Profil von Sonja Dworzak

Typ: Autor
Registriert seit dem: 03.10.2019

Pinnwand


Ein herzliches "Willkommen" den Leserinnen und Lesern meiner Gedichte.
Ich bin sehr froh, hier ein Forum gefunden zu haben, in dem man sich austauschen kann.
Lyrik schreiben gibt mir die Möglichkeit, meinen Gefühlen Ausdruck verleihen zu können, zumal unsere Zeit so hart geworden ist, um mit Rilke zu sprechen " ich fürchte der Menschen Wort...."
Herzlichen Dank allen auch, die das eine oder andere Gedicht von mir kommentieren. Ich bin für Tipps und Ratschläge dankbar und freue mich, wenn ein Gedicht Gefallen findet, bitte aber darum von Belehrungen, die ins Persönliche gehen, Abstand zu nehmen.
Ich wünsche eine angenehme Zeit beim Lesen!
Herzlich Sonja SDR

Statistiken


Anzahl Gedichte: 120
Anzahl Kommentare: 84
Gedichte gelesen: 7.923 mal
Sortieren nach:
Titel
120 Der Garten Gethsemane 07.04.20
Vorschautext:
Ein kleiner Wald umsäumt von alten Bäumen,
erinnert heut uns noch an Leid und Schuld,
Als Jesus mit den Jüngern nach dem letzten Mahle
Hinaufsteigt wissend um seinen Lebensschluss.

Und im Gefilde des Olivenhaines,
wo Jesus betend seine Stirn zu Boden neigt,
ruhen die Jünger allesamt im Kreise
und keiner wacht und Jesus bleibt allein.

Vergeblich bittet Jesus seine Jünger
Ihm beizustehen in dieser großen Not,
...
119 Klagelied 06.04.20
Vorschautext:
Wenn nun in dieser prächtig Zeit
Die Blumen neu erblühen,
Dann fühl ich, ach, im Herzen drin,
Wie einsam und verwaist ich bin.

Wenn ringsherum die Fröhlichkeit
In Wies und Wald erschallt,
dann weint mein Herz zur Frühlingszeit,
weil keine Liebe für mich galt.

Doch irgendwann in meiner Zeit,
wenn Dornen Rosen tragen,
...
118 Der Schwur 05.04.20
Vorschautext:
Ich möchte dich fühlen, möchte bei dir sein,
möchte dem Himmel dafür dankbar sein,
dass du mit dem Lächeln und Herzwohlgefühl,
meinem Sein und dem Leben Geborgenheit gibst.

Ich lausche den Worten, nehm deine Hand,
send deiner Seele das verbundene Band,
ich küsse im Geist dein Gesicht und dein Haar,
ich bleibe dein Liebstes für immerdar.

Die Träume, die Liebe und das herzlich Gefühl
Ich nimmermehr fort von mir gebe.
...
117 Engelgeflüster 02.04.20
Vorschautext:
Sie stehen gütig, sanft und mild
vertrauensvoll um mich herum.
Ihr friedvoll liebevolles Licht
Streift einig meine menschlich Sicht.

Ich fühle ihre Gegenwart,
wie einer Mutter Liebe,
und ihre Flügel sonderbar
umhüllen mir Gesicht und Haar.

Jetzt horch ich in mein Herz hinein.
Hold klingen ihre Lieder,
...
116 Ode an die Helden des Alltags 27.03.20
Vorschautext:
Wer in diesen schweren Tagen,
uns beisteht und Hilfe bringt,
soll als Preis für seine Mühen
wie ein Held gepriesen sein.

Und so lasset uns lobpreisen,
wer den Kelch der Bürde trägt,
wollen ihm den Dank erweisen,
ehren in der Öffentlichkeit.

Alle Menschen, die jetzt feiern,
weil sie partyfreudig sind,
...
115 Wie ich diese Stunden liebe 26.03.20
Vorschautext:
Wie ich diese Stunden liebe,
wenn der Tag sich neigt,
wenn die Vögel scharenweise
um die Nachtquartiere kreisen.

Schattenbilder werden länger
Und vom Wald zieht Nebel auf,
unbemerkt vom Dunkelwerden
blitzen Sterne ringsum auf.

Sanft im roten Schein des Himmels
Kehrt die Ruhe allhier ein.
...
114 Waldspaziergang 25.03.20
Vorschautext:
Die Frühlingssonne lockt uns in die Wälder,
die teils noch kahl, teils schon mit Blättern stehen.
Die Bäume säuseln Lieder in den Blättern
Und fragen: kannst du mich verstehen?

Am Waldesrand siehst du die Buschwindröschen,
die aus dem moosbedeckten Boden ragen,
und in den Farben weiß und gelb gleich Sternen
dir flüstern: Lass uns dem winterlichen Joch entsagen!

Und zwischen all den alten hohen Bäumen,
keimt unterm Gras, im menschenleeren Haine,
...
113 Eine alte Romanze 22.03.20
Vorschautext:
Leicht schwebt mein Herz in Seligkeit
Mit dem Wind wehen Gedanken herbei
Sie decken mich zu wie mit Küssen,
Sie kommen von ferne von dir
Ich schließe die Augen und träume,
träume von dir!

Die Arme umschlungen liegen wir da
Im frisch duftenden Gras.
Vögel fliegen um uns her,
der Wind zerzaust dein wildes Haar,
sanft wiegen sich die Gräser im lauen Wind,
...
112 Das Lied der Oboe 21.03.20
Vorschautext:
Hörst du das sehnsuchtsvolle Klagen,
das in berückend schönen Melodien
dich tief erfüllt an schweren Tagen,
sodass die Wunden deiner Seele fliehen.

