Profilfoto von Hans Hartmut Dr. Karg

Profil von Hans Hartmut Dr. Karg

Typ: Autor
Registriert seit dem: 18.01.2017

Statistiken


Anzahl Gedichte: 5.116
Anzahl Kommentare: 0
Gedichte gelesen: 1.561.222 mal
Sortieren nach:
Titel
5116 Die Uhr bleibt steh'n 09.04.24
Vorschautext:
Die Uhr bleibt steh'n

An manchem Tag beginnt die Nacht
Und kommt nicht richtig in die Gänge.
Nur Lichtaufleben hat die Macht,
Nimmt mir ein wenig diese Zwänge.

Dann blickt man flehend auf die Uhr
Und wundert sich beim Schauen sehr,
Dass dort Zeiger bezeugen nur:
Vergangenes – es kommt nicht mehr!

...
5115 Das 8. Gebot 09.04.24
Vorschautext:
Das 8. Gebot

Es gibt solche Menschen, für die gibt’s kein 8. Gebot,
Denn sie sammeln gezielt gegen eine einzelne Person
Alles Negative, dessen sie habhaft werden können,
Denn ihr Wille vergiftet und verursacht Seelenlot,
Weil sie sich ständig wähnen auf dem Richterthron,
Mit dem Opfer werden sie sich niemals versöhnen.

Das Opfer wird beziehungsdeckend stigmatisiert,
Man wird ihm alle fairen Kontakte entziehen,
Gern hinten herum, dass ihm Lebensfreude vergeht:
...
5114 Bildtrauma 08.04.24
Vorschautext:
Bildtrauma

Das Bildnis des Bildes kann eine Schlange sein,
Welche sich immer mehr ins Seelenheil einschleicht.
Dem Träger bietet es sich an als Sonnenschein,
Obwohl es nie mehr aus seinem Horizonte weicht.

Zunächst stärkt das manchmal die Eigenliebe:
Das Selbstverliebtsein ist ja auch mein Bild!
Doch wenn sich das Tageslicht herschiebe,
Ist's nichts weiter mehr als ein – Schlangenbild,

...
5113 Bindungstrauma 08.04.24
Vorschautext:
Bindungstrauma

Als Kind Mutterbindung nicht erlebt,
Wie könnte man da Vertrauen aufbauen?
Die Seelenraben sind ja bestrebt,
Dass niemand aufbaut ein Urvertrauen.

Leidend, als die Mutter ging,
Schwindend so sein Kindheitsglück,
Wo sie doch so sehr an ihr hing,
Zurück blieb mit dem Sehnsuchtsblick.

...
5112 Vermehrungsideologien zerstören Lebenszukunft 07.04.24
Vorschautext:
Vermehrungideologien zerstören Lebenszukunft

Man denkt, die Welt der vielen Armen
Hätte sonst keine Altersversorgung,
Das Leben wäre dort zum Erbarmen,
Würden Kinder nicht Alte versorgen.

Man verhütet weltweit möglichst nicht,
Auch weil es um Weltherrschaft geht:
Bei mancher Religion ist es gar Pflicht,
Da man auf Vermehrungsdominanz steht.

...
5111 Vermehrung kann Selbstmord sein 07.04.24
Vorschautext:
Vermehrung kann Selbstmord sein!

Die Menschheit ist dem Selbstmord nahe,
Wenn sie sich weiterhin so vermehrt,
Mit vollem Segel an der Rahe,
Damit sich selber ganz verheert.

Die Lebensräume zugemüllt,
An jeder Ecke Menschenmassen,
Die vom Konsumgeist dann erfüllt
Das Mehren können nicht mehr lassen.

...
5110 Lebensgestalter 06.04.24
Vorschautext:
Lebensgestalter

Zu diesem morbiden Charme,
Den mancher Badeort verströmt,
Tritt heilend das Warmwasser,
Das uns herrlich verwöhnt:
Wenn der erste Schritt getan,
Zieht man erleichtert seine Bahn...

Was uns vorher schrecklich schmerzte,
Gleitet halbgewichtig durch die Wellen,
Wo der Blauanstrich uns immer zeigt:
...
5109 Jeden Tag 06.04.24
Vorschautext:
Jeden Tag

Jeden Tag dasselbe Vergnügen,
Um sich in den Armen zu liegen:
Mitten hinein und wieder heraus,
Sucht das Schwert die kleine Maus.

Jeden Tag Kartoffeln essen
Manchen Teig für Klöße auspressen,
Um genüsslich, weil gut beraten
Sie verzehren dann zu Rinderbraten.

...
5108 Ach, wie haben wir's doch gut 05.04.24
Vorschautext:
Ach, wie haben wir's doch gut

Wie furchtbar muss die Liebe sein,
Wenn der Auerhahn einsam, allein
Besteigt die bodennahe Henne,
Dass sie sich schüttle – und fortrenne!

Wie kurz nur kann das Ereignis sein,
Wenn der Zuchteber, das arme Schwein
Hin zur Entnahmestelle stapft,
Wo man ihm den Saft abzapft!

...
5107 Was wär' mein Leben ohne Dich 05.04.24
Vorschautext:
Was wär' mein Leben ohne Dich

Ihr Alleinstellungsmerkmal:
Einmalig herrliche Frauengaben,
Beglückend hier im Jammertal.

