der Formulierung bis hin zur Veröffentlichung Ihrer Gedichte. Auch für eine einfache Kommunikation untereinander ist gesorgt. Und das alles kostenlos!

Zuletzte veröffentlicht

Titel Autor
Mein Herz genoss die Stille Horst Hesche
Vorschautext:
Mondlos dunkelgrau verhüllt ist diese Nacht.
Kein Lichtschein dringt aus kalter, weiter Ferne.
Finsternis hat meiner Seele Ruh' gebracht.
Zuweilen spür' ich sie in meinem Herzen gerne.

Seltsam wohl tut mir die Stille. Ich muss das so gesteh'n.
Ich konnte so ganz ruhig von Glück und Liebe träumen.
Dunkler Himmel - kein einz'ger Stern ist dort zu seh'n
und draußen liegt ein großes Schweigen selbst in den Bäumen.

Warm und flauschig liegt mein Kater Moosy neben mir.
Er träumt ganz liebevoll in uns'rer Schlummerstunde.
...
Die Religion und das Geld Horst Rehmann
Vorschautext:
Die Religion und das Geld,
regieren auf der ganzen Welt,
die Bibel und auch der Koran,
verführen Menschen oft zum Wahn.

Moral, die ignoriert man sehr,
rennt nur dem Mammon hinterher,
überschritten werden Grenzen,
selten gibt es Konsequenzen.

Den Herrgott gibt’s in jedem Land,
doch er wird meistens umbenannt,
...
Verwunderlich Hans Witteborg
Vorschautext:
Verwunderlich

Die Baumes Spitze ist entlaubt.
Ein rundes Etwas scheint ein Nest
doch keine Krähe sich in die Lüfte schraubt,
es ist die Mistel dort, die krallt sich fest.

Verehrt in nordicschen Religionen,
verwendet auch beim Hochzeitsbrauch
und auch beim Küssen beizuwohnen
zu Weihnachten dann als Mistelstrauch.

...
Seelensterne Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Seelensterne

In diesem wunderfeinen Leben
bescheinen meine Dichterfreunde
mit Versen, Strophen und mit Reimen
den Schöpfertag zu allen Stunden.

Die wunderlichen Seelensterne
vermehren so täglich Wortkünste
und tragen mir die helle Freude
ins Gemüt an meinen späten Tagen.

...
happy or sad? Mary H
Vorschautext:
if i could rewrite everything
would you be still my favorite chapter?

i have thought about giving up,
several times

but if youre so happy that you've reach
your goal from 2 years

how is it possible to feel sadness
that much?

...
Immer noch und wieder Hihö
Vorschautext:
Wieder diese altvertrauten Bäume,
immer noch die süßen Träume.
Wieder dieser schmale Weg,
immer noch der steile Steg.

In der fernen Enge ahn ich
dich im selben Kleid; und mich
verwirrt dein graziöser Gang.
Ach! Sekunden werden mir so lang.

Lang schon bist du hingegangen.
Hältst mich ehedem gefangen.
...
Global Media Hihö
Vorschautext:
*
Die englische Königin hat Geburtstag.
Ein Radfahrer in China hat nen Herzschlag.
In Rußland beraubte man eine Bank,
und Paul McCartneys Kind ist krank.

In Vietnam gab es einen Sturm.
Ein Pariser fiel vom Eifelturm.
Hundertwasser trägt gelbe Socken.
Mit roten Tüchern kann man Frösche locken.

In Bangladesch gibt's 30oo Millionäre,
...
Dumm ist das Volk Hihö
Vorschautext:
(Reminiszenz an
Walther v. d. Vogelweide, 1170 - 1230)


*
Dumm ist das Volk wie die Steine,
man verstehe wohl, was ich meine.
Denn wer zu viel lacht, säuft und frißt,
wahrlich als Blödian gewachsen ist.

Überall herrschen, ich sag’s bescheiden,
nur Blähungen in den Eingeweiden,
...
„Du – De - Re“ Hihö
Vorschautext:
(Einreimer wider das Vergessen)


Eine Wand
im Land erstand.
Mit Aufwand
trotz Einwand.
Zwischenwand.
Sperrwand
DDR-Land.

