Profilfoto von Hans Hartmut Dr. Karg

Profil von Hans Hartmut Dr. Karg

Typ: Autor
Registriert seit dem: 18.01.2017

Statistiken


Anzahl Gedichte: 2.866
Anzahl Kommentare: 0
Gedichte gelesen: 553.779 mal
Sortieren nach:
Titel
2866 Dem jung gebliebenen Wesen 27.02.21
Vorschautext:
Dem jung gebliebenen Wesen

Es ist Dein jung gebliebenes Wesen,
Das mir die Jahre reicher macht:
In Deinen Augen darf ich lesen,
Dass Sonne folgt der dunklen Nacht.

Ich weiß nicht, was ich ohn' Dich wär'
Und was ich ohne Dich wohl täte,
Wenn manche Tage fallen schwer
Mir aufs Gemüt – auch in Gebete...

...
2865 Neugierde und Vielfalt 27.02.21
Vorschautext:
Neugierde und Vielfalt

Die Vielfalt ist doch grenzenlos,
nur die Unendlichkeit entgrenzt.
Und doch wollen die Augen suchen
nach Haltepunkten in der Welt,
mit denen sie Vertraulichkeit
in echtem Leben bei Dir findet.

Die Eindimensionalität – sie langweilt,
denn unserer Neugierde entbietet sie
ja gar nichts Neues, Attraktives,
...
2864 Winteränderung 26.02.21
Vorschautext:
Winteränderung

Feiner Schneestaub in der Kälte
Prägte die Erinnerungsbilder,
Dass sich bald die Sonne melde
Und die Lande zeichnet milder,
Um trotz Flockentanzen mir
Eine andere Welt zu künden,
Weil ich schon seit Tagen spür:
Wärmere Luft wird sich einfinden.

So trägt sich des Winters Weite
...
2863 Liebeshoffen 26.02.21
Vorschautext:
Liebeshoffen

Die klirrende Kälte hält uns doch fest,
Zerrt an allen Lebensreserven,
Weil sie uns nicht mehr ausgehen lässt,
Um die Virusgefahr abzuwerfen.

Da wart' ich im Haus auf Dein Lächeln,
Bin immer noch ein wenig Kind,
Dem Musen den Trost zufächeln,
Weil die Augen schon manchmal blind.

...
2862 Das Regiment neuerlicher Mundrede 25.02.21
Vorschautext:
Das Regiment neuerlicher Mundrede

Tiefgründig bleibt die Sprache als ihr wahrer Schatz,
Wenn man sie nicht in Regelwerken zementiert.
Dabei ist und bleibt sie ungeeignet für die Hatz,
Weil dadurch nur Kriege herbeigeführt.

Nichts sei mehr fest und alles schon im Handel,
Kein Rechtsstück darf in Sicherheiten waten,
Wenn freiheitlich Mundrede fließt und doch im Wandel
Beweglichkeit verlangt – für immer neue Taten.

...
2861 Das Bäumchen biegt sich 25.02.21
Vorschautext:
Das Bäumchen biegt sich

Das Bäumchen biegt sich unter seiner Last,
Die Schnee und Eis ihm jetzt zumuten,
Denn Winterwille ist ein schlimmer Gast,
Weil überall die Kältewellen fluten.

Da brechen Äste im Tagesverlauf,
Auch anderswo knacken schon Zweige.
Das kleine Bäumchen nimmt alles in Kauf,
Es geht zum Boden hin bis fast zur Neige.

...
2860 An der Tablettenschatulle 24.02.21
Vorschautext:
An der Tablettenschatulle

An der Tablettenschatulle
Seh' ich allwöchentlich,
Wie rasch die Woche verrinnt.

So treiben Minuten, Sekunden
Die Stunden leis' vor sich her,
Plätten unsere Lebensrunden –
Das freut uns gar nicht so sehr!

Die Schatulle wird wieder gefüllt
...
2859 Eskimohäschen 24.02.21
Vorschautext:
Eskimohäschen

Kinder haben heute ein Iglu gebaut,
Denn es hat nächtens geschneit,
Wo jetzt ihr Häschen herausschaut
In seinem weißen Fellkleid.

Damit davon alle etwas haben
Wird rasch das Smartphone gezückt:
Man will sich an diesem Anblick laben,
Die Kinder sind ganz verzückt!

...
2858 Aufbauende Größe 23.02.21
Vorschautext:
Aufbauende Größe

Muss man denn alles publizieren,
Nur weil man um die Wahrheit weiß?
Muss man die Wahrheit dann vorführen,
Wenn sie verbrämt auf falschem Gleis?

Es ist doch stets ein Ziel der Ethik,
Das Gute im Menschen zu stärken.
So packe also Dein Geschick
Und such' das Gute in den Werken!

...
2857 Warum soll ich... 23.02.21
Vorschautext:
Warum soll ich...

