Herzlich Willkommen auf der Gedichte-Oase.de

Die Gedichte-Oase ist eine Community für Menschen mit einer Leidenschaft für Gedichte, Poesie und literarischer Kunst. Du liest oder schreibst gern Gedichte? Dann bist Du hier genau richtig.
Bücherstapel Hier findest Du 50.883 Gedichte von 1.508 Autoren und 2.081 Bildgedichte zu verschiedenen Themen und vieles mehr. Unsere Autoren erweitern diese Sammlung täglich mit neuen wundervollen Werken. Die Gedichte-Oase unterstützt und inspiriert Sie dabei mit hilfreichen Funktionen schon von der Formulierung bis hin zur Veröffentlichung Ihrer Gedichte. Auch für eine einfache Kommunikation untereinander ist gesorgt. Und das alles kostenlos!

Zuletzte veröffentlicht

Titel Autor
Alter Pfauenfeder
Vorschautext:
Es ist nicht der Jahre Zahl,
Die an ein Alter dich bindet,
Es ist der Jahre Zahl,
Die dein Geist empfindet.
Mondglanz Pfauenfeder
Vorschautext:
Glänzest du dem Herzen wieder,
Blickt eine Stille mir so leis,
Reg in Verzaub'rung ich die Glieder,
Oh sänftigendes Seelenweiß!
Moral Ingelore Jung
Vorschautext:
Moral

Inzwischen zweifle ich daran
Dass es bei den meisten meiner
Mitmenschen noch eine Moral gibt

Es fehlt so sehr doch an Werten
Wer kennt sie noch, wer lebt sie noch
Die ideellen Werte, das sittlich Gute

Klugheit, Weisheit, Aufrichtigkeit
Gerechtigkeit, Tapferkeit, Mäßigung
...
Geduld Pfauenfeder
Vorschautext:
Strebt eine Weise durch alle Dinge,
Strebt ungeachtet der Zeit, immerfort,
Geduld nur schmiedet die treuesten Ringe,
Und die so treuen, halten ihr Wort.

Gedanken an Morgen, gelten noch zart,
Und lässt man sie wachsen in rastenden Stunden
Und hat man die Ungeduld überwunden,
Ermächtigt man ganz, eine Gegenwart.

Wo die Kraft uns beseelt, ist kein Warten ein langes,
Wo die Angst uns vergeht, ist kein Fürchten ein banges,
...
Geburtstag im Urlaub Wolf-Rüdiger Guthmann
Vorschautext:
Ich bin der mit der besonderen Gabe,
dass ich im August Geburtstag habe.
Ich gewöhnte mich dran im Laufe der Jahre,
dass ich in dieser Zeit in Urlaub fahre.
und es ist mir auch schnuppe,
ob ich allein fahre oder in der Gruppe.

Nur voriges Jahr fuhr ich mit Mormonen,
die zufällig in unserem Mietshaus wohnen.
Ich interessierte mich nie für ihre Lebensweise,
doch dieser Urlaub wurde eine besondere Reise.
Ich musste erst mit ihnen gehen,
...
An die Worte Pfauenfeder
Vorschautext:
Froh gedenk' ich aller Worte,
Froh gedenk' ich ihrem Klang,
Dass dem Geist ihr Ausdruck gebet,
Mutig dieses Herz verwebet',
Mit der ganzen Welt Gesang.

Seid ihr doch dem Mensch' die Pforte,
Seid ihr doch das Tor der Stadt,
Euch trägt an unzähl'ge Orte
Was Gehör und Stimme hat.

Dem Gespräch sei stets Bedeutung,
...
Sternklar Pfauenfeder
Vorschautext:
Sternklar schmeichelt die Nacht meinem Auge,
So schaut mein Staunen den hellen Geburten des Himmels nach,
Und nur Gespür regt sich noch in der kühlen Empfängnis,
Das was den Stern, auch mich gebar.
Endlich wieder sinnvoll schauen! Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Endlich wieder sinnvoll schauen!

Ich will endlich Nachrichten sehen,
Bei denen kein Despot auf Sendung.
Weshalb muss ich Tyrannen sehen,
Bei denen niemals eine Wendung?

Despoten sehen nur die Welt,
Wie skrupellos sie diese denken.
Bei ihnen zählt nur eigenes Geld,
Sie werden deshalb nichts verschenken.

...
Migrationsfolgen Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Migrationsfolgen

Der Menschheit längste frühe Phase
War die als Sammler und als Jäger:
Man wanderte noch ohne Straße,
Es gab noch keinen Heger, Pfleger.