Doch trotz des Klagens und des Leidens,
wandelt das Spiel zum Fluss des Lebens,
auch zeigt es uns vergnügte Seiten,
denn nie ist Ungemach vergebens.

In wundervollen Klängen reich beglückt,
lässt uns ihr Lied nach Träumen fassen,
...
111 Frühlingswalzer 18.03.20
Vorschautext:
Es knospen wieder die Bäume,
es ragen die Tulpen heraus.
Es singen die Vögel vor Freude,
der Frühling kehrt wiederum ein.

Es wärmen die Sonnenstrahlen,
sie machen das Herz uns so hell,
es schlagen die Herzen von uns beiden,
frisches Lebens kehrt überall ein.

Wir träumen vom Rauschen des Meeres,
von Liebe und Glück für uns zwei.
...
110 Soziale Distanz 15.03.20
Vorschautext:
Wie wahr, dies Leben, wie es vorher war,
sinkt langsam schwindend nieder.
Das Virus hat schlicht unleugbar
Den Weg zu uns gefunden.

Was hilft es uns darob zu klagen,
dass Tür und Tore sind versperrt.
Vergnügungen muss man entsagen,
Begrüßungsküsse sind verwehrt.

Kannst du das Unheil nicht erkennen,
weil du bis jetzt bist noch gesund?
...
109 Süße Träumerei - ein Gedicht nach Tschaikowskys Klaviermusik 11.03.20
Vorschautext:
Schließ meine Augen zu,
träum von dir zur Abendruh,
küss dich zur guten Nacht,
gib auf unser beiden Herzen acht!

Steigt doch vom Himmel her,
ein leuchtend Engelheer,
hüllt uns mit Flügeln ein,
schwebt rauf zum Sternenschein.

Zart klingt die Melodei
in unsre Herzen rein,
...
108 Ein Liebesbrief an dich 05.03.20
Vorschautext:
Das Bild, das du mit Worten malst,
erstrahlt in meinem Herzen.
Es soll so wie ein Blütenkranz
Voll froher bunter Farben sein.

Ich sing für dich ein Liebeslied
Zum zarten Klang der Laute
Das Tag und Nacht für dich erklingt
Und Glück dir bringen soll.


Und überall, wo du auch bist,
...
107 Stadtspaziergang in Salzburg 04.03.20
Vorschautext:
Hier zwischen Hügeln und Fluss eingebettet
liegt Salzburg als Rom des Nordens,
erhaben und stolz steht sie da,
die Stadt mit alten Kirchen errichtet

und Türmen, die hoch zum Himmel ragen
und Glockenlieder weit über´s Land tragen.
Die alte Häuser sind wie Paläste gebaut,
sie flüstern leise von Römerzeiten,

Gestalten aus Bronze und bröckelndem Stein
sind Zeugen lang vergangener Taten.
...
106 Sternenblick 01.03.20
Vorschautext:
Wenn die Sterne erglühen in dunkler Nacht,
und tiefe Stille die Menschen umringt,
wird tief in mir eine Sehnsucht entfacht,
die meinem Herzen schmerzvoll entspringt.

Ich möchte so gerne hinter ihr Leuchten schauen,
möchte staunend meine Träume erkennen,
die Vertrauen in mir wie Bäume aufbauen
und mir liebevoll deinen Namen nennen.

Im Schweigen der Nacht keimt mein Innerstes auf,
das einem Blumenstrauß gleich erblüht,
...
105 Frühlingsgezwitscher 29.02.20
Vorschautext:
Von allen Dächern schallt es wieder,
auf Bäumen und im dürren Flieder
hört man den heiteren Vogelgesang.
Die Spatzen, diese frechen Gesellen,
wollen sich zum Futterhaus stellen,
springen im Zweiggewirr rauf und runter,
plustern sich auf und zwitschern ganz munter.
Im Sturzflug segeln die Meisen heran
wetzen die Schnäbel am Vogelhausrand,
sie fliegen bald kreuz, dann wieder quer
ihr Meisengezeter geht hin und her.
Und mit dem Frühling kehrt nun wieder
...
104 Vivat Bacchus - ein Trinklied 25.02.20
Vorschautext:
Vivat Bacchus, Gott des Weines,
laß die Gläser kreisen!
Tanz vergnügt im Kreis mit mir,
vergiß all deine Sorgen hier!

Gleich Isolde schlürf den Trank,
reich ihn deinem Tristan,
dass in ewiglicher Liebe,
Herzen bleiben verbunden.

"Vivat Bacchus, Bacchus lebe"!
rufen alle froh im Chor.
...
103 Was sind denn Träume anderes 23.02.20
Vorschautext:
Was sind denn Träume anderes
Als Spiegel deiner Wünsche,
die wie ein laues leichtes Wehen
in deinem Sinn vor dir entstehen.

Du sehnst herbei den Glanz des Seins,
der in dein Leben schimmert,
der wie ein Blütenkranz umwunden
dir die ersehnten Ziele weist.

Wie frische Blüten sammle sie
Und binde sie fest in dein Herz,
...
102 Hochmut kommt vor dem Fall ( Limerick) 23.02.20
Vorschautext:
Es fuhren zwei Trottel aus Wien,
zum Urlaub nach Ibiza hin.
Die Dummheit im Geist,
betrunken und dreist.
Jetzt sind sie als Narren verschrien.

SDR
101 Es war wohl nichts 23.02.20
Vorschautext:
Der Donald, ein Kerl aus Manhatten,
begann mit der Daisy chatten.
Sein Weib kam hinzu
und zog ihren Schuh,
jetzt muss er die Wogen erst glätten.


SDR
Anzeige