Todeswand:
...
Der falsche Prophet der stille poet
Vorschautext:
Ein düsterer saurer regen;

gesang der möwen von fern her murmelnd
ein tiefes wispern in den büschen des windes
verschwommener ruf des lichts über der stadt
der gesang des nachtigalls seufzt in wehmut

ein donnerknall und das aufscheuchen der krähen
ein vertrockneter olivenbaum ragt in die mittagsstunde
die drachen davids wie wellen der schreckensherrschaft
dornige zweige knistern im wind wie zerbrochene knochen

...
Wer profitiert Ingelore Jung
Vorschautext:
Wer profitiert

Meine erste Frage die ich mir stelle
Wenn mir etwas schmackhaft gemacht wird
Wer profitiert wohl davon

Ist es wirklich für mich gut
Oder lediglich für den, der es anpreist
Ist es allein gut für deren Geldbeutel

Bei allem was mir angeboten wird
Frage ich erst, wer profitiert davon
...
Die Lösung aller Probleme dieser Welt Christian Penz
Vorschautext:
Die Armen wissen nicht, wo sie schlafen sollen
Und die Reichen nicht, wohin mit ihrem Geld
Die Politik ändert sich jährlich
Doch nicht die Probleme dieser Welt
Aber bitte hör mir gut zu
Ich habe die Lösung, die allen gefällt
Alles, was wir tun müssen ist
… … ...

Leute fliehen aus Kriegsgebieten
Mit dem großen Wunsch nach Asyl
Doch sie stehen vor geschlossenen Grenzen
...
Warum tut man sich das an Waltraud Dechantsreiter
Vorschautext:
Warum tu ich mir das an,
was ist so besonderes an diesem Mann?

Wann- die Traurigkeit begann
und irgendwann, ich nicht mehr kann.
Du feierst dein Ego-Fest,
mir gibt es den Rest.

Das Beste
was ich nach gequälten Jahren sagen kann:
"Schau mal,
da drüben steht mein geschiedener Mann".
So sieht's in den Dörfern heut aus Karin Grandchamp
Vorschautext:
Seit vierzig Jahren kenn ich ihn
ging regelmäßig zu ihm hin
Er kam sogar zu mir ins Haus
wenn ich ihn dringend hab gebraucht

Doch ich vermiss ihn heute sehr
er praktiziert leider nicht mehr
Er war für mich ein Freund und Helfer
bis er erkrankte schließlich selber

Die Arztpraxis steht seitdem leer
ein neuer Arzt möcht hier nicht her
...
Ein Hauch von... Anita Namer
Vorschautext:
Ich möchte deine Seele streicheln,
leise wie der Wind.
Geborgen sollst` dich fühlen
wie ein kleines Kind.

Ich möchte deine Seele streicheln,
wie ein sanfter Hauch.
Frieden sollst du finden
in dir selber auch.

Ich möchte deine Seele streicheln,
wie ein zarter Kuss.
...
Liebe Angelika Zädow
Vorschautext:
zu Römer 12,9-16

Liebe hasst das Böse

ekelt sich vor Neid
schüttelt Ungerechtigkeit weg
spuckt Lügen ins Gesicht
schreit laut wo die Umwelt in Gefahr ist

Liebe ist ehrlich

klammert sich an Wahrheit
...
Klapp trara, die Anfänge Hihö
Vorschautext:
Der erste Klapphornvers erschien am 14.Juli 1878
in der Münchner Zeitschrift "Fliegende Blätter".
Autor dieses Verses war der Notar Friedrich Daniel

Hier das Original:

Zwei Knaben gingen durch das Korn,
Der andere blies das Klappenhorn,
Er konnt' es zwar nicht ordentlich blasen,
Doch blies er's wenigstens einigermaßen.

Hihö's späte Antwort auf das Original:
...
Hihös verunglückte Schüttler Hihö
Vorschautext:
Alles was Herr („Theo“) Storm gefaltet
hat er zuvor in schöne Form gestaltet.
*

I glaub’, i man. – i waß es: Da Meier
kummt nimmamehr zum Meer hin heier.
(seicht-oberösterreichisch)
*

Mein Gott, was ist der Meier stark
dabei stammt er nicht mal aus der Steiermark.
Dort allerdings gäb’s viele starke Meyr,
...
Hart aber unfair Ewald Patz
Vorschautext:
Was machen wir mit Opa?
Der ist jetzt alt und schlapp.
Am besten ist's, wir schieben
den alten Knaben ab.

Denn er geht auf die Nerven -
meckert in einer Tour.
Und wenn man ihn zurecht weist,
dann schaltet er auf stur.

In ' s Altersheim, da kann er
laut meckern wie er will.
...
Mein Tanz...ohne Parkinson Gaby Geng
Vorschautext:
Mein Tanz …ohne Parkinson…

Schon morgens mach ich das Radio an,
weil Parkinson das nicht leiden kann,
die Musik dreh ich dann voll auf,
ich bin heute einfach super drauf,

Das Tanzen fällt mir nicht schwer,
ich schwinge mein Bein hin und her,
Parkinson ist nicht in Sicht,
ich glaube das gefällt ihm nicht.

...
Anzeige