Warum soll ich mich denn behängen
Mit Leuten, die mich gar nicht mögen?
Sie packen doch nur mit den Fängen,
Wo nicht hinreicht ihr Geistvermögen.

Es geht ja oftmals nur um Geld,
Die Ethik spielt da keine Rolle,
Denn man versteckt Begehrenswelt
Und sucht doch für sich selbst das Volle.

...
2856 Regeln der Kunst 22.02.21
Vorschautext:
Regeln der Kunst

Einen einzelnen Künstler nur kritisieren
Verstößt gegen alle Regeln der Kunst,
Denn Künstler sind nicht zu stigmatisieren,
Sie stehen zeitlos in der Musen Gunst.

Die Regeln der Kunst besagen doch,
Dass man sich um sie bemühen muss:
Verstehen bleibt unser schwerstes Joch,
Zu ergründen den himmlischen Musenkuss.

...
2855 Dem Neuen eine Chance! 22.02.21
Vorschautext:
Dem Neuen eine Chance!

Nie darf man einen Geist ausgrenzen,
Der anders lebt und anders liebt,
Sich einhaust bei Fragen im Lenzen
Bei Innovationen, die es gibt.

Sich über ihn dann her zu machen,
Weil unterlegen man sich fühlt,
Das führt nur zu gefrorenem Lachen,
Wenn sich die Bosheit höherspült.

...
2854 Vielleicht 21.02.21
Vorschautext:
Vielleicht

Vielleicht kehre ich doch wieder zurück,
Vielleicht bleib' ich verloren, wo ich bin,
Wende mich gegen das Bubenstück,
Denn mich trägt der Freiheitssinn.

Vielleicht höre ich auch vollständig auf,
Warum sollte ich mich denn noch mühen?
Das Leben nimmt auch so seinen Lauf,
Lieber wandere ich zu den Kühen.

...
2853 Ohne Worte 21.02.21
Vorschautext:
Ohne Worte

Wäre die Sprache wortlos,
ihr Bedarfshorizont namenlos,
genutzt als Schweigegelöbnis,
tabuisiert auch wenige Informationen,
so müsste sie doch den Waffenwetzern
Grenzen auferlegen, den Gewalttätigkeiten
mit den menschlichen Möglichkeiten
immer wieder Einhalt gebieten,
denn auch das Schweigen
kennt ein Übermaß
...
2852 Herzlieblichkeit 20.02.21
Vorschautext:
Herzlieblichkeit

Hell strahlt der Mond zur Nacht,
Die frühe Sonne wärmt den Tag
Und freischwebend erwacht die Seele,
Denn immer, wenn Dein Auge lacht,
In das ich so gern schauen mag,
Öffnet es mir Mund und Kehle.

Wir können reden, singen, lachen,
Weil mein Wesen dann eingehaust
Am lichten Tage darf gesunden,
...
2851 Ohne Reue 20.02.21
Vorschautext:
Ohne Reue

Paradiesisch, sibyllengleich
verdreht sie mir die müden Augen.
So können diese langsam lächeln,
aufgehen still und hell und weich,
müssen sich an Reizen festsaugen,
um mir mehr Mut nun zuzufächeln.

Ja, es ist wirklich an der Zeit,
dass Zukünftiges wir ausmalen,
erkennen, was bisher versäumt,
...
2850 Menschheit in Gefahr 19.02.21
Vorschautext:
Menschheit in Gefahr

Brauchen wir immer nur Events,
Sehen wir nicht die Natur, den Lenz?
Wollen wir nur nach Medien greifen,
Nicht mehr zur Gesundung reifen?

Brauchen wir immer ein Ereignis,
Um unsere Schuld so auszublenden?
Sehen wir nicht den tiefen Riss,
Wenn wir die Natur verschwenden?

...
2849 Sterblich sein 19.02.21
Vorschautext:
Sterblich sein

Leicht ist es, vom Sterben zu reden,
Wenn selbst man nicht betroffen ist.
Es sagt sich mahnend in den Veden:
Bedenke, dass Du sterblich bist!

Kam nicht zu uns Gevatter Tod,
Der Ackermann aus Böhmen?
Treibt er uns in die alte Not,
Will an die Endlichkeit gewöhnen?

...
2848 Weltoffensein 18.02.21
Vorschautext:
Weltoffensein

Als jung kam er in neue Welt,
Hatte er nur sein Hemdchen an,
Kam er in dieses Hier und Heute,
Die Herkunft war ihm keine Freude.

Er stellt' sich vor, er wäre nackt,
Der halbe Leib im Jetzt versackt.
Wie hätte er dann hier sein können,
Sich an das Fremde zu gewöhnen?

...
2847 Ortungsfragen 18.02.21
Vorschautext:
Ortungsfragen

Wäre nur ein Ort
meine einzige Heimat,
wie könnte er mich dann
mit Welthorizonten verbinden?

Wäre die Begegnung
immer nur ein und dieselbe,
könnte diese mir dann helfen,
Neugiergründe aufzuspüren?

...
Anzeige