Was wär' mein Leben ohne Sie,
Wie öde wären meine Tage,
Wenn nicht ihr weibliches Genie
Erlöste mich von meiner Plage?

Den Jammer treibt aus pure Freude,
...
5106 Im Duftrevier der Tannen 04.04.24
Vorschautext:
Im Duftrevier der Tannen

Es geht den Hohlweg hinauf zum Wald,
Da trete ich ein, wo die Tannen stehen
Und atme ihre märchenbezaubernde Luft,
Denn dieser feine, ätherische Duft
Lässt mich nun langsamer gehen,
Wo es ruhig und angenehm kalt.

Betörend strömt in die Lunge,
Was ja ein wenig süchtig macht
Und mir Nase und Gaumen weitet:
...
5105 Funktionärsleben 04.04.24
Vorschautext:
Funktionärsleben

Lang ist das Funktionärsleben
Kurz nur die Bestechlichkeit:
„A weng was geht immer,
Macht es nedd schlimmer!“
Welche Wunderlichkeit,
Um Anerkennung zu erstreben!

Wo ist der nächste Lobbyist,
Wem kann man damit dienen,
Was springt dabei raus?
...
5104 Urlaubsgefühle 03.04.24
Vorschautext:
Urlaubsgefühle

Sollen wir fahren, wollen wir bleiben,
Gottseidank haben wir längst gebucht.
So lassen sich Ängste vertreiben,
Denn die Entscheidung wurde gesucht.

Doch man fragt nach dem Fußabdruck,
Den dieses Reisen mit uns verursacht,
Nimmt vielleicht einen tröstenden Schluck,
Doch ist das Bangen längst angedacht.

...
5103 Straflagermord 03.04.24
Vorschautext:
Straflagermord

Ausgezogen, um sein Land zu heilen,
Ihm seine Würde ohne Verweilen
Zurückzugeben, denn so war er,
Ein Menschendiener wie ein Herr,
Dem es endlich doch gelungen,
Freiheit zu fordern mit einigen Zungen,
Das Tyrannische einzudämmen
Und das Schlangengift zu zähmen.

Doch ein Diktator kann nur hassen,
...
5102 Wenn in den frühen Morgenstunden 02.04.24
Vorschautext:
Wenn in den frühen Morgenstunden

Wenn in den frühen Morgenstunden
Dunstiges ins Flusstal fällt,
Sonne bringt mit ihren Runden
Erhellung, wärmt die frühe Welt,
Dürfen wir wieder sicher sein:
Das Licht erfreut unser Hiersein.

Jedesmal bleibt's Wunderding,
Womit der Tagzauber aufgeht,
Verspricht uns dieser Heliosring,
...
5101 Kohlendioxidabgabe 02.04.24
Vorschautext:
Kohlendioxidabgabe

Vermehrt der Staat denn unsere Plage
Mit schwieriger Kohlendioxidabgabe?
Mehrt er damit nicht Verwaltungsqualen,
Geht es denn immer ums Bezahlen?

Wäre es nicht endlich an der Zeit,
Dass die Bürokratie entlastungsbereit
Um Bürgerhilfe würde ringen,
Der Vereinfachung das Liedlein singen?

...
5100 Briefdokument 01.04.24
Vorschautext:
Briefdokument

Ich verstehe die Jugend von heute,
Wenn Briefe sie nicht mehr schreibt:
Eine Brief kann werden zur zur Beute,
Mit der man Feindseligkeiten treibt.

Ist er erst einmal verfasst und hinaus,
Wird er zum weltzeitlichen Dokument,
Schützt nichts mehr in Deinem Haus,
Du, Schreiber mit Inhalt bist bekennt!

...
5099 Errichte Deinem Trauma 01.04.24
Vorschautext:
Errichte Deinem Trauma

Schicke doch Dein schlimmes Trauma
Endlich mutig in den Ersten April.
Im Leben hat's nichts verloren, sei nicht da,
Wo Freude und Plaudern das Ziel

Errichte Deinem Trauma kein Denkmal,
Schreib' lieber einen Roman.
Du hast noch immer die Wahl:
Dich zu retten – oder sterben im Wahn.

...
5098 Ostern heutzutage 31.03.24
Vorschautext:
Ostern heutzutage

Das Kreuz, ist es heute nicht global?
Sind weltweit nicht Dämme längst gebrochen?
Der Tanz um das Goldene Kalb führt den Ball,
Weil der Teufel längst Lunte gerochen.

Im ganz Kleinen wird noch nachgemessen,
Wo das Gute im Nebenan verweilt,
Die Menschheit nur noch auf sich versessen,
Da die Zeit rast und vorübereilt.

...
5097 Osterverheißung 31.03.24
Vorschautext:
Osterverheißung

Der Karfreitag wirft diesen Schmerz
In's bangende Herz, in das Leiden,
Wo würfelnder, abgebrühter Scherz
Sieht keinen Menschen im Scheiden.

Verrat, Verleugnung, dann das Kreuz,
Alleinsein in Gottverlassenheit,
Die Welt dunkel, ohne Glockengeläuts,
So bricht das Auge der Menschheit.

...
Anzeige