Der Menschheit eingeboren war
Das Überleben, das nun kämpfte
Bei Schnee und Eis so Jahr um Jahr,
Weil Kälte Zukunftschancen dämpfte.

...
Gegensatz Pfauenfeder
Vorschautext:
Es birgt des Lebens edle Kunst,
Gegensatz, wie Trüb' und Glanz,
und des Herzens noble Gunst,
weilt wechselnd in den beiden ganz.
Memories Susan Melville
Vorschautext:
Nur noch bruchstückhaft
erinnere ich mich
an Fragmente
aus meinem frühen Leben
Stundenlang lief ich
ohne Ziel
auf ausgetretenen Pfaden
durch den stillen Wald
Bis ich am Busen der Natur
die Quelle deiner Liebe fand
Atme auf Susan Melville
Vorschautext:
Atme auf

Schlafen, träumen, fliegen,
auf weichen Wolken liegen.
Kein Kummer, kein Schmerz,
so atme auf, du mein Herz.

Viel hast du schon ertragen,
nicht weiter sollst du klagen.
Kannst du die Wärme spüren,
wo Engel sanft dich berühren?

...
Kleine heile Welt Torsten Bischoff
Vorschautext:
Ich liebe kleine heile Welten,
sind oft ein „Sorglos-Kindertag-Gefühl“.
Sie sind zwar leider ziemlich selten,
doch kommen ohne ein Kalkül.

Sie schenken mir das kleine Große,
Stand, Status, Anspruch sind total egal.
Ich tauch in süßem Brei mit Soße,
mein Leben wird naiv fundamental.

Halle (Saale), D., 13.06.2018
Gefühl oder Liebe Wolf-Rüdiger Guthmann
Vorschautext:
Ich habe heute gelesen,
es sei Liebe gewesen.
Man hat gepowert,
es hat nicht lange gedauert.

Es war dieser Zustand,
den ich nicht verstand.
Öffnet sie ihr Wunderland,
denkt man an Liebe mit Verstand.

Sie hielten sich und drückten sich,
jeder fühlt es innerlich.
...
Mein Sportlicher Schweinehund... Gaby Geng
Vorschautext:
Mein Sport mit Hund...

Muss gleich zum Sport, hab keine Wahl,
doch kämpf ich gegen die innere Qual,
denn neben mir da knurrt ein Tier,
und dieser Schweinehund gehört zu mir.

Ich werde ihn überwinden,
und den Köter zu Hause anbinden,
er tut mir ein wenig leid,
muss jetzt gehen, habe keine Zeit.

...
Existiert Liebe? AepfelundBirnen
Vorschautext:
Es ist eine Disziplin
in der viele scheitern.
Gelingt's, die Persönlichkeit
vom ich zum wir zu erweitern?
Man gibt einen Teil von sich, gibt sich hin,
wird schutzlos, zeigt Verletzlichkeit.

Simon Marius
Dichtkunst Pfauenfeder
Vorschautext:
Es führ'n die Gedanken den Stift so leicht,
Es rührt in dem Herzen Gefühl so weich,
Wie weilt in der Dichtkunst höherer Sinn,
Wie liegt eine ganze Welt darin.
Nicht mehr angemessen Hans Witteborg
Vorschautext:
Nicht mehr angemessen

Die kurzen Hosen sind passé,
am Alter liegt es, nicht am Schnee!
Man(n) kann die stacheligen Stecken
mit langen Hosen gut verstecken.
Die Illusion von Muskelbeinen
bleibt so erhalten. Alle meinen,
der Herr zeigt Eleganz, Geschmack
und ist so modisch voll auf Zack
Den wahren Grund kennt nicht ein Jeder:
Peinlich ein Beinkleid z. B. aus Leder,
...
IRGENDWIE (Liedtext) Ulrich Lang
Vorschautext:
1. Irgendwie kommt es mir vor, als
würde ich etwas versäumen
wenn ich hier im Zimmer sitze
und begeistre mich an Träumen

2. Irgendwie hab ich den Anschluss
an die wahre Welt verloren
und in meiner Fantasie mir
andre Sphären auserkoren

3. Irgendwie bin ich doch froh, wenn
ich muss nicht mehr vor die Türe
...
Kindlich Torsten Bischoff
Vorschautext:
Etwas mehr Kind an manchen Tagen,
ich denke das täte uns allen gut.
Lustvoll schreien und viel mehr fragen,
was man grad anfasst wird absolut.

Vorurteile sind noch nicht gelernt.
In uns toben die kleinen Entdecker.
Wünsche werden mit Träumen besternt,
nicht Angst fasziniert, sondern Geklecker.

Halle (Saale), D., 13.06.2018
Anzeige